EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

Raspberry Pi mit serieller Schnittstelle im Gehaeuse

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Raspberry Pi mit serieller Schnittstelle im Gehaeuse

Goto page 1, 2, 3  Next

Sebastian Suchanek
Guest

Sat Apr 11, 2020 7:45 pm   



Hallo NG!

Hier[tm] liegt ein Raspberry Pi 3B+, den ich in ein
Hutschienen-Gehäuse und das wiederum in einen kleinen
Aufputz-Verteiler[1] verfrachten möchte. Soweit eigentlich
kein Problem, allerdings hängt am RasPi noch ein
RS232-Adapter[2] und an dem wiederum via seriellem Kabel ein
externes Gerät (außerhalb des Aufputz-Verteilers).
Wie bekomme ich am besten die RS232-Verbindung aus
Aufputzgehäuse und Verteilerkasten, möglichst ohne das
serielle Kabel zerschneiden und wieder zusammenlöten zu
müssen?

Ich tendiere aktuell dazu, in den Aufputzverteiler einen
rechteckigen Ausschnitt zu machen und da hinein bzw. dahinter
ein passend zurechtgekürztes Stück einen PC-Slotblechs[3] mit
passender D-Sub9-Ausstanzung zu kleben und dorthinein dann
den RS232-Adapter zu montieren.

Hat jemand von Euch eine bessere Idee? (Wenn ja: welche?)


TIA,

Sebastian

_____
[1] https://www.spelsberg.de/kleinverteiler/ak-kompakt-3-24te/73541201/
[2] https://www.amazon.de/dp/B0107Y3Z3W
[3] Sowas in der Art:
https://www.netzwerkartikel.de/Klein400/pic1/Slotblech-Low-Profile-mit-SUB-D-9-Oeffnung-Delock-Bildgross-165971_0__DE-2244.jpg

--
Ich WEISS was ich tue Wink
Und wenns mal wieder Knallt, weiss ich auch genau, warum ich
mich in den Hintern treten sollte Wink
[Michael Buchholz in d.s.e]

Martin Τrautmann
Guest

Sat Apr 11, 2020 8:45 pm   



On Sat, 11 Apr 2020 20:25:46 +0200, Sebastian Suchanek wrote:
Quote:
Ich tendiere aktuell dazu, in den Aufputzverteiler einen
rechteckigen Ausschnitt zu machen und da hinein bzw. dahinter
ein passend zurechtgekürztes Stück einen PC-Slotblechs[3] mit
passender D-Sub9-Ausstanzung zu kleben und dorthinein dann
den RS232-Adapter zu montieren.

Hat jemand von Euch eine bessere Idee? (Wenn ja: welche?)


Warum nicht simple Schraubklemmen verwenden?

Oder edler: RJ45-Buchsen ins Gehäuse einbauen

Schönen Gruß
Martin

Sebastian Suchanek
Guest

Sun Apr 12, 2020 9:28 am   



Thus spoke Martin ?rautmann:

Quote:
On Sat, 11 Apr 2020 20:25:46 +0200, Sebastian Suchanek wrote:
Ich tendiere aktuell dazu, in den Aufputzverteiler einen
rechteckigen Ausschnitt zu machen und da hinein bzw. dahinter
ein passend zurechtgekürztes Stück einen PC-Slotblechs[3] mit
passender D-Sub9-Ausstanzung zu kleben und dorthinein dann
den RS232-Adapter zu montieren.

Hat jemand von Euch eine bessere Idee? (Wenn ja: welche?)

Warum nicht simple Schraubklemmen verwenden?
[...]


Wie genau meinst Du das? So?

RS232-Adapter -> kurzes Stück serielles Kabel ->
Reihenklemmen[1] -> langes Stück serielles Kabel (durch
Kabelverschraubung im Verteilerkasten) -> Endgerät

Oder irgendwie anders?


Tschüs,

Sebastian
_____
[1] Z.B. Phoenix UK 1,5 N


--
Ich WEISS was ich tue Wink
Und wenns mal wieder Knallt, weiss ich auch genau, warum ich
mich in den Hintern treten sollte Wink
[Michael Buchholz in d.s.e]

Rainer Knaepper
Guest

Sun Apr 12, 2020 10:45 am   



t-usenet_at_gmx.net (Martin #rautmann) am 11.04.20 um 21:15:
Quote:
On Sat, 11 Apr 2020 20:25:46 +0200, Sebastian Suchanek wrote:
Ich tendiere aktuell dazu, in den Aufputzverteiler einen
rechteckigen Ausschnitt zu machen und da hinein bzw. dahinter
ein passend zurechtgekürztes Stück einen PC-Slotblechs[3] mit
passender D-Sub9-Ausstanzung zu kleben und dorthinein dann
den RS232-Adapter zu montieren.

Hat jemand von Euch eine bessere Idee? (Wenn ja: welche?)

Warum nicht simple Schraubklemmen verwenden?

Oder edler: RJ45-Buchsen ins Gehäuse einbauen


Der Pegelwandler muß ja auch noch irgendwo hin.

Wobei ich 15 EUR für so ein Platinchen ziemlich happig finde. Beim Ali
gibt es sowas mit MAX3232 für deutlich unter einem $, allerdings ohne
Verbindungsstrippen. Aber die vier Drähte hat man doch in der
Bastelkiste...

Nachteil ist natürlich die lange Lieferzeit. Und es kann u.U. im Zoll
hängenbleiben, aber meine Kleinbestellungen (die teuerste war mal was
mit 30$ oder so) sind immer durchgewunken worden.

Rainer

--
Früher saßen intelligente Menschen vor dummen Terminals,
heute ist es umgekehrt. Kein Wunder, dass die Technik jetzt
mit den Leuten spielt statt umgekehrt.
(Benedict Mangelsdorff in ger.ct)

Manuel Reimer
Guest

Sun Apr 12, 2020 11:45 am   



On 12.04.20 11:17, Rainer Knaepper wrote:
Quote:
Wobei ich 15 EUR für so ein Platinchen ziemlich happig finde. Beim Ali
gibt es sowas mit MAX3232 für deutlich unter einem $, allerdings ohne
Verbindungsstrippen. Aber die vier Drähte hat man doch in der
Bastelkiste...


Davon abgesehen das zumindest ich in solchen Fällen lieber Wandler von
USB auf RS232 nehme. Geringere Gefahr das der Raspberry bei externen
Fehlern Schaden nimmt und einen USB-Stecker hätte man auch leichter
durch ein Loch führen können.

Gruß

Manuel

Wolfgang Allinger
Guest

Sun Apr 12, 2020 12:45 pm   



On 12 Apr 20 at group /de/sci/electronics in article r6uopd$i5n$1_at_dont-email.me
<manuel.nulldevice_at_nurfuerspam.de> (Manuel Reimer) wrote:

Quote:
On 12.04.20 11:17, Rainer Knaepper wrote:
Wobei ich 15 EUR für so ein Platinchen ziemlich happig finde. Beim Ali
gibt es sowas mit MAX3232 für deutlich unter einem $, allerdings ohne
Verbindungsstrippen. Aber die vier Drähte hat man doch in der
Bastelkiste...

Davon abgesehen das zumindest ich in solchen Fällen lieber Wandler von
USB auf RS232 nehme. Geringere Gefahr das der Raspberry bei externen
Fehlern Schaden nimmt und einen USB-Stecker hätte man auch leichter
durch ein Loch führen können.


Ab 3pol Rundsteckverbinder passt alles, gibbet mit Schraubverschluss,
Renkverschluss und mitohne Smile wenn man will auch IP68 in seewasserfest,
wenn die Kohle nicht zu knapp ist.
MIL-Steckverbinder sind auch noch da...
Oder sauteure, saugute LEMO Verbinder, besonders elegant die
Hermaphroditen Stecker-Serie.

Rundstecker lassen sich prima einbauen. Stufenbohrer oder Kegelbohrer
rulez. Bohrung darf auch leicht eckig sein :)

Also Pi..Pegelwandler..Rundbuchse..Rundstecker..RS232_konformer_Stecker/
Buchse. Und ab hier dann das vom OP gewünschte ungeschnittene RS232 Kabel
zu seinem Endgerät. Warum einfach, wenn auch umständlich geht? PC
Slotblech in franseligen Auschnitt kleben und oder USB Stecker
durchpfriemeln...

