Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

genaue RTC Module...

O

Ole Jansen

Guest
Moin,

Erfahrungen habe ich u.A. mit diesem Chip:
<https://www.maximintegrated.com/en/products/analog/real-time-clocks/DS3231.html>
Praktisch lässt sich damit was im Bereich 1 Minute Abweichung
pro Jahr bei gemässigten Umgebungstemperschwankungen erreichen.

Jetzt ist mir folgende Werbung in mein Postfach geflattert:
<https://www.spezial.com/de/neues-rtc-modul-von-micro-crystal-vereint-beste-genauigkeit-ueber-temperatur-mit-niedrigstem>
SE gibt 3ppm an. Der könnte also ggf. noch etwas besser sein?
Hat den zufällig schon jemand ausprobiert? Vieviel ppm
könnte bei Zimmertemperatur möglich sein?

Wer das nötige Kleingeld hat kann sich diese Uhr kaufen:
<https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/>
Citizen gibt +/- 1 Sekunde pro Jahr an, also 0.03ppm.
Funktionsweise angeblich ähnlich wie bei den o.g. Chips.
Respekt. Da würde ich gerne hin :)

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?

Vielen Dank,

O.J.
 
A

Arno Welzel

Guest
Ole Jansen:

Moin,

Erfahrungen habe ich u.A. mit diesem Chip:
https://www.maximintegrated.com/en/products/analog/real-time-clocks/DS3231.html
Praktisch lässt sich damit was im Bereich 1 Minute Abweichung
pro Jahr bei gemässigten Umgebungstemperschwankungen erreichen.
<https://datasheets.maximintegrated.com/en/ds/DS3231.pdf>

Hier sind 2 ppm bei 0-40°C angegeben.

Jetzt ist mir folgende Werbung in mein Postfach geflattert:
https://www.spezial.com/de/neues-rtc-modul-von-micro-crystal-vereint-beste-genauigkeit-ueber-temperatur-mit-niedrigstem
SE gibt 3ppm an. Der könnte also ggf. noch etwas besser sein?
3 ppm sind schlechter als das Teil von Maxim.


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Ole,

Wer das nötige Kleingeld hat kann sich diese Uhr kaufen:
https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/
Citizen gibt +/- 1 Sekunde pro Jahr an, also 0.03ppm.
Funktionsweise angeblich ähnlich wie bei den o.g. Chips.
Respekt. Da würde ich gerne hin :)
Wozu?

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Einer meiner Profs pflegte zu sagen: \"möglichst\" gibt es nie. Mit
beliebig (un-)endlichem Aufwand lässt sich immer noch etwas
herauskitzeln - und sei es mit beliebig langer Entwicklungsdauer.

Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?
Mach Dir vernünftige Gedanken darüber, was Du wirklich brauchst und dann
auch noch, was Du wirklich zu bezahlen bereit bist und dann noch, bis
wann es verfügbar sein muss. Dsa sind die wesentlichen Randbedingungen,
die zu klären sind. Alles andere ist warme Luft.

Marte
 
O

Ole Jansen

Guest
Am 11.11.2020 um 12:59 schrieb Marte Schwarz:
Hi Ole,

Wer das nötige Kleingeld hat kann sich diese Uhr kaufen:
https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/
Citizen gibt +/- 1 Sekunde pro Jahr an, also 0.03ppm.
Funktionsweise angeblich ähnlich wie bei den o.g. Chips.
Respekt. Da würde ich gerne hin :)
Ziel ist erst mal 0.1ppm. Ggf. mit mehreren
Oszilatoren.

> Wozu?

Im Prinzip ist es sowas wie Wegwerfelektronik für Seismik.

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.

Einer meiner Profs pflegte zu sagen: \"möglichst\" gibt es nie.
Möglicherweise.

Die Ausführung mit Rubidiumnormal ist akkurat genug.
Stromverbrauch und Kosten sind etwas hoch.

Mit
beliebig (un-)endlichem Aufwand lässt sich immer noch etwas
herauskitzeln - und sei es mit beliebig langer Entwicklungsdauer.
Allgemeine Neugier: Wie schafft Citizen das mit dem 0100
Kaliber ohne Atomuhr?

> Mach Dir vernünftige Gedanken darüber, was Du wirklich brauchst

Der Kunde (Professor) wünscht sich etwas in der Grösse einer
Taschenlampe was drei Jahre batteriebetrieben misst. Die jetzigen
Geräte laufen drei Monate, das Design ist von 1995
und ein Bauteil nicht mehr beschaffbar.

und dann
auch noch, was Du wirklich zu bezahlen bereit bist
Etwa eine BOM von 150€.

O.J.
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Ole,

Mit beliebig (un-)endlichem Aufwand lässt sich immer noch etwas
herauskitzeln - und sei es mit beliebig langer Entwicklungsdauer.

Allgemeine Neugier: Wie schafft Citizen das mit dem 0100
Kaliber ohne Atomuhr?
Keine Ahnung. Ab und an Korrigieren via Netzzeit oder GPS geht nicht?
Wie groß ist denn die tolerierbare Abweichung? Alle paar Monate mal nach
den GPS-Sateliten zu suchen kostet nun auch nicht die Welt.

Mach Dir vernünftige Gedanken darüber, was Du wirklich brauchst

Der Kunde (Professor)
Uff, das wird schwierig :-(

wünscht sich etwas in der Grösse einer
Taschenlampe
Taschenlampen gibt es zwischen Schlüsselanhänger und Baseballschläger...

was drei Jahre batteriebetrieben misst. Die jetzigen
Geräte laufen drei Monate, das Design ist von 1995
und ein Bauteil nicht mehr beschaffbar.

Etwa eine BOM von 150€.
Damit läßt sich schon einiges anstellen. Wie viele davon sollen denn
gebaut werden? Entwicklungsetat, -zeit?

Marte
 
A

Arno Welzel

Guest
Ole Jansen:

Am 11.11.2020 um 12:59 schrieb Marte Schwarz:
[...]
Mit
beliebig (un-)endlichem Aufwand lässt sich immer noch etwas
herauskitzeln - und sei es mit beliebig langer Entwicklungsdauer.

Allgemeine Neugier: Wie schafft Citizen das mit dem 0100
Kaliber ohne Atomuhr?
Eine Abweichung von nur wenigen Sekunden pro Jahr hat Citizen schon 1975
geschafft. Zitat aus <https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/>:

Dieser Erfolg schließt sich an vergangene Erfolge an, einschließlich der
Veröffentlichung der „Citizen Crystron Mega“ im Jahr 1975, die zu dieser
Zeit die erste Quarzuhr mit einer Genauigkeit von ±3 Sekunden pro Jahr war.

(Zitat Ende)


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 11 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article i11uh1F2ekU1@mid.individual.net
<remove.this.kaspernasebaer@gmx.de> (Ole Jansen) wrote:

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?
Statt hochgenauem RTC (aus Unobtanium vulgo Maxim) irgendwas normales und
dann mit GPS etc oder DCF77 nachts synchronisieren...

Genaueres als das wirste schwer hinkriegen, jedenfalls nicht ohne schweren
Geldspeicher Typ Dagobert Duck.

Das Gedrize für Uhrzeit sollte man mit <5uA bei 5V hinkriegen.
Milchmädchen sagt, das sind 1,2Ah in 3a.

Mit den restlichen fast 9Ah kannste dann Büroklammern durchglühen :)

11.11. :)



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/11/20 2:04 PM, Arno Welzel wrote:
Ole Jansen:

Am 11.11.2020 um 12:59 schrieb Marte Schwarz:
[...]
Mit
beliebig (un-)endlichem Aufwand lässt sich immer noch etwas
herauskitzeln - und sei es mit beliebig langer Entwicklungsdauer.

Allgemeine Neugier: Wie schafft Citizen das mit dem 0100
Kaliber ohne Atomuhr?

Eine Abweichung von nur wenigen Sekunden pro Jahr hat Citizen schon 1975
geschafft. Zitat aus <https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/>:

Dieser Erfolg schließt sich an vergangene Erfolge an, einschließlich der
Veröffentlichung der „Citizen Crystron Mega“ im Jahr 1975, die zu dieser
Zeit die erste Quarzuhr mit einer Genauigkeit von ±3 Sekunden pro Jahr war.
Sie haben eine höhere Frequenz benutzt und nicht die sonst üblichen
32768 Hz. Das hilft einiges.

Gerrit
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/11/20 2:08 PM, Wolfgang Allinger wrote:
On 11 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article i11uh1F2ekU1@mid.individual.net
remove.this.kaspernasebaer@gmx.de> (Ole Jansen) wrote:

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?

Statt hochgenauem RTC (aus Unobtanium vulgo Maxim) irgendwas normales und
dann mit GPS etc oder DCF77 nachts synchronisieren...

Genaueres als das wirste schwer hinkriegen, jedenfalls nicht ohne schweren
Geldspeicher Typ Dagobert Duck.

Das Gedrize für Uhrzeit sollte man mit <5uA bei 5V hinkriegen.
Milchmädchen sagt, das sind 1,2Ah in 3a.
Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.

Gerrit
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 11.11.20 um 14:14 schrieb Gerrit Heitsch:
On 11/11/20 2:08 PM, Wolfgang Allinger wrote:

On 11 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article
i11uh1F2ekU1@mid.individual.net
remove.this.kaspernasebaer@gmx.de>  (Ole Jansen)  wrote:

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?

Statt hochgenauem RTC (aus Unobtanium vulgo Maxim) irgendwas normales und
dann mit GPS etc oder DCF77 nachts synchronisieren...

Genaueres als das wirste schwer hinkriegen, jedenfalls nicht ohne
schweren
Geldspeicher Typ Dagobert Duck.

Das Gedrize für Uhrzeit sollte man mit <5uA bei 5V hinkriegen.
Milchmädchen sagt, das sind 1,2Ah in 3a.

Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.
Ähm, /nur/ mit LCD, sage ich mal? Oder gibt\'s inzwischen was noch
Sparsameres?
 
A

Arno Welzel

Guest
Gerrit Heitsch:

[...]
Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.
Welches Modell ist das? Die DCF-77-Wecker hier mit LCD-Anzeige halten
mit Alkali-Mangan nicht länger als 3-4 Jahre.


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/11/20 2:19 PM, Hartmut Kraus wrote:
Am 11.11.20 um 14:14 schrieb Gerrit Heitsch:
On 11/11/20 2:08 PM, Wolfgang Allinger wrote:

On 11 Nov 20 at group /de/sci/electronics in article
i11uh1F2ekU1@mid.individual.net
remove.this.kaspernasebaer@gmx.de>  (Ole Jansen)  wrote:

Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?

Statt hochgenauem RTC (aus Unobtanium vulgo Maxim) irgendwas normales
und
dann mit GPS etc oder DCF77 nachts synchronisieren...

Genaueres als das wirste schwer hinkriegen, jedenfalls nicht ohne
schweren
Geldspeicher Typ Dagobert Duck.

Das Gedrize für Uhrzeit sollte man mit <5uA bei 5V hinkriegen.
Milchmädchen sagt, das sind 1,2Ah in 3a.

Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.

Ähm, /nur/ mit LCD, sage ich mal? Oder gibt\'s inzwischen was noch
Sparsameres?
Ja, ein LCD welches nicht 24/7 läuft sondern nur wenn man einen Knopf
drückt dürfte, korrekt implementiert, noch einen Tick sparsamer sein.
Lohnt sich wie man sieht aber nicht.

Gerrit
 
A

Arno Welzel

Guest
Hartmut Kraus:

Am 11.11.20 um 14:14 schrieb Gerrit Heitsch:
[...]
Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.

Ähm, /nur/ mit LCD, sage ich mal? Oder gibt\'s inzwischen was noch
Sparsameres?
ePaper


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 11.11.20 um 14:25 schrieb Arno Welzel:

Ähm, /nur/ mit LCD, sage ich mal? Oder gibt\'s inzwischen was noch
Sparsameres?

ePaper
Ist aber die Frage, ob das 17 Jahre lang durchgehend ePapert.
Insbesondere die Sekundenanzeige.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 11/11/20 2:22 PM, Arno Welzel wrote:
Gerrit Heitsch:

[...]
Ich hab hier immer noch den DCF-77-Wecker der seit 2003 mit der damals
mitgelieferten Zink-Kohle-Batterie (Mignon) läuft. So etwas geht also
trotz LCD in SEHR sparsam, wenn man will.

Welches Modell ist das? Die DCF-77-Wecker hier mit LCD-Anzeige halten
mit Alkali-Mangan nicht länger als 3-4 Jahre.
Billigmodell von Aldi damals, 6 Euro oder so. Als Marke steht \'Tropby\'
(!) drauf.

Versuch deine mal mit Zink-Kohle zu betreiben, mit denen habe ich
bessere Erfahrungen bei Kleinstverbrauchern gesammelt.

Gerrit
 
R

Ralph Aichinger

Guest
Ole Jansen <remove.this.kaspernasebaer@gmx.de> wrote:
Erfahrungen habe ich u.A. mit diesem Chip:
https://www.maximintegrated.com/en/products/analog/real-time-clocks/DS3231.html
Praktisch lässt sich damit was im Bereich 1 Minute Abweichung
pro Jahr bei gemässigten Umgebungstemperschwankungen erreichen.
Achtung, von diesen Dingern soll es haufenweise Fälschungen geben.
Nur bei bekannt vertrauenswürdigen Quellen kaufen.

/ralph
--
-----------------------------------------------------------------------------
https://aisg.at
ausserirdische sind gesund
 
A

Arno Welzel

Guest
Hanno Foest:

Am 11.11.20 um 14:25 schrieb Arno Welzel:

Ähm, /nur/ mit LCD, sage ich mal? Oder gibt\'s inzwischen was noch
Sparsameres?

ePaper

Ist aber die Frage, ob das 17 Jahre lang durchgehend ePapert.
Insbesondere die Sekundenanzeige.
Nein, eher nicht. Die dürfte nach ca. 11 Tagen aufgeben, wenn man von 1
Mio. möglichen Updates ausgeht.

--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 11.11.20 um 11:59 schrieb Ole Jansen:
Moin,

Erfahrungen habe ich u.A. mit diesem Chip:
https://www.maximintegrated.com/en/products/analog/real-time-clocks/DS3231.html

Praktisch lässt sich damit was im Bereich 1 Minute Abweichung
pro Jahr bei gemässigten Umgebungstemperschwankungen erreichen.
+/-2ppm von 0...40°C
+/-3,5ppm von -40...85°C
Umkehrpunkt?


Jetzt ist mir folgende Werbung in mein Postfach geflattert:
https://www.spezial.com/de/neues-rtc-modul-von-micro-crystal-vereint-beste-genauigkeit-ueber-temperatur-mit-niedrigstem

SE gibt 3ppm an. Der könnte also ggf. noch etwas besser sein?
Hat den zufällig schon jemand ausprobiert? Vieviel ppm
könnte bei Zimmertemperatur möglich sein?
Diese 3ppm gelten für einen Temperaturbereich von -40...85°C.
Eigentlicher Arbeitsbereich also dort wo der Umkehrpunkt liegt?
Vermutlich 25...30°C?


Wer das nötige Kleingeld hat kann sich diese Uhr kaufen:
https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/
Citizen gibt +/- 1 Sekunde pro Jahr an, also 0.03ppm.
Funktionsweise angeblich ähnlich wie bei den o.g. Chips.
Respekt. Da würde ich gerne hin :)
In welchem Temperaturbereich werden die +/-1sec. garantiert? Der
Angegeben Arbeitsbereich liegt zwischen -20...60°C. Das ist der übliche
Arbeitsbereich von Quarzoszillatoren.

Es handelt sich um einen Stimmgabel-AT-Quarz. Dessen Umkehrpunkt auf die
Körpertemperatur des Handgelenks abgestimmt zu sein scheint.
Der Quarz schwingt bei 8,4_MHz. was ev. Kompensationsmöglichkeiten auch
sehr klein werden läßt.


Mein Gerät soll batteriebetrieben mit ~10Ah etwa drei Jahre
funktionieren und ich suche eine möglichst genaue Quarz-RTC.
Sonstiges (Grösse, Gehäuse Betriebsspannung) sind verhandelbar.
Hat jemand Tips?

Vielen Dank,

O.J.
Packe den Quarzoszillator in ein kleines Styroporkästchen und niemals
die Betriebsspannung ausschalten. ;-)
--
---hdw---
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 11.11.20 um 16:43 schrieb horst-d.winzler:

Wer das nötige Kleingeld hat kann sich diese Uhr kaufen:
https://www.citizenwatch.eu/de/concept-caliber-0100/
Citizen gibt +/- 1 Sekunde pro Jahr an, also 0.03ppm.
Funktionsweise angeblich ähnlich wie bei den o.g. Chips.
Respekt. Da würde ich gerne hin :)

In welchem Temperaturbereich werden die +/-1sec. garantiert? Der
Angegeben Arbeitsbereich liegt zwischen -20...60°C. Das ist der übliche
Arbeitsbereich von Quarzoszillatoren.

Es handelt sich um einen Stimmgabel-AT-Quarz.
Ich hab den Text so verstanden, daß es gerade kein stimmgabelförmiger
Quarz ist. AT-Schnitt weist eher auf Dickenscherschwinger hin, wenn ich
das richtig ergoogelt habe.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 11.11.20 um 17:15 schrieb Hanno Foest:
Am 11.11.20 um 16:43 schrieb horst-d.winzler:

Es handelt sich um einen Stimmgabel-AT-Quarz.

Ich hab den Text so verstanden, daß es gerade kein stimmgabelförmiger
Quarz ist. AT-Schnitt weist eher auf Dickenscherschwinger hin, wenn ich
das richtig ergoogelt habe.

Hanno
Du hast richtig gelesen. Es ist kein Stimmgabeloszillator. Die Angabe
\"AT\" hätte mich gleich stutzig machen müssen!
--
---hdw---
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top