Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Große Unterschiede bei der \"Verlustspannung\" von Triacs?...

R

Reinhard Zwirner

Guest
Hi,

ich habe hier einen älteren Lötkolben, dessen Temperatur per
Nullspannungsschalter und Triac \"grob\" einstellbar ist. Der Trafo
liefert gut 12 V, beim 12-V-Lötkolben kommen aber nur gut 11 V an
Verlust knapp 1 V. Als Triac ist ein BT138-500 (12 A/500 V, Igmax.
=50 mA) eingesetzt.

Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz neuerer
Technologie - marginal sind?

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Reinhard
 
H

Hanno Foest

Guest
On 12.09.20 18:58, Reinhard Zwirner wrote:

ich habe hier einen älteren Lötkolben, dessen Temperatur per
Nullspannungsschalter und Triac \"grob\" einstellbar ist.
Nur einstellbarer Phasenanschnitt, keine Regelung? Ich hab mal eine
Schaltung (ELO Praxis 1/1989, \"Konstante Hitze an der Spitze\")
nachgebaut, die im Nulldurchgang den Widerstand des
Lötkolben-Heizelements mißt und entsprechend regelt. Funktioniert gut,
ist allerdings auf 24V ausgelegt.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 12.09.2020 um 18:58 schrieb Reinhard Zwirner:
Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz neuerer
Technologie - marginal sind?

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus
Zwei P-N-Übergänge hintereinander, da wirst Du wohl nicht wesentlich
unter 1 Volt kommen.

:)
 
R

Rainer Knaepper

Guest
ib@leobaumann.de (Leo Baumann) am 12.09.20 um 21:54:
Am 12.09.2020 um 18:58 schrieb Reinhard Zwirner:
Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz
neuerer Technologie - marginal sind?

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Zwei P-N-Übergänge hintereinander, da wirst Du wohl nicht
wesentlich unter 1 Volt kommen.

:)
Was will man da auch sparen oder gewinnen bei einem Gerät, das 95%
seiner Einschaltzeit eh nur still vor sich hin heizend herumsteht?

Rainer

--
Wenn Du eine Platte brauchst, dann kaufe sie jetzt. Oder morgen. Oder wann
immer Du sie wirklich brauchst, denn irgendwann muss man sterben und den
Tag darauf ist es sowieso billiger ;-)
(Christian Dürrhauer in de.comp.hardware.laufwerke.festplatten)
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 13.09.2020 um 01:52 schrieb Rainer Knaepper:
Was will man da auch sparen oder gewinnen bei einem Gerät, das 95%
seiner Einschaltzeit eh nur still vor sich hin heizend herumsteht?
Vielleicht etwas kleinere Aufheizzeit.-
Er könnte ja einen anderen Trafo nehmen.

Gruß
 
M

Marcel Mueller

Guest
Am 12.09.20 um 18:58 schrieb Reinhard Zwirner:
ich habe hier einen älteren Lötkolben, dessen Temperatur per
Nullspannungsschalter und Triac \"grob\" einstellbar ist. Der Trafo
liefert gut 12 V, beim 12-V-Lötkolben kommen aber nur gut 11 V an
Verlust knapp 1 V.
Das ist sehr wenig. Normalerweise sind es ziemlich genau 1,4V - bei
moderater Last, also ohne nennenswerte ohmsche Verluste.

Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz neuerer
Technologie - marginal sind?
Die Bandlücke von Silizium hat sich durch die Technik jedenfalls nicht
geändert. ;-)

> Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Nimm ein Relais und verstelle den Duty-Cycle. Die Schaltfrequenz von
100Hz des Triacs brauchst du für den Einsatzzweck nicht. 0,1 Hz bis 1 Hz
reichen völlig.


Marcel
 
J

Jürgen Jänicke

Guest
Am 12.09.2020 um 18:58 schrieb Reinhard Zwirner:
Hi,

ich habe hier einen älteren Lötkolben, dessen Temperatur per
Nullspannungsschalter und Triac \"grob\" einstellbar ist. Der Trafo
liefert gut 12 V, beim 12-V-Lötkolben kommen aber nur gut 11 V an
Verlust knapp 1 V. Als Triac ist ein BT138-500 (12 A/500 V, Igmax.
=50 mA) eingesetzt.

Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz neuerer
Technologie - marginal sind?

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Reinhard
Nur mal so : Was hat der Lötkolben denn für eine Leistung, bzw.
Stromaufnahme bei den 12V?

Gruß Jürgen
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Jürgen Jänicke schrieb:

[...]
Nur mal so : Was hat der Lötkolben denn für eine Leistung, bzw.
Stromaufnahme bei den 12V?
25 W, was für manche Lötstellen etwas knapp ist. Deshalb würde ich
die gut 12 V, die der Trafo lefert, ja auch gern möglichst in voller
Höhe nutzen wollen.

Ciao

Reinhard
 
G

Gert Philipp

Guest
On 13.09.20 22:29, Reinhard Zwirner wrote:

25 W, was für manche Lötstellen etwas knapp ist. Deshalb würde ich
die gut 12 V, die der Trafo lefert, ja auch gern möglichst in voller
Höhe nutzen wollen.
Nur mal so zur Info,
vor 1,5 Jahren hab ich eine neue Arbeitsstelle angenommen und wurde
sofort genoetigt, mit JBL-Loetstationen zu arbeiten.

25W kenne ich von meiner ERSA. Die filigrane JBL ist in der Lage,
mit passender Loetspitze fast einen Dachrinnenloetkolben zu
ersetzen.
Hab dann meine alte Loetstation verschenkt ...


--
Gruesse Gert
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Gert Philipp schrieb:

[...]
25W kenne ich von meiner ERSA. Die filigrane JBL ist in der Lage,
mit passender Loetspitze fast einen Dachrinnenloetkolben zu
ersetzen.
Hab dann meine alte Loetstation verschenkt ...
Tja, wenn mir die mein Arbeitgeber bezahlt, würde ich sie auch
nehmen. Aber privat mal eben ein paar hundert Euronen ...

Ciao

Reinhard
 
A

Andreas Neumann

Guest
Reinhard Zwirner wrote:

25 W, was für manche Lötstellen etwas knapp ist. Deshalb würde ich
die gut 12 V, die der Trafo lefert, ja auch gern möglichst in voller
Höhe nutzen wollen.
Mach halt einen Schalter zum Überbrücken des Triacs rein. Boost-Switch ;)
 
B

Bernd Laengerich

Guest
Am 14.09.2020 um 01:11 schrieb Reinhard Zwirner:

Tja, wenn mir die mein Arbeitgeber bezahlt, würde ich sie auch
nehmen. Aber privat mal eben ein paar hundert Euronen ...
Das kosten die Ersas und Wellers aber auch. Die einfache JBC für
245er-Cartridges bekommt man in der EU für €260,- inkl. einer Cartridge.

https://eleshop.eu/jbc-bt-2bwa-soldeerstation-140watt.html


Bernd
--
Meine Glaskugel ist mir leider unvorhersehbarerweise vom Balkon gefallen.
P.Liedermann in defa
 
H

Hergen Lehmann

Guest
Am 14.09.20 um 01:11 schrieb Reinhard Zwirner:
Gert Philipp schrieb:

[...]
25W kenne ich von meiner ERSA. Die filigrane JBL ist in der Lage,
mit passender Loetspitze fast einen Dachrinnenloetkolben zu
ersetzen.
Hab dann meine alte Loetstation verschenkt ...

Tja, wenn mir die mein Arbeitgeber bezahlt, würde ich sie auch
nehmen. Aber privat mal eben ein paar hundert Euronen ...
Wenn der Preis drückt, such mal auf Ali/Banggood/etc nach \"T12\". Das
sind chinesische Nachbauten eines Lötsystems des japanischen Herstellers
Hakko, welche ziemlich gut funktionieren, mit präzise geregelten 90W
auch anspruchsvollen Aufgaben gewachsen sind, und bei Einstiegspreisen
von 20-40Euro selbst den kleinsten Hobbyetat nicht überfordern.

Unter diesen Umständen eine grobschlächtige Phasenanschnittsteuerung für
ein stark untermotorisiertes Museumsstück zu bauen, macht nicht wirklich
Sinn...
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 14.09.20 um 09:56 schrieb Hergen Lehmann:
Am 14.09.20 um 01:11 schrieb Reinhard Zwirner:
Gert Philipp schrieb:

[...]
25W kenne ich von meiner ERSA. Die filigrane JBL ist in der Lage,
mit passender Loetspitze fast einen Dachrinnenloetkolben zu
ersetzen.
Hab dann meine alte Loetstation verschenkt ...

Tja, wenn mir die mein Arbeitgeber bezahlt, würde ich sie auch
nehmen. Aber privat mal eben ein paar hundert Euronen ...

Wenn der Preis drückt, such mal auf Ali/Banggood/etc nach \"T12\". Das
sind chinesische Nachbauten eines Lötsystems des japanischen Herstellers
Hakko, welche ziemlich gut funktionieren, mit präzise geregelten 90W
auch anspruchsvollen Aufgaben gewachsen sind, und bei Einstiegspreisen
von 20-40Euro selbst den kleinsten Hobbyetat nicht überfordern.
Ui, meinst du das hier?

https://www.banggood.com/de/Digital-Soldering-Iron-Station-Temperature-Controller-Kits-for-HAKKO-T12-Handle-p-1254007.html?gmcCountry=DE&currency=EUR&createTmp=1&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_bgs&utm_content=frank&utm_campaign=frank-ssc-de-css-all-newcustom-ncv90-0623&ad_id=443949120684&gclid=EAIaIQobChMIrs_Y7Z3o6wIVBKp3Ch2Aswo7EAQYASABEgIMR_D_BwE&cur_warehouse=CN

Sieht ja bestechend aus, also wo ist da der Haken? ;)
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 14.09.20 um 09:56 schrieb Hergen Lehmann:

Wenn der Preis drückt, such mal auf Ali/Banggood/etc nach \"T12\". Das
sind chinesische Nachbauten eines Lötsystems des japanischen Herstellers
Hakko, welche ziemlich gut funktionieren, mit präzise geregelten 90W
auch anspruchsvollen Aufgaben gewachsen sind, und bei Einstiegspreisen
von 20-40Euro selbst den kleinsten Hobbyetat nicht überfordern.
Der TS100 (65W bei 24V) soll auch gut sein - vielleicht nicht ganz so
gut wie eine gute Station, aber dafür klein, und ggf. mobil einsetzbar.
Angeblich sind die Spitzen (mechanisch inkompatible) JBC Nachbauten.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
R

Reinhard Zwirner

Guest
Hergen Lehmann schrieb:

[...]
Unter diesen Umständen eine grobschlächtige Phasenanschnittsteuerung
für ein stark untermotorisiertes Museumsstück zu bauen, macht nicht
wirklich Sinn...
Es geht nicht um \"bauen\"! Eine vorhandene Station soll optimiert
werden ...

Ciao

Reinhard
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 14.09.20 um 13:20 schrieb Reinhard Zwirner:
Hergen Lehmann schrieb:

[...]
Unter diesen Umständen eine grobschlächtige Phasenanschnittsteuerung
für ein stark untermotorisiertes Museumsstück zu bauen, macht nicht
wirklich Sinn...

Es geht nicht um \"bauen\"! Eine vorhandene Station soll optimiert
werden ...
Dann mach\'s doch so, ist das Einfachste:

Am 14.09.20 um 07:58 schrieb Andreas Neumann:
> Mach halt einen Schalter zum Überbrücken des Triacs rein. Boost-Switch ;)
 
G

Gert Philipp

Guest
On 14.09.20 01:11, Reinhard Zwirner wrote:

Tja, wenn mir die mein Arbeitgeber bezahlt, würde ich sie auch
nehmen. Aber privat mal eben ein paar hundert Euronen ...
Ich halte mir halt kein Weib und lege
dafuer grossen Wert auf vernuenftiges Werkzeug.
Die JBL kam als fast ungebraucht aus der Bucht, inkl.
vier Loetspitzen (!)
248eus inkl. Versand in Originalverpackung. Dass sie wirklich
wenig genutzt wurde, merkt man irgendwie an den Anlauffarben.
Den Preis dafuer fand ich fast laecherlich fuer das Produkt ...

--
Gruesse Gert
 
H

Hergen Lehmann

Guest
Am 14.09.20 um 10:37 schrieb Hartmut Kraus:

Ui, meinst du das hier?

https://www.banggood.com/de/Digital-Soldering-Iron-Station-Temperature-Controller-Kits-for-HAKKO-T12-Handle-p-1254007.html?gmcCountry=DE&currency=EUR&createTmp=1&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_bgs&utm_content=frank&utm_campaign=frank-ssc-de-css-all-newcustom-ncv90-0623&ad_id=443949120684&gclid=EAIaIQobChMIrs_Y7Z3o6wIVBKp3Ch2Aswo7EAQYASABEgIMR_D_BwE&cur_warehouse=CN


Sieht ja bestechend aus, also wo ist da der Haken? ;)
Bei diesem speziellen Kit fehlen Gehäuse und Netzteil. Und die
mitgelieferte Lötspitze ist nicht gerade die beliebteste Form, so das da
auch noch eine Nachbestellung fällig wird.

Für etwas mehr Geld gibt\'s das aber auch komplett, z.B.

https://www.aliexpress.com/item/32971888371.html

oder

https://www.banggood.com/KSGER-T12-V2_0-STM32-OLED-Digital-Soldering-Station-Controller-5-Core-Silicone-Wire-Metal-Case-9501-Soldering-Handle-Set-p-1410100.html
 
A

Andreas Karrer

Guest
* Marcel Mueller <news.5.maazl@spamgourmet.org>:
Am 12.09.20 um 18:58 schrieb Reinhard Zwirner:
ich habe hier einen älteren Lötkolben, dessen Temperatur per
Nullspannungsschalter und Triac \"grob\" einstellbar ist. Der Trafo
liefert gut 12 V, beim 12-V-Lötkolben kommen aber nur gut 11 V an
Verlust knapp 1 V.

Das ist sehr wenig. Normalerweise sind es ziemlich genau 1,4V - bei
moderater Last, also ohne nennenswerte ohmsche Verluste.

Gibt es heutzutage Triacs mit niedrigerer \"Verlustspannung\"? Oder
lohnt sich der Aufwand nicht, weil die Unterschiede - trotz neuerer
Technologie - marginal sind?

Die Bandlücke von Silizium hat sich durch die Technik jedenfalls nicht
geändert. ;-)

Für sachdienliche Hinweise dankt im voraus

Nimm ein Relais und verstelle den Duty-Cycle. Die Schaltfrequenz von
100Hz des Triacs brauchst du für den Einsatzzweck nicht. 0,1 Hz bis 1 Hz
reichen völlig.
Sone Klickerei nervt gewaltig. Wie weiland beim Magnastat.

- Andi
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top