Wenns lange Leitung sein soll, dann mal 20mA Currentloop (1) ansehen oder
RS422/445

und und und...

(1) 20mA CL aus 24V hab ich in KKW, Walzwerken, OffShore... benutzt mit
1000m Kabellänge bei 9600Bd. Optokoppler zur Potentialtrennung auf der
jeweiligen Empfängerseite. Senderseite am uC speist die CL. Dann kann man
schicke Testadapter bauen (2 LED). Länger brauchte ich nie, keine Ahnung
ab wann die Grenze ist.

CL mit 60mA aus 60V geht noch vieeeeel weiter.
So ne ASR33 110Bd läuft damit quer über den amerikanischen Kontinent.
Bei der NSA sind vermutlich längst alle in Pension, die damit noch umgehen
können Smile Also sehr abhörsicher :)









Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Martin Τrautmann
Guest

Sun Apr 12, 2020 1:45 pm   



On Sun, 12 Apr 2020 09:28:54 +0200, Sebastian Suchanek wrote:
Quote:
Thus spoke Martin ?rautmann:

On Sat, 11 Apr 2020 20:25:46 +0200, Sebastian Suchanek wrote:
Ich tendiere aktuell dazu, in den Aufputzverteiler einen
rechteckigen Ausschnitt zu machen und da hinein bzw. dahinter
ein passend zurechtgekürztes Stück einen PC-Slotblechs[3] mit
passender D-Sub9-Ausstanzung zu kleben und dorthinein dann
den RS232-Adapter zu montieren.

Hat jemand von Euch eine bessere Idee? (Wenn ja: welche?)

Warum nicht simple Schraubklemmen verwenden?
[...]

Wie genau meinst Du das? So?

RS232-Adapter -> kurzes Stück serielles Kabel -
Reihenklemmen[1] -> langes Stück serielles Kabel (durch
Kabelverschraubung im Verteilerkasten) -> Endgerät

Oder irgendwie anders?


In dem Fall würde ich das "serielle" eher als "paralleles" Kabel
betrachten - mehrfaches Flachkabel. Aber ob Flach odr Rund spielt keine
Rolle.

Ja, genau so.

Schönen Gruß
Martin

Klaus Butzmann
Guest

Sun Apr 12, 2020 1:45 pm   



Am 12.04.2020 um 13:05 schrieb Wolfgang Allinger:

Quote:
CL mit 60mA aus 60V geht noch vieeeeel weiter.
So ne ASR33 110Bd läuft damit quer über den amerikanischen Kontinent.
Die im Keller muss ich mal wieder abstauben und durchölen...



Butzo

Wolfgang Allinger
Guest

Sun Apr 12, 2020 5:45 pm   



On 12 Apr 20 at group /de/sci/electronics in article r6v0j9$pj9$1_at_news.albasani.net
<kb.usenet_at_butzomail.de> (Klaus Butzmann) wrote:

Quote:
Am 12.04.2020 um 13:05 schrieb Wolfgang Allinger:

CL mit 60mA aus 60V geht noch vieeeeel weiter.
So ne ASR33 110Bd läuft damit quer über den amerikanischen Kontinent.
Die im Keller muss ich mal wieder abstauben und durchölen...


So ne richtig alte in beige mit Stanze und Leser?

Hatte ich in den 70er an div. hp2114...hp2100, PDP, AEG usw.
Später dann noch Facit Stanze (75Z/min) und hp LS Leser (300Z/min)

MIESENS hatte da noch echte 5kanal Fernschreiber (was fürn Scheiss!)

Irgendwann in den 80ern kamen dann VT52 und Klone....

Bei der ASR33 ist schon ein prima Anbaugehäuse (Schnibbelbehälter) um nen
Raspi sichtbar einzubauen :)

Gibbet eigentlich noch (geölte) LS-Rollen zu kaufen? Hab die früher samt
Rollen- und Faltpapier immer bei einem Papierhersteller in Ratingen
gekauft. Immer nen Kofferraum voll.



