EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

KiCAD vs EAGLE Erfahrungsbericht

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - KiCAD vs EAGLE Erfahrungsbericht

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6  Next

Christoph Müller
Guest

Mon Nov 18, 2019 9:45 am   



Am 18.11.2019 um 08:32 schrieb Wolfgang Allinger:

Quote:
usw usf... Danke, dass Du Vollhonk den Thread gekarpert hast für Deine
Schwurbelei, ohne das Subject zu ändern Grrrrrrrrr.


Sieht also ganz so aus, als ob die FEHLER von KiCAD unbedingt
beibehalten willst und dir das Ganze auch noch Beleidigungen wert ist.
Wenn die Fehlerbeseitigung eine öffentliche Institution bezahlen würde,
dann ist sie des Teufels oder wie? Und außerdem absolut OT. Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de

ingolf
Guest

Mon Nov 18, 2019 11:45 am   



Am 18.11.19 um 09:41 schrieb Christoph Müller:
Quote:
Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?


Ja, ich bekenne mich als Konvertit von Eagle nach KiCAD, beides unter
Linux im Gebrauch.

Jedes EDA-Programm, welches ich bis jetzt nutzte, egal ob Eagle, Altium,
Target, OrCAD, Mentor... , ist "verbesserbar". Ich sage das in
Anführungsstrichen, weil es immer Dinge gibt, die ich persönlich anders
bequemer gefunden hätte. Und jeder Umstieg fällt anfangs schwer, weil es
eben nur so ähnlich ist und nicht genauso.

Der Umstieg zu KiCAD hat sich für mich gelohnt (war auf einer sehr alten
Eagle-Lizenz unterwegs). Der interaktive Router ist sehr bequem! Mir
fehlen nur noch Backannotation, ein paar kleine Änderungen im
Nutzerinterface und die Möglichkeit für hierarchische Schaltbilder und
"Layout-Module" habe ich noch nicht entdeckt.

Das kann aber noch werden. Ich spende dann auch gerne mal ein paar Euro
für die Weiterentwicklung und finde die Idee ziemlich gut, dass ich es
zur Not selbst kompilieren und anpassen könnte.

Ansonsten finde ich die Diskussion pro/contra ermüdent ...
Gruß, Ingolf

Volker Bartheld
Guest

Mon Nov 18, 2019 12:45 pm   



[Betreff wiederhergestellt]

On Mon, 18 Nov 2019 11:10:18 +0100, ingolf wrote:
Quote:
Am 18.11.19 um 09:41 schrieb Christoph Müller:
Gegenfrage: gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und
das Programm gerne verbessert sehen würden?
Ja, ich bekenne mich als Konvertit von Eagle nach KiCAD, beides unter
Linux im Gebrauch.


Ich bestätige ebenfalls, daß ich in dem Moment, als Eagle von CadSoft an
Autodesk ging, gewisse Umstiegswünsche hegte. Umstiegswünsche, die dann
unmittelbar nach der Ankündigung, man wolle ab Version 8 nur noch ein
Abomodell anbieten, vollzogen wurden. Nach einigermaßen ausgiebiger
Recherche ist meine Wahl auf KiCAD gefallen, auch weil es frei verfügbar,
Open Source und weit verbreitet ist. Die Tatsache, daß zu den
Unterstützern auch Arduino LLC, de Raspberry Pi Foundation und CERN
gehören (letzteres mir aus meiner Arbeit als wissenschaftlicher
Mitarbeiter im Max-Planck-Institut für Physik durchaus ein Begriff), hat
sich natürlich positiv ausgewirkt.

Eine gewisse Lernkurve gab es wie üblich, Bedienkonzepte mußten verstanden
werden (Es käme mir bitte niemand und sage, EAGLE wäre für einen
Einsteiger selbsterklärend!) und zugegebenermaßen ist es mir
schwergefallen, die notwendigen Bauteilebibliotheken in die passenden
Verzeichnisse herunterzuladen. Ich habe die nämlich gerne schon vor der
produktiven Arbeit lokal, anstatt ständig bei Bedarf irgendetwas von
irgendeinem Server nachinstallieren zu müssen.

Den Push-and-Shove-Router von KiCAD fand ich durchaus akzeptabel, sogar die
Option zum Angleichen der Leiterbahnlängen gibt es. Einen Autorouter wie
Freeroute oder TopoR einzubinden war tatsächlich etwas kompliziert(er),
andererseits befinden wir uns auch nicht mehr im Jahr 1985, wo man für
jede Marginalie sackweise TTL-Käfer und Speicherchips mit 8 Daten- und 16
Adreßleitungen verbindet.

Ich muß allerdings auch gestehen, daß ich nicht professionell Platinen
entwerfe und mich auf das eine oder andere Shield für den Arduino und/oder
einen RasPi beschränke. Das Höchste der Gefühle sind Sachen vom Kaliber
"Camera Axe 6" (wo ein ATSAM3x werkelt) oder halt der zugehörige
Highspeed-LED-Blitz mit ATTINY44 als Controller. Dafür bastelt man
nebenher noch mit LTSpice herum, um ein Gefühl für die Reaktion der
Bauteile zu bekommen (MOSFET-Treiber für ~200V und ~100A sind nicht ganz
trivial), aber eben alles mehr so auf Hobbyistenebene, die gewisse
Unzulänglichkeiten der Software gnädig verzeiht.

Der geschenkte Gaul eben.

Quote:
Jedes EDA-Programm, welches ich bis jetzt nutzte, egal ob Eagle, Altium,
Target, OrCAD, Mentor... , ist "verbesserbar". Ich sage das in
Anführungsstrichen, weil es immer Dinge gibt, die ich persönlich anders
bequemer gefunden hätte. Und jeder Umstieg fällt anfangs schwer, weil es
eben nur so ähnlich ist und nicht genauso.


Jup. Der Umstieg von CorelDraw auf Inkscape (aus ähnlichen Gründen wie
oben, mit dem Protexis Service hat es sich Corel mir als zahlendem Kunden
schließlich endgültig verdorben), von Microsoft Office auf Libre Office,
von Adobe Photoshop auf PhotoLine (Computerinsel), von InDesign auf
Scribus und von Windows XP/Vista/7 auf Linux Mint Mate "Tina" verlief
natürlich nicht ganz reibungslos aber letztlich ohne große Einbußen.

Schon verwunderlich wie große Kunden, Unis, Schulen, usw. der
quasimonopolistischen Standardsoftware bis heute die Stange halten.

Nochmal: Hier geht es nicht um einen OpenSource- oder Linux-Kreuzzug oder
die Freeware-Billigheimernummer. Ich will mich nur nicht an ein
Abo-Gängelband nehmen lassen, wo die Marketingabteilung oder das
Management irgendeines Konzerns mir nach Gutdünken Zwangsupdates
reindrückt oder mich ganz abschneidet. Die Venezulaner können - auch wenn
der Hersteller inzwischen zurückgerudert ist - seit Oktober 2019 davon ein
Liedchen singen.

Quote:
Der Umstieg zu KiCAD hat sich für mich gelohnt (war auf einer sehr alten
Eagle-Lizenz unterwegs). Der interaktive Router ist sehr bequem! Mir
fehlen nur noch Backannotation, ein paar kleine Änderungen im
Nutzerinterface und die Möglichkeit für hierarchische Schaltbilder und
"Layout-Module" habe ich noch nicht entdeckt.


So schauts aus.

> Ansonsten finde ich die Diskussion pro/contra ermüdend...

Ich - ehrlich gesagt - nicht. Insofern sie sachlich geführt wird. Wirklich
ermüdend hingegen sind diese Fanboy-Kriege, wo es bei verhärteten Fronten
nur darum geht, daß alles, was aus Redmont stammt, sowieso von vorneherein
Scheiße ist und jegliche Linux-Distribution ultrakryptisch, nur von Profis
zu installieren und mit unintuitiven GUIs ausgestattet. Dererlei gehört
nun wirklich langsam der Vergangenheit an, vieles ist nur noch
Geschmackssache.

Ciao,
Volker,
würde - so er denn mehr Videoschnitt machte, durchaus die Vollversion von
Lightworks für 400¤ kaufen, d. h. die ohne Abomodell. So müssen halt 720p
reichen. Je nun.

Wolfgang Allinger
Guest

Mon Nov 18, 2019 1:45 pm   



On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article 1sffts82uphw.dlg_at_news.bartheld.net
<news2019_at_bartheld.net> (Volker Bartheld) wrote:

> [Betreff wiederhergestellt]

Bravo :)

Quote:
Nach einigermaßen ausgiebiger
Recherche ist meine Wahl auf KiCAD gefallen, auch weil es frei verfügbar,
Open Source und weit verbreitet ist. Die Tatsache, daß zu den
Unterstützern auch Arduino LLC, de Raspberry Pi Foundation und CERN
gehören (letzteres mir aus meiner Arbeit als wissenschaftlicher
Mitarbeiter im Max-Planck-Institut für Physik durchaus ein Begriff), hat
sich natürlich positiv ausgewirkt.


Dito.

Quote:
Eine gewisse Lernkurve gab es wie üblich, Bedienkonzepte mußten
verstanden werden (Es käme mir bitte niemand und sage, EAGLE wäre für
einen Einsteiger selbsterklärend!) und zugegebenermaßen ist es mir
schwergefallen, die notwendigen Bauteilebibliotheken in die passenden
Verzeichnisse herunterzuladen. Ich habe die nämlich gerne schon vor der
produktiven Arbeit lokal, anstatt ständig bei Bedarf irgendetwas von
irgendeinem Server nachinstallieren zu müssen.


Dito.

Quote:
Den Push-and-Shove-Router von KiCAD fand ich durchaus akzeptabel, sogar die
Option zum Angleichen der Leiterbahnlängen gibt es.


Noch nicht probiert.

Quote:
Einen Autorouter wie Freeroute oder TopoR einzubinden war tatsächlich
etwas kompliziert(er), andererseits befinden wir uns auch nicht mehr im
Jahr 1985, wo man für jede Marginalie sackweise TTL-Käfer und
Speicherchips mit 8 Daten- und 16 Adreßleitungen verbindet.


ACK

Quote:
Der geschenkte Gaul eben.



Quote:
Nochmal: Hier geht es nicht um einen OpenSource- oder Linux-Kreuzzug oder
die Freeware-Billigheimernummer. Ich will mich nur nicht an ein
Abo-Gängelband nehmen lassen, wo die Marketingabteilung oder das
Management irgendeines Konzerns mir nach Gutdünken Zwangsupdates
reindrückt oder mich ganz abschneidet. Die Venezulaner können - auch wenn
der Hersteller inzwischen zurückgerudert ist - seit Oktober 2019 davon ein
Liedchen singen.


Ich mach auch nix mehr professionel für Kunden, nur noch Hobby mit großem
Erfahrungshintergrund und Schränke mit Schubladen und Kistchen voller
bedrahteter Bauteilen.

Quote:
Der Umstieg zu KiCAD hat sich für mich gelohnt (war auf einer sehr alten
Eagle-Lizenz unterwegs).


So do I :)

Quote:
Der interaktive Router ist sehr bequem! Mir
fehlen nur noch Backannotation, ein paar kleine Änderungen im
Nutzerinterface und die Möglichkeit für hierarchische Schaltbilder und
"Layout-Module" habe ich noch nicht entdeckt.


So schauts aus. Also brauch ich garnicht erst nach Backannotation zu
suchen Sad((


Ausserdem vermisse ich die Kontextsensitiven Submenüs unter rechter
Maustaste. Nie waren sie so gut, wie bei dem erwähnten DOS-Ultimate.
Alles danach war immer schwächer und unausgegorener :(

Bei Ultimate brauchte man nur selten einen Menüpunkt vom Rand aufpicken.


Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Wolfgang Allinger
Guest

Mon Nov 18, 2019 1:45 pm   



On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article h3f0i2F1ekuU1_at_mid.individual.net
<DrDiettrich1_at_aol.com> (Hans-Peter Diettrich) wrote:

Quote:
Am 18.11.2019 um 08:12 schrieb Christoph Müller:

Und viele Bauarbeiter vermurksen die Straßen? Das ist eher ein
Managementproblem, das man mit gesunder Finanzierung sehr wohl auf die
Reihe kriegen könnte. Was fehlt, ist vor allem die Einsicht, dass es
sich mit Software um allgemeine Infrastrukturmaßnahmen handeln könnte,
die staatlich finanziert werden.

Das klingt mir zu sehr nach Planwirtschaft, mit Ergebnissen wir BER..


BER ist wohl eher Planloswirtschaft von Parteiamigos. Hauptsache möglichts
viel Reibungsverluste erhält die Sesselfurzer am Leben und alimentiert
diese. Wenn nicht sogar korruptive Geldumleitungen...

Hint an CM: so geht das mit dem Subject!


Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Wolfgang Allinger
Guest

Mon Nov 18, 2019 1:45 pm   



On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article qqtleu$r6c$1_at_dont-email.me
<chrnewsgroup_at_astrail.de> (Christoph Müller) wrote:

Quote:
Am 18.11.2019 um 08:32 schrieb Wolfgang Allinger:

usw usf... Danke, dass Du Vollhonk den Thread gekarpert hast für Deine
Schwurbelei, ohne das Subject zu ändern Grrrrrrrrr.

Sieht also ganz so aus, als ob die FEHLER von KiCAD unbedingt
beibehalten willst und dir das Ganze auch noch Beleidigungen wert ist.
Wenn die Fehlerbeseitigung eine öffentliche Institution bezahlen würde,
dann ist sie des Teufels oder wie? Und außerdem absolut OT. Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?


Du bist völlig merkbefreit, es ging mir darum, dass Du den Thread
gekarpert hast *OHNE* das Subject zu ändern und nun mit aller Gewalt
wieder davon ablenkst und mir was in die Schuhe schiebst, was ich nicht
vorhabe, es anzunehmen.



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Reinhardt Behm
Guest

Mon Nov 18, 2019 3:45 pm   



AT Monday 18 November 2019 16:41, Christoph Müller wrote:

Quote:
Am 18.11.2019 um 08:32 schrieb Wolfgang Allinger:

usw usf... Danke, dass Du Vollhonk den Thread gekarpert hast für Deine
Schwurbelei, ohne das Subject zu ändern Grrrrrrrrr.

Sieht also ganz so aus, als ob die FEHLER von KiCAD unbedingt
beibehalten willst und dir das Ganze auch noch Beleidigungen wert ist.
Wenn die Fehlerbeseitigung eine öffentliche Institution bezahlen würde,
dann ist sie des Teufels oder wie? Und außerdem absolut OT. Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?


Wer redet denn von Fehlern bei KiCAD. Erfinde doch keinen solchen Blödsinn.

--
Reinhardt

Andreas Fecht
Guest

Mon Nov 18, 2019 3:45 pm   



Am 18.11.2019 um 13:32 schrieb Wolfgang Allinger:

Quote:
Der interaktive Router ist sehr bequem! Mir
fehlen nur noch Backannotation, ein paar kleine Änderungen im
Nutzerinterface und die Möglichkeit für hierarchische Schaltbilder und
"Layout-Module" habe ich noch nicht entdeckt.

