Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Merkwürdiges Verhalten Natural Sound Verst ärker Yamaha AX 890...

R

Roland Krause

Guest
Am 20.07.20 um 21:19 schrieb Leo Baumann:
Hallo,

hier steht der Verstärker inkl. Vorverstärker AX 890, ein zugeh. Yamaha
Tuner und ein zugeh. Yamaha CD-Payer.

Wenn als Signalquelle Tuner oder CD-Player gewählt ist, arbeitet der AX
890 fehlerfrei.-

Problematisch wird es wenn ich meinen Logitech Bluetooth Empfänger über
Aux einschalte oder wenn ich meinen Samsung TV Kopfhörerausgang über
Tape 1 einspeise. In beiden Fällen kommt es in Abhängigkeit vom
übertragenen Signal (lauer Bass) vor, dass die Lautsprecherrelais
abschalten.

Möglicherweise ist das so, weil der Logitech Empfänger und der Samsung
TV, sehr niederfrequente Signale mit übertragen, die bei Tuner u.
CD-Player nicht vorkommen und der Verstärker das als Gleichspannung
erkennt und abschaltet. Kann das sein?

Sieht jemand eine andere Möglichkeit für die Störungen?

Je lauter ich den Signaleingang wähle (Tablet über Bluetooth oder
Samsung TV) oder die Endstufe aufdrehe, je öfter kommt dieser Effekt vor.

Hat jemand eine Idee, Hinweis, Vermutung, Tipp?

Schaltplan vom AX 890 habe ich.

Gruß Leo
Kopfhöherausgänge verlangen üblicherweise einen niderohmigen Abschluss.
Der AUX-Eingang ist aber hochohmig. Die KH-Ausgänge von Kleingeräten
habe üblicherweise einen kleinen Class-D-Verstärker für den KH-Ausgang.
Mit hochohmigem Abschluss funktionieren die Dinger gern mal nicht
richtig. Es gab hier schon mal so eine Frage (MP3-Player am
Werkstattradio). Für solche Zwecke habe ich mir mal ein spezielles Kabel
gebaut. In jedem Cinch-Stecker habe ich einen 100Ohm Widerstand parallel
zun Eingang eingelötet. Funktioniert prima!

--
Roland - roland.krause9@freenet.de
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 29.07.2020 um 13:53 schrieb Roland Krause:
Kopfhöherausgänge verlangen üblicherweise einen niderohmigen Abschluss.
Der AUX-Eingang ist aber hochohmig. Die KH-Ausgänge von Kleingeräten
habe üblicherweise einen kleinen Class-D-Verstärker für den KH-Ausgang.
Mit hochohmigem Abschluss funktionieren die Dinger gern mal nicht
richtig. Es gab hier schon mal so eine Frage (MP3-Player am
Werkstattradio). Für solche Zwecke habe ich mir mal ein spezielles Kabel
gebaut. In jedem Cinch-Stecker habe ich einen 100Ohm Widerstand parallel
zun Eingang eingelötet. Funktioniert prima!
Es ist ja nicht nur der Kopfhörerausgang des Samsung-TV, sondern auch
der Logitech Bluetooth-Empfänger.

Nun, ich habe einen Knopf gefunden, da steht Subsonic-Filter drauf, das
hat schon einiges gebracht. Ich werde das noch ein paar Wochen beobachten.

Gruß Leo
 
R

Roland Krause

Guest
Am 30.07.20 um 15:07 schrieb Leo Baumann:
Am 29.07.2020 um 13:53 schrieb Roland Krause:
Kopfhöherausgänge verlangen üblicherweise einen niderohmigen
Abschluss. Der AUX-Eingang ist aber hochohmig. Die KH-Ausgänge von
Kleingeräten habe üblicherweise einen kleinen Class-D-Verstärker für
den KH-Ausgang. Mit hochohmigem Abschluss funktionieren die Dinger
gern mal nicht richtig. Es gab hier schon mal so eine Frage
(MP3-Player am Werkstattradio). Für solche Zwecke habe ich mir mal ein
spezielles Kabel gebaut. In jedem Cinch-Stecker habe ich einen 100Ohm
Widerstand parallel zun Eingang eingelötet. Funktioniert prima!

Es ist ja nicht nur der Kopfhörerausgang des Samsung-TV, sondern auch
der Logitech Bluetooth-Empfänger.

Nun, ich habe einen Knopf gefunden, da steht Subsonic-Filter drauf, das
hat schon einiges gebracht. Ich werde das noch ein paar Wochen beobachten.

Gruß Leo
Vermutlich passiert folgendes: Der nicht korrekt abgeschlossene
Class-D-Ausgang zeigt induktives Verhalten. Der Eingang des Yamaha ist
vermutlich ein OP mit starker Spannungsgegenkopplung -> Der
Vorverstärker schwingt auf der unteren Grenzfrequenz, z.B. 5 Hz.
Um Lautsprecher und Endstufe zu schonen, würde ich das mit dem
Beobachten lassen ;-)

--
Roland - roland.krause9@freenet.de
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 01.08.2020 um 10:09 schrieb Roland Krause:
Vermutlich passiert folgendes: Der nicht korrekt abgeschlossene
Class-D-Ausgang zeigt induktives Verhalten. Der Eingang des Yamaha ist
vermutlich ein OP mit starker Spannungsgegenkopplung -> Der
Vorverstärker schwingt auf der unteren Grenzfrequenz, z.B. 5 Hz.
Um Lautsprecher und Endstufe zu schonen, würde ich das mit dem
Beobachten lassen ;-)
Na gut, 4 x 100 Ohm aus der Kiste kramen. :)
 
R

Roland Krause

Guest
Am 01.08.20 um 11:09 schrieb Leo Baumann:
Am 01.08.2020 um 10:09 schrieb Roland Krause:
Vermutlich passiert folgendes: Der nicht korrekt abgeschlossene
Class-D-Ausgang zeigt induktives Verhalten. Der Eingang des Yamaha ist
vermutlich ein OP mit starker Spannungsgegenkopplung -> Der
Vorverstärker schwingt auf der unteren Grenzfrequenz, z.B. 5 Hz.
Um Lautsprecher und Endstufe zu schonen, würde ich das mit dem
Beobachten lassen ;-)

Na gut, 4 x 100 Ohm aus der Kiste kramen. :)
Die kann man auch im Verstärker direkt an die Cinch-Buchse löten, die
ganz raffinierten spendieren noch einen 2-poligen Umschalter, um die
100Ohm links und rechts wieder abzuschalten :)

--
Roland - roland.krause9@freenet.de
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top