Knopfzellen wie 2032 mit dem Multimeter pruefen...

G

Guido Grohmann

Guest
Gerrit Heitsch schrieb:
On 2/16/22 18:39, Guido Grohmann wrote:
Gerrit Heitsch schrieb:

Ja, wie eben für eine CR2032 üblich da das \'32\' für 3,2mm Dicke steht.

Nun, die Dicke ändert sich durchaus auch mal.

Bisher hatte ich noch keine CR2032 die Probleme mit den dafür gedachten
Halterungen machte.

Ich hatte schon mal ein kleines Problem, eine etwas dick gewordene
Knopfzelle aus einer Halterung in einem Gerät zu bekommen. OB das nun
die 2023 oder eine ihrer dünneren Verwandten war, weiß ich nicht mehr.
Die Zelle wurde seitlich in die Halterung eingeschoben.

Guido
 
J

Juergen

Guest
Am Mon, 17 Jan 2022 14:23:15 +0100 schrieb Juergen
<schreibsklave@web.de> zum Thema \"Knopfzellen wie 2032 mit dem
Multimeter pruefen\":

Mancher kennt vielleicht das Problem: Mit Lithium-Zellen betriebene
Gadgets oder Geräte (zum Beispiel eine Waage) zicken rum, doch beim
Prüfen der Spannung mit einem Multimeter haben die Batterien noch über 3
Volt.

Vermutlich bräuchte man einen Lastwiderstand zum prüfen, aber wie groß
sollte der sein? Ich hatte mir überlegt 500 Ohm wären vielleicht
geeignet.

So, erste Versuche mit einem Potentiometer von einer geschrotteten
Schaltung haben mir bestätigt: 500 Ohm sind dafür eine geeignete
Größenordnung. Frische 2032 brechen damit belastet rund 0,2 V ein, von
Geräten als leer gemeldete deutlich über 0,5 V.
Am meisten hat mich eine Zelle mit noch 3 V Leerlaufspannung aber
Einbruch auf 2,2 V überrascht.


cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Juergen,
Am meisten hat mich eine Zelle mit noch 3 V Leerlaufspannung aber
Einbruch auf 2,2 V überrascht.
Klingt nach einer unbenutzten, aber überlagerten Zelle. Solche habe ich
aus Erbschaftsbeständen noch mehrere. Nachdem meiner Mutter mal ein
Vorhang abgefackelt war (Kerzennarrin) haben ihre Geschwister es
geschafft, sie von den (Brandschutz-) Vorteilen von LED-Kerzen zu
überzeugen. Entsprechend groß war ihr Durchsatz und Lagerbestand von den
Zellen :-(
Mit ein bisschen Glück lassen die sich in einem LED-Teelicht teilweise
reaktivieren.
Angeblich passivieren die an deren inneren Oberflächen, was sich ducht
hinreichend kompetente Verbraucher wieder abtragen lässt. Das hat bei
ein paar Zellen tatsächlich funktioniert, nicht bei allen :-(

Marte
 
M

Martin Gerdes

Guest
Juergen <schreibsklave@web.de> schrieb:

Mancher kennt vielleicht das Problem: Mit Lithium-Zellen betriebene
Gadgets oder Geräte (zum Beispiel eine Waage) zicken rum, doch beim

.... unbelasteten ...

Prüfen der Spannung mit einem Multimeter haben die Batterien noch über 3
Volt.

Vermutlich bräuchte man einen Lastwiderstand zum prüfen, aber wie groß
sollte der sein? Ich hatte mir überlegt 500 Ohm wären vielleicht
geeignet.

So, erste Versuche mit einem Potentiometer von einer geschrotteten
Schaltung haben mir bestätigt: 500 Ohm sind dafür eine geeignete
Größenordnung.

2 mA Strom pro Volt.

Frische 2032 brechen damit belastet rund 0,2 V ein, von
Geräten als leer gemeldete deutlich über 0,5 V.

Na denn!

Am meisten hat mich eine Zelle mit noch 3 V Leerlaufspannung aber
Einbruch auf 2,2 V überrascht.

Lithium-Zellen haben mich früher immer überrascht. Nominal haben sie 3
Volt, unbelastet im Neuzustand messe ich 3,3 V. Ich habe mich früher
gewundert, daß eine solche Zelle leer sein soll, wenn ich noch 3 Volt
messe. Ist sie aber. Der Innenwiderstand zählt.

So ein Ding kostet 40 Cent. Wenn ein Gerät mit der eingelegten
Lithium-Zelle nicht mehr tut, mit einer probeweise eingelegten neuen
aber wohl, dann bleibt die neu eingelegte Zelle einfach drin, und die
alte Zelle bekommt einen Tesastreifen herumgewickelt und landet im
Batteriemüll.
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/18/22 13:36, Martin Gerdes wrote:
Lithium-Zellen haben mich früher immer überrascht. Nominal haben sie 3
Volt, unbelastet im Neuzustand messe ich 3,3 V. Ich habe mich früher
gewundert, daß eine solche Zelle leer sein soll, wenn ich noch 3 Volt
messe. Ist sie aber. Der Innenwiderstand zählt.

Und deshalb kann man sie als BIOS-Batterie im PC wirklich vollkommen
leerlutschen. Wenn der PC eine neue Batterie will ist auch die
Leerlaufspannung bei unter 2V angekommen.


So ein Ding kostet 40 Cent. Wenn ein Gerät mit der eingelegten
Lithium-Zelle nicht mehr tut, mit einer probeweise eingelegten neuen
aber wohl, dann bleibt die neu eingelegte Zelle einfach drin, und die
alte Zelle bekommt einen Tesastreifen herumgewickelt und landet im
Batteriemüll.

Man sollte aber schon aufpassen welche man kauft. Es gibt Geräte die
kurz einiges an Strom sehen wollen und da merkt man den Unterschied
zwischen Billigware und Qualität.

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50€ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Gerrit
 
J

Juergen

Guest
Am Fri, 18 Feb 2022 13:43:46 +0100 schrieb Gerrit Heitsch

Man sollte aber schon aufpassen welche man kauft. Es gibt Geräte die
kurz einiges an Strom sehen wollen und da merkt man den Unterschied
zwischen Billigware und Qualität.

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50€ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Meinem Eindruck nach sind die Zellen von Ikea nicht so toll. Hatte
gehofft, die haben da soviel Durchsatz, dass man recht frische Ware
bekommt. Vielleicht sind aber Aktionsangebote der Discounter die bessere
Idee.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
B

Bernd Laengerich

Guest
Am 18.02.2022 um 13:43 schrieb Gerrit Heitsch:

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50€ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in Geräten
mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Ich nehme immer die von Panasonic und kaufe die dann und wann bei NEMT. Haben
sie aber aktuell nicht, nur 2025.

Bernd
 
M

Martin Gerdes

Guest
Gerrit Heitsch <gerrit@laosinh.s.bawue.de> schrieb:

Lithium-Zellen haben mich früher immer überrascht. Nominal haben sie 3
Volt, unbelastet im Neuzustand messe ich 3,3 V. Ich habe mich früher
gewundert, daß eine solche Zelle leer sein soll, wenn ich noch 3 Volt
messe. Ist sie aber. Der Innenwiderstand zählt.

Und deshalb kann man sie als BIOS-Batterie im PC wirklich vollkommen
leerlutschen.

Jepp. Ministröme kann man fast beliebig lang entnehmen.

Wenn der PC eine neue Batterie will, ist auch die
Leerlaufspannung bei unter 2V angekommen.

So ein Ding kostet 40 Cent. Wenn ein Gerät mit der eingelegten
Lithium-Zelle nicht mehr tut, mit einer probeweise eingelegten neuen
aber wohl, dann bleibt die neu eingelegte Zelle einfach drin, und die
alte Zelle bekommt einen Tesastreifen herumgewickelt und landet im
Batteriemüll.

Man sollte aber schon aufpassen, welche man kauft.

Im Prinzip ja, man weiß das aber immer erst hinterher.

Es gibt Geräte, die kurz einiges an Strom sehen wollen, und da merkt
man den Unterschied zwischen Billigware und Qualität.

Den merke ich erstmal beim Kauf. Ehrlich: Mir ist eine 40-Cent-Zelle
lieber als eine \"Qualitätszelle\" für 2,95, selbst wenn zweitere doppelt
so lang läuft.

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50¤ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Ich kaufe normalerweise Camelion, weil es die bei Ebay günstig gibt, und
komme damit zurecht.
 
J

Juergen

Guest
Am Fri, 18 Feb 2022 08:36:17 +0100 schrieb Marte Schwarz
<marte.schwarz@gmx.de> zum Thema \"Re: Knopfzellen wie 2032 mit dem
Multimeter pruefen\":

Hi Juergen,
Am meisten hat mich eine Zelle mit noch 3 V Leerlaufspannung aber
Einbruch auf 2,2 V überrascht.
Klingt nach einer unbenutzten, aber überlagerten Zelle.

Nein, die war im Einsatz. Entweder in so einem digitalen Thermo- und
Hygrometer für Innenräume mit E-Ink-Display oder dem Brustgurt von der
Laufuhr. Bei letzterem könnte ich mir vorstellen, dass er die meiste
Zeit (beim herumliegen) deutlich weniger Strom braucht als während der
Benutzung wenn es den Herzschlag zu messen und zu funken gilt. Da halte
ich es für völlig aussichtslos, den Strom realitätsnah messen zu können.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/18/22 20:39, Martin Gerdes wrote:
Gerrit Heitsch <gerrit@laosinh.s.bawue.de> schrieb:

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50€ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Ich kaufe normalerweise Camelion, weil es die bei Ebay günstig gibt, und
komme damit zurecht.

In meine vorherigen Auto hatte ich eine Fernbedienung für die
BT-Freisprecheinrichtung bei der sich bei den CR2032 die Spreu vom
Weizen trennte. Mit den billigen lief sie ein paar Wochen bis Probleme
anfingen. Mit den erwähnten GP hingegen irgendwo zwischen 6 Monaten und
1 Jahr.

Gerrit
 
M

Martin Gerdes

Guest
Gerrit Heitsch <gerrit@laosinh.s.bawue.de> schrieb:

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50¤ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Ich kaufe normalerweise Camelion, weil es die bei Ebay günstig gibt, und
komme damit zurecht.

In meine vorherigen Auto hatte ich eine Fernbedienung für die
BT-Freisprecheinrichtung bei der sich bei den CR2032 die Spreu vom
Weizen trennte. Mit den billigen lief sie ein paar Wochen bis Probleme
anfingen. Mit den erwähnten GP hingegen irgendwo zwischen 6 Monaten und
1 Jahr.

Mach das! Auch GP mußt Du ja nicht mit Gold aufwiegen.
Für mich wäre ohnehin nicht das Geld das Problem, sondern der Ärger,
wenn das betreffende Teil nicht funktioniert.

Ich gehe normalerweise durch die Garage ins Haus und öffne dieselbe mit
einem Fernbedienungssender. Nicht immer habe ich einen Hausschlüssel
dabei (als Backup). Ich hätte also ein Problem, wenn die Garage nicht
aufgeht, weil die Batterie leer ist. Da wechsele ich das Ding lieber
rechtzeitig vorher, statt die Zelle auszulutschen, bis sie ganz leer
ist.
 
A

Axel Berger

Guest
Martin Gerdes wrote:
> Mach das! Auch GP mußt Du ja nicht mit Gold aufwiegen.

Ich danke Euch. Anläßlich des Threads hate ich gerade mal wieder bei
Reichelt reingesehen -- Martins 40 Cent schienen mir denn doch etwas
sehr billig. Ich habe eher um einen Euro im Kopf. Die GP waren mir als
\"sehr billig, wahrscheinlich Schrott\" aufgefallen. Wenn Ihr andere
Erfahrungen habt, werde ich mir die für\'s nächste Mal vormerken.


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/20/22 00:35, Martin Gerdes wrote:
Gerrit Heitsch <gerrit@laosinh.s.bawue.de> schrieb:

Die 5er-Streifen CR2032 von Pollin für 1,50€ hat mich in dieser Richtung
bisher nicht enttäuscht. Die Zellen sind von GP und spielen auch in
Geräten mit höherer Stromaufnahme lange mit.

Ich kaufe normalerweise Camelion, weil es die bei Ebay günstig gibt, und
komme damit zurecht.

In meine vorherigen Auto hatte ich eine Fernbedienung für die
BT-Freisprecheinrichtung bei der sich bei den CR2032 die Spreu vom
Weizen trennte. Mit den billigen lief sie ein paar Wochen bis Probleme
anfingen. Mit den erwähnten GP hingegen irgendwo zwischen 6 Monaten und
1 Jahr.

Mach das! Auch GP mußt Du ja nicht mit Gold aufwiegen.
Für mich wäre ohnehin nicht das Geld das Problem, sondern der Ärger,
wenn das betreffende Teil nicht funktioniert.

Ich gehe normalerweise durch die Garage ins Haus und öffne dieselbe mit
einem Fernbedienungssender. Nicht immer habe ich einen Hausschlüssel
dabei (als Backup). Ich hätte also ein Problem, wenn die Garage nicht
aufgeht, weil die Batterie leer ist. Da wechsele ich das Ding lieber
rechtzeitig vorher, statt die Zelle auszulutschen, bis sie ganz leer
ist.

Diese Zellen kann man ja aufheben und dort verwenden wo man solche
Batterien braucht aber die Anwendung weniger kritisch ist.

Gerrit
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/20/22 00:56, Axel Berger wrote:
Martin Gerdes wrote:
Mach das! Auch GP mußt Du ja nicht mit Gold aufwiegen.

Ich danke Euch. Anläßlich des Threads hate ich gerade mal wieder bei
Reichelt reingesehen -- Martins 40 Cent schienen mir denn doch etwas
sehr billig. Ich habe eher um einen Euro im Kopf. Die GP waren mir als
\"sehr billig, wahrscheinlich Schrott\" aufgefallen. Wenn Ihr andere
Erfahrungen habt, werde ich mir die für\'s nächste Mal vormerken.

Ich hab zwei 5er Streifen von den CR2032 von GP hier rumliegen.
Beidesmal steht auf den Batterien \'Made in Japan\' drauf. Neben meinen
Erfahrungen sehe ich das als Hinweis für höhere Qualität.

Kann natürlich bei der nächsten Bestellung wieder anders sein.

Gerrit
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Gerrit Heitsch wrote:

Ich hab zwei 5er Streifen von den CR2032 von GP hier rumliegen.
Beidesmal steht auf den Batterien \'Made in Japan\' drauf. Neben meinen
Erfahrungen sehe ich das als Hinweis für höhere Qualität.

Kann natürlich bei der nächsten Bestellung wieder anders sein.

Es müsste das Herstelldatum draufstehen und der wirkliche Hersteller.
Der \"wirkliche\", also nicht, wie es um sich greift, \"hergestellt für\".
Und nachgewiesene Fälschungen müssten mit Sibirien bestraft werden,
mindestens 10 Jahre, bei harter Arbeit :).

Grüße,
H.
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/20/22 11:14, Heinz Schmitz wrote:
Gerrit Heitsch wrote:

Ich hab zwei 5er Streifen von den CR2032 von GP hier rumliegen.
Beidesmal steht auf den Batterien \'Made in Japan\' drauf. Neben meinen
Erfahrungen sehe ich das als Hinweis für höhere Qualität.

Kann natürlich bei der nächsten Bestellung wieder anders sein.

Es müsste das Herstelldatum draufstehen und der wirkliche Hersteller.

Es steht ein Ablaufdatum auf der Packung und die Zellen haben das GP-Logo.


> Der \"wirkliche\", also nicht, wie es um sich greift, \"hergestellt für\".

GP ist ein nicht kleiner Hersteller von Primärzellen und Akkus.

Gerrit
 
A

Axel Berger

Guest
Gerrit Heitsch wrote:
Diese Zellen kann man ja aufheben und dort verwenden wo man solche
Batterien braucht aber die Anwendung weniger kritisch ist.

Ja, aber wieviele solche Anwendungen gibt es? Ich könnte jedes Jahr
mehrere Zellen zur Seite legen, die dann im Wecker jeweils noch mehrere
Jahre liefen. Gibt ja sonst keine Möglichkeit zum Messi zu werden (\"das
kann man alles noch mal brauchen\").


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
A

Andreas Neumann

Guest
Gerrit Heitsch wrote:

Diese Zellen kann man ja aufheben und dort verwenden wo man solche
Batterien braucht aber die Anwendung weniger kritisch ist.

Als Restverwertung für AA/AAA-Zellen habe ich mir mal spasseshalber
ein \"ewiges Licht\" gebaut. Eine sinnvollere Anwendung fällt mir um\'s
Verrecken nicht ein. Dir etwa?

Aus o.a. Grund beläuft sich mein Stapel an restzuverwertenden AA-Zellen
derzeit auf 18 Stück. Soviel \"ewiges Licht\" gibt\'s garnicht.

Na vielleicht könnte ich mal den Friedhof ausstatten.
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 2/20/22 13:34, Andreas Neumann wrote:
Gerrit Heitsch wrote:

Diese Zellen kann man ja aufheben und dort verwenden wo man solche
Batterien braucht aber die Anwendung weniger kritisch ist.

Als Restverwertung für AA/AAA-Zellen habe ich mir mal spasseshalber
ein \"ewiges Licht\" gebaut. Eine sinnvollere Anwendung fällt mir um\'s
Verrecken nicht ein. Dir etwa?

Batteriebetriebenes Radio im Bad wäre eine. Sollte dann aber ein älteres
sein welche mit 4 oder mehr AA läuft.

Gerrit
 
B

Bernd Laengerich

Guest
Am 20.02.2022 um 09:00 schrieb Gerrit Heitsch:

Ich hab zwei 5er Streifen von den CR2032 von GP hier rumliegen. Beidesmal
steht auf den Batterien \'Made in Japan\' drauf. Neben meinen Erfahrungen sehe
ich das als Hinweis für höhere Qualität.

Made in Japan finde ich bei einem chinesischen Batteriehersteller merkwürdig.

Bernd
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top