EDAboard.com | EDAboard.de | EDAboard.co.uk | EE World

Subwoofer Teufel Concept S will nicht mehr

NEUES THEMA

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Subwoofer Teufel Concept S will nicht mehr

Goto page Previous  1, 2, 3 ... 19, 20, 21

Helmut Schellong
Guest

Fri Feb 14, 2020 1:45 pm   



On 02/14/2020 13:03, Sebastian Wolf wrote:
Quote:
Am 14.02.2020 um 12:47 schrieb Helmut Schellong:
On 02/14/2020 07:59, Sebastian Wolf wrote:
Am 14.02.2020 um 01:38 schrieb Sebastian Wolf:
Am 13.02.2020 um 23:48 schrieb der falsche Sebastian Wolf:

Du bist wirklich verrückt, wenn du das wirklich glaubst

Wer nicht gerade strunzdumm ist, erkennt dich Fälscher leicht.

Hoppla, was bin ich blöd! Das habe ich ja selbst geschrieben...

Unaufmerksam, und beginnende Demenz, diagnostiziere ich.

Das liegt ganz alleine an dir.

Ja, es ist mir gelungen, in die Körper Anderer einzudringen
und deren Körpersäfte zu beeinflussen.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var_at_schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm

Sebastian Wolf
Guest

Fri Feb 14, 2020 1:45 pm   



Am 14.02.2020 um 12:47 schrieb Helmut Schellong:
Quote:
On 02/14/2020 07:59, Sebastian Wolf wrote:
Am 14.02.2020 um 01:38 schrieb Sebastian Wolf:
Am 13.02.2020 um 23:48 schrieb der falsche Sebastian Wolf:

Du bist wirklich verrückt, wenn du das wirklich glaubst

Wer nicht gerade strunzdumm ist, erkennt dich Fälscher leicht.

Hoppla, was bin ich blöd! Das habe ich ja selbst geschrieben...

Unaufmerksam, und beginnende Demenz, diagnostiziere ich.


Das liegt ganz alleine an dir.

Helmut Schellong
Guest

Fri Feb 14, 2020 1:45 pm   



On 02/14/2020 07:59, Sebastian Wolf wrote:
Quote:
Am 14.02.2020 um 01:38 schrieb Sebastian Wolf:
Am 13.02.2020 um 23:48 schrieb der falsche Sebastian Wolf:

Du bist wirklich verrückt, wenn du das wirklich glaubst

Wer nicht gerade strunzdumm ist, erkennt dich Fälscher leicht.

Hoppla, was bin ich blöd! Das habe ich ja selbst geschrieben...


Unaufmerksam, und beginnende Demenz, diagnostiziere ich.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var_at_schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm

Hanno Foest
Guest

Fri Feb 14, 2020 2:45 pm   



Am 13.02.20 um 18:37 schrieb Helmut Schellong:

Quote:
Ich habe es gemacht und hier gepostet!

Warum findet sich das dann nicht in der Tabelle mit den Ergebnissen?

Weil es entbehrlich ist.


Daß es nicht entbehrlich ist, sieht man daran, daß du Erklärungen
nachreichen mußtest, anstatt einfach die korrekte Auflösung anzugeben
und +/- $FEHLER danebenzuschreiben.

Quote:
Ich kann mit einem Mikrometer beliebig oft gleiche Messungen
wiederholen, mit einer Genauigkeit von etwa 0,003 mm Ablesung.


Das halten wir mal fest.

Quote:
Ich finde gar nicht, daß ich bei der direkten Messung zu sehr rundete.
Steht doch oben: "6,1187 --> 6,12 Notiz"
Das ist nicht zu stark gerundet.


Wenn es die Messung nicht nachvollziehbar macht, schon, siehe oben.

Quote:
Ich hatte auch gepostet, daß vieles beim Test relativ
zu betrachten ist.
Beispielsweise die Verdrückung des Pads.
Der Wärmewiderstand eines Pads kann sich um 200% ändern,
abhängig vom Preßdruck.

Um so hanebüchener, das Ergebnis auf zwei Nachkommastellen anzugeben!

Es MUß auf zwei Nachkommastellen angegeben werden!


Dann rechnen wir jetzt mal, da du es offenbar nicht anders verstehst.
(Wird vermutlich nichts helfen, aber versuchen kann man es ja mal...)

(spezifische) Wärmeleitfähigkeit = (P * m) / (A * T)

Deine Zahlen für AS5:

P = 10,75 W
m = 0.02 mm
A = 235 mm^2
T =1° C

=> 0.914 W/mK, bei dir in der Tabelle 0.92 W/mK, Rundung geschenkt.

Du behauptest eine (Ablese)genauigkeit von 0,003 mm bei der
Dickenmessung erzielen zu können, siehe oben.

m = 0.003 mm, oben einsetzen => 0.137 W/mK.

Die letzte Stelle des Ergebnis geht also komplett in der
Meßungenauigkeit *von lediglich der Dickenmessung* unter. Ob jetzt noch
andere Unsicherheiten obendraufkommen (z.B. bei der thermischen
Kontaktierung des Temperaturfühlers, oder durch den Anpreßdruck), und in
welchem Maße, kann sich ja jeder mal selber überlegen.

EOD.

Hanno

--
Nie irgendwas von Ulf Kutzner glauben, insbesondere Zitate immer im
Original und Kontext nachlesen. Er versucht, durch Zitatefälschung
Strohmann-Argumente zu konstruieren.

Holger
Guest

Fri Feb 14, 2020 2:45 pm   



Bubo bubo wrote:
Quote:

Am 14.02.2020 um 07:59 schrieb Sebastian Wolf:

Hoppla, was bin ich bld! Das habe ich ja selbst geschrieben...

Du solltest weniger saufen. Der Entzug ist berfllig


Wir hier in Bremen trinken gerne das Keller Pils von der Union Brauerei.
Naturtrb, untergrig, hellgelb mit feiner Hopfennote. Sehr gut ist auch das
DeichBier, ein Lagerbier mit den Hopfensorten Herkules, Tradition und
Hallertauer mittelfrh.

Holger

Hartmut Kraus
Guest

Fri Feb 14, 2020 3:45 pm   



Am 14.02.20 um 14:10 schrieb Hanno Foest:
Quote:
Am 13.02.20 um 18:37 schrieb Helmut Schellong:

Ich habe es gemacht und hier gepostet!

Warum findet sich das dann nicht in der Tabelle mit den Ergebnissen?

Weil es entbehrlich ist.

Daß es nicht entbehrlich ist, sieht man daran, daß du Erklärungen
nachreichen mußtest, anstatt einfach die korrekte Auflösung anzugeben
und +/- $FEHLER danebenzuschreiben.

Ich kann mit einem Mikrometer beliebig oft gleiche Messungen
wiederholen, mit einer Genauigkeit von etwa 0,003 mm Ablesung.

Das halten wir mal fest.

Ich finde gar nicht, daß ich bei der direkten Messung zu sehr rundete.
Steht doch oben: "6,1187 --> 6,12 Notiz"
Das ist nicht zu stark gerundet.

Wenn es die Messung nicht nachvollziehbar macht, schon, siehe oben.

Ich hatte auch gepostet, daß vieles beim Test relativ
zu betrachten ist.
Beispielsweise die Verdrückung des Pads.
Der Wärmewiderstand eines Pads kann sich um 200% ändern,
abhängig vom Preßdruck.

Um so hanebüchener, das Ergebnis auf zwei Nachkommastellen anzugeben!

Es MUß auf zwei Nachkommastellen angegeben werden!

Dann rechnen wir jetzt mal, da du es offenbar nicht anders verstehst.
(Wird vermutlich nichts helfen, aber versuchen kann man es ja mal...)

(spezifische) Wärmeleitfähigkeit = (P * m) / (A * T)

Deine Zahlen für AS5:

P = 10,75 W
m = 0.02 mm
A = 235 mm^2
T =1° C

=> 0.914 W/mK, bei dir in der Tabelle 0.92 W/mK, Rundung geschenkt.

Du behauptest eine (Ablese)genauigkeit von 0,003 mm bei der
Dickenmessung erzielen zu können, siehe oben.

m = 0.003 mm, oben einsetzen => 0.137 W/mK.

Die letzte Stelle des Ergebnis geht also komplett in der
Meßungenauigkeit *von lediglich der Dickenmessung* unter.


Nicht nur die letzte Stelle. Der tatsächliche Wert kann im Bereich 0,777
.... 1,051 W/mK liegen, also 0.914 W/mK +-15% (hatten wir schon). Und
wie gesagt: Nur den möglichen Fehler der Dickenmessung berücksichtigt.

Quote:
Ob jetzt noch
andere Unsicherheiten obendraufkommen (z.B. bei der thermischen
Kontaktierung des Temperaturfühlers, oder durch den Anpreßdruck), und in
welchem Maße, kann sich ja jeder mal selber überlegen.


Eben.

Quote:
EOD.

Hanno



Guest

Fri Feb 14, 2020 6:45 pm   



Am Montag, 10. Februar 2020 19:07:32 UTC+1 schrieb Hanno Foest:

Quote:
von Ulf Kutzner glauben, insbesondere Zitate immer im
Original und Kontext nachlesen. Er versucht, durch Zitatefälschung
Strohmann-Argumente zu konstruieren.


Wer hat Dir eigentlich derart gründlich ins Hirn geschissen?

Helmut Schellong
Guest

Fri Feb 14, 2020 9:45 pm   



On 02/14/2020 14:58, Hartmut Kraus wrote:
Quote:
Am 14.02.20 um 14:10 schrieb Hanno Foest:

m = 0.003 mm, oben einsetzen => 0.137 W/mK.

Die letzte Stelle des Ergebnis geht also komplett in der Meßungenauigkeit
*von lediglich der Dickenmessung* unter.

Nicht nur die letzte Stelle. Der tatsächliche Wert kann im Bereich 0,777 ...
1,051 W/mK liegen, also 0.914 W/mK +-15% (hatten wir schon). Und wie gesagt:
Nur den möglichen Fehler der Dickenmessung berücksichtigt.

Ob jetzt noch andere Unsicherheiten obendraufkommen (z.B. bei der
thermischen Kontaktierung des Temperaturfühlers, oder durch den
Anpreßdruck), und in welchem Maße, kann sich ja jeder mal selber überlegen.

Eben.


=======================================================================
02/09/2020 17:23
Fazit:
Ich kann mich (nur) auf meine Testwerte und Berechnungen zurückziehen.
Diese sind korrekt, plausibel und detailliert nachvollziehbar.
Die Genauigkeit über alles dürfte bei ±15% liegen.
=======================================================================

Die ganzen Überlegungen oben habe ich bereits vor langer Zeit angestellt,
wie vorstehend zu sehen ist.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var_at_schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm

Helmut Schellong
Guest

Fri Feb 14, 2020 9:45 pm   



On 02/14/2020 14:10, Hanno Foest wrote:
Quote:
Am 13.02.20 um 18:37 schrieb Helmut Schellong:

Ich habe es gemacht und hier gepostet!

Warum findet sich das dann nicht in der Tabelle mit den Ergebnissen?

Weil es entbehrlich ist.

Daß es nicht entbehrlich ist, sieht man daran, daß du Erklärungen nachreichen
mußtest, anstatt einfach die korrekte Auflösung anzugeben und +/- $FEHLER
danebenzuschreiben.


Die NREL machte das auch nicht in ihrer Tabelle.

02/09/2020 17:23
======================================================================
Fazit:
Ich kann mich (nur) auf meine Testwerte und Berechnungen zurückziehen.
Diese sind korrekt, plausibel und detailliert nachvollziehbar.
Die Genauigkeit über alles dürfte bei ±15% liegen.
======================================================================


----------------------------------------------------------------------
02/13/2020 16:40, Hanno Foest wrote:
Und das war bei allen Messungen "zufällig" so? Warum hast du es nicht
notiert? Hast du mal geschaut, wie genau du Messungen reproduzieren
kannst? *mir* gelingt das nicht mit einer Meßschraube mit dieser
Genauigkeit.
----------------------------------------------------------------------

Quote:
Ich kann mit einem Mikrometer beliebig oft gleiche Messungen
wiederholen, mit einer Genauigkeit von etwa 0,003 mm Ablesung.

Das halten wir mal fest.


Ja, damit nenne ich meine übliche Mindest-Wiederholgenauigkeit.

Wenn ich mit meinem Mikrometer die Dicke einer Glimmerscheibe
messe, stoppt das Mikrometer genau auf dem achten Teilstrich.
Daraus folgt: 8*0,01 = 0,08 mm
Es ist also nicht 0,081 und nicht 0,079, sondern dazwischen.

Ich kann diese Messung beliebig oft wiederholen.
Und der Meßstrich steht immer genau auf dem achten Teilstrich.
Bei 100 Messungen ist der Meßwert jedes Mal 0,08 mm.
Jahre später ist der Meßwert mit dieser Glimmerscheibe
immer noch genau 0,08 mm.

Ist doch eigentlich ganz einfach zu verstehen...

Quote:
Ich finde gar nicht, daß ich bei der direkten Messung zu sehr rundete.
Steht doch oben: "6,1187 --> 6,12 Notiz"
Das ist nicht zu stark gerundet.

Wenn es die Messung nicht nachvollziehbar macht, schon, siehe oben.


Es macht aber die Messung nicht nicht nachvollziehbar!

Ein Mikrometer ist sehr einfach zu bedienen.
Man nimmt ein Meßobjekt dazwischen und dreht, bis die
Gefühlsschraube knackt.
Dann kann der (nächstliegende) Teilstrich abgelesen werden.

Eine Nichtnachvollziehbarkeit kann es hier gar nicht geben!
Nicht nachvollziehbar bedeutet, daß es nicht bekannt ist, wie
es zu einem Meßwert gekommen ist, also wie dieser entstanden ist.

Quote:
Ich hatte auch gepostet, daß vieles beim Test relativ
zu betrachten ist.
Beispielsweise die Verdrückung des Pads.
Der Wärmewiderstand eines Pads kann sich um 200% ändern,
abhängig vom Preßdruck.

Um so hanebüchener, das Ergebnis auf zwei Nachkommastellen anzugeben!

Es MUß auf zwei Nachkommastellen angegeben werden!


Auf dem Mikrometer steht: 0-15 0.01mm
Auf dem Thermometer steht: -65⁰ bis +199.9⁰C (0.1⁰)

Innerhalb meiner Ausbildungen habe ich gelernt, daß ich stets
Meßwerte genau so notieren soll, wie ich sie im Rahmen
des Meßbereiches und der Auflösung abgelesen habe.

Dabei soll Interpoliertes gemäß der angegebenen Auflösung
gerundet werden, sofern interpoliert werden kann.
Und zwar u n b e d i n g t!

Und wenn die Auflösung höher ist als beim Meßwert, müssen
entsprechend viele Nullen angehängt werden.
Wenn also beim Mikrometer zunächst 6.3 abgelesen wird, soll
unbedingt 6.30 notiert werden, weil das anzeigt, daß
die 0 innerhalb von 6.30 gesichert ist, und weil die
Auflösung berücksichtigt werden muß.

Warum steht auf einem Quarz z.B. '4.0000 MHz'?
Um anzuzeigen, daß '4.00003' vorkommen kann, nicht jedoch '4.0301'.

Dies seien Regeln in der Technik, die es zu befolgen gilt.
Wer davon abweicht, muß dies ausdrücklich erklären.


Und ein errechneter Wert 0,093 ist nicht zu bemängeln, wegen
zuviel Nachkommastellen.

Erstens, weil 93e-3 geschrieben werden könnte.
Die führenden 0,0 sind folglich nicht signifikant.
Genau so wie bei 0,000000093.

Zweitens zeigt die Berechnung: 0.09302325581395348838
Es wäre sträflich gewesen, hätte ich 0,09 angegeben!
Das wäre 3,3% Abweichung anstelle von 0,02%.

Quote:
Dann rechnen wir jetzt mal, da du es offenbar nicht anders verstehst. (Wird
vermutlich nichts helfen, aber versuchen kann man es ja mal...)

(spezifische) Wärmeleitfähigkeit = (P * m) / (A * T)

Deine Zahlen für AS5:

P = 10,75 W
m = 0.02 mm
A = 235 mm^2
T =1° C

=> 0.914 W/mK, bei dir in der Tabelle 0.92 W/mK, Rundung geschenkt.

Du behauptest eine (Ablese)genauigkeit von 0,003 mm bei der Dickenmessung
erzielen zu können, siehe oben.


Nein, überhaupt gar nicht behaupte ich das!
Oben geht es um eine Wiederholgenauigkeit.

Quote:
m = 0.003 mm, oben einsetzen => 0.137 W/mK.

Die letzte Stelle des Ergebnis geht also komplett in der Meßungenauigkeit
*von lediglich der Dickenmessung* unter. Ob jetzt noch andere Unsicherheiten
obendraufkommen (z.B. bei der thermischen Kontaktierung des
Temperaturfühlers, oder durch den Anpreßdruck), und in welchem Maße, kann
sich ja jeder mal selber überlegen.


======================================================================
02/09/2020 17:23
Fazit:
Ich kann mich (nur) auf meine Testwerte und Berechnungen zurückziehen.
Diese sind korrekt, plausibel und detailliert nachvollziehbar.
Die Genauigkeit über alles dürfte bei ±15% liegen.
======================================================================

Diese Genauigkeit von ±15% ist besser als notwendig.

Der Testsieger ArcticSilver5 liegt uneinholbar vorne.
Egal, was auch angepaßt wird.

Wie oft habe ich bereits geschrieben, daß die Dickenmessung
für das Testergebnis schlicht unerheblich ist?
Sicherlich mehrmals.
Es wird nur geflissentlich stets überlesen:

Rth = ΔT / P

Wo ist hier die Schichtdicke?


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var_at_schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm

Sebastian Wolf
Guest

Mon Feb 17, 2020 8:45 pm   



Am 17.02.2020 um 20:02 schrieb Rolf Bombach:
Quote:
Hanno Foest schrieb:

Auch eine indirekte Messung ist eine Messung. Daß es keine direkte
Messung war macht es eigentlich noch schlimmer - die zwei
Nachkommastellen suggerieren eine in der direkten Messung nicht
vorhandene Genauigkeit. Im Physik-Praktikum wäre das ein Punktabzug.

Direkte Messung ist genauer und präziser? Dann mach mal eine
direkte Messung der Temperatur.


Radosophisch geht das ganz einfach.

Rolf Bombach
Guest

Mon Feb 17, 2020 8:45 pm   



Hanno Foest schrieb:
Quote:

Auch eine indirekte Messung ist eine Messung. Daß es keine direkte
Messung war macht es eigentlich noch schlimmer - die zwei
Nachkommastellen suggerieren eine in der direkten Messung nicht
vorhandene Genauigkeit. Im Physik-Praktikum wäre das ein Punktabzug.


Direkte Messung ist genauer und präziser? Dann mach mal eine
direkte Messung der Temperatur.

--
mfg Rolf Bombach

Hanno Foest
Guest

Mon Feb 17, 2020 9:45 pm   



Am 17.02.20 um 20:02 schrieb Rolf Bombach:

Quote:
Auch eine indirekte Messung ist eine Messung. Daß es keine direkte
Messung war macht es eigentlich noch schlimmer - die zwei
Nachkommastellen suggerieren eine in der direkten Messung nicht
vorhandene Genauigkeit. Im Physik-Praktikum wäre das ein Punktabzug.

Direkte Messung ist genauer und präziser? Dann mach mal eine
direkte Messung der Temperatur.


Keine Ahnung, worauf du hinauswillst. Eine (mehr oder weniger) direkte
Messung ist genauer als eine daraus abgeleitete Messung, in die weitere
fehlerbehaftete Größen eingehen, das sollte doch wohl klar sein.

Hanno

--
Nie irgendwas von Ulf Kutzner glauben, insbesondere Zitate immer im
Original und Kontext nachlesen. Er versucht, durch Zitatefälschung
Strohmann-Argumente zu konstruieren.


Guest

Tue Feb 18, 2020 8:45 am   



Am Montag, 17. Februar 2020 21:29:27 UTC+1 schrieb Hanno Foest:

> Keine Ahnung

Davon haste reichlich.

Goto page Previous  1, 2, 3 ... 19, 20, 21

elektroda.net NewsGroups Forum Index - Electronics DE - Subwoofer Teufel Concept S will nicht mehr

NEUES THEMA

Arabic version Bulgarian version Catalan version Czech version Danish version German version Greek version English version Spanish version Finnish version French version Hindi version Croatian version Indonesian version Italian version Hebrew version Japanese version Korean version Lithuanian version Latvian version Dutch version Norwegian version Polish version Portuguese version Romanian version Russian version Slovak version Slovenian version Serbian version Swedish version Tagalog version Ukrainian version Vietnamese version Chinese version Turkish version
EDAboard.com
WTWHMEDIA