Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Mit Tachyonen und Gold-Chip gegen Handystrahlen...

H

Hanno Foest

Guest
Am 07.04.20 um 16:37 schrieb Holger:

Nachgucken ob nen Crowbar drin ist, ggf. nachrĂźsten?

In Netzteilen fĂźr PCs sind keine Crowbars eingebaut.
http://www.dansdata.com/psus.htm

"Rail voltages can also change when something goes wrong with a PSU.
Sagging voltages can be annoying, but it can be much worse if the
voltage goes up. To prevent that, PSUs generally have a "crowbar"
circuit that monitors the 5V output and, if it goes higher than about
6.5 volts, shorts the PSU's input to blow its fuse [...]"

[...]
Wenn PC-Netzteile
sterben, oft nicht etwa wegen Überspannung, sondern haben zum Beispiel
gerne KurzschlĂźsse zwischen den Bauteilen;
Die letzten > 3 PC Netzteile, die ich repariert habe, hatten trockene
Sekundärelkos und sonst nichts weiter.

Hanno

--
Nie irgendwas von Ulf Kutzner glauben, insbesondere Zitate immer im
Original und Kontext nachlesen. Er versucht, durch Zitatefälschung
Strohmann-Argumente zu konstruieren.
 
H

Holger

Guest
Am 07.04.20 um 17:44 schrieb Hanno Foest:
Am 07.04.20 um 16:37 schrieb Holger:

Nachgucken ob nen Crowbar drin ist, ggf. nachrĂźsten?

In Netzteilen fĂźr PCs sind keine Crowbars eingebaut.

http://www.dansdata.com/psus.htm

"Rail voltages can also change when something goes wrong with a PSU.
Sagging voltages can be annoying, but it can be much worse if the
voltage goes up. To prevent that, PSUs generally have a "crowbar"
circuit that monitors the 5V output and, if it goes higher than about
6.5 volts, shorts the PSU's input to blow its fuse [...]"
In den Dingern aus Fernost, die ich bisher repariert habe, fanden sich
Chips wie der SDC2921, der die Spannungen Ăźberwachte und abschaltete,
wenn eine von denen entweder fehlte oder zu hoch war. Das ist keine
klassische Crowbar-Schaltung.
Wenn PC-Netzteile
sterben, oft nicht etwa wegen Überspannung, sondern haben zum Beispiel
gerne KurzschlĂźsse zwischen den Bauteilen;

Die letzten > 3 PC Netzteile, die ich repariert habe, hatten trockene
Sekundärelkos und sonst nichts weiter.
Ich meine immer, sowas ist BWL als Fehlerursache. Brauchbare Elkos
hätten funktioniert, aber billige Elkos verbessern die Bilanz.

Ich lĂśte diese Elkos aus und messe sie durch, habe dafĂźr einen
BauteileprĂźfer via Ebay. Bislang waren diese Elkos bei mir okay, aber
man sollte auch die kleinen Elkos in der Schaltung kriisch prĂźfen. Die
geben nämlich auch den Geist auf, wenn ihnen danach ist. Der ßbliche
Fehler war und ist aber der betont saumäßige Aufbau der Geräte. Sieht
immer irgendwie wie ein fliegender Bastelaufbau aus, funktioniert eine
Zeit lang, aber dann: Peng, PC aus, Netzteil im Eimer und hat
hoffentlich nichts mitgerissen.

Holger
 

Guest
Am Montag, 5. Oktober 1998 09:00:00 UTC+2 schrieb Frank Fitzke:
Hallo alle zusammen,

ich bin gestern gefragt worden, ob es auch in Österreich einen vergleichbaren Dienst wie
das DCF77-Signal fĂźr Funkuhren gibt. Gleichzeitigt wurde die Behauptung aufgestellt, es
wĂźrde ein Satellittensignal zur Aussendung der offizellen Uhrzeit zur Verwendung kommen.
Klingt fĂźr mich auch recht logisch, da ein HF-Signal durch die topographische Situation
dort ein paar Probleme aufwerfen kĂśnnte.

Kann irgendjemand diese Tatsache bestätigen, oder wird in Österreich vielleicht auch ein
LW-Signal verwendet und machen die Berge Diesem doch weniger aus als ich dachte ?

Wenn Das Zeitsignal von einem Satelitten kommt, welcher ist es, oder wird ein e Zeit aus
den GPS-Sat. ermittelt ?

Danke fĂźr die Antwort.

cu es gl
Frank
signal fehlerhaft uhr geht immer eine stunde vor
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
konradkroell83@gmail.com schrieb:

Am Montag, 5. Oktober 1998 09:00:00 UTC+2 schrieb Frank Fitzke:
Hallo alle zusammen,

ich bin gestern gefragt worden, ob es auch in Österreich einen
vergleichbaren Dienst wie das DCF77-Signal fĂźr Funkuhren gibt.
Gleichzeitigt wurde die Behauptung aufgestellt, es wĂźrde ein
Satellittensignal zur Aussendung der offizellen Uhrzeit zur Verwendung
kommen. Klingt fĂźr mich auch recht logisch, da ein HF-Signal durch die
topographische Situation dort ein paar Probleme aufwerfen kĂśnnte.

Kann irgendjemand diese Tatsache bestätigen, oder wird in Österreich
vielleicht auch ein LW-Signal verwendet und machen die Berge Diesem doch
weniger aus als ich dachte ?

Wenn Das Zeitsignal von einem Satelitten kommt, welcher ist es, oder wird
ein e Zeit aus den GPS-Sat. ermittelt ?

Danke fĂźr die Antwort.

cu es gl
Frank

signal fehlerhaft uhr geht immer eine stunde vor
Hmm, hoffentlich lebt der Fragesteller noch?! Es sind seit seinem Posting
zwar erst 22 Jahre vergangen, aber man weiss ja nie :->

MfG
Rupert
 
P

Peter Thoms

Guest
Am 08.04.20 um 08:40 schrieb konradkroell83@gmail.com:
signal fehlerhaft uhr geht immer eine stunde vor
Hallo,
einfach mal die Bedienungsanleitung der Uhr studieren und dann die Uhr
um eine Stunde korrigieren.


Peter
 
F

Fritz

Guest
Am 08.04.20 um 09:25 schrieb Peter Thoms:
Am 08.04.20 um 08:40 schrieb konradkroell83@gmail.com:
signal fehlerhaft uhr geht immer eine stunde vor
Hallo,

einfach mal die Bedienungsanleitung der Uhr studieren und dann die Uhr
um eine Stunde korrigieren.
Zur Frage, in NÖ = Umland Wien ist das DCF77 Signal gut empfangbar.
Ich besitze einige Funk-Uhren, denn ich habe so nach und nach alle alten
ersetzt.

Eine muss ich hin und wieder auf einen besseren Empfangsplatz stellen.

--
Fritz
Leistungsschutzrecht: Acht WĂśrter sollen lizenzfrei bleiben
<https://www.heise.de/newsticker/meldung/Leistungsschutzrecht-Acht-Woerter-sollen-lizenzfrei-bleiben-4697238.html>
 
W

Wolfgang Mahringer

Guest
Hi zusammen,

Am 08.04.2020 um 11:14 schrieb Fritz:
Zur Frage, in NÖ = Umland Wien ist das DCF77 Signal gut empfangbar.
Ich besitze einige Funk-Uhren, denn ich habe so nach und nach alle alten
ersetzt.

Eine muss ich hin und wieder auf einen besseren Empfangsplatz stellen.
Das kann ich bestätigen, ich sitze mitten im Gebirge (Saalfelden, bei
Zell am See). Meine Selbstbau-Nixie-DCF77 tut es seit vielen Jahren.
Und das obwohl das Billig-Conrad-DCF-Modul verwendet wurde und der
Algorithmus zur Ausfilterung der StĂśrungen nicht sehr ausgefeilt ist :)
Der Empfang ist allerdings schon am Limit, die Ferrit-Antenne muss
ausgerichtet werden.

vg & bleibt gsund,
Wolfgang

--
From-address is spam trap
Use: wolfgang (dot) mahringer (at) sbg (dot) at
 
W

Wolfgang Mahringer

Guest
Am 10.04.2020 um 14:34 schrieb Wolfgang Mahringer:
> Meine Selbstbau-Nixie-DCF77 ...

Hier ein Bild davon:
http://mahringer.co.at/bignixie2.jpg

vg,
Wolfgang

--
From-address is spam trap
Use: wolfgang (dot) mahringer (at) sbg (dot) at
 
F

Fritz

Guest
Am 10.04.20 um 14:34 schrieb Wolfgang Mahringer:
Hi zusammen,

Am 08.04.2020 um 11:14 schrieb Fritz:
Zur Frage, in NÖ = Umland Wien ist das DCF77 Signal gut empfangbar.
Ich besitze einige Funk-Uhren, denn ich habe so nach und nach alle alten
ersetzt.

Eine muss ich hin und wieder auf einen besseren Empfangsplatz stellen.
Das kann ich bestätigen, ich sitze mitten im Gebirge (Saalfelden, bei
Zell am See). Meine Selbstbau-Nixie-DCF77 tut es seit vielen Jahren.
Und das obwohl das Billig-Conrad-DCF-Modul verwendet wurde und der
Algorithmus zur Ausfilterung der StĂśrungen nicht sehr ausgefeilt ist :)
Der Empfang ist allerdings schon am Limit, die Ferrit-Antenne muss
ausgerichtet werden.
Die erste Schaltung dazu fand ich in einer Erb Verlag Zeitschrift - die
war, soweit ich mich erinnere - von einem Innsbrucker Uni Professor.
War damals alles mit 74er TTL aufgebaut. Im Empfänger gab es ein
Quarzfilter.

Leider habe ich dieses Heft (Elektronikschau, Radioelelektronikschau)
schon weg geworfen.

Leider gibt es von der Erb Verlag (Wien Amerlingstraße) Puplikationen
kein Online-Archiv.

Die ebenfalls in Wien ansässige Zeitschrift 'Praktiker' ist laut dem
jetzigen Herausgeber archiviert.

--
Fritz
Leistungsschutzrecht: Acht WĂśrter sollen lizenzfrei bleiben
<https://www.heise.de/newsticker/meldung/Leistungsschutzrecht-Acht-Woerter-sollen-lizenzfrei-bleiben-4697238.html>
 

Guest
Wie kann ich beim Blaupunkt Typ LĂźbeck CC 20 die erste Code zahl ( 0)mit Taste 1 eingeben?
Ich bekomme die 0 nicht rein. Code ist: 0476
Wer kann mir weiter helfen?
 
J

Jochen Pawletta

Guest
Hallo

On 2020-05-06, jschoof130@gmail.com <jschoof130@gmail.com> wrote:
Wie kann ich beim Blaupunkt Typ LĂźbeck CC 20 die erste Code zahl ( 0)mit Taste 1 eingeben?
Ich bekomme die 0 nicht rein. Code ist: 0476
Wer kann mir weiter helfen?
Ich habe mir dieses Video mal angesehen:
https://www.youtube.com/watch?v=uKAtHp8Gp48
Demnach kann man an der ersten Stelle nur " " und "1" einstellen.
Stell doch mal fĂźr die 0 das nichts " " ein ...


mfg Jochen

--
ZX81 - C64 - Amiga - x86-Linux - iMac (OS X)
 
M

Marcel Mueller

Guest
Am 06.05.20 um 13:24 schrieb jschoof130@gmail.com:
Wie kann ich beim Blaupunkt Typ LĂźbeck CC 20 die erste Code zahl ( 0)mit Taste 1 eingeben?
Ich bekomme die 0 nicht rein. Code ist: 0476
Wer kann mir weiter helfen?
Sowas hatte ich auch irgendwann einmal. Irgendwie habe ich es dann hin
bekommen. AFAIR war der Trick, die Taste gar nicht zu drĂźcken.


Marcel
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top