Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Dielektrikum in Koaxialkabeln vor PE

  • Thread starter Wolfgang Martens
  • Start date
W

Wolfgang Martens

Guest
PE wurde ja erst in den 50ern großtechnisch verfügbar.
Was wurde in Deutschland davor als Dielektrikum in HF-Koaxialkabeln
eingesetzt und bei welchem Wellenwiderstand lag da das Dämpfungsminimum?

mfG W.Martens
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 03.05.20 um 00:43 schrieb Wolfgang Martens:
PE wurde ja erst in den 50ern großtechnisch verfügbar.
Was wurde in Deutschland davor als Dielektrikum in HF-Koaxialkabeln
eingesetzt und bei welchem Wellenwiderstand lag da das Dämpfungsminimum?

mfG W.Martens
Es gab in DE Polystyrol später dann Polyamide.
Als Dielektrikum fĂźr HF-Leitungen wurde Luft (meist
Paralleldrahtleitungen), Keramikperlen und vermutlich Polystyrol verwendet.
Die Kabelimpedanz lag meistens bei 70 Ohm. Allerdings je nach Frequenz
(9cm) & Gerät auch bei 50 Ohm und bei einem Gerät sogar bei 45 Ohm. Mehr
war auf die Schnelle nicht heraus zu bekommen.

--
---hdw---
 
P

Peter Thoms

Guest
Am 03.05.20 um 00:43 schrieb Wolfgang Martens:
PE wurde ja erst in den 50ern großtechnisch verfügbar.
Was wurde in Deutschland davor als Dielektrikum in HF-Koaxialkabeln
eingesetzt und bei welchem Wellenwiderstand lag da das Dämpfungsminimum?
Hallo,
bedenke, dass damals weit weniger Markt bestand und obere Frequenzen
weit weniger intensiv genutzt wurden.

Welche "wichtige" Funkanwendung meinst du jetzt?


Peter
 
F

Frank MĂźller

Guest
"Wolfgang Martens" schrieb:
PE wurde ja erst in den 50ern großtechnisch verfügbar.
Was wurde in Deutschland davor als Dielektrikum in HF-Koaxialkabeln
eingesetzt und bei welchem Wellenwiderstand lag da das Dämpfungsminimum?
Das ZDF hat glaube ich 1963 mit der UHF-Ausstrahlung begonnen,
davor reichte bis in den VHF-Bereich 300 Ohm Flachbandleitung.

Frank
 
B

Bernhard D.

Guest
Am 03.05.2020 um 00:43 schrieb Wolfgang Martens:
PE wurde ja erst in den 50ern großtechnisch verfügbar.
Was wurde in Deutschland davor als Dielektrikum in HF-Koaxialkabeln
eingesetzt und bei welchem Wellenwiderstand lag da das Dämpfungsminimum?
Ohne jetzt lange zu suchen...
Es gab in DE zu Zeiten des 2. Weltkriegs und vorher z.B. Trägerfrequenz
- Systeme fĂźr Fernsprech- und FernsehĂźbertragung. Siehe z.B.

https://cdvandt.org/fiat-286.htm
Hier findet man Zeichnungen Ăźber den Kabelaufbau. Dieelektrikum war dort
gewendeltes Styroflex (wohl Polystyrol) und Luft.

Oder für die Funk/Radartechnik, große Vielfalt wegen fehlender
Standardisierung:
https://cdvandt.org/bios-1324.htm
Ab S. 131 Tabellen. Impedanzen 60 ... 335 Ohm

Koaxial-Kabelstecker, ähnlich F Stecker, mit damaligem Kabel:
https://cdvandt.org/li-sn2-connector.htm


Gruß,
Bernhard
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top