So schauts aus. Also brauch ich garnicht erst nach Backannotation zu
suchen Sad((


Das ist für mich bisher das K.O. Kriterium für KiCad. Solange werde ich
wohl noch an Eagle 7.7 kleben müssen.

Autodesk entwickelt das so langasm zur Monsterapplikation. Ist leider
nicht mehr das feine kleine überschaubare Progrämmchen.

Gruß Andreas

Christoph Müller
Guest

Mon Nov 18, 2019 4:45 pm   



Am 18.11.2019 um 13:10 schrieb Wolfgang Allinger:
Quote:
On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article qqtleu$r6c$1_at_dont-email.me
chrnewsgroup_at_astrail.de> (Christoph Müller) wrote:
Am 18.11.2019 um 08:32 schrieb Wolfgang Allinger:

usw usf... Danke, dass Du Vollhonk den Thread gekarpert hast für Deine
Schwurbelei, ohne das Subject zu ändern Grrrrrrrrr.

Sieht also ganz so aus, als ob die FEHLER von KiCAD unbedingt
beibehalten willst und dir das Ganze auch noch Beleidigungen wert ist.
Wenn die Fehlerbeseitigung eine öffentliche Institution bezahlen würde,
dann ist sie des Teufels oder wie? Und außerdem absolut OT. Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?

Du bist völlig merkbefreit,


DAMIT wird KiCAD besser?

> es ging mir darum, dass Du den Thread gekarpert hast

was genau verstehst du darunter? Der Thread hieß doch "KiCAD vs EAGLE
Erfahrungsbericht". EAGLE wird meines Wissens von Autodesk via Lizenzen
finanziert, während KiCAD Freeware ist. Wer bezahlt also die
KiCAD-Programmierer und wer die von EAGLE? Welche Softwarequalität ist
also zu erwarten?

> *OHNE* das Subject zu ändern

geht es denn jetzt NICHT mehr um den Vergleich von KiCAD und EAGLE?

> und nun mit aller Gewalt wieder davon ablenkst

Wie sieht diese Gewalt denn aus?

Quote:
und mir was in die Schuhe schiebst, was ich nicht
vorhabe, es anzunehmen.


Es geht nach wie vor um KiCAD und vergleichbare Programme. Insbesondere
geht es darum, die Qualität von Freeware - hier KiCAD - verbessern zu
können. Meinst du, dass das OHNE Geld besser geht als mit?

"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul" sagt man gerne, wenn
es um Freeware geht. Und einer kostenlos genutzten Straße schaut man
nicht auf die Schlaglöcher? Warum nimmt man die Fehler von KiCAD einfach
hin, während man sich mit EAGLE beschwert? Beide Programmierer müssen
von irgendwas leben. Genauso, wie die Straßenbauer.

Noch eine Frage: Was hat das Ganze mit Astrail zu tun? Wieso hast du das
in den Betreff genommen?

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de

Joerg
Guest

Mon Nov 18, 2019 4:45 pm   



On 2019-11-17 12:02, Wolfgang Allinger wrote:
Quote:

On 17 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article vg48ag-k9b.ln1_at_criseis.ruhr.de
olaf_at_criseis.ruhr.de> (olaf) wrote:

Wolfgang Allinger <all2001_at_spambog.com> wrote:

Also fix EAGLE angeschmissen (habe eine Lizenz für 5xxx) und es gut 5a
im Gebrauch gehabt. Denkste, irgendwas holpert unter W10x64,

Das liegt an dir. Ich hab eine 5.6er problemlos unter W10x64 laufen.
Bei lief der Adler nicht (mehr). Migration von W7 auf W10x64? Egal.


Gib Windows 7 nicht auf, das ist IMO "last known good". Ich habe jetzt
auf vier von fuenf PCs (bis auf einen) Linux laufen. Drei davon
Windows-Linux Dual Boot und der Laptop meiner Frau hat nur noch Linux.
Browser und anderes mit Internet-Zugang laufen ueber Linux. Windows
benutze ich nur noch fuer die wenigen Dinge, wo Linux inkompatibel ist.
Die Umstellung war ziemlich zaeh, duerfte Dir als erfahrener
Programmierer aber leichter fallen als mir.

Die Eagle-Installation in Linux schlug wegen der #^&%!! Dependencies
immer fehl, soll aber irgendwie mir WINE gehen. WINE ist sehr praktisch,
denn damit laeuft auch noch alte XP Software und das erstaunlich gut.
Werde ich demnaechst mit Eagle auch versuchen, anstatt mich mit
Fehlermeldungen rumzuplagen.


Quote:
also neu installiert, nun nörgelt es nach der Lizenz... Keine Ahnung wo die
ist, also dann mal die Free Variante gewählt. Funzt nicht.

Tja, die braucht man schon noch.
Irgendwo hab ich die sicher vergraben, aber keine Lust mehr zu suchen.
Ausgegeiert :)

Gegoogelt, da hamwa den Ärger. EAGLE will nur noch ABOs verscherbeln.
Letzte brauchbare (Free) Version ist irgendwas 7xxx.

Ja, aehem. DAS Topic nummer 1 vor vielen Jahren. :)

Ja kann mich schwach dran erinnern, aber ich schrub ja locker 10-15a
veraltete Erfahrung mit dem Flattermann 5xx


Das wird wirklich schnell rostig. Ich bin jetzt im weitgehenden
Ruhestand, muss aber gelegentlich nochmal ran, wenn ein Altkunde was
kniffliges hat. Selbst nach zwei Monaten Adlerfreiheit muss ich
gruebeln, wie dies oder jenes ging, wenn ein neuer Foot Print erstellt
werden muss.


Quote:
Also ADLER flieg weiter und such Dir ne Müllkippe zum Aasfressen Smile
Bei mir haste ausgegeiert.

Bloss weil du nicht installieren kannst?

Nö, installieren der alten 5xx ging ja nicht (mehr) und ich die 7xx nicht
mehr bedienen kann, schrub ich doch.


Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe die Versionen 4, 6 und 7,
mit Lizenz. Grosse Unterschiede in der Bedienung sind mir nie
aufgefallen und ich musste frueher oft wechseln, weil manche Kunden
aeltere Versionen als ich benutzten. D.h. die waren alle installiert.


Quote:
Also KiCAD ist sicher nicht das gelbe vons Ei, aber deutlich einfacher zu
bedienen als ein alter Vogel mit einem noch älteren Vogel an der
Klapperatur und Maus.


Bei trickreichen HF-Designs fand ich Eagle weit ausgereifter. Warum muss
denn fuer so eine einfache Chose wie eine Pumpen-Status Anzeige
ueberhaupt eine Platine entworfen werden? Sowas geht bei mir immer auf
Streifenraster mit Masseflaeche (doppelseitig Pertiknacks). Selbst die
Steuerung fuer meinen Gaerschrank habe ich so zusammengeschustert. Sie
sitzt in einem industriell aussehenden Metallgehaeuse, sodass niemand
diese Platine sieht. Oben links:

http://www.analogconsultants.com/ng/brew/Blowoff.JPG

Dabei kam sogar eine alte deutsche TAE Dose zu Ehren.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Wolfgang Allinger
Guest

Mon Nov 18, 2019 5:35 pm   



On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article qquc9h$o51$1_at_dont-email.me
<chrnewsgroup_at_astrail.de> (Christoph Müller) wrote:

Quote:
Am 18.11.2019 um 13:10 schrieb Wolfgang Allinger:
On 18 Nov 19 at group /de/sci/electronics in article
qqtleu$r6c$1_at_dont-email.me <chrnewsgroup_at_astrail.de> (Christoph Müller)
wrote:
Am 18.11.2019 um 08:32 schrieb Wolfgang Allinger:

usw usf... Danke, dass Du Vollhonk den Thread gekarpert hast für Deine
Schwurbelei, ohne das Subject zu ändern Grrrrrrrrr.

Sieht also ganz so aus, als ob die FEHLER von KiCAD unbedingt
beibehalten willst und dir das Ganze auch noch Beleidigungen wert ist.
Wenn die Fehlerbeseitigung eine öffentliche Institution bezahlen würde,
dann ist sie des Teufels oder wie? Und außerdem absolut OT. Gegenfrage:
gibt es hier im Forum Menschen, die mit KiCAD arbeiten und das Programm
gerne verbessert sehen würden?

Du bist völlig merkbefreit,

DAMIT wird KiCAD besser?

es ging mir darum, dass Du den Thread gekarpert hast

was genau verstehst du darunter? Der Thread hieß doch "KiCAD vs EAGLE
Erfahrungsbericht". EAGLE wird meines Wissens von Autodesk via Lizenzen
finanziert, während KiCAD Freeware ist. Wer bezahlt also die
KiCAD-Programmierer und wer die von EAGLE? Welche Softwarequalität ist
also zu erwarten?


Ja, aber in der Karperung von Dir gings dann los mit Geschwurbel über
Maut, Software aus Steuermittel, Strassenbauer usw. usf. OHNE den Betreff
zu ändern.

Quote:
*OHNE* das Subject zu ändern
Auch das stehts ja auch schon!


Quote:
geht es denn jetzt NICHT mehr um den Vergleich von KiCAD und EAGLE?

und nun mit aller Gewalt wieder davon ablenkst


Dass Du die geschwurbelte Abschweifung ohne Subjekt Anpassung hier
eingebracht hast und nun Eiertänze aufführst.

> Wie sieht diese Gewalt denn aus?

In dem Du Deinen Abzweig schön verschweigst und versuchst, mich als den
Depp darzu stellen.

Beleidige nicht unserer beider Intelligenz.

Wenn Du Eier in der Hose hättest, würdest Du nicht weiter vom Thema
Karperung ablenken.

Restgesülze gelöscht.

EOD


Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Volker Bartheld
Guest

Mon Nov 18, 2019 5:45 pm   



On Mon, 18 Nov 2019 16:10:40 +0100, Christoph Müller wrote:
Quote:
EAGLE wird meines Wissens von Autodesk via Lizenzen finanziert, während
KiCAD Freeware ist. Wer bezahlt also die KiCAD-Programmierer und wer die
von EAGLE? Welche Softwarequalität ist also zu erwarten?


Das ist genauso kurz gedacht, wie die neverending Story "Profis" würden
bessere Fotos abliefern, als "Armateure". Dem ist eben nicht
notwendigerweise so, erwiesenermaßen. Profis müssen liefern, was der
Auftraggeber oder das sonstige Zielpublikum verlangt. Das mag dann ein
Mehrheitsgeschmack sein (Fliegen vs. Scheiße) und hat überhaupt nichts mit
"Qualität" zu tun. Armateure - oder, weniger despektierlich - Hobbyisten
müssen sich bei der Ausübung ihres Hobbys um das Zielpublikum und den
Lebensunterhalt primär keine Gedanken machen, also auch nicht bei der
Anschaffung von Equipment oder dem Management ihrer Zeit.

Dabei kommt sogar überraschend oft ein qualitativ hochwertiges Produkt
heraus, eben genau weil der Hobbyist nicht unter der Knute von
irgendwelchen Controllern steht oder Kompatibilität zurück bis vor der
Jahrtausendwende garantieren muß. Oft spielen auch noch gemeinnützige
("philantropische") Interessen mit hinein, man möchte sich an einer
Community beteiligen, die einem kostenlos(!) eine tolle Software zur
Verfügung stellt, für die man anderswo teuer bezahlen müßte.

Natürlich hat das auch seine (hinlänglich bekannten und bereits zu Tode
diskutierten) Schattenseiten, aber ob die in der kommerziellen
Softwareentwicklung weniger ausgeprägt sind, wage ich vorsichtig zu
bezweifeln.

Ich erwarte also durchaus eine hohe Softwarequalität bei KiCAD, weil eine
große Zahl von enttäuschten EAGLE-Nutzern konvertiert ist, die
Interessensgemeinschaft groß und eine nicht eben kleine europäische
Organisation für Kernforschung mit durchaus ernstzunehmenden
Hardwareprojekten sich entschieden hat, KiCAD zu benutzen und zu fördern
[1], weil sie sich ebenfalls nicht in die Abhängigkeit einer Abofalle
begeben will.

Quote:
"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul" sagt man gerne, wenn
es um Freeware geht. Und einer kostenlos genutzten Straße schaut man
nicht auf die Schlaglöcher? Warum nimmt man die Fehler von KiCAD einfach
hin, während man sich mit EAGLE beschwert?


Dem ist nicht so [2]. Bugreports folgen einem wohldefinierten Prozeß,
vielleicht ist Dir auch GIT (und der GIT-Flow) zur Versionsverwaltung von
Quellcode schon zu Ohren gekommen. Die Chancen, einen relevanten Bug in
KiCAD repariert zu kriegen, schätze ich höher ein als bei EAGLE. Wenn Du
da keinen Einfluß hast, läßt Dich Autodesk am ausgestreckten Arm
verhungern. Einfluß, schnalzende Hosenträger oder eine teure Krawatte sind
jemandem, dessen Hobby die gemeinnützige Softwareenetwicklung ist, aber
sowas von scheißegal. Der geht nach etwas ideelleren Zielsetzungen vor.

> Beide Programmierer müssen von irgendwas leben.

Jup. Der KiCAD-Programmierer lebt von seinem Alltagsjob (z. B. als
Fotograf, Lehrer, Consultant, Wissenschaftler oder Straßenbauer, SCNR) und
freut sich über Spenden obendrauf. Der EAGLE-Programmierer kriegt seine
Kohle von Autodesk und damit auch gesagt, was Priorität hat.

Quote:
Noch eine Frage: Was hat das Ganze mit Astrail zu tun?
Wieso hast du das in den Betreff genommen?


Nichts. Nimms wieder raus.

Ciao,
Volker

[1] https://home.cern/news/news/computing/kicad-software-gets-cern-treatment
[2] http://kicad-pcb.org/help/report-a-bug/


Guest

Mon Nov 18, 2019 5:45 pm   



olaf wrote:
Quote:
Joerg <news_at_analogconsultants.com> wrote:

Die Eagle-Installation in Linux schlug wegen der #^&%!! Dependencies
immer fehl, soll aber irgendwie mir WINE gehen.

Nein, bei mir laeuft auch die Linuxversion von Eagle 5.6 vollkommen
problemlos. Es sind aber einige 32Bit Libaries zu installieren.

Weisst du was das coole ist wenn man den alten Adler auf einem
modernen Ryzen3000 nutzt? Er wird zum Kolibri so schnell wie er dann
flattert. Smile


Mit Version 4.x ging das sogar noch schnell wenn DISPLAY auf eine
andere Maschine zeigt. Spätestens mit Version 6 wurde dann aber auf ein
neueres Qt umgestellt und die Performance ging damit deutlich in den
Keller.

olaf
Guest

Mon Nov 18, 2019 5:45 pm   



Joerg <news_at_analogconsultants.com> wrote:

Quote:
Die Eagle-Installation in Linux schlug wegen der #^&%!! Dependencies
immer fehl, soll aber irgendwie mir WINE gehen.


Nein, bei mir laeuft auch die Linuxversion von Eagle 5.6 vollkommen
problemlos. Es sind aber einige 32Bit Libaries zu installieren.

Weisst du was das coole ist wenn man den alten Adler auf einem
modernen Ryzen3000 nutzt? Er wird zum Kolibri so schnell wie er dann
flattert. :-)

Quote:
WINE ist sehr praktisch,
denn damit laeuft auch noch alte XP Software und das erstaunlich gut.
Werde ich demnaechst mit Eagle auch versuchen, anstatt mich mit
Fehlermeldungen rumzuplagen.


Auch Wine muss dann 32Bit Software unterstuetzen. Das ist zwar
moeglich, aber nicht automatisch und selbstverstaendlich so.

Wenn einem das zu komplex ist dann wuerde ich eher noch ein WinXP in
Virtualbox empfehlen. Damit macht man sich die Arbeit dann nur noch
einmal und kann bei einem Systemwechsel die Maschine einfach
rueberkopieren.

Olaf

Christoph Müller
Guest

Mon Nov 18, 2019 7:45 pm   



Am 18.11.2019 um 17:34 schrieb Volker Bartheld:
Quote:
On Mon, 18 Nov 2019 16:10:40 +0100, Christoph Müller wrote:

EAGLE wird meines Wissens von Autodesk via Lizenzen finanziert, während
KiCAD Freeware ist. Wer bezahlt also die KiCAD-Programmierer und wer die
von EAGLE? Welche Softwarequalität ist also zu erwarten?

Das ist genauso kurz gedacht, wie die neverending Story "Profis" würden
bessere Fotos abliefern, als "Armateure". Dem ist eben nicht
notwendigerweise so, erwiesenermaßen.


Vielleicht sollten wir mal die Größenordnungen klären, wovon da
überhaupt die Rede ist. Ein KiCAD Benutzer möge im Schnitt vielleicht
1,- Euro im Jahr spenden. Bei 100.000 Nutzern kann man davon grade mal
einen einzigen Programmierer bezahlen. Softwarebeiträge schon mit
eingerechnet. Bei Eagle mögen es 50,- Euro pro Lizenz und Jahr sein.
Macht bei 100.000 Nutzern also 50 Leute, die davon bezahlt werden
können. 50 Leute schaffen halt nun mal mehr als nur eine Person. Mit 50
Leuten kann man viele kleine Details verbessern. Einer ist damit
überfordert und muss deshalb Prioritäten setzen. Dann bleiben eben viele
Details auf der Strecke. Alleine schon aus Zeitgründen.

Quote:
Profis müssen liefern, was der
Auftraggeber oder das sonstige Zielpublikum verlangt.


Bei Profis ist vor allem einer da, der Geld einstreicht. Denn ob
besagte 50 Leute dann auch beschäftigt werden, entscheidet der Chef.
Wenn er die Kunden auch mit 5 Leuten zufrieden stellen kann, dann sackt
er das Geld der 45 "Übrigen" für sich alleine ein. Ist halt eine Frage
der Konkurrenzsituation.

Quote:
Das mag dann ein
Mehrheitsgeschmack sein (Fliegen vs. Scheiße) und hat überhaupt nichts mit
"Qualität" zu tun. Armateure - oder, weniger despektierlich - Hobbyisten
müssen sich bei der Ausübung ihres Hobbys um das Zielpublikum und den
Lebensunterhalt primär keine Gedanken machen, also auch nicht bei der
Anschaffung von Equipment oder dem Management ihrer Zeit.


Hobbyisten sind auf ihre Freizeit angewiesen. Wie viel bleibt noch für's
Programmieren nach der Arbeit und Familie? Die Erfahrung lehrt, dass das
nicht viel ist. Und programmieren können alleine reicht ja auch nicht.
Man muss sich erst in die ganzen Strukturen der verbessernden Software
einarbeiten UND natürlich überhaupt erst programmieren können. Da wird
die Luft dann schnell ziemlich dünn. Viel reale Arbeitsleistung bleibt
da nicht mehr übrig.

Quote:
Dabei kommt sogar überraschend oft ein qualitativ hochwertiges Produkt
heraus,


in Teilbereichen. 10 Innovation, 90% Transpiration... Eher noch 1:99...

Quote:
eben genau weil der Hobbyist nicht unter der Knute von
irgendwelchen Controllern steht oder Kompatibilität zurück bis vor der
Jahrtausendwende garantieren muß.


Natürlich hat das seine Vorteile. Trotzdem muss auch der Hobbyist von
irgendwas leben. Ein GUTER Chef erkennt die Fähigkeiten seiner
Mitarbeiter und lässt ihnen die nötigen Freiheiten.