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker Smile reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Klaus Butzmann
Guest

Sun Apr 12, 2020 7:45 pm   



Am 12.04.2020 um 18:11 schrieb Wolfgang Allinger:
> So ne richtig alte in beige mit Stanze und Leser?
Jaaaaaaa,
für die Bohrbänder der ersten Leiterplatten.
Filme per Postscript zum Belichtungsstudio und dann mit der
Stanzrolle zum Fertiger :-)

Quote:
Bei der ASR33 ist schon ein prima Anbaugehäuse (Schnibbelbehälter) um
nen Raspi sichtbar einzubauen Smile
Ziemlich kleine Konfettis...


Quote:
Gibbet eigentlich noch (geölte) LS-Rollen zu kaufen? Hab die früher
samt Rollen- und Faltpapier immer bei einem Papierhersteller in
Ratingen gekauft. Immer nen Kofferraum voll.

Hab noch 'ne schwarze von Facit 4070s, angefangene Bits zählen immer
noch als ganze.

Rolf Bombach
Guest

Mon Apr 13, 2020 6:45 pm   



Wolfgang Allinger schrieb:
Quote:

On 12 Apr 20 at group /de/sci/electronics in article r6v0j9$pj9$1_at_news.albasani.net
kb.usenet_at_butzomail.de> (Klaus Butzmann) wrote:

Am 12.04.2020 um 13:05 schrieb Wolfgang Allinger:

CL mit 60mA aus 60V geht noch vieeeeel weiter.
So ne ASR33 110Bd läuft damit quer über den amerikanischen Kontinent.
Die im Keller muss ich mal wieder abstauben und durchölen...

So ne richtig alte in beige mit Stanze und Leser?

Hatte ich in den 70er an div. hp2114...hp2100, PDP, AEG usw.
Später dann noch Facit Stanze (75Z/min) und hp LS Leser (300Z/min)


Chlor. Teile meiner Diplomarbeit und meiner Dissipation [tm] wären
ohne ASR33 (nicht zu verwechseln mit ARSR3 :-]) nicht möglich gewesen.
Klar, man hätte oft den RS232-Ausgang mit dem Rechner verbinden können
(LSI-11), wenn der denn gerade funktioniert hätte.
So hab ich die Daten aus dem Nuclear Data PHA erst mal auf Papierband
gestanzt, andere Daten auch. Schnellauswertung mit PDP8 unter FOCAL8.

> MIESENS hatte da noch echte 5kanal Fernschreiber (was fürn Scheiss!)

Meinst wohl 5 bit oder 5 Loch, so mit Umschaltzeichen für Buchstaben
und Zahlen. Unsägliche Norm.
Quote:

Irgendwann in den 80ern kamen dann VT52 und Klone....


Hier nicht. Zuerst die moderneren auf Papier schreibenden, LA120
hätte ich jetzt geschätzt, und dann die superteuren TEK 4006 Grafikterminals
mit Speicherröhre.

--
mfg Rolf Bombach

Gunther Mannigel
Guest

Tue Apr 14, 2020 2:45 pm   



Am 11.04.2020 um 20:25 schrieb Sebastian Suchanek:
Quote:
Hallo NG!

Hier[tm] liegt ein Raspberry Pi 3B+, den ich in ein
Hutschienen-Gehäuse und das wiederum in einen kleinen
Aufputz-Verteiler[1] verfrachten möchte. Soweit eigentlich
kein Problem, allerdings hängt am RasPi noch ein
RS232-Adapter[2] und an dem wiederum via seriellem Kabel ein
externes Gerät (außerhalb des Aufputz-Verteilers).


Was für ein RasPi-Gehäuse ist das denn?
Die von Phoenix Contact gibt es auch in groß, so dass der Adapter da mit
reinpasst. Der kann dann da in die I/O-Platte gesetzt werden.
Je nach Pi wäre ein großes Gehäuse auch besser für die Kühlung der CPU.

Gruß
Gunther

Sebastian Suchanek
Guest

Tue Apr 14, 2020 8:21 pm   



Thus spoke Gunther Mannigel:
Quote:
Am 11.04.2020 um 20:25 schrieb Sebastian Suchanek:

Hier[tm] liegt ein Raspberry Pi 3B+, den ich in ein
Hutschienen-Gehäuse und das wiederum in einen kleinen
Aufputz-Verteiler[1] verfrachten möchte. Soweit eigentlich
kein Problem, allerdings hängt am RasPi noch ein
RS232-Adapter[2] und an dem wiederum via seriellem Kabel
ein externes Gerät (außerhalb des Aufputz-Verteilers).

Was für ein RasPi-Gehäuse ist das denn?


Ich hatte an das hier gedacht:

https://www.reichelt.de/raspberry-pi-3-b-inkl-hutschienen-gehaeuse-zubehoer-rasp-3-bdl-din-p167248.html

Quote:
Die von Phoenix Contact gibt es auch in groß, so dass der
Adapter da mit reinpasst. Der kann dann da in die
I/O-Platte gesetzt werden.


Danke, sieht auch interessant aus.

Quote:
Je nach Pi wäre ein großes
Gehäuse auch besser für die Kühlung der CPU.


Wie gesagt, ist ein 3B+ - allerdings wird der nicht viel Last
sehen.


Tschüs,

Sebastian

--
Ich WEISS was ich tue Wink
Und wenns mal wieder Knallt, weiss ich auch genau, warum ich
mich in den Hintern treten sollte Wink
[Michael Buchholz in d.s.e]

Manuel Reimer
Guest

Wed Apr 15, 2020 12:45 pm   



On 14.04.20 20:21, Sebastian Suchanek wrote:
Quote:


Das Netzteil taugt nix. Habe genau das da und wenn garkeine Last
dranhängt frisst das 4 Watt für nichts.

Geheimtipp:

https://www.reichelt.de/leergehaeuse-58-x-71-x-90-mm-4-te-cb-hutkit-4-p133938.html?r=1

Gibt es auch in breiter.

Der Raspberry hat genau die Länge das er (senkrecht platziert) innen auf
dem Kunststoffträger sauber aufliegt. Die untere
"Schraubklemmen-Abdeckung" dann einfach weglassen und Oberteil
einrasten. Durch einen glücklichen Zufall drückt dabei die Kante des
Oberteils so auf die USB-Ports das der Raspberry fixiert ist. Wie man
dann den Rest gestaltet bleibt einem selbst überlassen. Beim 4 TE
Gehäuse passt z.B. leicht noch ein Stück Lochraster neben den Raspberry
um die Stromzuführung noch nach unten als Schraubklemme rauszuführen.
Bei einem breiteren Gehäuse geht leicht auch noch eine Zusatzplatine mit
rein.

Gruß

Manuel

Sebastian Suchanek
Guest

Wed Apr 15, 2020 5:45 pm   



Thus spoke Manuel Reimer:

Quote:
On 14.04.20 20:21, Sebastian Suchanek wrote:
Ich hatte an das hier gedacht:

https://www.reichelt.de/raspberry-pi-3-b-inkl-hutschienen-g
ehaeuse-zubehoer-rasp-3-bdl-din-p167248.html

Das Netzteil taugt nix. Habe genau das da und wenn garkeine
Last dranhängt frisst das 4 Watt für nichts.


Danke für die Warnung. Kannst Du evtl. ein besseres empfehlen?

Quote:
Geheimtipp:

https://www.reichelt.de/leergehaeuse-58-x-71-x-90-mm-4-te-cb-hutkit-4-p133938.html?r=1

Gibt es auch in breiter.

Der Raspberry hat genau die Länge das er (senkrecht
platziert) innen auf dem Kunststoffträger sauber aufliegt.
Die untere "Schraubklemmen-Abdeckung" dann einfach
weglassen und Oberteil einrasten. Durch einen glücklichen
Zufall drückt dabei die Kante des Oberteils so auf die
USB-Ports das der Raspberry fixiert ist. Wie man dann den
Rest gestaltet bleibt einem selbst überlassen. Beim 4 TE
Gehäuse passt z.B. leicht noch ein Stück Lochraster neben
den Raspberry um die Stromzuführung noch nach unten als
Schraubklemme rauszuführen. Bei einem breiteren Gehäuse
geht leicht auch noch eine Zusatzplatine mit rein.


Nochmals danke - ich denke 'mal darüber nach.


Tschüs,

Sebastian

--
Ich WEISS was ich tue Wink
Und wenns mal wieder Knallt, weiss ich auch genau, warum ich
mich in den Hintern treten sollte Wink
[Michael Buchholz in d.s.e]

Goto page 1, 2, 3  Next

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Raspberry Pi mit serieller Schnittstelle im Gehaeuse

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA