EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

PIC10 minimaler Strombedarf

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - PIC10 minimaler Strombedarf

Goto page 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Next

Matthias Weingart
Guest

Mon Nov 12, 2018 2:45 pm   



Hi,

wieviel Strom braucht ein PIC10 minimal(der im SOT23-6 Gehńuse), wenn er im
wesentlichen einen langsamen Timer runterzńhlen soll? (Der Timer soll einfach
nur nach 10min etwas umschalten). Die CPU braucht zu 99,9% nicht zu laufen,
naja ein bissle mehr als das Schalten macht sie dann doch. Im PIC lńuft ja
ein interner Takt von 4MHz. Ich vermute der Strombedarf kommt hauptsńchlich
davon? Sind die im Datenblatt angegebenen 175uA bei 2V da das absolute
Minimum oder kommt man mit ein paar Tricks noch weiter runter?
(Nach dem Umschalten soll er dann bei ~1uA schlafen, kann er per Pin wieder
geweckt werden.)

Gibt es vielleicht einen andern uC, der ńhnlich klein ist, aber noch viel
weniger Strom braucht?

M.
--

Frank Buss
Guest

Mon Nov 12, 2018 3:45 pm   



Suche nach PICs mit der "eXtreme Low Power (XLP)" Eigenschaft. Ich hatte
mal den PIC12LF1572 getestet und der brauchte nur noch ein paar
Nanoampere im Sleep-Modus:

https://hackaday.io/project/27471-monoflop

War allerdings etwas trickreich, denn die normale F Variante
(PIC12F1572) brauchte bedeutend mehr Strom, sogar mehr noch als ein
ATTiny25, den ich jetzt in einem anderen Projekt einsetze, da ich bis 5
V Versorgungsspannung brauchte (PICs in LF erlauben nur bis 3,6 V, der
ATTiny25 geht bis 5,5 V und ist auch bedeutend entspannter mit zu
arbeiten, also z.B. wirklich alle Pins sind beliebig als Ein-/Ausgang
schaltbar, fast jeder Befehl braucht nur einen Takt, die Befehle sind
viel m├Ąchtiger usw.).

Habe nicht gemessen wiviel der PIC12F1572 braucht wenn er l├Ąuft, aber
man kann den internen RC-Takt bis auf 31 kHz runtertakten. Da sollte der
weit weniger als 175 uA brauchen. Laut Datenblatt 30 uA / MHz, was also
nur knapp 1 uA w├Ąre bei 31 kHz, bei der LF-Variante.

--
Frank Buss, http://www.frank-buss.de
electronics and more: http://www.youtube.com/user/frankbuss

Matthias Weingart
Guest

Mon Nov 12, 2018 4:45 pm   



Frank Buss <fb_at_frank-buss.de>:

Quote:
Suche nach PICs mit der "eXtreme Low Power (XLP)" Eigenschaft. Ich hatte
mal den PIC12LF1572 getestet und der brauchte nur noch ein paar
Nanoampere im Sleep-Modus:

https://hackaday.io/project/27471-monoflop


Danke. Guter Tipp. Bei der Auswahl an uC's heute sucht man sich ja nen Wolf
Smile. Wie programmiert man den am einfachsten? (Ich hab da noch nix fŘr Pic's
installiert).

M.
--

Frank Buss
Guest

Mon Nov 12, 2018 4:45 pm   



On 11/12/2018 04:33 PM, Matthias Weingart wrote:
Quote:
Frank Buss <fb_at_frank-buss.de>:

Suche nach PICs mit der "eXtreme Low Power (XLP)" Eigenschaft. Ich hatte
mal den PIC12LF1572 getestet und der brauchte nur noch ein paar
Nanoampere im Sleep-Modus:

https://hackaday.io/project/27471-monoflop

Danke. Guter Tipp. Bei der Auswahl an uC's heute sucht man sich ja nen Wolf
Smile. Wie programmiert man den am einfachsten? (Ich hab da noch nix f├╝r Pic's
installiert).


Geht mit MPLABX, der kostenlosen IDE von Microchip. Die l├Ąuft sogar
unter Linux bei mir, aber gibt es auch f├╝r Windows. C Compiler gibt es
daf├╝r auch kostenlos, muss man aber extra installieren. Die kostenlose
Version des C Compilers erzeugt allerdings nicht besonders optimierten Code.

Und dann brauchst du noch einen PICKit Programmer, gibt es billig bei
eBay, laufen prima, auch wenn es Clone sind. PICKit2 war bisher am
besten, aber unterst├╝tzt nicht mehr alle PICs. PICKit3 war ein
R├╝ckschritt, da wird tas├Ąchlich vor jedem Wechsel einer PIC-Familie die
Firmware auf dem PIC ausgetauscht. Aber zumindest unterst├╝tzt der alle
bisher verf├╝gbaren PICs soweit ich weiss.

Gibt mittlerweile auch PICKit4, da scheinen die das wieder verbessert zu
haben:

https://www.eevblog.com/forum/microcontrollers/should-i-consider-buying-the-pickit-4/

aber habe ich noch keinen.

--
Frank Buss, http://www.frank-buss.de
electronics and more: http://www.youtube.com/user/frankbuss

Marte Schwarz
Guest

Mon Nov 12, 2018 11:45 pm   



Hi Matthias,
Quote:
Gibt es vielleicht einen andern uC, der ├Ąhnlich klein ist, aber noch viel
weniger Strom braucht?


Schau Dir mal die MSP430er Serie an. Da gibt es seit einiger Zeit extrem
schmalbr├╝stige Low-Cost-Derivate f├╝r genau solch simple Angelegenheiten.

http://www.ti.com/microcontrollers/msp430-ultra-low-power-mcus/value-line-mcus/products.html?keyMatch=MSP430&tisearch=Search-EN-Everything#p1130=0.29;0.49

und die Kategorie "function replacement - 25 functions for 25 cents"

http://www.ti.com/microcontrollers/msp430-ultra-low-power-mcus/value-line-mcus/overview.html

z. B.
http://www.ti.com/general/docs/lit/getliterature.tsp?baseLiteratureNumber=slaa792


Marte

Matthias Weingart
Guest

Tue Nov 13, 2018 12:45 pm   



Marte Schwarz <marte.schwarz_at_gmx.de>:

Quote:
Hi Matthias,
Gibt es vielleicht einen andern uC, der ├Ąhnlich klein ist, aber noch
viel weniger Strom braucht?

Schau Dir mal die MSP430er Serie an. Da gibt es seit einiger Zeit extrem
schmalbr├╝stige Low-Cost-Derivate f├╝r genau solch simple
Angelegenheiten.


Ja, wńre ja meine erste Wahl gewesen, den Compiler hab ich drauf. Leider hat
der kleinste immer noch 16pins. Mir reicht im Prinzip ein Pin + Vcc + GND
Wink, also nen SOT23 (bzw. SC70 wńre noch kleiner).
Naja der kleinste im VQFN (24 pins) hat 3x3mm Kantenlńnge, vielleicht ja
doch... Wink

M.
--

Joerg
Guest

Tue Nov 13, 2018 5:45 pm   



On 2018-11-13 03:02, Matthias Weingart wrote:
Quote:
Marte Schwarz <marte.schwarz_at_gmx.de>:

Hi Matthias,
Gibt es vielleicht einen andern uC, der ├Ąhnlich klein ist, aber noch
viel weniger Strom braucht?

Schau Dir mal die MSP430er Serie an. Da gibt es seit einiger Zeit extrem
schmalbr├╝stige Low-Cost-Derivate f├╝r genau solch simple
Angelegenheiten.

Ja, wńre ja meine erste Wahl gewesen, den Compiler hab ich drauf. Leider hat
der kleinste immer noch 16pins. Mir reicht im Prinzip ein Pin + Vcc + GND
Wink, also nen SOT23 (bzw. SC70 wńre noch kleiner).
Naja der kleinste im VQFN (24 pins) hat 3x3mm Kantenlńnge, vielleicht ja
doch... Wink


Auch SO-8 und VQFN-16 mit 2.7mm Kantenlaenge gibt es:

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2230IDR/296-30235-2-ND/3028950

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2452IRSA16R/296-28129-2-ND/2514236

Fuer Anwendungen mit sehr niedrigem Strom sind die MSP430 fast ideal.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Peter Heitzer
Guest

Tue Nov 13, 2018 5:45 pm   



Joerg <news_at_analogconsultants.com> wrote:
Quote:
On 2018-11-13 03:02, Matthias Weingart wrote:
Marte Schwarz <marte.schwarz_at_gmx.de>:

Hi Matthias,
Gibt es vielleicht einen andern uC, der ├â┬Ąhnlich klein ist, aber noch
viel weniger Strom braucht?

Schau Dir mal die MSP430er Serie an. Da gibt es seit einiger Zeit extrem
schmalbrüstige Low-Cost-Derivate für genau solch simple
Angelegenheiten.

Ja, w├Ąre ja meine erste Wahl gewesen, den Compiler hab ich drauf. Leider hat
der kleinste immer noch 16pins. Mir reicht im Prinzip ein Pin + Vcc + GND
Wink, also nen SOT23 (bzw. SC70 w├Ąre noch kleiner).
Naja der kleinste im VQFN (24 pins) hat 3x3mm Kantenl├Ąnge, vielleicht ja
doch... ;-)


Auch SO-8 und VQFN-16 mit 2.7mm Kantenlaenge gibt es:

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2230IDR/296-30235-2-ND/3028950

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2452IRSA16R/296-28129-2-ND/2514236

Fuer Anwendungen mit sehr niedrigem Strom sind die MSP430 fast ideal.


Leider gibt es die neuen Typen mit FRAM nicht in SO-Geh├Ąusen mit 50 mil.

--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, peter.heitzer_at_rz.uni-regensburg.de

Joerg
Guest

Tue Nov 13, 2018 7:45 pm   



On 2018-11-13 08:14, Peter Heitzer wrote:
Quote:
Joerg <news_at_analogconsultants.com> wrote:
On 2018-11-13 03:02, Matthias Weingart wrote:
Marte Schwarz <marte.schwarz_at_gmx.de>:

Hi Matthias,
Gibt es vielleicht einen andern uC, der ├â┬Ąhnlich klein ist, aber noch
viel weniger Strom braucht?

Schau Dir mal die MSP430er Serie an. Da gibt es seit einiger Zeit extrem
schmalbrüstige Low-Cost-Derivate für genau solch simple
Angelegenheiten.

Ja, w├Ąre ja meine erste Wahl gewesen, den Compiler hab ich drauf. Leider hat
der kleinste immer noch 16pins. Mir reicht im Prinzip ein Pin + Vcc + GND
Wink, also nen SOT23 (bzw. SC70 w├Ąre noch kleiner).
Naja der kleinste im VQFN (24 pins) hat 3x3mm Kantenl├Ąnge, vielleicht ja
doch... ;-)


Auch SO-8 und VQFN-16 mit 2.7mm Kantenlaenge gibt es:

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2230IDR/296-30235-2-ND/3028950

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2452IRSA16R/296-28129-2-ND/2514236

Fuer Anwendungen mit sehr niedrigem Strom sind die MSP430 fast ideal.

Leider gibt es die neuen Typen mit FRAM nicht in SO-Geh├Ąusen mit 50 mil.


TSSOP? Das ist mittlerweile out (leider). Man konnte das noch von Hand
loeten, waehrend QFN mit Pad aetzend wird. Dafuer nehme ich Alufolie in
dickerer Ausfuehrung aus der Kueche, schneide mit dem Skalpell ein etwas
groesseres Loch hinein, stuelpe das ueber die Platine und dann geht es
mit Heissluft drauf.

Das Problem bei dieser Methode ist, dass neben der Schublade mit der
Alufolie der Kuehlschrank steht, mit Wurst, Kaese und so weiter, und
dann ...

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Sieghard Schicktanz
Guest

Tue Nov 13, 2018 10:21 pm   



Hallo Joerg,

Du schriebst am Tue, 13 Nov 2018 10:05:14 -0800:

Quote:
Das Problem bei dieser Methode ist, dass neben der Schublade mit der
Alufolie der Kuehlschrank steht, mit Wurst, Kaese und so weiter, und
dann ...


Abhilfe: La├č' Dir eine Rolle Alufolie f├╝r die Werkstatt / das Labor geben
und lagere die dort f├╝r diese Arbeiten ein. Weit weg vom K├╝hlschrank.

(Ja, klar, zu einfach und pragmatisch.)

--
--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.├Ą. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ├Ąhnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Gr├╝├čen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------

Joerg
Guest

Wed Nov 14, 2018 1:45 am   



On 2018-11-13 12:21, Sieghard Schicktanz wrote:
Quote:
Hallo Joerg,

Du schriebst am Tue, 13 Nov 2018 10:05:14 -0800:

Das Problem bei dieser Methode ist, dass neben der Schublade mit der
Alufolie der Kuehlschrank steht, mit Wurst, Kaese und so weiter, und
dann ...

Abhilfe: La├č' Dir eine Rolle Alufolie f├╝r die Werkstatt / das Labor geben
und lagere die dort f├╝r diese Arbeiten ein. Weit weg vom K├╝hlschrank.

(Ja, klar, zu einfach und pragmatisch.)


Es wuerde beim Abrollen aufgrund der Erinnerung and den derzeitigen
Status Quo immer noch der gehabte pavlov'sche Reflex eintreten, gefolgt
von einem Exkurs zum Kuehlschrank.

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Matthias Weingart
Guest

Wed Nov 14, 2018 9:45 am   



Joerg <news_at_analogconsultants.com>:

Quote:
Auch SO-8 und VQFN-16 mit 2.7mm Kantenlaenge gibt es:

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2230
IDR/296-30235-2-ND/3028950

https://www.digikey.com/product-detail/en/texas-instruments/MSP430G2452
IRSA16R/296-28129-2-ND/2514236


Cool. Danke. Warum bloss finde ich die nicht, wenn man die Suchmaschine von
TI nimmt?

Quote:
Fuer Anwendungen mit sehr niedrigem Strom sind die MSP430 fast ideal.

Leider gibt es die neuen Typen mit FRAM nicht in SO-Geh├Ąusen mit 50
mil.


TSSOP? Das ist mittlerweile out (leider). Man konnte das noch von Hand
loeten, waehrend QFN mit Pad aetzend wird. Dafuer nehme ich Alufolie in
dickerer Ausfuehrung aus der Kueche, schneide mit dem Skalpell ein etwas
groesseres Loch hinein, stuelpe das ueber die Platine und dann geht es
mit Heissluft drauf.


Die QFN kriegt man ganz gut im Labor mit der heissluftmethode drauf, bald
besser als TSSOP. Ich lasse die QFN-Pads aussen auch immer 0.5mm Řberstehen
(abweichend vom TI-Vorschlag). Das macht sich irgendwie besser, da kann man
noch mal nachl÷ten und auch mal direkt an nem Pin messen Wink.

M.
--

Frank Buss
Guest

Wed Nov 14, 2018 9:45 am   



On 11/14/2018 09:31 AM, Matthias Weingart wrote:
Quote:

Die QFN kriegt man ganz gut im Labor mit der heissluftmethode drauf, bald
besser als TSSOP. Ich lasse die QFN-Pads aussen auch immer 0.5mm ├╝berstehen
(abweichend vom TI-Vorschlag). Das macht sich irgendwie besser, da kann man
noch mal nachl├Âten und auch mal direkt an nem Pin messen Wink.


Wie geht das dann mit dem anl├Âten? Mit Lotpaste und per Zahnstocher
ungef├Ąhr auf die Pads verteilt habe ich die auch schon per Heissluft
angel├Âtet (
https://hackaday.io/project/20474-antique-nixie-clock/log/59422-ab1815-breakout-board-test
), aber geht das auch ohne Schablone? Der Tipp mit dem ├ťberstehen klingt
gut, hatte in meinem Projekt auch einer vorgeschlagen.

--
Frank Buss, http://www.frank-buss.de
electronics and more: http://www.youtube.com/user/frankbuss

Matthias Weingart
Guest

Wed Nov 14, 2018 10:45 am   



Frank Buss <fb_at_frank-buss.de>:

Quote:
On 11/14/2018 09:31 AM, Matthias Weingart wrote:

Die QFN kriegt man ganz gut im Labor mit der heissluftmethode drauf,
bald besser als TSSOP. Ich lasse die QFN-Pads aussen auch immer 0.5mm
├╝berstehen (abweichend vom TI-Vorschlag). Das macht sich irgendwie
besser, da kann man noch mal nachl├Âten und auch mal direkt an nem Pin
messen Wink.

Wie geht das dann mit dem anl├Âten? Mit Lotpaste und per Zahnstocher
ungef├Ąhr auf die Pads verteilt habe ich die auch schon per Heissluft
angel├Âtet (
https://hackaday.io/project/20474-antique-nixie-clock/log/59422-ab1815-br
eakout-board-test ), aber geht das auch ohne Schablone? Der Tipp mit dem
├ťberstehen klingt gut, hatte in meinem Projekt auch einer
vorgeschlagen.


Das geht am besten mit ner industriell gefertigten HAL Platine mit
L÷tstoplack zwischen den Pads. Die Paste aus der Spritze da irgendwie
draufverteilen. Das geht auch ohne Schablone und auch wenn da irgendwo
dazwischen was auf dem L÷tstoplack drauf ist, wird das vom Gehńuse
rausgedrŘckt. Und dann mit dem kleinen F÷n einl÷ten, mit dem kleinst-
einstellbarem Lufthauch (meine DŘse hat 5mm Durchmesser, hab nen guten alten
Leister HotJet S).

Meine Lieblings SMD's sind aber eher 0805, SO und SOT23 Smile, naja 0603 geht
auch noch. Pinabstand <=0.5mm tut man sich nur an, wenn es nicht anders geht
Wink.

M.
--

Peter Heitzer
Guest

Wed Nov 14, 2018 11:45 am   



Joerg <news_at_analogconsultants.com> wrote:
Quote:
On 2018-11-13 08:14, Peter Heitzer wrote:
[MSP430]

Leider gibt es die neuen Typen mit FRAM nicht in SO-Geh├Ąusen mit 50 mil.


TSSOP? Das ist mittlerweile out (leider). Man konnte das noch von Hand
loeten, waehrend QFN mit Pad aetzend wird. Dafuer nehme ich Alufolie in

TSSOP mit 0.65 mm traue ich mich nicht von Hand; zumindest m├╝sste ich
erst einmal mit ein paar Mustern ├╝ben. Schon bei 0.8 mm wird es kniffelig,
da gerne das L├Âtzinn benachbarte Pins ├╝berbr├╝ckt.
Auf einer ge├Ątzten Platine mit gen├╝gend Flux sehe ich weniger Probleme,
aber ich verwende f├╝r meine Basteleien i.d.R. Lochraster.
Hast du Erfahrungen mit QFN und Deadbugmethode? Muss das Thermalpad immer
ben├╝tzt werden? Bei einem ┬ÁC mit geringer Leistungsaufnahme sollte das doch
wohl nicht n├Âtig sein. Man darf halt dann die Portausgangstreiberleistung
nicht ausreizen und z.B. 20 LED mit je 10 mA betreiben.

--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, peter.heitzer_at_rz.uni-regensburg.de

Goto page 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Next

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - PIC10 minimaler Strombedarf

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA