Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

[F] Haltbare kleine OLED-Displays?...

R

Rolf Bombach

Guest
Hartmut Kraus schrieb:
Am 06.09.20 um 05:08 schrieb horst-d.winzler:
Am 05.09.20 um 21:47 schrieb Hartmut Kraus:
Am 01.09.20 um 10:41 schrieb Gerrit Heitsch:
Wobei es wiederrum Resourcenverschwendung ist funktionierende Geräte wegzuwerfen wenn der Ersatz nicht deutlich besser ist.

https://www.heise.de/hintergrund/Statistik-der-Woche-So-viel-Elektroschrott-produzieren-wir-3921356.html

Deutschland produziert 22,8kg Elektroschrott pro Kopf und Jahr. Auch darin sind wir Weltspitze. ;)

Und stehen nach der Statistik an fünfter Stelle.

Pro Kopf an erster Stelle.
Genau, das ist das Problem. Das kapieren die Populisten nicht.

Ich kann China nur empfehlen, sich in einen \"Bund unabhängiger
kommunistischer Staaten\" aufzuteilen. Am besten gleich in
hundert oder so, dann fallen sie statistisch noch hinter
die Schweiz zurück. Und alle können dann jammern, wir sind
ja so klein, wir können gar nichts beitragen, weder im guten
noch im schlechten.

--
mfg Rolf Bombach
 
U

Uwe Borchert

Guest
Hallo,

Am 17.09.20 um 23:17 schrieb Rolf Bombach:
horst-d.winzler schrieb:

Ist nicht Herdenimmunität faktisch bei 33% bereits erreicht?

Rechne lieber mit 2/3. Mindestens.
Eher ungefähr 2/3. Ganz grob kommt man da auf (1-1/R0), wobei R0
ist maximale Reproduktionsrate bei ungehinderter Ausbreitung ist.
R0 wird mit bis zu etwas über 3 angegeben.

Über 50% der Corona zugeschriebenen Todesfälle in New York dürften
auf Falschbehandlung zurück zu führen sein.

Was willst du damit sagen?
Das es extrem viele Fehlbehandlungen gab. Einige Beobachter haben
diese als Tötungen empfunden. Das scheint in anderen Ländern aber
ähnlich gewesen zu sein. In Italien und Spanien ermitteln deshalb
schon Staatsanwälte. Hier etwas aus New York:

Krankenschwester aus New York enthüllt:
\"COVID-Patienten hätten nicht sterben müssen\"
<https://www.youtube.com/watch?v=x6ak7n0zZdA>

Zustimmung wenn man weiß, was man tut. Ich erinnere an
Krankenhauskeime (MRSA). Etwa 20% der Todesfälle in Krankenhäusern
dürften letztendlich darauf zurück zu führen sein? Siehe Sepsis.
Man kann diesen Zustand nur noch als Skandal bezeichnen. Und,
kratzt das jemanden wirklich?

Wenn der Gesundheitszustand des CoV2 infizierten eine
Hospitalisierung erzwingt, dann ist der Patient genau diesem Risiko
ausgeliefert. So Hurrabrüder sagen dann, der Patient wäre am
Krankenhauskeim gestorben und allenfalls \"mit\" CoV2. Das stimmt
durchaus, zeigt aber das totale Unverständnis von Zusammenhängen und
Problemen.
Zusammenhänge gibt es aber auch mit der Psyche. Panik kann die
Menschen in die Krankenhäuser treiben. In einigen Ländern soll
das so gewesen sein. Panikmache ist gefährlich!

- Herdenimmunität wird nie erreicht

Bitte näher erklären.

Wenn es drei Jahre dauert, bis numerisch gesehen eine 2/3
Durchseuchung erreicht ist, eine Immunität aber nur ein Jahr
anhält... Oje, Kinetik mit Gleichgewicht, höhere Mathe...
Bei der Immunität kannst Du keine einfache Sprungfunktion als
Beschreibung ansetzen. Auch der Ansatz einer Halbwertszeit ist
nicht unbedingt so richtig passend. Jetzt kommst Du noch weiter
in den Sumpf der höheren Mathematik. Du hast da zwei Terme.
Der eine ist die Antikörperimmunität, die sich abbaut. Aber
es bleibt dann noch eine nicht unerhebliche Zeit noch eine
auf die T-Zellen aufbauende Grundimmunität. Und da scheint es
interessant zu werden. Diese Grundimmunität ist bei Coronaviren
durch das ständige Training mit Erkältungen stark ausgeprägt
und es gibt einige Hinweise, dass dies auch SARS-CoV-2 angreift.
Das passt auch sehr gut zu der hohen Quote der asymptomischen
Infektionen. Die liegt so im Bereich von 80%. Bei der Influenza
gibt das RKI irgendwas um die 30% an.

Viel Spaß bei der mathematischen Modellierung. Aber den Daten
nach gibt es bei Influenza definitiv keine Herdenimmunität, (*)
wäre bei SARS-CoV-2 aber wegen der möglicherweise viel höheren
Grundimmunität gegenüber der Influenza erreichbar. Das klingt
erst mal ungewohnt, ist aber datenkompatibel.

(*) Bei Grippe bräucht man zwar nur max. 50% Immunität wegen
des geringeren R0, aber auch bei 99% Impfquote würde die
geringe Schutzquote von max. 50% zusammen mit der niedrigen
Grundimmunität bei einige 10% nur in Glücksfällen ausreichen.

MfG

Uwe Borchert
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 17 Sep 20 at group /de/sci/electronics in article rk05v9$dbe$1@news1.tnib.de
<mh+usenetspam1118@zugschl.us> (Marc Haber) wrote:

\"Wolfgang Allinger\" <all2001@spambog.com> wrote:

On 07 Sep 20 at group /de/sci/electronics in article
jo3ysacm4ctj$.dlg@news.bartheld.net <news2020@bartheld.net> (Volker
Bartheld) wrote:

Oder, sarkastisch überspitzt ausgedrückt:

____ _____ ______ _ __ _____ _ _ _____ _
_ ______ __ __ _____ | _ \\ | __ \\ | ____| /\\ |
|/ / |_ _| | \\ | | / ____| | \\ | | | ____| \\ \\ / / / ____|
| |_) | | |__) | | |__ / \\ | \' / | | | \\| | | | __ |
\\| | | |__ \\ \\ /\\ / / | (___ | _ < | _ / | __| / /\\ \\
| < | | | . ` | | | |_ | | . ` | | __| \\ \\/ \\/ / \\___ \\ |
|_) | |
| \\ \\ | |____ / ____ \\ | . \\ _| |_ | |\\ | | |__| | | |\\ | |
|____ \\ /\\ / ____) | |____/ |_| \\_\\ |______| /_/ \\_\\
|_|\\_\\
|_____| |_| \\_| \\_____| |_| \\_| |______| \\/ \\/ |_____/


Wassen das fürn Scheiss?

Etwas, was erst von Deiner Software unreparierbar verstümmelt wurde.
Nein, kam schon als Schrott an. Nicht RFC konformer Müll (zeilenlänge max
72 Zeichen) wird nicht besser dadurch, dass einige ihn gesundbeten.



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 17 Sep 20 at group /de/sci/electronics in article hshkbpFpvrgU1@mid.individual.net
<horst.d.winzler@web.de> (horst-d.winzler) wrote:

Am 17.09.20 um 18:59 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 17:56 schrieb Dr. Rainer Meergans:

Ich finde Gesellschaftssysteme die ihre Bewohner hinter Stacheldraht
einsperren

Weit vorne: Die USA.

https://www.welt-in-zahlen.de/laendervergleich.phtml?indicator=47

USA v. DDR. Die USA kann jeder jederzeit verlassen.
Ausser wen er es nicht darf. FBI etc...

Die importieren sogar (vermeintliche) Straftäter und lassen sie dann nicht
wieder raus. Jedenfalls nicht zeitnah. Assange wäre so ein Kandidat.



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 9/18/20 11:42 AM, Uwe Borchert wrote:
Hallo,

Am 17.09.20 um 23:17 schrieb Rolf Bombach:
horst-d.winzler schrieb:

Ist nicht Herdenimmunität faktisch bei 33% bereits erreicht?

Rechne lieber mit 2/3. Mindestens.

Eher ungefähr 2/3. Ganz grob kommt man da auf (1-1/R0), wobei R0
ist maximale Reproduktionsrate bei ungehinderter Ausbreitung ist.
R0 wird mit bis zu etwas über 3 angegeben.

Über 50% der Corona zugeschriebenen Todesfälle in New York dürften
auf Falschbehandlung zurück zu führen sein.

Was willst du damit sagen?

Das es extrem viele Fehlbehandlungen gab. Einige Beobachter haben
diese als Tötungen empfunden. Das scheint in anderen Ländern aber
ähnlich gewesen zu sein. In Italien und Spanien ermitteln deshalb
schon Staatsanwälte. Hier etwas aus New York:

Krankenschwester aus New York enthüllt:
\"COVID-Patienten hätten nicht sterben müssen\"
https://www.youtube.com/watch?v=x6ak7n0zZdA

Zustimmung wenn man weiß, was man tut. Ich erinnere an
Krankenhauskeime (MRSA). Etwa 20% der Todesfälle in Krankenhäusern
dürften letztendlich darauf zurück zu führen sein? Siehe Sepsis.
Man kann diesen Zustand nur noch als Skandal bezeichnen. Und,
kratzt das jemanden wirklich?

Wenn der Gesundheitszustand des CoV2 infizierten eine
Hospitalisierung erzwingt, dann ist der Patient genau diesem Risiko
ausgeliefert. So Hurrabrüder sagen dann, der Patient wäre am
Krankenhauskeim gestorben und allenfalls \"mit\" CoV2. Das stimmt
durchaus, zeigt aber das totale Unverständnis von Zusammenhängen und
Problemen.

Zusammenhänge gibt es aber auch mit der Psyche. Panik kann die
Menschen in die Krankenhäuser treiben. In einigen Ländern soll
das so gewesen sein. Panikmache ist gefährlich!
Verharmlosung aber auch.

Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch deutlich weniger über das Virus als
jetzt. Man muss also die damaligen Entscheidungen auch unter dem
Gesichtspunkt des damaligen Wissens betrachten.

Gerrit
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 18.09.20 um 11:42 schrieb Uwe Borchert:

Über 50% der Corona zugeschriebenen Todesfälle in New York dürften
auf Falschbehandlung zurück zu führen sein.

Was willst du damit sagen?

Das es extrem viele Fehlbehandlungen gab. Einige Beobachter haben
diese als Tötungen empfunden.
Einige Beobachter empfinden auch, daß bei Impfungen Bill Gates
Mikrochips einpflanzt.

Das scheint in anderen Ländern aber
ähnlich gewesen zu sein.
DER Beweis! Es MUSS eine Verschwörung sein!

In Italien und Spanien ermitteln deshalb
schon Staatsanwälte. Hier etwas aus New York:

Krankenschwester aus New York enthüllt:
\"COVID-Patienten hätten nicht sterben müssen\"
AKA \"hinterher ist man immer schlauer\".

> <https://www.youtube.com/watch?v=x6ak7n0zZdA>

RT...

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 18.09.20 um 12:47 schrieb Wolfgang Allinger:

Etwas, was erst von Deiner Software unreparierbar verstümmelt wurde.

Nein, kam schon als Schrott an. Nicht RFC konformer Müll (zeilenlänge max
72 Zeichen)
Welchen RFC meinst du?

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.09.20 um 23:23 schrieb Hanno Foest:
On 17.09.20 20:15, Hartmut Kraus wrote:

https://www.proasyl.de/news/der-schiessbefehl-an-den-grenzen-ist-europaeische-realitaet-geworden/


Kann ich leider nicht lesen. Erst: \"Abonnieren Sie jetzt den
kostenlosen PRO ASYL - Newsletter!\"

Insufficient Karma?
Nö, Popup - Fenster.

http://hkraus.eu/popup.png

Ich hab das Problem nicht.

Hanno
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Fri, 18 Sep 2020 13:21:18 +0200, Gerrit Heitsch wrote:
On 9/18/20 11:42 AM, Uwe Borchert wrote:
Das es extrem viele Fehlbehandlungen gab. Einige Beobachter haben
diese als Tötungen empfunden.
Krankenschwester aus New York enthüllt:
\"COVID-Patienten hätten nicht sterben müssen\"
https://www.youtube.com/watch?v=x6ak7n0zZdA
Panik kann die Menschen in die Krankenhäuser treiben. In einigen Ländern
soll das so gewesen sein.
In anderen Ländern sollen Menschen mit behandlungswürdigen Erkrankungen
hingegen _nicht_ in die Krankenhäuser gegangen sein, aus Angst vor einer
SARS-CoV-2-Infektion. So ist das nunmal mit einer relativ neuen,
ungewohnten und - sind wir mal ehrlich - auch gefährlichen Situation, daß
Unsicherheiten entstehen, Menschen Angst haben und Fehler machen.

Ich finde immer nur die Stammtischbrüder amüsant, die - retrospektiv
natürlich - alles schon vorher gewußt zu haben glauben, die Sache ganz
anders angegangen wären oder die Eskalation hätten kommen sehen.

Ein weiterer solcher Dampflauderer, praktizierender Orthopäde, ehemaliger
Eigentümer einer luxuriösen Privatklinik und nun dort Klinikdirekter
rechnet auch mit der Corona-Politik ab. Dem Gesundheitssystem. So schlimm
sei die Pandemie doch gar nicht gewesen. Und schreibt ein Buch drüber [1].

Ist schon interessant, wie sich viele Ex-Spezialisten im Alter zum
interdiszipliären Auskenner aufschwingen und ein kritisches Büchlein
schreiben. Nestbeschmutzer und Sterbehelfer Dr. Julius Hackethal ist mir
noch in Erinnerung, Neurowissenschaftler und Psychiater Manfred Spitzer
rätselt altklug-weinerlich über IT (\"Digitale Demenz\") - selbst ein uns
bekannte Nobelpreisträger hält SARS-CoV-2 für ein chinesisches
Gentechnikexperiment und widmet sich fortan der alternativen Medizin.

Nun also Dr. Martin Marianovicz.

Zu den 9\'300 Coronatoten meint er: \"Dabei wird übersehen, dass jeden Tag in
Deutschland 2\'600 Menschen an Herzinfarkt, Krebs und Verkehrsunfällen
sterben.\". Das seien rund 950\'000 Tote im Jahr. Ähm. Tatsächlich gab es
anno 2019 lt. Statista insgesamt(!) 939\'520 Sterbefälle [3]. Aber
vielleicht könnte man die Sache wenigstens ein BISSCHEN stärker
differenzieren - sonst reicht es, \"Herzstillstand\" als alleinige Ursache
anzgeben, denn irgendwann wird es schon stehen bleiben, das Herz. Z. B.
wenn eine Kugel drinsteckt, der Kopf fehlt oder die Lunge verfault ist.

Und irgendwie käme auch keiner auf die Idee, Gurte, Airbags, ABS,
Motorradhelme, usw. wieder abzuschaffen, weil die 3\'046 Verkehrstoten [4]
gegenüber fast 100\'000 Schwangerschaftsabbrüchen [5] nur der Dreck unterm
Fingernagel sind.

Was empfiehlt uns der systemkritische Orthopäde denn, wenn wir hier nicht
Zustände wie in Frankreich, USA oder gar Indien bekommen wollen? Aber dazu
muß ich vielleicht sein neues Buch \"Die Gesundheitslüge: Risiken und
Nebenwirkungen eines kranken Systems\" lesen. 20¤ soll es kosten und wird
von Top-500-Rezensent \"MF3118\" sehr gelobt.

Zurück zum Thema: \"COVID-Patenten hätten nicht sterben müssen.\". Jup.
Vielleicht nicht. Vielleicht schon. Vielleicht hätte es auch die 2117
Infizierte bei Tönnies nicht gebraucht. Denn \"gesund\" heißt nicht gesund.

An den Stammtischen zitiert man häufig die sogenannte CFR (\"Case Fatality
Rate\") von SARS-CoV-2 [6] und deren Altersverteilung [7]. Und kommt zum
naheliegenden weil offensichtlichen Schluß, daß in Ländern mit weniger gut
entwickeltem Gesundheitssystem ein höherer Prozentsatz Erkrankter stirbt.
Man kommt auch zum Schluß, daß mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, an
einer Corona-Infektion zu sterben.

Außerdem haben Menschen mit Vorerkrankungen, z. B.
Herz-Kreislauf-Geschichten, Diabetes, chronischen Atemwegsinfekten,
Bluthochdruck, Krebs, Immunschwächen/Autoimmunerkrankungen aber auch
Fettleibige, Raucher oder gar etwa exotischen Blutgruppen schlechtere
Karten [8] [9] [10].

Täuscht aber gerne darüber hinweg, daß die Welt nicht schwarz oder weiß ist
und selbst ein leichter bis moderat schwerer Verlauf von SARS-CoV-2 u. U.
nicht ohne Spät- und Dauerfolgen bleibt. Das RKI kratzt da (naturgemäß)
nur an der Oberfläche [11] - wie auch sonst? Mangels Kristallkugel bleibt
der Blick in die Zukunft reine Spekulation. Ich wage ihn aber trotzdem und
lehne mich an das SARS-CoV-1-Virus an, zu dem 17 Jahre nach der Pandemie
einige Studien existieren, u. A. [12].

Da gab es da Häufungen von Lungenfibrose und - interessanterweise:
Hüftkopfnekrosen. Auslöser war aber nicht das Virus selbst, sondern der
Therapieansatz mit hochdosierten Steroiden. Deswegen raten im Falle der
derzeitigen SARS-CoV-2-Pandemie Experten von der Gabe von Kortikosteroiden
zur expliziten Behandlung einger COVID-19-Symptome ab. Sie könnten
aufgrund der Vielzahl an Nebenwirkungen mehr schaden als helfen.

Wenn ich also \"hätte, hätte, Fahrradkette\" höre, empfehle ich etwas
Bescheidenheit und den Blick nach vorn, statt mit selbstzufriedenem
Schulterklopfen nach hinten. Denn das ist destruktiv und unaufrichtig.

Hören wir bitte endlich mit dem dämlichen Gefasel auf, SARS-CoV-2 sei nicht
so schlimm, die Verläufe eigentlich harmlos, die Menschen seien nicht am
Virus gestorben sondern $IRGENDWAS. Ich kann mich auch noch gut dran
erinnern, wie diese DIY-MNSe (aka. \"Community-Masken\") als allein
seligmachend gepriesen wurden und zwar nur für symptomatische Menschen.
Weil ja nur diese die Krankheit übertragen könnten und auch nur per
Tröpfcheninfektion. Sogar im TV haben Infektionsforscher das behauptet.

Dürfen sie ja auch.

In der Gegenwart sieht die Sache etwas anders aus, wir wissen mehr über
asymptomatische bzw. geringsymptomatische Übertragungen, die Rolle von
Aerosolen und das bei SARS-CoV-2 ungünstige Verhältnis von Inkubationszeit
zum Infektionsintervall (auch: Serielles Intervall).

Aufrichtige Wissenschaftler hinterfragen (auch bzw. insbesondere sich
selbst), reflektieren, erkennen Neuerungen an und stehen zu ihren Fehlern,
weil sie nach bestem Wissen und Gewissen gemäß damaligem Informationsstand
begangen wurden. Nur Idioten leiern immer dieselbe Gebetsmühle, mit
geschlossenen Augen und bar jeglicher Faktenlage - einfach nur aufgrund
eines Bauchgefühls. Ich weiß nur nicht, ob dieses Clientel schlimmer ist
oder die ewigen Besserwisser und Oberlehrer, die es schon immer gesagt
haben.

Verharmlosung aber auch. Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch deutlich
weniger über das Virus als jetzt. Man muss also die damaligen
Entscheidungen auch unter dem Gesichtspunkt des damaligen Wissens
betrachten.
Genau. So schauts aus.

Volker

[1] https://www.amazon.de/dp/3833871369
[2] https://www.abendzeitung-muenchen.de/politik/chefarzt-marianowicz-abrechnung-mit-der-corona-politik-art-665696
[3] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156902/umfrage/sterbefaelle-in-deutschland/
[4] https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/07/PD20_265_46241.html
[5] https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Schwangerschaftsabbrueche/_inhalt.html
[6] https://coronavirus.jhu.edu/data/mortality
[7] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/
[8] https://www.nextbigfuture.com/2020/02/coronavirus-fatality-statistics-by-age-gender-and-conditions.html
[9] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html
[10] https://www.focus.de/gesundheit/news/das-blutgruppen-chaos-erst-galt-a-als-corona-risiko-jetzt-widersprechen-neue-studien_id_12228693.html
[11] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText9
[12] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7018717/
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Fri, 18 Sep 2020 13:49:46 +0200, Hanno Foest wrote:
Am 18.09.20 um 12:47 schrieb Wolfgang Allinger:
Etwas, was erst von Deiner Software unreparierbar verstümmelt wurde.
Nein, kam schon als Schrott an. Nicht RFC konformer Müll (zeilenlänge max
72 Zeichen)
Welchen RFC meinst du?
Danke für die Steilvorlage.

Eigentlich ist mir ja die über inzwischen fast ein dutzend Beiträge
reichende, peinliche Selbstententblößung diverser Usenetblockwarte nicht
wert, auch nur eine weitere Minute meiner Lebenszeit zu vergeuden, aber es
wird langsam lästig und betrifft auch meine Person, die hier mit einem
harmlosen Spaß offenbar _den_ dse-Benimm-Fauxpas des Jahrhunderts begangen
hat.

Also: RFC-1036 [1] \"Standard for Interchange of USENET Messages\" kann es
schonmal nicht sein, denn dort verweist man lediglich darauf,
Usenet-Messages doch bitte wie E-Mails, d. h. RFC-822-konform zu
formulieren.

RFC-822 [2] kann es aber auch nicht sein, denn über Spezifika des Message
Body läßt man sich - außer \"The body is simply a sequence of lines
containing ASCII characters. It is separated from the headers by a null
line (i.e., a line with nothing preceding the CRLF).\" nicht weiter aus.
Jetzt könnte man in vorauseilendem Gehorsam die Gepflogenheiten für
Headerzeilen heranziehen, also:

\"[...] Each header field can be viewed as a single, logical line of ASCII
characters, comprising a field-name and a field-body. For convenience, the
field-body portion of this conceptual entity can be split into a
multiple-line representation; [...]\".

Weiter heißt es:

\'[...] For readability, the field-body portion of long header fields may be
\"folded\" onto multiple lines of the actual field. \"Long\" is commonly
interpreted to mean greater than 65 or 72 characters. The former length
serves as a limit, when the message is to be viewed on most simple
terminals which use simple display software; however, the limit is not
imposed by this standard. [...]\'

Hmmm. Also auch hier Fehlanzeige. Dann hätten wir als letzte Ehrenrettung
noch RFC-2822 [3], unter 2.1.1. heißt es: \"[...] There are two limits that
this standard places on the number of characters in a line. Each line of
characters MUST be no more than 998 characters, and SHOULD be no more than
78 characters, excluding the CRLF. [...]\"

Was \"SHOULD\" bedeutet, darüber sollte unter erwachsenen Menschen, die der
englischen Sprache mächtig sind, wohl kein Zweifel bestehen.

Und nun? Weiter wie bisher in der Jahrestagung des Kaninchenzüchtervereins,
wo altkluge Oberlehrer ihre Halbwahheiten verbreiten oder auf zu neuen
Ufern?

Volker

[1] https://tools.ietf.org/html/rfc1036
[2] https://tools.ietf.org/html/rfc822
[3] https://tools.ietf.org/html/rfc2822
 
D

Dr. Rainer Meergans

Guest
Am 17.09.2020 um 18:15 schrieb Hartmut Kraus:

Das ist mein Ernst.

Ich finde Gesellschaftssysteme die ihre Bewohner hinter Stacheldraht
einsperren bzw. an deren Grenze auf sie geschossen wird wie \"auf Hasen
(Lothar Löewe) sogar sehr radikal..

Und auch deshalb war das kein Kommunismus, was sich da so nannte.
Ah, ok, welchen Kommunismus nehmen wir denn? Die Sowjetunion unter
Stalin oder besser der Gulag unter Chruschtschow? Oder vielleicht Mao
mit der Kulturrevolution? Oder etwas rustikaler die Rothen Khmer mit
ihren Leichenbergen? Oder klein und fein im Dschungel mit Che Guevara
und seinen Scheinhinrichtungen? Oder lieber \"Sonne, Strand, Armut\" in
Kuba? Wer lebt wohl länger mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz,
die Putzfrau mit ihrer AOK Krankenkassenkarte im ausbeuterischen
Kapitalismus oder der Tagelöhner in Venezuela?

Ich denke die Leichenberge des Kommunismus reichen.

Rainer
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 18.09.2020 um 18:17 schrieb Dr. Rainer Meergans:

> Ich denke die Leichenberge des Kommunismus reichen.

Die der kackbraunen Ratten auch.

Und die des Raubtierkapitalismus nicht zu vergessen.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 18.09.20 um 18:17 schrieb Dr. Rainer Meergans:
Am 17.09.2020 um 18:15 schrieb Hartmut Kraus:

Das ist mein Ernst.

Ich finde Gesellschaftssysteme die ihre Bewohner hinter Stacheldraht
einsperren bzw. an deren Grenze auf sie geschossen wird wie \"auf
Hasen (Lothar Löewe) sogar sehr radikal..

Und auch deshalb war das kein Kommunismus, was sich da so nannte.

Ah, ok, welchen Kommunismus nehmen wir denn?
Sag\' mal, schreibe ich chinesisch oder kannst du auch kein Deutsch? Wenn
ich die Wahl hätte, dann selbstverständlich den \"richtigen\" Kommunismus
(\"jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen\"). Der
ist nur leider eine schöne Theorie - was sich da in der Praxis
\"Realsozialismus\" oder \"Kommunismus\" nannte, hatte damit nichts zu tun.
Oder willst du dich mit einem streiten, der 35 Jahre im
\"Realsozialismus\" gelebt hat?

Die Sowjetunion unter
Stalin oder besser der Gulag unter Chruschtschow? Oder vielleicht Mao
mit der Kulturrevolution? Oder etwas rustikaler die Rothen Khmer mit
ihren Leichenbergen? Oder klein und fein im Dschungel mit Che Guevara
und seinen Scheinhinrichtungen? Oder lieber \"Sonne, Strand, Armut\" in
Kuba? Wer lebt wohl länger mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz,
die Putzfrau mit ihrer AOK Krankenkassenkarte im ausbeuterischen
Kapitalismus oder der Tagelöhner in Venezuela?

Ich denke die Leichenberge des Kommunismus reichen.
Nenn\' das wie du willst, bloß nicht Kommunismus!
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 18.09.20 um 18:23 schrieb Sebastian Wolf:
Am 18.09.2020 um 18:17 schrieb Dr. Rainer Meergans:

Ich denke die Leichenberge des Kommunismus reichen.

Die der kackbraunen Ratten auch.

Und die des Raubtierkapitalismus nicht zu vergessen.
Da muss ich dir mal voll Recht geben, wenn auch ungern.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.09.20 um 21:28 schrieb Sebastian Wolf:
Am 17.09.2020 um 21:01 schrieb horst-d.winzler:
Am 17.09.20 um 19:28 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 19:23 schrieb horst-d.winzler:
Eine der Kernaufgaben eines souveränen Staates ist es, seine Grenzen,
vor allem gegen Eindringlinge, zu schützen.

Mußt du mit Rainer ausdiskutieren. Ich hatte den Eindruck, der findet
das mit dem Schießen an der Grenze irgendwie nicht so gut.

Die Gesetze sind eindeutig.

Art 1ff GG.
Im Schutz der Grenzen gegen illegale Einwanderung sehe ich keinen
Verstoß gegen das Grundgesetz.
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 18.09.2020 um 21:11 schrieb Hartmut Kraus:
Am 17.09.20 um 21:28 schrieb Sebastian Wolf:
Am 17.09.2020 um 21:01 schrieb horst-d.winzler:
Am 17.09.20 um 19:28 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 19:23 schrieb horst-d.winzler:
Eine der Kernaufgaben eines souveränen Staates ist es, seine Grenzen,
vor allem gegen Eindringlinge, zu schützen.

Mußt du mit Rainer ausdiskutieren. Ich hatte den Eindruck, der findet
das mit dem Schießen an der Grenze irgendwie nicht so gut.

Die Gesetze sind eindeutig.

Art 1ff GG.

Im Schutz der Grenzen gegen illegale Einwanderung sehe ich keinen
Verstoß gegen das Grundgesetz.
Nochmal lesen.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 18.09.20 um 21:42 schrieb Sebastian Wolf:
Am 18.09.2020 um 21:11 schrieb Hartmut Kraus:
Am 17.09.20 um 21:28 schrieb Sebastian Wolf:
Am 17.09.2020 um 21:01 schrieb horst-d.winzler:
Am 17.09.20 um 19:28 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 19:23 schrieb horst-d.winzler:
Eine der Kernaufgaben eines souveränen Staates ist es, seine Grenzen,
vor allem gegen Eindringlinge, zu schützen.

Mußt du mit Rainer ausdiskutieren. Ich hatte den Eindruck, der findet
das mit dem Schießen an der Grenze irgendwie nicht so gut.

Die Gesetze sind eindeutig.

Art 1ff GG.

Im Schutz der Grenzen gegen illegale Einwanderung sehe ich keinen
Verstoß gegen das Grundgesetz.

Nochmal lesen.
Ich wüsste nicht, wozu.
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 18.09.2020 um 21:43 schrieb Hartmut Kraus:
Am 18.09.20 um 21:42 schrieb Sebastian Wolf:
Am 18.09.2020 um 21:11 schrieb Hartmut Kraus:
Am 17.09.20 um 21:28 schrieb Sebastian Wolf:
Am 17.09.2020 um 21:01 schrieb horst-d.winzler:
Am 17.09.20 um 19:28 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 19:23 schrieb horst-d.winzler:
Eine der Kernaufgaben eines souveränen Staates ist es, seine
Grenzen,
vor allem gegen Eindringlinge, zu schützen.

Mußt du mit Rainer ausdiskutieren. Ich hatte den Eindruck, der findet
das mit dem Schießen an der Grenze irgendwie nicht so gut.

Die Gesetze sind eindeutig.

Art 1ff GG.

Im Schutz der Grenzen gegen illegale Einwanderung sehe ich keinen
Verstoß gegen das Grundgesetz.

Nochmal lesen.

Ich wüsste nicht, wozu.
Alles klar.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 18.09.20 um 22:32 schrieb Sebastian Wolf:
Am 18.09.2020 um 21:43 schrieb Hartmut Kraus:
Am 18.09.20 um 21:42 schrieb Sebastian Wolf:
Am 18.09.2020 um 21:11 schrieb Hartmut Kraus:
Am 17.09.20 um 21:28 schrieb Sebastian Wolf:
Am 17.09.2020 um 21:01 schrieb horst-d.winzler:
Am 17.09.20 um 19:28 schrieb Hanno Foest:
Am 17.09.20 um 19:23 schrieb horst-d.winzler:
Eine der Kernaufgaben eines souveränen Staates ist es, seine
Grenzen,
vor allem gegen Eindringlinge, zu schützen.

Mußt du mit Rainer ausdiskutieren. Ich hatte den Eindruck, der
findet
das mit dem Schießen an der Grenze irgendwie nicht so gut.

Die Gesetze sind eindeutig.

Art 1ff GG.

Im Schutz der Grenzen gegen illegale Einwanderung sehe ich keinen
Verstoß gegen das Grundgesetz.

Nochmal lesen.

Ich wüsste nicht, wozu.

Alles klar.
Denke ich auch. Das Grundgesetz gilt für Deutschland, also /innerhalb/
der Grenzen, wenn ich richtig informiert bin. ;)
 
H

Hanno Foest

Guest
On 18.09.20 13:52, Hartmut Kraus wrote:

Insufficient Karma?

Nö, Popup - Fenster.
Gibts hier nicht. Hab wohl mehr Karma (oder meine Technik besser im Griff).

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top