Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Frühere Bedrohung für Schwarzfunker: Unterlagen für Plisch \"Sichtpanorame P 55R\" gesucht...

R

Reinhard Zwirner

Guest
Hi,

wer aus dem Kreis älterer Semester (ich gehöre dazu!) erinnert sich
nicht an die gelben Postautos mit der drehbaren Richtantenne auf dem
Dach, die jugendliche Schwarzfunker in Angst und Schrecken
versetzten, weil darin Postbedienstete saßen und diese Bösewichte und
Störungen abstrahlende Geräte aufspürten/aufspüren sollten.

Bei mir steht nun ein Panoramaempfänger genannten Typs auf dem Tisch.

<https://www.bilder-hochladen.net/files/big/12b4-wx-1a19.jpg>

Die Oszi-Röhre zeigt einen Punkt: das ist zwar besser als nichts,
aber schöner wäre es doch, die rotierende Antenne zu simulieren und
den Strahl an einer Stelle des Kreises eine schöne \"Störzacke\"
zeichnen zu lassen.

Das Gerät har eine mir unbekannte koaxiale Eingangsbuchse für das auf
ZF-Ebene (38 MHz) umgesetzte Empfangssignal. Außerdem hat es eine
fünfpolige DIN-Steckverbindung (Männchen).

Nachdem in der Funkamateur-NG bisher leider \"nur\" ein indirekter
Hinweis kam, möchte ich auch hier mal fragen, ob jemand von den
hiesigen Mitlesern zufällig (noch) Zugang zu Unterlagen für das Teil
hat. Ich bin sehr interessiert, was sicher nicht überraschend ist ...

Auf zahlreiche Hinweise hofft

Reinhard
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 27 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article i2c6qhFtl8uU1@mid.individual.net
<reinhard.zwirner@t-online.de> (Reinhard Zwirner) wrote:

Hi,

wer aus dem Kreis älterer Semester (ich gehöre dazu!) erinnert sich
nicht an die gelben Postautos mit der drehbaren Richtantenne auf dem
Dach, die jugendliche Schwarzfunker in Angst und Schrecken
versetzten, weil darin Postbedienstete saßen und diese Bösewichte und
Störungen abstrahlende Geräte aufspürten/aufspüren sollten.
Farbenblind oder einsetzender Alzheimer?
Ich gehöre auch zu der gefährdeten Generation. :p Ich darf das :)

Der Gilp hieß zwar Gilp, aber die gehörnten Autos waren nicht gelb sondern
graue VW-Bullies.
Stand Funk-Mess-Dienst drauf.

Bei mir steht nun ein Panoramaempfänger genannten Typs auf dem Tisch.

https://www.bilder-hochladen.net/files/big/12b4-wx-1a19.jpg
Hab ich alles vergessen. Aber als F-Prakt selber dran gesessen.

Uns wurde damals erklärt: Der Gilp hat alles in Gelb und das Posthorn mit
Trotteln und Blitzen. Die Briefmarkenlecker und Nachnahmegesichter sind
die Trottel, wir Fernmelder sind die Blitze und damit das auch
Fehlsichtige sehen, sind unsere Autos grau :)





Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
A

Andreas Bockelmann

Guest
Wolfgang Allinger schrieb:

Uns wurde damals erklärt: Der Gilp hat alles in Gelb und das Posthorn mit
Trotteln und Blitzen. Die Briefmarkenlecker und Nachnahmegesichter sind
die Trottel, wir Fernmelder sind die Blitze und damit das auch
Fehlsichtige sehen, sind unsere Autos grau :)
Hallo Wolfgang,

ich bin ein paar Jahre jünger als Du. Ich kenne auch noch
<https://de.wikipedia.org/wiki/Funkmesswagen#/media/Datei:VW_T2_Heusenstamm_05082011.JPG>

und

<https://de.wikipedia.org/wiki/Funkmesswagen#/media/Datei:Regtp_Antennenwagen.jpg>

Nur um einen Beweis für die Farbe Gelb und zusätzlich weiß zu bringen.


--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
 
C

Christian Keck

Guest
wer aus dem Kreis älterer Semester (ich gehöre dazu!) erinnert sich
nicht an die gelben Postautos mit der drehbaren Richtantenne auf dem
Dach, die jugendliche Schwarzfunker in Angst und Schrecken
versetzten, weil darin Postbedienstete saßen und diese Bösewichte und
Störungen abstrahlende Geräte aufspürten/aufspüren sollten.

Bei mir steht nun ein Panoramaempfänger genannten Typs auf dem Tisch.

https://www.bilder-hochladen.net/files/big/12b4-wx-1a19.jpg

Die Oszi-Röhre zeigt einen Punkt: das ist zwar besser als nichts,
aber schöner wäre es doch, die rotierende Antenne zu simulieren und
den Strahl an einer Stelle des Kreises eine schöne \"Störzacke\"
zeichnen zu lassen.

Das Gerät har eine mir unbekannte koaxiale Eingangsbuchse für das auf
ZF-Ebene (38 MHz) umgesetzte Empfangssignal. Außerdem hat es eine
fünfpolige DIN-Steckverbindung (Männchen).

Nachdem in der Funkamateur-NG bisher leider \"nur\" ein indirekter
Hinweis kam, möchte ich auch hier mal fragen, ob jemand von den
hiesigen Mitlesern zufällig (noch) Zugang zu Unterlagen für das Teil
hat. Ich bin sehr interessiert, was sicher nicht überraschend ist ...
Ich würde mal in den Unterrichtsblättern kucken. Das war die Fortbildungszeitschrift des Fernmeldedienstes bzw. später der Telekom. Die enthält zum Teil recht detaillierte Beschreibungen der Geräte, die zum Einsatz kamen. Mit einem Blockschaltbild und etwas Reverse Engineering könntest du herausfinden, was über den DIN-Stecker kommt.

Christian
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Christian Keck schrieb:

Ich würde mal in den Unterrichtsblättern kucken. Das war die
Fortbildungszeitschrift des Fernmeldedienstes bzw. später der
Telekom. Die enthält zum Teil recht detaillierte Beschreibungen der
Geräte, die zum Einsatz kamen. Mit einem Blockschaltbild und etwas
Reverse Engineering könntest du herausfinden, was über den
DIN-Stecker kommt.
Hmm. Welche Unterrichtsblätter? Kannst Du da bitte eine Quelle nennen?

Sehr interessiert

Reinhard
 
C

Christian Keck

Guest
Am 28.11.2020 um 18:40 schrieb Reinhard Zwirner:
Christian Keck schrieb:

Ich würde mal in den Unterrichtsblättern kucken. Das war die
Fortbildungszeitschrift des Fernmeldedienstes bzw. später der
Telekom. Die enthält zum Teil recht detaillierte Beschreibungen der
Geräte, die zum Einsatz kamen. Mit einem Blockschaltbild und etwas
Reverse Engineering könntest du herausfinden, was über den
DIN-Stecker kommt.

Hmm. Welche Unterrichtsblätter? Kannst Du da bitte eine Quelle nennen?
Die Unterrichtsblätter erschienen zuletzt unter dem Namen WissenHeute:

https://de.wikipedia.org/wiki/WissenHeute

Christian
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Was heißt hier \"Bedrohung für Schwarzfunker?\" Es sollte wohl jedem
einleuchten, dass und warum nicht jeder senden darf, wie er will.

https://www.t-online.de/digital/id_85664768/koeln-bundesnetzagentur-schliesst-ukw-piratensender.html
 
A

Alfred Gemsa

Guest
Am 28.11.2020 um 21:24 schrieb Hartmut Kraus:

Was heißt hier \"Bedrohung für Schwarzfunker?\" Es sollte wohl jedem
einleuchten, dass und warum nicht jeder senden darf, wie er will.

https://www.t-online.de/digital/id_85664768/koeln-bundesnetzagentur-schliesst-ukw-piratensender.html
Gut, der zitierte Fall ist wegen der Nähe zum Airport nicht schönzureden.

Allerdings war in den 60er/70er Jahren die Post (\"Der Gilb\") erklärter
\"Feind\" freiheitlich denkender Jugendlicher, die z.B. rund um die Uhr
auf UKW Hits abstrahlten und eine riesige Fangemeinde hatten und auch
sonst aufgrund der gewählten Frequenz nix weiter angerichtet haben
(Googlen nach \"Radio Veronica\" klärt manches).

Außerdem gehörte es sozusagen zum guten Ton von vielen Elektronik-Freaks
die Post vorzuführen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass früher Das
Wählscheiben-Telefon (mit Brokat-Überzug) und die Leitung zur TAE
Eigentum des Post war (Aufschrauben streng verboten, mittels Plombe
gesichert), für das man Miete zahlen musste. Selbst eine längere Schnur
kostete extra!.

So ziemlich alle ersten zaghaften DFUE-Versuche mit Akustik-Koppler
(\"Datenklo\") und 50..200Baud Tempo waren so ziemlich illegal, waren aber
höchst interessant und aufregend, sich mit anderen zu verbinden (legal
oder illegal). Stichwörter dafür sind BBS, Mailboxen, uvm. Der CCC ist
damit groß geworden.

Ich erinnere mich an eine Datex-P-Verbindung nach irgenwo in den USA, wo
die Antwortzeiten über zehn Sekunden lagen (der Tatbestand ist
inzwischen verjährt).

Genug Nostalgie, es war schün und spannend!

Alfred
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Christian Keck schrieb:
Am 28.11.2020 um 18:40 schrieb Reinhard Zwirner:
Christian Keck schrieb:

Ich würde mal in den Unterrichtsblättern kucken. Das war die
Fortbildungszeitschrift des Fernmeldedienstes bzw. später der
Telekom. Die enthält zum Teil recht detaillierte Beschreibungen der
Geräte, die zum Einsatz kamen. Mit einem Blockschaltbild und etwas
Reverse Engineering könntest du herausfinden, was über den
DIN-Stecker kommt.

Hmm. Welche Unterrichtsblätter? Kannst Du da bitte eine Quelle nennen?

Die Unterrichtsblätter erschienen zuletzt unter dem Namen WissenHeute:

https://de.wikipedia.org/wiki/WissenHeute
Danke für diesen Hinweis. Tja, da müßte man jetzt Zugriff auf diese

\"Als Abschiedsgeschenk erhielten die Abonnenten eine DVD mit allen
Ausgaben von 1981 bis 2011 sowie das komplette Inhaltsverzeichnis ab
1948 als durchsuchbare PDF-Dateien.\"

DVD bekommen. Dann könnte man das Inhaltsverzeichnis durchsuchen und
das/die entsprechende/n Heft/e in einer technischen Uni-Bibliothek
bestellen.

Die Hoffnung stirbt zuzletzt ...

Ciao

Reinhard
 
G

Gerhard Hoffmann

Guest
Am 28.11.20 um 22:11 schrieb Alfred Gemsa:

So ziemlich alle ersten zaghaften DFUE-Versuche mit Akustik-Koppler
(\"Datenklo\") und 50..200Baud Tempo waren so ziemlich illegal, waren aber
höchst interessant und aufregend, sich mit anderen zu verbinden (legal
oder illegal). Stichwörter dafür sind BBS, Mailboxen, uvm. Der CCC ist
damit groß geworden.
$(DAMALS) hatte die FU in Berlin einen Ultra-Schnelldrucker, und der
wurde auch von der TU mitbenutzt. Für Großjobs hat es sich gelohnt,
mehrmals täglich ein Magnetband mit dem Auto rüberzufahren statt die
Datenübertragung zu benutzen.

Es gab schon genügend Ärger, den Zentralrechner mit den
Terminalräumen rings um den ErnstReuterPlatz zu verbinden.
Nach Lesart der Post waren das alles einzelne Grundstücke wegen
der öffentlichen Straßen die da durchliefen.


Ich erinnere mich an eine Datex-P-Verbindung nach irgenwo in den USA, wo
die Antwortzeiten über zehn Sekunden lagen (der Tatbestand ist
inzwischen verjährt).
Kennst Du guilt? Mit denen hatten wir riesige x.25 Tests.
Für damalige Verhältnisse.
Man hat uns mal vorgeworfen, wir wären guilty.

Some network hackers in downtown Berlin
ran Unix on a micro machine.
Sent i-frame on i-frame
and nothing would stop them
\'til the univ\'s financial ruin.

> Genug Nostalgie, es war schün und spannend!

Gerhard
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 28.11.20 um 22:11 schrieb Alfred Gemsa:
Am 28.11.2020 um 21:24 schrieb Hartmut Kraus:

Was heißt hier \"Bedrohung für Schwarzfunker?\" Es sollte wohl jedem
einleuchten, dass und warum nicht jeder senden darf, wie er will.

https://www.t-online.de/digital/id_85664768/koeln-bundesnetzagentur-schliesst-ukw-piratensender.html


Gut, der zitierte Fall ist wegen der Nähe zum Airport nicht schönzureden.

Allerdings war in den 60er/70er Jahren die Post (\"Der Gilb\") erklärter
\"Feind\" freiheitlich denkender Jugendlicher, die z.B. rund um die Uhr
auf UKW Hits abstrahlten und eine riesige Fangemeinde hatten und auch
sonst aufgrund der gewählten Frequenz nix weiter angerichtet haben
(Googlen nach \"Radio Veronica\" klärt manches).
Was hat das Senden von Hits mit \"freiheitlicher Gesinnung\" zu tun? Also
gegen welche \"Unfreiheit\" wollten diese \"Helden\" damit protestieren?

Wenn du mich fragst - echte Helden waren z.B. die:

http://www.jogis-roehrenbude.de/Bastelschule/KZ-Empfaenger.htm
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 28.11.20 um 22:11 schrieb Alfred Gemsa:
Allerdings war in den 60er/70er Jahren die Post (\"Der Gilb\") erklärter
\"Feind\" freiheitlich denkender Jugendlicher, die z.B. rund um die Uhr
auf UKW Hits abstrahlten und eine riesige Fangemeinde hatten und auch
sonst aufgrund der gewählten Frequenz nix weiter angerichtet haben
(Googlen nach \"Radio Veronica\" klärt manches).
https://de.wikipedia.org/wiki/Radio_Veronica

Schlechtes Beispiel. Das hat nun absolut nichts mit \"jugendlichen
Freiheitshelden\" zu tun. :)
 
S

Sebastian Suchanek

Guest
Am 28.11.2020 um 23:01 schrieb Reinhard Zwirner:
Christian Keck schrieb:
Am 28.11.2020 um 18:40 schrieb Reinhard Zwirner:

[...]
Hmm. Welche Unterrichtsblätter? Kannst Du da bitte eine Quelle nennen?

Die Unterrichtsblätter erschienen zuletzt unter dem Namen WissenHeute:

https://de.wikipedia.org/wiki/WissenHeute

Danke für diesen Hinweis. Tja, da müßte man jetzt Zugriff auf diese

\"Als Abschiedsgeschenk erhielten die Abonnenten eine DVD mit allen
Ausgaben von 1981 bis 2011 sowie das komplette Inhaltsverzeichnis ab
1948 als durchsuchbare PDF-Dateien.\"

DVD bekommen. Dann könnte man das Inhaltsverzeichnis durchsuchen und
das/die entsprechende/n Heft/e in einer technischen Uni-Bibliothek
bestellen.
[...]
https://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=148384


HTH,

Sebastian
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 28 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article rptjh8.3vs.1@wxp-nb-pm.local
<xotzil@gmx.de> (Andreas Bockelmann) wrote:

Wolfgang Allinger schrieb:

Uns wurde damals erklärt: Der Gilp hat alles in Gelb und das Posthorn mit
Trotteln und Blitzen. Die Briefmarkenlecker und Nachnahmegesichter sind
die Trottel, wir Fernmelder sind die Blitze und damit das auch
Fehlsichtige sehen, sind unsere Autos grau :)

ich bin ein paar Jahre jünger als Du. Ich kenne auch noch
https://de.wikipedia.org/wiki/Funkmesswagen#/media/Datei:VW_T2_Heusenstamm_
05082011.JPG
Ok, ich war beim FA3 Moltkestr. OPD Düsseldorf (65..67?) als F-Prakt und
danach F-Stud (bis 71) da hatten alle Fernmelder graue (sh. Spruch oben)
Fahrzeuge mit dem klassischen Logo mit den hängenden Trotteln. Genau wie
auf dem Wagen Typ Gilp aus dem Museum und nicht das moderne IMHO verhunzte
Logo.

In der gesamten Zeit hab ich nie andere Fernmelder in ungrau gesehen, aber
auch nicht bewusst danach Ausschau gehalten. Mir nur den Spruch behalten
:)

und

https://de.wikipedia.org/wiki/Funkmesswagen#/media/Datei:Regtp_Antennenwage
n.jpg

Nur um einen Beweis für die Farbe Gelb und zusätzlich weiß zu bringen.
Ok, Gelb geklärt, weiß gildet nicht, war nicht mehr BuPo sondern RegTP...



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 28 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article i2fsneFl9euU1@mid.individual.net
<gemsa@gmx.de> (Alfred Gemsa) wrote:

Allerdings war in den 60er/70er Jahren die Post (\"Der Gilb\") erklärter
\"Feind\" freiheitlich denkender Jugendlicher, die z.B. rund um die Uhr
[...]
Genug Nostalgie, es war schün und spannend!
ACK


Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Reinhard Zwirner wrote:

Bei mir steht nun ein Panoramaempfänger genannten Typs auf dem Tisch.
https://www.bilder-hochladen.net/files/big/12b4-wx-1a19.jpg
...
Nachdem in der Funkamateur-NG bisher leider \"nur\" ein indirekter
Hinweis kam, möchte ich auch hier mal fragen, ob jemand von den
hiesigen Mitlesern zufällig (noch) Zugang zu Unterlagen für das Teil
hat. Ich bin sehr interessiert, was sicher nicht überraschend ist ...

Auf zahlreiche Hinweise hofft
Im Radiomuseum haste vermutlich schon geguckt:
https://www.radiomuseum.org/r/plisch_sichtpanorama_p_55_r.html

Sieht sonst auch bei Google dünn aus :-(.

Grüße,
H.
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Heinz Schmitz schrieb:

[...]
Im Radiomuseum haste vermutlich schon geguckt:
https://www.radiomuseum.org/r/plisch_sichtpanorama_p_55_r.html
Logo!

> Sieht sonst auch bei Google dünn aus :-(.

Ebent :-( ...

Ciao

Reinhard
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Sebastian Suchanek schrieb:

[...]
> https://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=148384

Danke für den Hinweis.

> HTH,

Ich fürchte, nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das
\"vollröhrenisierte\" ;-) Gerät in den online archivierten Ausgaben (ab
1981) behandelt wird. Für die 50er und/oder 60er Jahre könnte das
aber eher zutreffen. Seit wann gibt\'s die OA 160 von TFK, von denen
etliche verbaut sind?

Insofern wäre die Möglichkeit, das Inhaltsverzeichnis von der DVD
durchsuchen zu können, die erfolgversprechendste Möglichkeit.

Ciao

Reinhard
 
B

Bernd Mayer

Guest
Am 29.11.20 um 12:26 schrieb Reinhard Zwirner:
Sebastian Suchanek schrieb:

[...]
https://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=148384

Ich fürchte, nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das
\"vollröhrenisierte\" ;-) Gerät in den online archivierten Ausgaben (ab
1981) behandelt wird. Für die 50er und/oder 60er Jahre könnte das
aber eher zutreffen. Seit wann gibt\'s die OA 160 von TFK, von denen
etliche verbaut sind?
Hallo,

hiernach mindestens seit 1957:

https://www.radiomuseum.org/tubes/tube_oa160.html


Bernd Mayer
 
M

Michael Schwingen

Guest
On 2020-11-29, Wolfgang Allinger <all2001@spambog.com> wrote:
Ok, ich war beim FA3 Moltkestr. OPD Düsseldorf (65..67?) als F-Prakt und
danach F-Stud (bis 71) da hatten alle Fernmelder graue (sh. Spruch oben)
Fahrzeuge mit dem klassischen Logo mit den hängenden Trotteln.
Auch, wenn die Verhornballung naheliegt: offiziell sind das Troddel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Quaste

cu
Michael
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top