EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

Ob der Staat eine E-Auto-Stromsteuer schon in der Planung ha

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Ob der Staat eine E-Auto-Stromsteuer schon in der Planung ha

Goto page Previous  1, 2, 3 ... 73, 74, 75 ... 79, 80, 81  Next

Ralph Aichinger
Guest

Wed Jan 22, 2020 9:45 am   



Fritz <mogined_at_nurfuerspam.de> wrote:
Quote:
GKWs werden zukünftig der 'Rettende Engel' sein.
Schnell zu starten, Gas kann man 'bunkern'
CO2 Bilanz IMHO/AFAIK merkbar besser als Öl oder gar Kohle.


Für eine Übergangslösung sind sie sicher sinnvoller als Kohlekraftwerke.
Ob die CO2-Bilanz wirklich soviel besser ist als bei Kohle, wenn man den
Transport mitrechnet, das weiß ich nicht, aber andererseits hat Steinkohle
mittlerweile auch einen langen Transportweg (Südamerika, Australien?).

> Ich auch, noch mit einem älteren Kessel.

Ich nicht mehr, nachdem der Installateur nach einem Elektronikschaden
den alten nicht mehr reparieren hat können[1] wurde er gegen ein aktuelles
Modell getauscht, Brennwertkessel, neue Verkleidung im Schornstein, das
ganze Pipapo. Der Verbrauch ist auch tatsächlich niedriger.

/ralph

[1] Quasi on-topic: Der alte Kessel war aus den 80er-Jahren, und Vaillant
liefert für solche Geräte keine Ersatzteile mehr. Einerseits hat es mir
nicht so wehgetan, weil der geringere Verbrauch den neuen Kessel hoffentlich
mal sich amortisieren läßt, oder zumindest die Kosten des Tausches dadurch
geringer werden, aber Investitionsgüter wegen Kleinteilen und Verbrauchs-
materialien im Centbetreich austauschen zu müssen, finde ich auch blöd.
Ich frag mich, wie das bei Industrieanlagen um 100.000 Euro oder einer
Million aussieht, statt bei einem Kessel um 10.000 mit Einbau.
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund

horst-d.winzler
Guest

Wed Jan 22, 2020 10:45 am   



Am 22.01.20 um 09:08 schrieb Fritz:
Quote:
Am 21.01.20 um 20:38 schrieb Rolf Bombach:
Aber "Gaskraftwerk" taucht klammheimlich und in kleiner
Schriftgrösse auf, nicht oft, aber immer öfter. Man wird
aber warten, bis alles Know-how dazu versickert ist.

GKWs werden zukünftig der 'Rettende Engel' sein.
Schnell zu starten, Gas kann man 'bunkern'
CO2 Bilanz IMHO/AFAIK merkbar besser als Öl oder gar Kohle.


Gas ist teuer. Öl billiger. Deshalb:

https://www.marbacher-zeitung.de/inhalt.marbach-ein-neues-kraftwerk-nur-fuer-notfaelle.89f712af-dde8-425a-b3d9-22bf9f2a9e2d.html
--
---hdw---

Heinz Schmitz
Guest

Wed Jan 22, 2020 11:45 am   



Rolf Bombach wrote:

>CO2 ist anorganisch, du aufgeblasener Affe.

Was wre denn zB Tetraethylblei?

Gre,
H.

Volker Bartheld
Guest

Wed Jan 22, 2020 11:45 am   



On Wed, 22 Jan 2020 09:14:15 +0100, Fritz wrote:
Quote:
Der Groteil der Fahrzeuge die man SUV bezeichnet sind gar keine im
strengen Mastab - sie sind nur hher gebaute PKWs (Kombis). Vom
Gewicht, Motorisierung, Verbrauch, Antieb unterscheiden sie sich kaum von
PKWs.


Eh.
BMW 530e Limousine: 1845kg leer. BMW X5 xDrive50i: 2135kg.
Audi A3 Sportback 30 TDI: 1365kg. Q3 Sportback 35 TDI: 1655 kg.
Hyundai i30 Pure 1.0T-GDI: 1393kg. Kona Pure 1.0T-GDI: 1420kg.
Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo: 1280kg. Grandland X 1.2: 1575kg

Fr unterschiedliche Interpretationen von "kaum". Die geschnten
NEFZ-Verbrauchswerte *) drfen die Hersteller gerne behalten. Ich
behaupte, da nicht Wunschdenken oder irrefhrende Werbung, sondern so
Dinge wie der cW-Wert und das Fahrzeuggewicht mageblich den Verbrauch
bestimmen. Da werden die grere Front und 10-20% mehr Masse schon eine
gewisse Rolle spielen.

Aber mei. Wer einen SUV kauft, macht sich die Welt eh, wie sie ihm gefllt.

Volker

*) Den grandiosen Meilenstein beim niegelnagelneuen Audi A3 1.0 TFSI mit
versprochenen 4.7l/100km und gehaltenen 6.5L/100km [1] und meinem urollen
A3 8L 1.6 Sauger, der entweder Stadt- oder Anhngerbetrieb auf
Autobahnen/Landstraen kennt und sich dabei so um die 7.5-8L/100km
genehmigt, kann ich jedenfalls nicht so recht erkennen. Aber vielleicht
sollte ich wirklich mal den NEFZ abradeln, wird bestimmt lustig.

[1] https://www.focus.de/auto/fahrberichte/praxistest-audi-a3-1-0-tfsi-dreizylinder-benziner-im-audi-ist-das-noch-premium_id_6281313.html

Volker Bartheld
Guest

Wed Jan 22, 2020 12:45 pm   



On Wed, 22 Jan 2020 09:14:15 +0100, Fritz wrote:
Quote:
Der Groteil der Fahrzeuge die man SUV bezeichnet sind gar keine im
strengen Mastab - sie sind nur hher gebaute PKWs (Kombis). Vom
Gewicht, Motorisierung, Verbrauch, Antieb unterscheiden sie sich kaum
von PKWs.


Eh.
BMW 530e Limousine: 1845kg leer. BMW X5 xDrive50i: 2135kg.
Audi A3 Sportback 30 TDI: 1365kg. Q3 Sportback 35 TDI: 1655 kg.
Hyundai i30 Pure 1.0T-GDI: 1393kg. Kona Pure 1.0T-GDI: 1420kg.
Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo: 1280kg. Grandland X 1.2: 1575kg

Fr unterschiedliche Interpretationen von "kaum". Die geschnten
NEFZ-Verbrauchswerte *) drfen die Hersteller gerne behalten. Ich
behaupte, da nicht Wunschdenken oder irrefhrende Werbung, sondern so
Dinge wie der cW-Wert und das Fahrzeuggewicht mageblich den Verbrauch
bestimmen. Da werden die grere Front und 10-20% mehr Masse schon eine
gewisse Rolle spielen.

Aber mei. Wer einen SUV kauft, macht sich die Welt eh, wie sie ihm gefllt.

Volker

*) Den grandiosen Meilenstein beim niegelnagelneuen Audi A3 1.0 TFSI mit
versprochenen 4.7l/100km und gehaltenen 6.5L/100km [1] gegenber meinem
urollen A3 8L 1.6 Sauger, der entweder Stadt- oder Anhngerbetrieb auf
Autobahnen/Landstraen kennt und sich dabei so um die 7.5-8L/100km
genehmigt, kann ich jedenfalls nicht so recht erkennen. Aber vielleicht
sollte ich wirklich mal den NEFZ abradeln, wird bestimmt lustig.

[1]
https://www.focus.de/auto/fahrberichte/praxistest-audi-a3-1-0-tfsi-dreizylinder-benziner-im-audi-ist-das-noch-premium_id_6281313.html

Volker Bartheld
Guest

Wed Jan 22, 2020 12:45 pm   



On Tue, 21 Jan 2020 19:56:02 +0100, Rolf Bombach wrote:
Quote:
[...] Fr den Vortrag [...], wie gesagt, Fussweg mehrere(!) Minuten, geht
man also mindestens 5 Minuten in die flashce Richtung zum Auto. Dann
Kalststart, rbermachen, und, oh Wunder, auch on the far side kein
Parkplatz. [...] Inklusive: Motor an, Licht an, Radio an, aussteigen,
Eis abkratzen, undsoweiter. Einmal ist die Tr dabei zugefallen, was bei
Ford zu einem sehr interessanten Zustand fhren kann. Jedenfalls stand
die Kiste mehrere Stunden mit laufendem Motor rum. Sowie mit Humpf Humpf
Humpf, mit gut sichtbarer Modulation der Lichthelligkeit.


Brilliant *). Vergleichbares Elend lt sich hierzumnchens auch immer
wieder bewundern:

Der hocheffiziente Direkteinspritzerdiesel nagelt vor sich hin, whrend
sein Eigentmer in aller Ruhe die Scheiben von Schnee und Eis befreit.
Nachdem der Winter (und mithin Frost) immer wieder vollkommen berraschend
eintrifft, sind Scheibenabdeckungen etc. natrlich keine Option. Ebenso
kann auf keinen Fall in Kauf genommen werden, da evtl. nochmals
angehalten und nachgekratzt werden mu. Fr Sitz-/Standheizung war man
natrlich zu geizig.

Immerhin scheint es ein paar wenige mehr Gehirnzellen bei meinem Clientel
zu geben - da sich jemand bei laufendem Motor ausgesperrt htte, konnte
ich noch nicht beobachten. Aber vermutlich existieren solche
Arme-Leute-Schandkarren wie der beschriebene Ford in Mnchen einfach nicht
und man hat sich beim weiblauen Propeller ber den
Handtaschenraubverhinderer mehr Gedanken gemacht.

Ich wre eh dafr, da der Motor ausgeht, wenn der Fahrer erkennbarerweise
nicht am Platz sitzt. Das wird man mit der bestehenden Sensorik ja wohl
noch hinbekommen, schlielich trauen EU-Kommissare den Herstellern in
Zukunft noch ganz andere Dinge zu.

Volker

*) Kartoffel oder Lappen im Auspuff htte das Problem wohl schnell gelst.
Bauschaum eher langfristig.

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 3:45 pm   



Am 22.01.20 um 09:41 schrieb Ralph Aichinger:
Quote:
Fritz <mogined_at_nurfuerspam.de> wrote:
GKWs werden zukünftig der 'Rettende Engel' sein.
Schnell zu starten, Gas kann man 'bunkern'
CO2 Bilanz IMHO/AFAIK merkbar besser als Öl oder gar Kohle.
Für eine Übergangslösung sind sie sicher sinnvoller als Kohlekraftwerke.
Ob die CO2-Bilanz wirklich soviel besser ist als bei Kohle, wenn man den
Transport mitrechnet, das weiß ich nicht, aber andererseits hat Steinkohle
mittlerweile auch einen langen Transportweg (Südamerika, Australien?).

Ich auch, noch mit einem älteren Kessel.
Ich nicht mehr, nachdem der Installateur nach einem Elektronikschaden
den alten nicht mehr reparieren hat können[1] wurde er gegen ein aktuelles
Modell getauscht, Brennwertkessel, neue Verkleidung im Schornstein, das
ganze Pipapo. Der Verbrauch ist auch tatsächlich niedriger.


Mein Kessel ist noch ein Ideal Standard Gaskessel mit Gusseisen
Wärmetauscher, nicht umzubringen, da noch keine Elektronik eingebaut.
Nur Ersatzteile bekommst davon nicht mehr, der Rauchfangkehrermeister
ist mit den Messwerten noch zufrieden.

Wetten - das heute kein Heizkessel so lange mehr halten wird!
Und die Kessel Wartung ist auch spürbar teurer, denn das Service muss
man sich machen lassen.

Die Wohnraum Temperatur-Regelung habe ich selbst entworfen und gebaut
..... damals mit 741er (der lebt noch immer) Smile))

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 3:45 pm   



Am 22.01.20 um 09:56 schrieb horst-d.winzler:
Quote:
Am 22.01.20 um 09:08 schrieb Fritz:
Am 21.01.20 um 20:38 schrieb Rolf Bombach:
Aber "Gaskraftwerk" taucht klammheimlich und in kleiner
Schriftgrösse auf, nicht oft, aber immer öfter. Man wird
aber warten, bis alles Know-how dazu versickert ist.

GKWs werden zukünftig der 'Rettende Engel' sein.
Schnell zu starten, Gas kann man 'bunkern'
CO2 Bilanz IMHO/AFAIK merkbar besser als Öl oder gar Kohle.


Gas ist teuer. Öl billiger. Deshalb:

https://www.marbacher-zeitung.de/inhalt.marbach-ein-neues-kraftwerk-nur-fuer-notfaelle.89f712af-dde8-425a-b3d9-22bf9f2a9e2d.html


Wenn du es noch nicht begriffen hast, Öl ist bei Heizungen und
Kraftwerken *OUT*

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 3:45 pm   



Am 22.01.20 um 12:16 schrieb Volker Bartheld:
Quote:
On Wed, 22 Jan 2020 09:14:15 +0100, Fritz wrote:
Der Großteil der Fahrzeuge die man SUV bezeichnet sind gar keine im
strengen Maßstab - sie sind nur höher gebaute PKWs (Kombis). Vom
Gewicht, Motorisierung, Verbrauch, Antieb unterscheiden sie sich kaum
von PKWs.

Eh.
BMW 530e Limousine: 1845kg leer. BMW X5 xDrive50i: 2135kg.
Audi A3 Sportback 30 TDI: 1365kg. Q3 Sportback 35 TDI: 1655 kg.
Hyundai i30 Pure 1.0T-GDI: 1393kg. Kona Pure 1.0T-GDI: 1420kg.
Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo: 1280kg. Grandland X 1.2: 1575kg

Für unterschiedliche Interpretationen von "kaum". Die geschönten
NEFZ-Verbrauchswerte *) dürfen die Hersteller gerne behalten. Ich
behaupte, daß nicht Wunschdenken oder irreführende Werbung, sondern so
Dinge wie der cW-Wert und das Fahrzeuggewicht maßgeblich den Verbrauch
bestimmen. Da werden die größere Front und 10-20% mehr Masse schon eine
gewisse Rolle spielen.

Aber mei. Wer einen SUV kauft, macht sich die Welt eh, wie sie ihm gefällt.

Volker

*) Den grandiosen Meilenstein beim niegelnagelneuen Audi A3 1.0 TFSI mit
versprochenen 4.7l/100km und gehaltenen 6.5L/100km [1] gegenüber meinem
urollen A3 8L 1.6 Sauger, der entweder Stadt- oder Anhängerbetrieb auf
Autobahnen/Landstraßen kennt und sich dabei so um die 7.5-8L/100km
genehmigt, kann ich jedenfalls nicht so recht erkennen. Aber vielleicht
sollte ich wirklich mal den NEFZ abradeln, wird bestimmt lustig.

[1]
https://www.focus.de/auto/fahrberichte/praxistest-audi-a3-1-0-tfsi-dreizylinder-benziner-im-audi-ist-das-noch-premium_id_6281313.html


Mein Qashqai benötigt etwa 5,3 l Diesel / 100km; 110PS, 81kW;
Eigengewicht 1449 kg; kein Allrad

Vorher hatte ich einen Peugeot 4007; 156 PS, 115 kW; Eigengewicht 1825
kg; Allrad (war meistens abgeschaltet); der benötigte so um die 8,5 l
Diesel / 100 km

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 5:45 pm   



Am 01.12.19 um 12:54 schrieb horst-d.winzler:
Quote:
Daß etwas Teil des "natürlichen Kreislaufs" ist, bedeutet nicht,
daß es nicht Verschmutzung sein kann, ja sogar giftig.
Siehe Gase von mehr oder weniger tätige Vulkane. Es liegt nicht in
unserer Macht, daran etwas ändern zu können.


Wie ich in
<549222a0-9646-0684-137f-cdf5ee311964_at_fritzs.eternal-september.org>
&
<854333d0-8042-806e-8b21-55ecfb09ca29_at_fritzs.eternal-september.org>
bereits schrieb:

Seltsam bloß, dass Untersuchungen der letzten Millionen Jahre zeigten,
dass die CO2 Kurven in der Atmosphäre mit den Durchschnittstemperaturen
hübsch parallel liefen.

Woher die Wissenschaft dies weiß - aus Gesteins & Sedimentuntersuchungen
+ Eisbohrkernen - damit sind verschiedene Wissenschafts-Fakultäten befasst.

Zur Untersuchung der alten Meeresablagerungen muss man nicht tauchen,
sondern mitunter in die Bergen klettern.

Die Untersuchung der Herkunft des in der Atmosphäre enthaltenen
Kohlestoffes zeigte, dass er zum Großteil aus fossilen Brennstoffen und
nicht aus Vulkanen stammt - man muss sich nur die Kohlenstoff Isotope
ansehen.

Die Menge des vom Menschen seit Beginn der Industrialisierung
verbrannten fossilen Kohlenstoffes lässt sich berechnen.
Die Menge des in der Atmosphäre in CO2 enthaltenen Kohlestoffs detto.
Da fehlt rund die Hälfte, sie wurde durch biologische Vorgänge gebunden.

Man hat auch die Wärmeenergiemenge die in den Meeren gespeichert ist
berechnet. Die Meere buffern einen Großteil der Temperaturerhöhung weg,
gäbe es keine Meere so würden wir vermutlich schon von einem
Temperaturanstieg von etwa 15°C reden.

In den Welt-Meeren verteilt schwimmen zu Messungen schon über 3.800
Messbojen. Die tauchen ab in die Tiefe führen diverse Messungen durch,
tauchen wieder auf und senden die Daten an Satelliten, tauchen wieder ab
.... usw.

Zusätzlich werden ständig diverse Messungen aus dem All durchgeführt.

Quintessenz - die Wissenschaft hat diesbezüglich in den letzten Jahren
stark zugelegt und das weltumspannend und von der Öffentlichkeit meist
verborgen!

Sich informieren und lesen bildet Horst W.!

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 5:45 pm   



Am 21.01.20 um 20:35 schrieb horst-d.winzler:
Quote:
Am 21.01.20 um 20:16 schrieb Rolf Bombach:
horst-d.winzler schrieb:
Im ersten Anlauf würde man diesem Argument zustimmen. Fragt man
weiter, wird unter Luftverschmutzung dann CO2 genannt. Nur CO2 ist
mitnichten eine Luftverschmutzung. Ohne CO2 kein Leben. Die Grenze an
der sich die Biosphäre verabschiedet liegt bei etwa 125ppm. Bei der
lange Zeit geherrschten Konzentration von 260ppm schaue man sich mal
an, wie weit verbreitet Hungernöte damals waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Hungersnot_in_Irland

Trotz CO2-spendendem Vulkanausbruch. Und marktwirtschaftlicher
freier britischer Politik.

CO2 ohne Klimaerwärmung? Wie das?


Vulkan, Vulkanasche in großer Höhe, globale Verdunkelung, eventuell auch
Schwefelgase in der Atmosphäre, einige Jahre Winter im Sommer!

War dies nun soooo schwer zu verstehen?

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 5:45 pm   



Am 21.01.20 um 20:16 schrieb Rolf Bombach:
Quote:
horst-d.winzler schrieb:
Im ersten Anlauf würde man diesem Argument zustimmen. Fragt man weiter, wird unter Luftverschmutzung dann CO2 genannt. Nur CO2 ist mitnichten eine Luftverschmutzung. Ohne CO2 kein Leben. Die Grenze
an der sich die Biosphäre verabschiedet liegt bei etwa 125ppm. Bei der lange Zeit geherrschten Konzentration von 260ppm schaue man sich mal an, wie weit verbreitet Hungernöte damals waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_Hungersnot_in_Irland

Trotz CO2-spendendem Vulkanausbruch. Und marktwirtschaftlicher
freier britischer Politik.


Wie ich in
<549222a0-9646-0684-137f-cdf5ee311964_at_fritzs.eternal-september.org>
bereits schrieb:

Seltsam bloß, dass Untersuchungen der letzten Millionen Jahre zeigten,
dass die CO2 Kurven in der Atmosphäre mit den Durchschnittstemperaturen
hübsch parallel liefen.

Woher die Wissenschaft dies weiß - aus Gesteins & Sedimentuntersuchungen
+ Eisbohrkernen - damit sind verschiedene Wissenschafts-Fakultäten befasst.

Zur Untersuchung der alten Meeresablagerungen muss man nicht tauchen,
sondern mitunter in die Bergen klettern.

Die Untersuchung der Herkunft des in der Atmosphäre enthaltenen
Kohlestoffes zeigte, dass er zum Großteil aus fossilen Brennstoffen und
nicht aus Vulkanen stammt - man muss sich nur die Kohlenstoff Isotope
ansehen.

Die Menge des vom Menschen seit Beginn der Industrialisierung
verbrannten fossilen Kohlenstoffes lässt sich berechnen.
Die Menge des in der Atmosphäre in CO2 enthaltenen Kohlestoffs detto.
Da fehlt rund die Hälfte, sie wurde durch biologische Vorgänge gebunden.

Man hat auch die Wärmeenergiemenge die in den Meeren gespeichert ist
berechnet. Die Meere buffern einen Großteil der Temperaturerhöhung weg,
gäbe es keine Meere so würden wir vermutlich schon von einem
Temperaturanstieg von etwa 15°C reden.

In den Welt-Meeren verteilt schwimmen zu Messungen schon über 3.800
Messbojen. Die tauchen ab in die Tiefe führen diverse Messungen durch,
tauchen wieder auf und senden die Daten an Satelliten, tauchen wieder ab
.... usw.

Zusätzlich werden ständig diverse Messungen aus dem All durchgeführt.

Quintessenz - die Wissenschaft hat diesbezüglich in den letzten Jahren
stark zugelegt und das weltumspannend und von der Öffentlichkeit meist
verborgen!


--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 5:45 pm   



Am 21.01.20 um 20:38 schrieb horst-d.winzler:
Quote:
CO2 hat mit Klimaerwärmung nichts zu tun. Es ist die Sonne und in Folge
die Wolkenbildung. Akzeptiere das endlich einmal.


Aus
<549222a0-9646-0684-137f-cdf5ee311964_at_fritzs.eternal-september.org>
&
<854333d0-8042-806e-8b21-55ecfb09ca29_at_fritzs.eternal-september.org>
&
<e093fcc9-dc06-9737-6239-d35aee9a20ea_at_fritzs.eternal-september.org>

Seltsam bloß, dass Untersuchungen der letzten Millionen Jahre zeigten,
dass die CO2 Kurven in der Atmosphäre mit den Durchschnittstemperaturen
hübsch parallel liefen.

Die Untersuchung der Herkunft des in der Atmosphäre enthaltenen
Kohlestoffes zeigte, dass er zum Großteil aus fossilen Brennstoffen und
nicht aus Vulkanen stammt - man muss sich nur die Kohlenstoff Isotope
ansehen.

Den Rest kannst bei den obigen MIDs nachlesen!

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Fritz
Guest

Wed Jan 22, 2020 6:45 pm   



Am 22.01.20 um 17:59 schrieb Volker Bartheld:
Quote:
On Wed, 22 Jan 2020 15:15:50 +0100, Fritz wrote:
Am 22.01.20 um 12:16 schrieb Volker Bartheld:
On Wed, 22 Jan 2020 09:14:15 +0100, Fritz wrote:
Vom Gewicht, Motorisierung, Verbrauch, Antieb unterscheiden sich [SUV]
kaum von PKWs.
BMW 530e Limousine: 1845kg leer. BMW X5 xDrive50i: 2135kg.
Audi A3 Sportback 30 TDI: 1365kg. Q3 Sportback 35 TDI: 1655 kg.
Hyundai i30 Pure 1.0T-GDI: 1393kg. Kona Pure 1.0T-GDI: 1420kg.
Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo: 1280kg. Grandland X 1.2: 1575kg
Für unterschiedliche Interpretationen von "kaum".

Mein Qashqai benötigt etwa 5,3 l Diesel / 100km; 110PS, 81kW;
Eigengewicht 1449 kg; kein Allrad
Vorher hatte ich einen Peugeot 4007; 156 PS, 115 kW; Eigengewicht 1825
kg; Allrad (war meistens abgeschaltet); der benötigte so um die 8,5 l
Diesel / 100 km

Was versuchst Du zu sagen?

[ ] Daß ein um mehr als 25% schwereres Fahrzeug bei gleicher Fahrweise
deutlich mehr Sprit benötigt?

[ ] Daß ein Fahrzeug mit über 40% mehr Leistung deutlich mehr Sprit
benötigt?

[ ] Daß ein Fahrzeug mit cW-Wert 0.34 und vergleichbarer Stirnfläche
ziemlich wahrscheinlich mehr Sprit braucht, als ein Fahrzeug mit
cW=0.32?

[ ] Daß es speziell bei der Dieseltechnologie in der Vergangenheit gewisse
Fortschritte gab, die rein gar nichts mit dem postulierten,
verschwindenden Unterschied zwischen PKW und SUV zu tun haben?

Ich verstehs grad nicht. Ist aber auch egal, denn der länglichen Recherche
nach Fahrzeugmasse, Realverbrauch, cW-Wert und Stirnfläche, die die
Hersteller ganz offensichtlich sorgfältiger hüten als anderswer den
heiligen Gral, bin ich jetzt überdrüssig.

Wenn Du also magst, belege Deine o. g. Aussage an Fakten. Wenn nicht, dann
nicht.


Mein festgestellter Verbrauch ist Fakt! Der wurde über längere Zeit
festgestellt, auch Sommer und Winter darunter.

Die Fahrzeugdaten, die dir dazu noch fehlen, sind sicherlich im Internet
zu finden.

--
Fritz
'Prosit Neujahr!'
Allen die Guten Willens sind!

Volker Bartheld
Guest

Wed Jan 22, 2020 6:45 pm   



On Wed, 22 Jan 2020 15:15:50 +0100, Fritz wrote:
Quote:
Am 22.01.20 um 12:16 schrieb Volker Bartheld:
On Wed, 22 Jan 2020 09:14:15 +0100, Fritz wrote:
Vom Gewicht, Motorisierung, Verbrauch, Antieb unterscheiden sich [SUV]
kaum von PKWs.
BMW 530e Limousine: 1845kg leer. BMW X5 xDrive50i: 2135kg.
Audi A3 Sportback 30 TDI: 1365kg. Q3 Sportback 35 TDI: 1655 kg.
Hyundai i30 Pure 1.0T-GDI: 1393kg. Kona Pure 1.0T-GDI: 1420kg.
Opel Astra 1.2 Direct Injection Turbo: 1280kg. Grandland X 1.2: 1575kg
Fr unterschiedliche Interpretationen von "kaum".

Mein Qashqai bentigt etwa 5,3 l Diesel / 100km; 110PS, 81kW;
Eigengewicht 1449 kg; kein Allrad
Vorher hatte ich einen Peugeot 4007; 156 PS, 115 kW; Eigengewicht 1825
kg; Allrad (war meistens abgeschaltet); der bentigte so um die 8,5 l
Diesel / 100 km


Was versuchst Du zu sagen?

[ ] Da ein um mehr als 25% schwereres Fahrzeug bei gleicher Fahrweise
deutlich mehr Sprit bentigt?

[ ] Da ein Fahrzeug mit ber 40% mehr Leistung deutlich mehr Sprit
bentigt?

[ ] Da ein Fahrzeug mit cW-Wert 0.34 und vergleichbarer Stirnflche
ziemlich wahrscheinlich mehr Sprit braucht, als ein Fahrzeug mit
cW=0.32?

[ ] Da es speziell bei der Dieseltechnologie in der Vergangenheit gewisse
Fortschritte gab, die rein gar nichts mit dem postulierten,
verschwindenden Unterschied zwischen PKW und SUV zu tun haben?

Ich verstehs grad nicht. Ist aber auch egal, denn der lnglichen Recherche
nach Fahrzeugmasse, Realverbrauch, cW-Wert und Stirnflche, die die
Hersteller ganz offensichtlich sorgfltiger hten als anderswer den
heiligen Gral, bin ich jetzt berdrssig.

Wenn Du also magst, belege Deine o. g. Aussage an Fakten. Wenn nicht, dann
nicht.

Volker

Goto page Previous  1, 2, 3 ... 73, 74, 75 ... 79, 80, 81  Next

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Ob der Staat eine E-Auto-Stromsteuer schon in der Planung ha

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA