Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

HP Elitedisplay E242 abgeraucht...

H

Hartmut Kraus

Guest
Am 25.07.20 um 13:19 schrieb horst-d.winzler:
Am 25.07.20 um 12:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 25.07.20 um 12:19 schrieb horst-d.winzler:
Am 24.07.20 um 23:01 schrieb Rolf Bombach:
Hartmut Kraus schrieb:

Nun, ich konnte mal für ein und dieselben Gläser (Gleitsicht,
Kunststoff, oberflächengehärtet, teilentspiegelt), nur über zwei
verschiedene Optiker, einen Preisunterschied von 100% feststellen.
Der Günstigere hieß natürlich Fielmann. ;)

Jaja, die eine Brille kostete viel, die andere 100% weniger.


Auch Ersatz genannt.

Nein, also nochmal:

Am 21.07.20 um 16:35 schrieb Hartmut Kraus:
 > In so einem kleinen Optik-Studio hier sollten [die Gläser]
 > 1000,-  € kosten. Da hab\' ich nicht gesagt: \"

Gleitsichtgläser mit Brillengestell waren vor 40?? Jahren so teuer.


 
 > (Wenn ich mir recht erinnere, allerdings mitsamt neuem Gestell.) Ich
 > kann jedenfalls schlechte Erfahrungen mit der Qualität nicht
bestätigen.
 > Ist für mich bei einer Firma mit  dieser Tradition auch schwer
vorstellbar.


Es gibt(?) bei Brillengläsern Qualitätsunterschiede. Ebenso ist eine
gute Anpassung an den Träger nicht unbedingt trivial.
Das war sie auch bei mir nicht. Wie der \"teure\" Optiker gearbeitet
hätte, weiß ich nicht, bei Fielmann war die Anpassung jedenfalls gut.
Die Qualität auch.

Und wenn Marc das \"Billigschrott\" nennt, ist er auch nicht der einzige.
;) Für mich ist deas wie gesagt das optimale Preis- /
Leistungs-Verhältnis. Andererseits beklagt Marc sich, dass seine
Gleitsichtbrille so teuer war. Bei seinem Einkommen sollten das aber
immer noch Peanuts sein. Naja, das muss ich alles nicht verstehen. ;)
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 25.07.20 um 20:58 schrieb Hartmut Kraus:
Am 25.07.20 um 13:19 schrieb horst-d.winzler:
Und wenn Marc das \"Billigschrott\" nennt, ist er auch nicht der einzige.
;) Für mich ist deas wie gesagt das optimale Preis- /
Leistungs-Verhältnis. Andererseits beklagt Marc sich, dass seine
Gleitsichtbrille so teuer war. Bei seinem Einkommen sollten das aber
immer noch Peanuts sein. Naja, das muss ich alles nicht verstehen. ;)
Wenn dich die Leistung von Fielmann zufriedenstellt, ist es doch OK. ;-)

--
---hdw---
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 25.07.20 um 21:40 schrieb horst-d.winzler:
Am 25.07.20 um 20:58 schrieb Hartmut Kraus:
Am 25.07.20 um 13:19 schrieb horst-d.winzler:


Und wenn Marc das \"Billigschrott\" nennt, ist er auch nicht der
einzige. ;) Für mich ist deas wie gesagt das optimale Preis- /
Leistungs-Verhältnis. Andererseits beklagt Marc sich, dass seine
Gleitsichtbrille so teuer war. Bei seinem Einkommen sollten das aber
immer noch Peanuts sein. Naja, das muss ich alles nicht verstehen. ;)


Wenn dich die Leistung von Fielmann zufriedenstellt, ist es doch OK. ;-)
Und nichts liegt mir ferner, als Marc in seine Familienangelegenheiten
\'reinzureden (seine Optikerin = seine Frau). Aber dann soll er sich
nicht beschweren. ;)
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Klaus,

Du schriebst am Sat, 25 Jul 2020 15:08:25 +0200:

Gut dass es die Jesus assoziierten in den letzten Jahren zum Glück nicht
mehr so mit \"Aug\' um Aug\'\" haben.
Das stammt aus der Zeit lange vor Jesus und wurde durch ihn für seine
Nachfolger abgeschafft.

Bei der Klientel mit dem Halbmond können solche Sätze leider
lebensverkürzend wirken :-(
Leider wurde dieses mathematisch als instabil erkannte Verfahren in anderen
Zweigen der Entwicklung weiterpropagiert und teils gar noch verschärft.

--
--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Sebastian Wolf wrote:

Am 25.07.2020 um 13:44 schrieb Heinz Schmitz:

Hast Du den Link händisch rausgepopelt? Wenn ich bei Google
\"Link kopieren\" verwende, kriege ich das:

Anfänger!
https://addons.mozilla.org/de/firefox/search/?q=google%20link&platform=WINNT&appver=78.0.2
Add-ons bei Firefox habe ich hinter mir. Kommt eine neue
Version/Update, kannste wieder von vorn anfangen, und
manche Add-ons gibt es dann nicht mehr.
Da gehe ich besser eben nochmal zu Bing rüber und suche
neu - Angel und Wurm habe ich ja dann schon.

Grüße,
H.
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 26.07.2020 um 09:52 schrieb Heinz Schmitz:
Sebastian Wolf wrote:

Am 25.07.2020 um 13:44 schrieb Heinz Schmitz:

Hast Du den Link händisch rausgepopelt? Wenn ich bei Google
\"Link kopieren\" verwende, kriege ich das:

Anfänger!
https://addons.mozilla.org/de/firefox/search/?q=google%20link&platform=WINNT&appver=78.0.2

Add-ons bei Firefox habe ich hinter mir. Kommt eine neue
Version/Update, kannste wieder von vorn anfangen, und
manche Add-ons gibt es dann nicht mehr.
Da gehe ich besser eben nochmal zu Bing rüber und suche
neu - Angel und Wurm habe ich ja dann schon.
Ich sags ja, Anfänger.
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Gerrit,

\"Desktop twister\" hatte ich bereits Anfang des Jahrhunderts auf allen
Windosen installiert, mit denen ich zu tun hatte. Gut, das war nicht
bei Windows mitgeliefert, aber seit mindestens 2008 gratis verfügbar.

Hat das auch immer korrekt funktioniert? Alles was ich so ausprobiert
habe funktionierte meist, aber machte dann doch irgendwo Probleme.
Man konnte AFAIR für jeden Desktop eine eigene Autostart anlegen, Mit
Alt- Nummer umschalten oder auch Alt Pfeil links und rechts. Ich hatet
es unter Windows XP und Windows 7 auf ettlichen Rechnern in Gebrauch und
es tat einfach das, was ich brauchte.

Ich bins von Unix gewöhnt, daß multiple Desktops einfach funktionieren.
Incl. Starten der beim Shutdown offenen Programme auf dem jeweils
korrekten Desktop.
Bin ich überfragt. Wenn ich sowas wollte, hab ich Ruhezutand gemacht.

Marte
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 7/26/20 3:01 PM, Marte Schwarz wrote:
Hi Gerrit,

\"Desktop twister\" hatte ich bereits Anfang des Jahrhunderts auf allen
Windosen installiert, mit denen ich zu tun hatte. Gut, das war nicht
bei Windows mitgeliefert, aber seit mindestens 2008 gratis verfügbar.

Hat das auch immer korrekt funktioniert? Alles was ich so ausprobiert
habe funktionierte meist, aber machte dann doch irgendwo Probleme.

Man konnte AFAIR für jeden Desktop eine eigene Autostart anlegen, Mit
Alt- Nummer umschalten oder auch Alt Pfeil links und rechts. Ich hatet
es unter Windows XP und Windows 7 auf ettlichen Rechnern in Gebrauch und
es tat einfach das, was ich brauchte.

Ich bins von Unix gewöhnt, daß multiple Desktops einfach
funktionieren. Incl. Starten der beim Shutdown offenen Programme auf
dem jeweils korrekten Desktop.

Bin ich überfragt. Wenn ich sowas wollte, hab ich Ruhezutand gemacht.
Das ist ein Workaround, es muss auch funktionieren wenn man den Rechner
rebootet. Es ist schliesslich kein Hexenwerk sich die aktuell laufenden
Programme und ihre Position auf dem Desktop zu merken. Die jeweils
offenen Dateien bekommst du damit nicht geöffnet, das ist weiterhin
Handarbeit.

Gerrit
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Gerrit,
\"Desktop twister\" hatte ich bereits Anfang des Jahrhunderts auf
allen Windosen installiert, mit denen ich zu tun hatte. Gut, das war
nicht bei Windows mitgeliefert, aber seit mindestens 2008 gratis
verfügbar.
Bin ich überfragt. Wenn ich sowas wollte, hab ich Ruhezutand gemacht.

Das ist ein Workaround, es muss auch funktionieren wenn man den Rechner
rebootet.
Das mit dem MÜSSEN ist so eine Sache... Es soll Leute geben, die
behaupten, Linux müsse nicht immer so funktionieren, wie Windows, Ich
wage zu bahaupten, dass ein Desktoptwister auch nicht so funktionieren
muss, wie der von Dir geliebte Bildschirmumsschalter.

Marte
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 7/26/20 7:25 PM, Marte Schwarz wrote:
Hi Gerrit,
\"Desktop twister\" hatte ich bereits Anfang des Jahrhunderts auf
allen Windosen installiert, mit denen ich zu tun hatte. Gut, das
war nicht bei Windows mitgeliefert, aber seit mindestens 2008
gratis verfügbar.
Bin ich überfragt. Wenn ich sowas wollte, hab ich Ruhezutand gemacht.

Das ist ein Workaround, es muss auch funktionieren wenn man den
Rechner rebootet.

Das mit dem MÜSSEN ist so eine Sache... Es soll Leute geben, die
behaupten, Linux müsse nicht immer so funktionieren, wie Windows, Ich
wage zu bahaupten, dass ein Desktoptwister auch nicht so funktionieren
muss, wie der von Dir geliebte Bildschirmumsschalter.
Wer redet denn von Linux? Das ist eine Funktion des auf dem X11-Server
laufenden Windowmanagers. Dazu braucht man kein Linux, ich hab das auch
unter HPUX und Solaris verwendet.

Gerrit
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Gerrit,

Das mit dem MÜSSEN ist so eine Sache... Es soll Leute geben, die
behaupten, Linux müsse nicht immer so funktionieren, wie Windows, Ich
wage zu bahaupten, dass ein Desktoptwister auch nicht so funktionieren
muss, wie der von Dir geliebte Bildschirmumsschalter.

Wer redet denn von Linux? Das ist eine Funktion des auf dem X11-Server
laufenden Windowmanagers. Dazu braucht man kein Linux, ich hab das auch
unter HPUX und Solaris verwendet.
und daraus leitest Du ab, dass ein vergleichbares Programm unter Windows
das genau so zu machen hat. Nur zu... Die Welt hat auf Dich gewartet,
vergebens.

Marte
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 7/26/20 8:05 PM, Marte Schwarz wrote:
Hi Gerrit,

Das mit dem MÜSSEN ist so eine Sache... Es soll Leute geben, die
behaupten, Linux müsse nicht immer so funktionieren, wie Windows, Ich
wage zu bahaupten, dass ein Desktoptwister auch nicht so
funktionieren muss, wie der von Dir geliebte Bildschirmumsschalter.

Wer redet denn von Linux? Das ist eine Funktion des auf dem X11-Server
laufenden Windowmanagers. Dazu braucht man kein Linux, ich hab das
auch unter HPUX und Solaris verwendet.

und daraus leitest Du ab, dass ein vergleichbares Programm unter Windows
das genau so zu machen hat.
Nun, es sollte zumindest gleich gut sein, das was du beschreibst war es
nicht und die aktuelle Implementation unter Windows 10 ist es auch nicht.

Gerrit
 
K

Klaus Butzmann

Guest
Am 26.07.2020 um 09:52 schrieb Heinz Schmitz:

Add-ons bei Firefox habe ich hinter mir. Kommt eine neue
Version/Update, kannste wieder von vorn anfangen, und
manche Add-ons gibt es dann nicht mehr.
Thunderbird auch,
ein Mailclient ohne MailRedirect(Addon) :-(


Butzo
 
R

Rolf Bombach

Guest
Marc Haber schrieb:
Rupert Haselbeck <mein-rest-muell@gmx.de> wrote:
Wenn der Bildschirm zu hoch wird, dann ist das wenig ergonomisch. Man kann
den Kopf leicht nach links oder rechts drehen, um mehr Breite zu nutzen. Man
kann ihn nur schwer nach oben oder unten bewegen, um den optimalen
Betrachtungswinkel halbwegs beizubehalten...

Die sinnvolle Arbeitsweise bei einem so großen Display ist NICHT, eine
Anwendung im Vollbild zu betreiben. Das habe ich auch auf kleineren
Bildschirmen so gut wie nie gemacht.
Naja, kommt wohl auf den Arbeitsplatz an. Praktisch an jedem Prüfstand
haben wir ein bis mehrere Bildschirme mit SCADA-Zeug, Kontrollbilder oder
Messgeräte-Interfaces. Da kann/soll/darf man gar nicht rumfensterln[tm]
und was anderes als Vollbild gibt keinen Sinn. An einem Prüfstand sind
das dann 7 oder 8 \"fixe\" Bildschirme, und wer an Ort was officemässiges
braucht, muss halt einen Laptop mitbringen.

Wenn ich das hier so lese, drängt sich der Eindruck auf, alle
Sci/Ing hätte ausschliesslich Büroarbeitsplätze, und zwar für
3D-CAD, Grafik&Foto, DTP oder hochkomplexe \"Entwicklungsumgebungen.\"

In der Praxis arbeite ich im unteren rechten Viertel wie auf einem
22-Zoll-Full-HD-Display. Das untere linke dient als Referenz für Doku
oder andere Dinge, auf die ich ständig gucken muss, das obere rechte
ist der sekundäre Arbeitsbereich fürs Multitasking, das obere linke
ist Ablage für Dinge, die ich eine Weile nicht mehr benutzen werde,
aber nochmal brauche.

Und nebendran ist noch einer von den alten 20-Zoll-Monitoren, darauf
hab ich die AV-Medien.
Eben.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Marte Schwarz schrieb:

> Hand aufs Herz: Wie viele verschiedene Gläser hat Deine Frau bereits selbst ausprobiert?

Diese persönliche Frage halte ich für unschicklich.

Eine Konferenz des European CARS Workshops (hat nichts mit Autos zu tun)
fand in Dijon statt. Traditionell fliesst der gesamte Konferenzbeitrag
ins Dinner. Das ist in Frankreich recht riskant.
Zuerst dachte ich, die ca. 9 Gläser (OK, eher kleine) stünden zur
Dekoration um den Teller im Viertelkreis rum. Die wurden aber, zu
den Gängen passend, nach und nach benutzt.

Nach etwa dem fünften hatte ich den Eindruck, die Sehschärfe nähme ab.
Später war mir, als würde das Bild etwas verschwommen, wacklig,
schwieriger zu fokussieren und neigte zur Verdoppelung.

Elitedisplays haben wir nicht geraucht, glaub ich.

--
mfg Rolf Bombach
 
M

Marc Haber

Guest
Rolf Bombach <rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:
Marc Haber schrieb:
Rupert Haselbeck <mein-rest-muell@gmx.de> wrote:
Wenn der Bildschirm zu hoch wird, dann ist das wenig ergonomisch. Man kann
den Kopf leicht nach links oder rechts drehen, um mehr Breite zu nutzen. Man
kann ihn nur schwer nach oben oder unten bewegen, um den optimalen
Betrachtungswinkel halbwegs beizubehalten...

Die sinnvolle Arbeitsweise bei einem so großen Display ist NICHT, eine
Anwendung im Vollbild zu betreiben. Das habe ich auch auf kleineren
Bildschirmen so gut wie nie gemacht.

Naja, kommt wohl auf den Arbeitsplatz an. Praktisch an jedem Prüfstand
haben wir ein bis mehrere Bildschirme mit SCADA-Zeug, Kontrollbilder oder
Messgeräte-Interfaces. Da kann/soll/darf man gar nicht rumfensterln[tm]
und was anderes als Vollbild gibt keinen Sinn.
Prüfstand ist aber etwas völlig anderes als ein Büroarbeitsplatz.

Mal ein kleiner Ausflug zur Bahn: Auch der moderne Arbeitsplatz eines
Fahrdienstleiters hat voll vergebene Bildschirme, davon dann aber
mehrere:

https://inside.bahn.de/wordpress/uploads/2016/11/Illu-Fahrdienstleiter-Arbeitsplatz-01.png

Die meisten Stellwerke / Fernsteuerungen etc lassen dem Benutzer eine
gewisse Wahl bezüglich der Bildschirmbelegung, aber auch hier sieht
man, dass die Bereiche, mit denen man ständig arbeitet, in der Mitte
der unteren Hälfte des Sichtbereiches angezeigt sind. Auf diesem
Beispielbild ist das die Bereichsübersicht, auf der man manuell
Zugfahrstraßen einstellen und in die automatisierten Abläufe der
Leittechnik - Zuglenkung - eingreifen kann. Auf dem dritten Monitor
oben sieht man die sogenannte Lupe, die man vor allen Dingen bei
Abweichungen vom Regelbetrieb braucht, weil man hier auch
sicherheitsrelevante Bedienhandlungen vornehmen kann

Die umliegenden Displays zeigen im Wesentlichen Informationssysteme,
die man im Augenwinkel lesend zur Kenntnis nimmt oder höchstens mal
einen Satz (\"RGl RSIG-RWS gesperrt, Feuerwehreinsatz an der Böschung,
Zugfahrten mit max 50 km/h im Gegengleis mit Zs6 RHKM-RWS\") einträgt.

Aber mit Bildschirmarbeitsplätzen im Sinne der Verordnungen und
Empfehlungen hat das nur sehr wenig zu tun.

An einem Prüfstand sind
das dann 7 oder 8 \"fixe\" Bildschirme, und wer an Ort was officemässiges
braucht, muss halt einen Laptop mitbringen.
Disponenten haben einen ähnlichen Arbeitsplatz, mit weniger Leitsystem
und Lupe aber auch ein bisschen Office. Früher gerne mal komplett
abgetrennt mit eigener Tastatur und eigener Maus, weil man die
Leitsysteme nicht auf Windows haben wollte, heute gerne mit
Remote-Desktop-Techniken oder gleich komplett mit Redmond-OS. Wie man
eine signaltechnisch sichere Lupenanzeige mit Windows-Mitteln
hinbekommt, hat mir noch keiner erklären können.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | \" Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom \" |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG \"Rightful Heir\" | Fon: *49 621 72739834
 
H

Hans-Peter Diettrich

Guest
Am 31.07.2020 um 14:25 schrieb Marc Haber:
Rolf Bombach <rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:

Naja, kommt wohl auf den Arbeitsplatz an. Praktisch an jedem Prüfstand
haben wir ein bis mehrere Bildschirme mit SCADA-Zeug, Kontrollbilder oder
Messgeräte-Interfaces. Da kann/soll/darf man gar nicht rumfensterln[tm]
und was anderes als Vollbild gibt keinen Sinn.

Prüfstand ist aber etwas völlig anderes als ein Büroarbeitsplatz.
[...]
Nach Deiner Beschreibung eher nicht ;-)

Es wäre interessant zu wissen, wer die Ergonomie-Richtlinien für solche
Arbeitsplätze erstellt. Mir sieht das sehr nach \"viel hilft viel\" aus :-(

DoDi
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top