Quote:
Oft spielen auch noch gemeinnützige
("philantropische") Interessen mit hinein, man möchte sich an einer
Community beteiligen, die einem kostenlos(!) eine tolle Software zur
Verfügung stellt, für die man anderswo teuer bezahlen müßte.


Das funktioniert aber halt nur eingeschränkt, weil auch die Hobbyisten
von irgendwas leben müssen.

Beim Straßenbau läuft's ja ähnlich. Man will der Welt Gutes tun. Deshalb
werden die Straßen gebaut. DAMIT sie gebaut werden (können), werden die
Bauarbeiter bezahlt. Nicht von den Nutzern, sondern von der
Allgmeinheit, die sie im Gegenzug ohne großen Aufwand benutzen kann.
Damit das funktioniert, werden Steuern - also nicht zweckgebundene
Abgaben - erhoben. Straße oder Software könnte man bezüglich des
Finanzierungsmodells ganz ähnlich auffassen.

Hinderlich ist dabei nur der vorauseilende Neid. Angenommen, unsere
Politiker nehmen den Gedanken auf und sorgen dafür, dass die
KiCAD-Programmierer ihren Job bezahlterweise in einem richtigen
Arbeitsverhältnis machen können. (Wer ohne Bezahlung weiter machen will,
wird das nach wie vor können.) Die Software gibt's dann - ist ja nach
wie vor Freeware - kostenlos zum Download. ABER da gibt es vielleicht
noch die Österreicher und die Schweizer und den ganzen Rest der Welt,
die die Software auch kostenlos nutzen können. Bezahlt von UNSEREN
Steuergeldern! Das geht ja überhaupt nicht! Und schon wird der schöne
Gedanke vom Neid zerrieben. So bleibt es dann halt beim Bettelmodell. In
selten Fällen funktioniert's ja trotzdem.

Quote:
Ich erwarte also durchaus eine hohe Softwarequalität bei KiCAD, weil eine
große Zahl von enttäuschten EAGLE-Nutzern konvertiert ist, die
Interessensgemeinschaft groß und eine nicht eben kleine europäische
Organisation für Kernforschung mit durchaus ernstzunehmenden
Hardwareprojekten sich entschieden hat, KiCAD zu benutzen und zu fördern
[1], weil sie sich ebenfalls nicht in die Abhängigkeit einer Abofalle
begeben will.


Das sieht dann ja schon etwa so aus, dass die Programmierer nicht
einfach nur Hobbyisten wären, sondern großteils von der Europäischen
Organisation für Kernforschung bezahlt werden. Also vermutlich von
Steuergelden. Das geht dann schon in die Richtung, die ich mir wünsche.
Das könnte durchaus ein Grund für die hohe Qualität und Aktualität der
Software sein. Hoffentlich dackelt da nicht wieder ein Korinthenkacker
an, der meint, wieder die letzten Pfennige rausfuchsen zu müssen. Dann
nämlich ist so ein Projekt ganz schnell tot.

Quote:
"Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul" sagt man gerne, wenn
es um Freeware geht. Und einer kostenlos genutzten Straße schaut man
nicht auf die Schlaglöcher? Warum nimmt man die Fehler von KiCAD einfach
hin, während man sich mit EAGLE beschwert?

Dem ist nicht so [2]. Bugreports folgen einem wohldefinierten Prozeß,
vielleicht ist Dir auch GIT (und der GIT-Flow) zur Versionsverwaltung von
Quellcode schon zu Ohren gekommen. Die Chancen, einen relevanten Bug in
KiCAD repariert zu kriegen, schätze ich höher ein als bei EAGLE.


Die Gründe dafür kristallisieren sich allmählich raus. Nach meiner
Einschätzung sind "die Guten" vor allem in der Europäischen Organisation
für Kernforschung und deren Führungsetagen zu finden. Echte Hobbyisten
natürlich auch. Aber ich denke nicht, dass sie insgesamt besonders
großes Gewicht haben. Wenn da wer in einer Organisation ganz gezielt für
die Lösung eines bestimmten Problems freigestellt wird und auch noch
richtig Unterstützung bekommt, dann ist das schon eine ganz andere
Nummer als wenn jemand abends im stillen Kämmerlein mal ein paar Zeilen
Code schreibt. Nichts gegen den Hobbyisten. Aber auch sie haben halt nur
24 Stunden pro Tag, wovon die meiste Zeit anderweitig verplant ist.

Quote:
Beide Programmierer müssen von irgendwas leben.

Jup. Der KiCAD-Programmierer lebt von seinem Alltagsjob (z. B. als
Fotograf, Lehrer, Consultant, Wissenschaftler oder Straßenbauer, SCNR) und
freut sich über Spenden obendrauf.


Meine Vermutung ist, dass da eher ein paar Spezialisten für die
Problemlösung freigestellt werden. Hobbyisten haben nur ein sehr
begrenztes Zeitbudget und meistens nur wenig konkrete Unterstützung im
unmittelbaren Umfeld.

Quote:
Der EAGLE-Programmierer kriegt seine
Kohle von Autodesk und damit auch gesagt, was Priorität hat.


Die Kohle natürlich.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6  Next

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - KiCAD vs EAGLE Erfahrungsbericht

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA