EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

3V Wandwarze

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - 3V Wandwarze

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Rolf Bombach
Guest

Wed Apr 22, 2020 8:45 pm   



Hergen Lehmann schrieb:
Quote:
Am 22.04.20 um 10:24 schrieb Volker Bartheld:

Und eine Low-Power-LED für 230 Volt, die nur leuchtet, wenn es dunkel ist,
wäre...? Kompliziert?

Ja, ein Hybrid aus verschiedenen Halbleitertechnologien, mit einer Spannungsfestigkeit von >>300V Spitze, integriertem Netzteil, und das alles in einem wenige mm kleinen, lichtdurchlässigen Gehäuse
ist ganz und gar nicht trival.
Und am Ende stellt sich auch noch die Frage, wie du die vorgeschriebenen Kriechstrecken zwischen den Anschlussbeinchen einhalten willst.


Andererseits könnte man mit 500V Mosfet-Technik gleich einen
switched-capacitor-Trafo integrieren, seriell laden, parallel
entladen, da könnte man - prozentual gesehen - unglaublich viel
Energie sparen. Die LED wäre natürlich nur in grün erhältlich.

Dafür kriegste dann auch den energy star, den Umweltengel,
wenn du Pech hast auch den Watt d'Or, sowie den Innovations-
preis der deutschen Industrieförderung, wie alle Firmen
kurz vor der Pleite.

--
mfg Rolf Bombach

Rolf Bombach
Guest

Wed Apr 22, 2020 8:45 pm   



Gerrit Heitsch schrieb:
Quote:

Bei Glimmlampen gibt es große Unterschiede. Die im Schalter der Steckdosenleiste an der dieser PC hängt ist seit den 90ern in Benutzung. Leuchtet immer noch einwandfrei. In einer anderen
Steckdosenleise war die Lampe im Schalter nach ca. 1 Jahr nur noch schlecht zu erkennen. Bei diesen ganzen Zwischensteckern mit beleuchtetem Schalter hatte ich bisher noch keine Ausfälle.


Elektrodenmaterial, Gasfüllung und -Druck sind eine Geheimwissenschaft.

Im Home-Office brüte ich gerade seit einer Woche über Lampenspektren, die
ich zum Glück mal auf Vorrat angelegt hatte. Nebst Neon konnte ich
bis jetzt Helium und Wasserstoff feststellen, und in Mischgasglimmlampen
natürlich Quecksilber. Die leuchten dafür auch besonders geheimnisvoll :-].

> Der senkt den Wirkungsgrad aber wieder. Wäre da nicht ein Kondensator die bessere Idee?

Extrem stromsparend wäre eine Tritiumgas-Lichtquelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Tritiumgaslichtquelle
mit einem LCD davor.

--
mfg Rolf Bombach

Klaus Butzmann
Guest

Wed Apr 22, 2020 9:45 pm   



Am 22.04.2020 um 08:15 schrieb Gerrit Heitsch:

Quote:
Benutzt das dieselbe Technik wie das HP 419A?
Ja!


Quote:
Hier beschreibt Mr. Carlson wie er ein solches repariert:
https://www.youtube.com/watch?v=vrmwql2msbU
Super.


Bei meinem habe ich IR-LEDs an die Low-Voltage Wicklung geklemmt,
funktioniert soweit.
Das Ratespiel ist die spektrale Emfindlichkeit der LDRs.


Danke!

Butzo

Gerrit Heitsch
Guest

Wed Apr 22, 2020 9:45 pm   



On 4/22/20 9:22 PM, Rolf Bombach wrote:
Quote:
Gerrit Heitsch schrieb:

Bei Glimmlampen gibt es große Unterschiede. Die im Schalter der
Steckdosenleiste an der dieser PC hängt ist seit den 90ern in
Benutzung. Leuchtet immer noch einwandfrei. In einer anderen
Steckdosenleise war die Lampe im Schalter nach ca. 1 Jahr nur noch
schlecht zu erkennen. Bei diesen ganzen Zwischensteckern mit
beleuchtetem Schalter hatte ich bisher noch keine Ausfälle.

Elektrodenmaterial, Gasfüllung und -Druck sind eine Geheimwissenschaft.


Dazu noch den richtigen Widerstand damit man maximale Lichtmenge bei
langer Haltbarkeit bekommt.

Nicht zu vergessen natürlich noch das korrekte Elektrodendesign...


Quote:
Im Home-Office brüte ich gerade seit einer Woche über Lampenspektren, die
ich zum Glück mal auf Vorrat angelegt hatte. Nebst Neon konnte ich
bis jetzt Helium und Wasserstoff feststellen, und in Mischgasglimmlampen
natürlich Quecksilber. Die leuchten dafür auch besonders geheimnisvoll :-].


Es gibt auch noch welche mit Argon, das sind die mit
Leuchtstoffbeschichtung die dann grün oder blau leuchten.


Ansonsten wäre so eine ganz hübsch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Glimmlampe#/media/Datei:Bienenkorbglimmlampe.jpg



Gerrit

Klaus Butzmann
Guest

Wed Apr 22, 2020 9:45 pm   



Am 22.04.2020 um 21:22 schrieb Rolf Bombach:

> Elektrodenmaterial, Gasfüllung und -Druck sind eine Geheimwissenschaft.
Cerberus CH-8708 Männedorf Smile
RPB28/28b "Glimmröhren und Kaltkatoden-Relaisröhren"


Butzo

Klaus Butzmann
Guest

Wed Apr 22, 2020 9:45 pm   



Am 22.04.2020 um 08:27 schrieb Thomas Prufer:

Quote:
In dem Link oben steht eine "Reparatur" für müde Glimmlampen: irgendwo im
Gehäuse eine blaue LED leuchten lassen. Durch das blaue Streulicht wird die
ausgelaufenen Radioaktivität ersetzt (oder so:-)
Coole Idee, toll!



Butzo

Volker Bartheld
Guest

Wed Apr 22, 2020 10:45 pm   



On Wed, 22 Apr 2020 12:16:39 +0200, Hanno Foest wrote:
Quote:
Ich hab gerade mal die
schaltbare Zwischensteckdose, die ich in
hg0jpsF29vkU2_at_mid.individual.net> erwähnte, an mein KD-302 Schätzeisen
gehängt, zeigt 0,2W an. Nicht so viel wie befürchtet, aber andererseits
bekomm ich bei zwei ~10 Jahre alte Wandwarzen, die gerade in
Griffreichweite rumlagen, nix angezeigt.


Dem darf ich hinzufügen, daß die "Bachmann 331.013 Tischsteckdose Classic
Line Alu 6-fach mit Überspannungsschutz und Schalter", an der ich mein NAS
*), den Switch und das DSL-Modem betreibe, im eingeschalteten Zustand
nicht nur mit einer Glimmlampe im Wippschalter leuchtet, sondern auch noch
via grüner LED die Funktionsfähigkeit des Überspannungsschutzes anzeigt.
Die Lichtorgel sollte einem doch schon fast ein Watt wert sein - zumindest
war es das, was mein Tevion "Energieverbrauchsmeßgerät" anzeigte.

Ich habs aufgegeben, dagegen wie Don Quichote anrennen zu wollen. So, wie
ich es auch aufgegeben habe, wegen 3W Standby für PC-Netzteil, Monitor und
Scanner ständig den ¤¤-Wippschalter in der Mehrfachsteckdose von Marquardt
zu tauschen.

Manchmal mußt Du die Niederlage eingestehen und den Spott ertragen. Sind
dann halt ~40kWh und 10¤ mehr jedes Jahr, geschissen auf die Umwelt.

Volker

*) Anm.: Wird nur bedarfsweise gebootet.

Rolf Bombach
Guest

Sun Apr 26, 2020 3:45 pm   



Gerrit Heitsch schrieb:
Quote:

Es gibt auch noch welche mit Argon, das sind die mit Leuchtstoffbeschichtung die dann grün oder blau leuchten.


Da wäre ich mir nicht sicher. Ich hab da ein paar "nite-lite" in Grün.
Da mag Argon als Stützgas drin sein, leuchten tut allerdings
das Quecksilber drin. Hauptsächlich UV, welches dann die grüne
Leuchtschicht anregt. Ich verwende diese Lämpchen zu Kalibrierzwecken.
Früher konnte man das Hintergrundlicht im Lab nehmen, 546 nm Hg
war immer dabei. Heute sind da multibanden-Luxusleuchten drin,
die in diesem Spektralbanden irgendwelche Terbium-Linien rumsauen.
Quote:


Muss ich mir mal auf dem AFU-Flohmarkt ergattern.

--
mfg Rolf Bombach

Rolf Bombach
Guest

Sun Apr 26, 2020 5:45 pm   



Hans-Peter Diettrich schrieb:
Quote:
Am 20.04.2020 um 11:07 schrieb Ingolf Pohl:
Am 20.04.20 um 10:15 schrieb Volker Bartheld:

Eigentlich verstehe ich nicht, warum es immer noch Glimmlampen sein müssen.
Aber vermutlich sind grüne Low-Power-LED, die man so dimensioniert, daß
sie nur beim Spitzerl der 230V-Halbwelle leuchten und damit vielleicht
1/10 der Leistung einer Glimmlampe saugen

Das ist doch ganz einfach zu rechnen: bei beiden Lösungen fließt ca. 1mA
an 230V das macht bei beiden 230mW Leistung -> nix gespart.

Schon mal was von Wechselstrom gehört? Da ist die Spannung und der Strom nicht konstant.


Nunja, Effektivstrom mal Effektivspannung mal keine Phasenverschiebung gibt
schon Leistung.
Quote:

Ja an der LED fallen 2V ab, mit 1mA = 2mW und an der Glimmlampe fallen
90V ab , macht 90mW.

Durch die Glimmlampe fließt nur Strom solange die Netzspannung >90V ist, und das ist nur während eines Teils einer Halbwelle der Fall.


Ich hab mal simuliert, die Glimmlampe allerdings mit Z-Dioden
von insgesamt 92 V "Brennspannung". Netz 230 VAC, Vorwiderstand 150 k.
Feststellungen:
Spitzenstrom: 1.53 mA
Durchschnittsstrom (Absolutwert): 0.81 mA (Durchschnitt eher tief wegen der
besagten Lücken. Dieser Wert ist, mehr oder weniger, massgeblich für die
abgegebene Lichtleistung.)
RMS-Strom: 0.99 mA
Leistungsaufnahme insgesamt: 0.226 W.

--
mfg Rolf Bombach

Rolf Bombach
Guest

Mon Apr 27, 2020 10:45 pm   



Klaus Butzmann schrieb:
Quote:
Am 22.04.2020 um 21:22 schrieb Rolf Bombach:

Elektrodenmaterial, Gasfüllung und -Druck sind eine Geheimwissenschaft.
Cerberus CH-8708 Männedorf Smile
RPB28/28b "Glimmröhren und Kaltkatoden-Relaisröhren"


Cerberus hat lange durchgehalten mit der Glimmröhrentechnik.
Brennersteuerungen mit zwei Relais und zwei Kaltkathodenthyratrons
haben die Brenner überlebt, d.h. hielten 30 Jahre oder mehr.
Kurzzeitig populär am Ende der Technik waren noch die
Hochstrom-kippröhren.

Eins der im Nachhinein deprimierendsten Werke scheint mir:
Nentwig, Geffken und Richter, Die Glimmröhre in der Technik,
Deutsch-Literarisches institut J. Schneider Berlin-Tempelhof.
Offenbar gab es Hunderte verschiedener Glimmlampen für alle
möglichen Zwecke, bis hin zu verschiedenen Glimmlampen für
Verstärker. Oder Oszillatoren bis 1.5 MHz.
Das Büchlein hat auch einen kleinen Anzeige- und Reklameteil,
welcher von der offenbar damals enormen Bastelfreude zeugt.
Das deprimierende ist das Datum des Erscheinens: März 1939.

--
mfg Rolf Bombach

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - 3V Wandwarze

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA