EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

[OT] Reinigungs-CD

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - [OT] Reinigungs-CD

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Next

Marcel Mueller
Guest

Sat Nov 23, 2019 2:45 pm   



Am 23.11.19 um 11:07 schrieb MaWin:
Quote:
"Marcel Mueller" <news.5.maazl_at_spamgourmet.org> schrieb im Newsbeitrag
news:qrasvk$7kd$2_at_news.albasani.net...

Ist das besser als Isopropylakohol?
Nee, billiger und kein Gefahrstoff.

Oje, die Welt wird umkommen in den Gefahren des Alltags.


Ich habe dabei eher an die Chinesen gedacht, die jeglichen
Transportproblemen in irgendwelchen Ländern aus dem Weg gehen möchten. Wink
Natürlich habe ich Isoprop daheim.


Quote:
Aber brauchst Du deinen CD-Player/CD-Laufwerk noch?
Wenn ja, lass den Mist und schmeiß' das Ding weg.

Damit funktioniert der Player aber immer noch nicht.


Naja, entweder er ist ohnehin wertlos, dann kann man ihn ersetzen, oder
es ist ein gutes Stück, dann würde ich nicht riskieren das Pickup mit
dem Zeug zu beschädigen. Die Linse hängt wirklich nur an zwei vielleicht
100µm dünnen Drähtchen.

Quote:
Die wenigsten Leute haben Spass darin und vertun ihre
Lebenszeit mit dem Rippen ihrer CD-Sammlung und
digitalisieren ihrer VHS Cassetten oder gar Audiokassetten.


Das ist ja auch ein A** voll Arbeit.

Quote:
Sie erwarten einfach, daß die Dinger auch heute benutzbar
sind, und das klappt i.A. auch. Bis auf 1 CD kann ich noch
alle lesen, wenn Besuch kommt und eine Audio-Kassette spielt
lobt man den klaren Klang (ist halt doch hörbar besser als
MP3),


Das liegt aber eher am Rest vom Equipment als an MP3. Meist ist eine
alte Stereo besser ausgelegt als das auf die Brüllwürfelklasse
ausgelegte Zeug.

Quote:
nur der VHS Recorder ist verreckt, und damit gut 1
Dutzend seltener Filme verloren.


Naja, falls wirklich etwas unwiederbringliches dabei ist, könnte man
einen Dienstleister bemühen.

Unser Panasonic zappelt noch. Auch wenn die Qualität nicht eben
zeitgemäß ist. Aber das war sie auch nie. Gerade mal ~80 Pixel pro Zeile
für das Chrominanzsignal ist halt doch mehr als mau.


Marcel

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 2:45 pm   



Am 23.11.19 um 13:43 schrieb olaf:
Quote:
Karl Meisenkaiser <karl_at_mailinator.com> wrote:


Und wenn sie nur 997 Jahre halten, forderst du Garantie ein?

Hm..ich glaube mir reichen erstmal 50Jahre.

Und meine noch aelteren 2.6GB MODs und das Laufwerk dazu funktionieren
auch noch vollkommen problemlos obwohl die nun schon uralt sind und
von der Groesse sicher nicht mehr zeitgemaess.

Ja was will man heutzutage mit 2,6GB ?

Daten lesen die einem vor 10-20Jahren wichtig waren?
Was nebenbei gesagt auch mit so alten CDs geht.
Ob du dagegen noch ein Band von einem 20Jahre alten Floppystreamer
lesen kannst wage ich mal zu bezweifeln.


Dsgl. einen USB-Stick oder eine sauteure SSD, wage ich mal zu befürchten.

--
http://hkraus.eu/

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 2:45 pm   



Am 23.11.19 um 13:57 schrieb Marcel Mueller:
Quote:
Am 23.11.19 um 11:07 schrieb MaWin:
"Marcel Mueller" <news.5.maazl_at_spamgourmet.org> schrieb im Newsbeitrag
news:qrasvk$7kd$2_at_news.albasani.net...

Ist das besser als Isopropylakohol?
Nee, billiger und kein Gefahrstoff.

Oje, die Welt wird umkommen in den Gefahren des Alltags.

Ich habe dabei eher an die Chinesen gedacht, die jeglichen
Transportproblemen in irgendwelchen Ländern aus dem Weg gehen möchten. Wink
Natürlich habe ich Isoprop daheim.


Aber brauchst Du deinen CD-Player/CD-Laufwerk noch?
Wenn ja, lass den Mist und schmeiß' das Ding weg.

Damit funktioniert der Player aber immer noch nicht.

Naja, entweder er ist ohnehin wertlos, dann kann man ihn ersetzen, oder
es ist ein gutes Stück, dann würde ich nicht riskieren das Pickup mit
dem Zeug zu beschädigen. Die Linse hängt wirklich nur an zwei vielleicht
100µm dünnen Drähtchen.

Die wenigsten Leute haben Spass darin und vertun ihre
Lebenszeit mit dem Rippen ihrer CD-Sammlung und
digitalisieren ihrer VHS Cassetten oder gar Audiokassetten.

Das ist ja auch ein A** voll Arbeit.

Sie erwarten einfach, daß die Dinger auch heute benutzbar
sind, und das klappt i.A. auch. Bis auf 1 CD kann ich noch
alle lesen, wenn Besuch kommt und eine Audio-Kassette spielt
lobt man den klaren Klang (ist halt doch hörbar besser als
MP3),

Das liegt aber eher am Rest vom Equipment als an MP3. Meist ist eine
alte Stereo besser ausgelegt als das auf die Brüllwürfelklasse
ausgelegte Zeug.


Oh ja. Ich habe immer noch uralte Kassetten hier 'rumliegen (teiweise
noch ORWO oder gar "Kasanskij fotoshelatinowuij sawod"), bespielt in den
70ern auf DDR-Hightech ("Sonett") - Quellen Bayerischer Rundfunk, NDR
II oder Vinylplatten. Wink Und dann ...zigmal im Auto abgeleiert -
Qualität nach "Digitalisierung" und ein bisschen Nachbearbeitung mit
Audacity immer noch brauchbar. Tja, das waren noch Zeiten. ;)

--
http://hkraus.eu/

Hanno Foest
Guest

Sat Nov 23, 2019 3:45 pm   



Am 23.11.19 um 12:04 schrieb olaf:

Quote:
Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Defekte bisher:


Weil mein Sammlertrieb zu groß ist, habe ich einen Philips CD100, 3
Philips CD104 und 3 Philips CD207. Und ein CD830 - der einzige von
denen, der neu gekauft wurde.

Die anderen hab ich alle defekt für kleines Geld bekommen (ok, der CD100
war heil und teurer) und durch Nachlöten repariert. Einer hatte einen
kaputten Motor (vermutlich Folgeschaden) und ein CD207 liest nicht
zuverlässig. Möglicherweise der Pickup. Kennt einer erschwingliche Quellen?

Inzwischen scheinen sich leider bei den CD207 die Gummipuffer
aufzulösen, mit den das Laufwerk gelagert ist. Konnte ich bei dem einen
Patienten bisher durch Silikonkleckse ersetzen.

Alles in allem sind die Dinger nach der initialen Reparatur erstaunlich
unauffällig.

Hanno
--
The modern conservative is engaged in one of man's oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 3:45 pm   



Am 23.11.19 um 15:19 schrieb Hartmut Kraus:
Quote:
Meine Güte, man kann'S auch übertreiben. Mein CD/DVD - "Player" (und
ganz nebenbei Brenner) ist ein Laufwerk in meinem PC, und das funzt seit
Jahren zur vollsten Zufriedenheit.
(Einmal die Linse gereinigt, mit einem Wattestäbchen und dem verpönten
Brennspiritus, das war die ganze "Wartung" in diesen Jahren.)


Ich bin übrigens Kettenraucher - ja, ich weiß, das muss auch nicht sein. ;)

Quote:
Und das
Ding haben sie mir im PC-Laden hinterhergeschmissen, für < 15 Euronen -
"Auslaufmodell" halt.



--
http://hkraus.eu/

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 3:45 pm   



Am 23.11.19 um 15:05 schrieb Volker Bartheld:
Quote:
Am 22.11.19 um 20:33 schrieb MaWin:
Wenn ein CD-Player die CD zunehmend schlechter abspielt, hilft oft
ein Austasch des Laser-Pickups. [...] Besonders schön ist, daß
man nach dem Einbau nichts einstellen muss, wenn man die richtige
Variantenbezeichnnung (meist A, B und C) geholt hat.

On Sat, 23 Nov 2019 12:04:51 +0100, olaf wrote:
Marcel Mueller <news.5.maazl_at_spamgourmet.org> wrote:
Tatsächlich kann man etliche optische Laufwerke durch /sorgsames/
Reinigen der Linse von oben wieder reinkarnieren.
Das ist auch meine Erfahrung. Man kann das sogar messen indem man
einfach vor dem Putzen mal den Pegel der RF anschaut und danach.

Hat bei meinem Pioneer DV420 V-K leider nicht so dolle funktioniert. Der
begann vor geraumer Zeit mit gepreßten DVDs herumzuzicken. Erst dachte
ich, daß vielleicht der Anpreßdruck vom Spindelmotor nicht stimmt und die
Scheibe Schlupf hat (das kann man durch behutsames Nachbiegen der
Blattfeder beheben), wars aber leider doch nicht. Akribische Reinigung mit
Isoprop hats auch nicht gebracht.

Den Pickup zu tauschen und womöglich noch Laserkalibrationen durchzuführen,
traue ich mir nicht zu. Einmal am falschen Poti oder in die falsche
Richtung gedreht und *poff*.

Dabei habe ich den DV420 durchaus liebgewonnen, er hat einen HDMI-Ausgang
mit ordentlichem Scaler und sogar YCbCr, was für den HDMI-technisch zu
weit entfernten Projektor recht praktisch ist. Außerdem liefert er
Digitalaudio direkt an den Receiver. Sowas kriegst doch heutzutage gar
nicht mehr in neu zu kaufen.

Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Mein Marantz CD-67 SE [1] funktioniert seit Jahrzehnten problemlos. Wenn
der Straßenpreis tatsächlich bei um die 150€ liegt, sollte ich ihn
vielleicht als Geldanlage behalten, denn er ist inzwischen schon mehr wert
als ich damals beim Jupiter Hansi neu bezahlt habe (Restposten).

Probleme haben bei mir übrigens immer nur die DVD-Spieler gemacht, ganz
weit vorne Produkte von LG und Cyberhome. Philips und Grundig waren m. E.
n. auch dabei. Der Pioneer hat nun etwas länger gehalten. Fragt sich, was
daran so schwer ist, eine Laserdiode zu konstruieren, die mehr als 1000h
Lebensdauer hat.

Irgendwann werde ich mich meinem Blaupunkt RTV 925 widmen. Der ist
baugleich zum Panasonic NV FS100 und könnte neue Keilriemen und Filze
vertragen. Dann würde auch das Projekt "Videokassettendigitalisierung"
wieder in greifbare Entfernung rücken.

Wie macht man das im Jahre 2019 am zweckmäßigsten? Der Blaupunkt hat SCART
(mit RGB/YCbCr), diesen vierpoligen S-Video-Stecker, Cinch für die
Audiokanäle und sicher auch noch irgendwo FBAS. Als ich das letzte Mal
nach einigermaßen hochwerten Framegrabberkarten guckte, gab es nur
Enttäuschungen. Die mit USB-Interface schienen mir auch ein Schmarrn zu
sein, 5MBit/s mit H264 und voller PAL-Auflösung dürfte es dann schon sein.

Ich hab letztens aber mal meinen alten Diskman von Sony (Metal, eckig)
ueberholen muessen weil die Tasten nicht mehr richtig funktioniert
haben. Die kann man zerlegen und die waren von innen schwarz geworden.
Einmal putzen und wieder wie neu.

Mein Sony TCS-310 hats leider hinter sich. Tatsächlich spulte er nur recht
widerwillig nach vorne, gar nicht mehr zurück und auch die Wiedergabe ist
bissl ein Zufallsprodukt. Das 6V-Netzteil besitze ich ebenfalls noch,
anscheinend gibts da aber einen Wackelkontakt in der
Niederspannungsbuchse. Die konnte man nachlöten.

Freilich kriegt man Keil-/Antriebsriemen (die verhärten irgendwann und
rutschen durch oder reißen) immer noch zu kaufen:
https://www.ebay.de/itm/282855792350 (den Zehner wärs mir doch glatt
wert).

Zerlegung ergab jedoch, daß es _nicht_ die Keilriemen waren. Riemen N°1
treibt vom Motor eine Zwischenwelle mit Schwungmasse, N°2 nur das
Bandzählwerk. Eine kleine Nylongabel bringt ein unten gezahntes Reibrad
mit dieser Schwungmasse und entweder dem Zahrad für den einen oder anderen
Bandwickel in Eingriff. Aus dieser Nylongabel ist ein Fetzen rausgebrochen
und die Lagerbuchse hat einen Riß.

Da ich nicht für irgendein Museum arbeite und weder 3D-Scanner noch
-Printer besitze, ist das leider ein Totalschaden und Fall für den
E-Schrott.

Und nur zum Einlesen irgendwelcher Sinclair-ZX-Spectrum-Datenkassetten
jetzt einen Nakamichi BX 125e, Pioneer CT-469 bzw. CT-777, Akai X-65MK II
dubiosen Erhaltungszustands aus Kleinanzeigen zu kaufen, muß jetzt auch
nicht sein.

Ciao,
Volker


Meine Güte, man kann'S auch übertreiben. Mein CD/DVD - "Player" (und
ganz nebenbei Brenner) ist ein Laufwerk in meinem PC, und das funzt seit
Jahren zur vollsten Zufriedenheit.
(Einmal die Linse gereinigt, mit einem Wattestäbchen und dem verpönten
Brennspiritus, das war die ganze "Wartung" in diesen Jahren.) Und das
Ding haben sie mir im PC-Laden hinterhergeschmissen, für < 15 Euronen -
"Auslaufmodell" halt.

--
http://hkraus.eu/

Volker Bartheld
Guest

Sat Nov 23, 2019 3:45 pm   



Am 22.11.19 um 20:33 schrieb MaWin:
Quote:
Wenn ein CD-Player die CD zunehmend schlechter abspielt, hilft oft
ein Austasch des Laser-Pickups. [...] Besonders schn ist, da
man nach dem Einbau nichts einstellen muss, wenn man die richtige
Variantenbezeichnnung (meist A, B und C) geholt hat.


On Sat, 23 Nov 2019 12:04:51 +0100, olaf wrote:
Quote:
Marcel Mueller <news.5.maazl_at_spamgourmet.org> wrote:
Tatschlich kann man etliche optische Laufwerke durch /sorgsames/
Reinigen der Linse von oben wieder reinkarnieren.
Das ist auch meine Erfahrung. Man kann das sogar messen indem man
einfach vor dem Putzen mal den Pegel der RF anschaut und danach.


Hat bei meinem Pioneer DV420 V-K leider nicht so dolle funktioniert. Der
begann vor geraumer Zeit mit gepreten DVDs herumzuzicken. Erst dachte
ich, da vielleicht der Anpredruck vom Spindelmotor nicht stimmt und die
Scheibe Schlupf hat (das kann man durch behutsames Nachbiegen der
Blattfeder beheben), wars aber leider doch nicht. Akribische Reinigung mit
Isoprop hats auch nicht gebracht.

Den Pickup zu tauschen und womglich noch Laserkalibrationen durchzufhren,
traue ich mir nicht zu. Einmal am falschen Poti oder in die falsche
Richtung gedreht und *poff*.

Dabei habe ich den DV420 durchaus liebgewonnen, er hat einen HDMI-Ausgang
mit ordentlichem Scaler und sogar YCbCr, was fr den HDMI-technisch zu
weit entfernten Projektor recht praktisch ist. Auerdem liefert er
Digitalaudio direkt an den Receiver. Sowas kriegst doch heutzutage gar
nicht mehr in neu zu kaufen.

> Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Mein Marantz CD-67 SE [1] funktioniert seit Jahrzehnten problemlos. Wenn
der Straenpreis tatschlich bei um die 150 liegt, sollte ich ihn
vielleicht als Geldanlage behalten, denn er ist inzwischen schon mehr wert
als ich damals beim Jupiter Hansi neu bezahlt habe (Restposten).

Probleme haben bei mir brigens immer nur die DVD-Spieler gemacht, ganz
weit vorne Produkte von LG und Cyberhome. Philips und Grundig waren m. E.
n. auch dabei. Der Pioneer hat nun etwas lnger gehalten. Fragt sich, was
daran so schwer ist, eine Laserdiode zu konstruieren, die mehr als 1000h
Lebensdauer hat.

Irgendwann werde ich mich meinem Blaupunkt RTV 925 widmen. Der ist
baugleich zum Panasonic NV FS100 und knnte neue Keilriemen und Filze
vertragen. Dann wrde auch das Projekt "Videokassettendigitalisierung"
wieder in greifbare Entfernung rcken.

Wie macht man das im Jahre 2019 am zweckmigsten? Der Blaupunkt hat SCART
(mit RGB/YCbCr), diesen vierpoligen S-Video-Stecker, Cinch fr die
Audiokanle und sicher auch noch irgendwo FBAS. Als ich das letzte Mal
nach einigermaen hochwerten Framegrabberkarten guckte, gab es nur
Enttuschungen. Die mit USB-Interface schienen mir auch ein Schmarrn zu
sein, 5MBit/s mit H264 und voller PAL-Auflsung drfte es dann schon sein.

Quote:
Ich hab letztens aber mal meinen alten Diskman von Sony (Metal, eckig)
ueberholen muessen weil die Tasten nicht mehr richtig funktioniert
haben. Die kann man zerlegen und die waren von innen schwarz geworden.
Einmal putzen und wieder wie neu.


Mein Sony TCS-310 hats leider hinter sich. Tatschlich spulte er nur recht
widerwillig nach vorne, gar nicht mehr zurck und auch die Wiedergabe ist
bissl ein Zufallsprodukt. Das 6V-Netzteil besitze ich ebenfalls noch,
anscheinend gibts da aber einen Wackelkontakt in der
Niederspannungsbuchse. Die konnte man nachlten.

Freilich kriegt man Keil-/Antriebsriemen (die verhrten irgendwann und
rutschen durch oder reien) immer noch zu kaufen:
https://www.ebay.de/itm/282855792350 (den Zehner wrs mir doch glatt
wert).

Zerlegung ergab jedoch, da es _nicht_ die Keilriemen waren. Riemen N1
treibt vom Motor eine Zwischenwelle mit Schwungmasse, N2 nur das
Bandzhlwerk. Eine kleine Nylongabel bringt ein unten gezahntes Reibrad
mit dieser Schwungmasse und entweder dem Zahrad fr den einen oder anderen
Bandwickel in Eingriff. Aus dieser Nylongabel ist ein Fetzen rausgebrochen
und die Lagerbuchse hat einen Ri.

Da ich nicht fr irgendein Museum arbeite und weder 3D-Scanner noch
-Printer besitze, ist das leider ein Totalschaden und Fall fr den
E-Schrott.

Und nur zum Einlesen irgendwelcher Sinclair-ZX-Spectrum-Datenkassetten
jetzt einen Nakamichi BX 125e, Pioneer CT-469 bzw. CT-777, Akai X-65MK II
dubiosen Erhaltungszustands aus Kleinanzeigen zu kaufen, mu jetzt auch
nicht sein.

Ciao,
Volker

[1] https://www.fein-hifi.de/CD-Player/Marantz/Marantz-CD-67-SE-audiophiler-High-End-CD-Player::1570.html
[2] https://www.petervis.com/walkmans/tcs-310/sony-tcs-310.html
http://www.walkmancentral.com/products/tcs-310

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 3:45 pm   



Am 23.11.19 um 15:39 schrieb Hanno Foest:
Quote:
Am 23.11.19 um 12:04 schrieb olaf:

Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Defekte bisher:

Weil mein Sammlertrieb zu groß ist, habe ich einen Philips CD100, 3
Philips CD104 und 3 Philips CD207. Und ein CD830 - der einzige von
denen, der neu gekauft wurde.

Die anderen hab ich alle defekt für kleines Geld bekommen (ok, der CD100
war heil und teurer) und durch Nachlöten repariert. Einer hatte einen
kaputten Motor (vermutlich Folgeschaden) und ein CD207 liest nicht
zuverlässig. Möglicherweise der Pickup. Kennt einer erschwingliche Quellen?

Inzwischen scheinen sich leider bei den CD207 die Gummipuffer
aufzulösen, mit den das Laufwerk gelagert ist. Konnte ich bei dem einen
Patienten bisher durch Silikonkleckse ersetzen.


Da kannste mal sehen: Nicht mal solche Alterserscheinungen zeigt mein
DDR-Plattenspieler aus den 80ern - vorsorglich hab' ich mal eine neue
Peese gekauft, aber die alte tut's immer noch problemlos. Aber in der
Zone war ja alles von minderwertiger Quallität, oder wie? ;)

--
http://hkraus.eu/

Leo Baumann
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 22.11.2019 um 20:33 schrieb MaWin:
Quote:
Oder die Bürstenhaare erreichen die Linse, dann istd er CD-Player
danach erst recht kaputt, was eh egal war, weil es ihm vorher ja
auch schon nicht gut ging.


Du willst damit sagen, das Reinigungs-CDs schädlich sind?

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 23.11.19 um 16:07 schrieb Leo Baumann:
Quote:
Am 23.11.2019 um 16:05 schrieb Hartmut Kraus:
Ok, 1:0 für dich. Gegenangriff: Meine Vinylplatten sind teilweise
doppelt so alt. Mach' das mal mit CDs. ;)

Meine Ohren haben seit Erfindung der CD ein eingebautes MUTE für Vinyl Smile


Zu Glück nicht die Ohren aller Leute. Wink Was glaubst du wohl, wie hoch
bestimmte alte Platten an diversen "Börsen" heute im Kurs stehen. Was da
so bei mir 'rumsteht, kann ich bestimmt noch für einen (mindestens)
zweistelligen Betrag "vermarkten". Wenn nur das aufwändige Verpacken
nicht wäre ...

--
http://hkraus.eu/

Gerrit Heitsch
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



On 11/23/19 4:05 PM, Hartmut Kraus wrote:
Quote:
Am 23.11.19 um 15:59 schrieb Gerrit Heitsch:
On 11/23/19 3:43 PM, Hartmut Kraus wrote:
Am 23.11.19 um 15:39 schrieb Hanno Foest:
Am 23.11.19 um 12:04 schrieb olaf:

Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Defekte bisher:

Weil mein Sammlertrieb zu groß ist, habe ich einen Philips CD100, 3
Philips CD104 und 3 Philips CD207. Und ein CD830 - der einzige von
denen, der neu gekauft wurde.

Die anderen hab ich alle defekt für kleines Geld bekommen (ok, der
CD100 war heil und teurer) und durch Nachlöten repariert. Einer
hatte einen kaputten Motor (vermutlich Folgeschaden) und ein CD207
liest nicht zuverlässig. Möglicherweise der Pickup. Kennt einer
erschwingliche Quellen?

Inzwischen scheinen sich leider bei den CD207 die Gummipuffer
aufzulösen, mit den das Laufwerk gelagert ist. Konnte ich bei dem
einen Patienten bisher durch Silikonkleckse ersetzen.

Da kannste mal sehen: Nicht mal solche Alterserscheinungen zeigt mein
DDR-Plattenspieler aus den 80ern - vorsorglich hab' ich mal eine neue
Peese gekauft, aber die alte tut's immer noch problemlos. Aber in der
Zone war ja alles von minderwertiger Quallität, oder wie? ;)

Der spielt dafür aber keine CDs ab und das war hier gefragt. :)

Ok, 1:0 für dich. Gegenangriff: Meine Vinylplatten sind teilweise
doppelt so alt. Mach' das mal mit CDs. Wink


Nachteil von Schallplatten: Jedes Abspielen vermindert die Tonqualität
der Platte ein kleines bisschen. Das ist kumulativ bis sie irgendwann
runtergenudelt ist und sich grauslich anhört.

Kommt bei CDs so nicht vor. Wenn sie nicht durch andere Einflüsse
beschädigt wird kann ich eine CD über Jahre in Dauerschleife abspielen
ohne das die Tonqualität leidet.

Vorteil von Schallplatten: Eine große Hülle auf der man schöne Bilder
und viel Informationen aufdrucken kann.

Gerrit

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 23.11.19 um 15:59 schrieb Gerrit Heitsch:
Quote:
On 11/23/19 3:43 PM, Hartmut Kraus wrote:
Am 23.11.19 um 15:39 schrieb Hanno Foest:
Am 23.11.19 um 12:04 schrieb olaf:

Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Defekte bisher:

Weil mein Sammlertrieb zu groß ist, habe ich einen Philips CD100, 3
Philips CD104 und 3 Philips CD207. Und ein CD830 - der einzige von
denen, der neu gekauft wurde.

Die anderen hab ich alle defekt für kleines Geld bekommen (ok, der
CD100 war heil und teurer) und durch Nachlöten repariert. Einer hatte
einen kaputten Motor (vermutlich Folgeschaden) und ein CD207 liest
nicht zuverlässig. Möglicherweise der Pickup. Kennt einer
erschwingliche Quellen?

Inzwischen scheinen sich leider bei den CD207 die Gummipuffer
aufzulösen, mit den das Laufwerk gelagert ist. Konnte ich bei dem
einen Patienten bisher durch Silikonkleckse ersetzen.

Da kannste mal sehen: Nicht mal solche Alterserscheinungen zeigt mein
DDR-Plattenspieler aus den 80ern - vorsorglich hab' ich mal eine neue
Peese gekauft, aber die alte tut's immer noch problemlos. Aber in der
Zone war ja alles von minderwertiger Quallität, oder wie? ;)

Der spielt dafür aber keine CDs ab und das war hier gefragt. Smile


Och, dafür und für DVDs hab' ich doch mein Laufwerk im PC. Als "Player"
und als Brenner, wie gesagt.


--
http://hkraus.eu/

Leo Baumann
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 23.11.2019 um 16:05 schrieb Hartmut Kraus:
Quote:
Ok, 1:0 für dich. Gegenangriff: Meine Vinylplatten sind teilweise
doppelt so alt. Mach' das mal mit CDs. Wink


Meine Ohren haben seit Erfindung der CD ein eingebautes MUTE für Vinyl Smile

Hartmut Kraus
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 23.11.19 um 15:59 schrieb Gerrit Heitsch:
Quote:
On 11/23/19 3:43 PM, Hartmut Kraus wrote:
Am 23.11.19 um 15:39 schrieb Hanno Foest:
Am 23.11.19 um 12:04 schrieb olaf:

Mein CD-Player ist ein Sony CDP-990. Den hab ich so um 1985 gekauft.

Defekte bisher:

Weil mein Sammlertrieb zu groß ist, habe ich einen Philips CD100, 3
Philips CD104 und 3 Philips CD207. Und ein CD830 - der einzige von
denen, der neu gekauft wurde.

Die anderen hab ich alle defekt für kleines Geld bekommen (ok, der
CD100 war heil und teurer) und durch Nachlöten repariert. Einer hatte
einen kaputten Motor (vermutlich Folgeschaden) und ein CD207 liest
nicht zuverlässig. Möglicherweise der Pickup. Kennt einer
erschwingliche Quellen?

Inzwischen scheinen sich leider bei den CD207 die Gummipuffer
aufzulösen, mit den das Laufwerk gelagert ist. Konnte ich bei dem
einen Patienten bisher durch Silikonkleckse ersetzen.

Da kannste mal sehen: Nicht mal solche Alterserscheinungen zeigt mein
DDR-Plattenspieler aus den 80ern - vorsorglich hab' ich mal eine neue
Peese gekauft, aber die alte tut's immer noch problemlos. Aber in der
Zone war ja alles von minderwertiger Quallität, oder wie? ;)

Der spielt dafür aber keine CDs ab und das war hier gefragt. Smile


Ok, 1:0 für dich. Gegenangriff: Meine Vinylplatten sind teilweise
doppelt so alt. Mach' das mal mit CDs. ;)

--
http://hkraus.eu/

Leo Baumann
Guest

Sat Nov 23, 2019 4:45 pm   



Am 23.11.2019 um 16:15 schrieb Hartmut Kraus:
Quote:
Zu Glück nicht die Ohren aller Leute. Wink Was glaubst du wohl, wie hoch
bestimmte alte Platten an diversen "Börsen" heute im Kurs stehen. Was da
so bei mir 'rumsteht, kann ich bestimmt noch für einen (mindestens)
zweistelligen Betrag "vermarkten". Wenn nur das aufwändige Verpacken
nicht wäre ...


Passend zur Einführung des ersten CD-Players von Philips wurden mir
*alle* meine Schallplatten an der UNI aus dem Auto geklaut.

Goto page Previous  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Next

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - [OT] Reinigungs-CD

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA