Neue Weltordnung: Erdgas gegen Rubel oder Gold - Putins Schachzug gegen den Westen...

K

Karl Schippe

Guest
On 01.07.2022 14:12, die brumme Heinzeletta Shitzina dünnshitzte:

Die Affenpocken sind Vorboten darauf,

die die

Didi Hallervorden?

Grünen unsere Zukunft
gestalten wollen: Alle zurück auf die Bäume :).

Grüße,
H.
(einzeletta)
 
R

Rolf Bombach

Guest
Thomas Heger schrieb:
Zwar ist auch Rapsöl ein Öl, aber damit hört es schon auf mit der Ähnlichkeit zu Erdöl.

Erdöl besteht aus langkettigen Kohlenwasserstoffen (Alkane), während essbare Pflanzenöle daraus eher selten bestehen.

Ein wichtiger Bestandteil von Dieselöl ist Cetan,
https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselkraftstoff
das ist n-Hexadecan
https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6here_Alkane

Das besteht also aus einer Kette mit 16 C-Atomen

Schauen wir uns Pflanzenöle an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pflanzen%C3%B6le

Die bestehen aus u.a. Ketten aus z.B. 16 C-Atomen.

> Da organische Fette mehr Sauerstoff-Atome enthalten als Alkane und Alkane zum Oxydieren neigen, können Alkane niemals aus organischen Fetten entstehen.

Doppelbindungen verschwinden durch Fetthärtung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fetth%C3%A4rtung

Aggressiver durchgesetzt entstehen Alkane. Aufspaltung durch Seifensieden,
so seit einigen Jahrhunderten.

> Das wäre so, als würde Wasser den Berg hoch fließen anstatt der Berg herunter.

Merkwürdigerweise gelangt Wasser aus dem Meer ins Gebirge.

Merkwürdigerweise können Kunststoffe (wie etwa Polyethylen) synthetisiert werden.

Merkwürdigerweise geht Papier nicht in Flammen auf, obwohl dabei Energie
freigesetzt würde.

Merkwürdigerweise können Tiere und Pflanzen Alkane herstellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alkane#Alkane_in_der_belebten_Natur

Vielleicht fängst du hier an:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gibbs-Energie

und arbeitest dich dann zur Kinetik durch.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Thomas Heger schrieb:
Aber langkettige Alkene kann man aus solchen Stoffen nicht erzeugen. weil die langen Ketten in biologischen Fetten bereits Sauerstoff-Atome enthalten.

Diese Sauerstoff-Atome müßte man zuerst wegbekommen. Aber die Alkene neigen zum Verbrennen, nehmen also Sauerstoff Atome lieber auf, als dass sie die abgeben.

Es gibt daher keinen natürlichen Prozess, der biologische Fette in langkettige Alkene umwandeln würde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Decarboxylasen
Dies chemische Potential zeigt eine Richtung an, in welcher sich Stoffe tendenziell entwickeln würden und diese Richtung zeigt von oben (hohes chemisches Potential/Alkene) nach unten (niedriges chemisches Potential/Fette) und nicht anders herum.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemisches_Potential

Da gibt es auch Entropieterme und Logarithmen von Konzentrationen.

Typische Reaktionen, die deiner Ansicht nach den Berg rauflaufen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fischer-Tropsch-Synthese
https://de.wikipedia.org/wiki/Polyethylen

Für deine Sammlung an Verschwörungstheorien:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wachskartell

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Martin Gerdes schrieb:
Thomas Heger <ttt_heg@web.de> schrieb:

Irgendwie hast du [Ludger Averborg] in Chemie nicht aufgepasst.

Kann man das denn von einem promovierten Chemiker überhaupt erwarten?

Nein.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Hartmut Kraus schrieb:
Hm, und warum ist dann die Menschheit nicht schon längst in CO2 erstickt, statt immer noch Sauerstoff atmen und in Unmassen in Verbrennungsprozessen verschlingen zu können? Wer \"erneuert\" denn den
Sauerstoff in der Atmosphäre, wenn nicht die Pflanzen?

Endlich mal eine intelligente Frage.

Wenn jährlich z.B. 35 Gt CO2 ausgestossen werden, dann landen
davon etwa 5 Gt in der Landmasse, 10 Gt werden in den Ozeanen
gelöst und die restlichen 20 Gt werden in der Atmosphäre
\"zwischengelagert\". Dort erhöhen sie dann den CO2-Anteil.
Sauerstoff reicht noch eine Zeit....

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Thomas Heger schrieb:
Und in meinem Wasserkocher etc. bilden sich auch solche Ablagerungen, ohne dass dabei Silikate zersetzt werden oder Plankton wächst.

Dann geh dem nach.
https://de.wikipedia.org/wiki/Calciumcarbonat#Chemische_Eigenschaften

Das gelöste Hydrogencarbonat geht beim Wasserkochen in unlösliches
Carbonat über. Das CO2 wird rausgekocht. Umgekehrt würde CO2-haltiges
Wasser das wieder auflösen; Entkalken mit Mineralwasser dürfte dennoch
hoffnungslos sein.
Beim Ozean ist übrigens der pH das A und O. Die Pflanzen assimilieren
CO2 und erhöhen den pH. Der Mensch erniedrigt dann den pH mit z.B.
Schwefelsäure (aus dem Schwefel im Erdöl), was dann Folgen haben kann.
Und komm mir nicht mit \"ungeahnten\".


--
mfg Rolf Bombach
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 04.07.2022 um 17:56 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Und in meinem Wasserkocher etc. bilden sich auch solche Ablagerungen,
ohne dass dabei Silikate zersetzt werden oder Plankton wächst.

Dann geh dem nach.
https://de.wikipedia.org/wiki/Calciumcarbonat#Chemische_Eigenschaften

Das gelöste Hydrogencarbonat geht beim Wasserkochen in unlösliches
Carbonat über. Das CO2 wird rausgekocht. Umgekehrt würde CO2-haltiges
Wasser das wieder auflösen; Entkalken mit Mineralwasser dürfte dennoch
hoffnungslos sein.
Beim Ozean ist übrigens der pH das A und O. Die Pflanzen assimilieren
CO2 und erhöhen den pH. Der Mensch erniedrigt dann den pH mit z.B.
Schwefelsäure (aus dem Schwefel im Erdöl), was dann Folgen haben kann.
Und komm mir nicht mit \"ungeahnten\".

Mag ja alles sein. Aber es ist halt so, dass Sedimentgestein auf
Calzit-Basis unglaublich häufig ist auf diesem Planeten.

Dieses Gestein stellt eine dauerhafte CO2-Senke dar, da die
Sedimentgesteine sich nicht spontan wieder in Ca+ Ionen und Gase zerlegen.

Dies ist eine empirisch gesicherte Tatsache, da es einfach Massen von
solchem Gestein gibt.

Wie das im einzelnen abläuft ist zwar interessant, aber in dem von mir
geschilderten Zusammenhang nicht wichtig.

Mir ging es darum, dass in den Sedimentgesteinen CO2 dauerhaft gebunden
ist, das sich viel früher mal in der Atmosphäre befunden hat.

Gekommen ist das CO2 in der Atmosphäre aus dem Innern der Erde, etwa aus
Vulkanen.

Jetzt kann es theoretisch vorkommen, dass mal weniger CO2 aus der Erde
kommt als im Meer gebunden wird.

Dann sinkt der CO2 Gehalt der Luft auf Null, was fatal wäre für fast
alles Leben an Land.

Die Pflanzen gehen ein, weil sie CO2 brauchen. Dann haben die
Land-Wirbeltiere irgendwann nichts mehr zum essen und verhungern.

Alternativ könnten sie noch ersticken, wenn der Sauerstoff in der
Atmophäre aufgebraucht ist.

Mir ging es nun darum, dass \'Klimaschutz\' nicht dazu führen darf, dass
der CO2-Gehalt der Luft unter einen bestimmten Minimal-Wert sinkt.

Sowas zuzulassen wäre für die Menschheit mehr als nur ein wenig ungeschickt.



TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 30.06.2022 um 09:29 schrieb Hartmut Kraus:
Am 30.06.22 um 08:09 schrieb Thomas Heger:
Am 29.06.2022 um 17:07 schrieb Hartmut Kraus:

Sorry, kein Bedarf. Crackpots und ihre \"Alternativen\" interessieren
mich
wie die letzte Wasserstandsmeldung aus Modjanny (die kam jeden Morgen
kurz vor 9 auf Radio DDR).


Jedwede Änderung des Weltbildes basiert notwendigerweise auf einer
Alternativ-Theorie.

Dagegen kann man nichts machen, weil man ein Weltbild nicht ändern
kann, ohne Alternativen dazu zu überdenken.

Und mit dem derzeigen Stand der Welterklärung sind die Physiker selber
mehr als unzufrieden, weswegen es bestimmte Änderungen geben muß.

Die Frage ist daher nur, wo und was geändert werden muß und nicht ob
etwas geändert werden soll.

Die Frage ist wohl eher, wie. ;)


Ja. schon.

Aber man fängt nie bei der Lösung an, sondern bei der Definition des
Problem, das man lösen will.

Manche Probleme sind keine mehr, wenn man sich fragt: Wem nützt die
Lösung? ;)

Die Frage stellen sich die jemande schon, ich stelle sie nicht.

Ich gehe da ganz pragmatisch vor und sage, dass eine zutreffende
Beschreibung der Natur den Menschen generell eher nützt.

Das liegt daran, dass alle anderen Wissenschaften auf dem Weltbild der
Physik aufbauen und daher daran interessiert sind, dass die Physiker
auch was brauchbares liefern.

Die Physiker müssen daber die Natur so beschreiben, wie die Natur ist
und nicht so, wie ihnen selber das in den Kram paßt.

Das liegt daran, dass die angewandten Wissenschaften überhaupt nur dann
funktionieren können, wenn der \'Unterbau\' korrekt ist.

Und eine zutreffende Basis sollen die Physiker den anderen
Wissenschaften liefern, wobei die Intentionen der Phssiker selber nicht
interessieren.


...


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 01.07.2022 um 16:52 schrieb Reinhardt Behm:
On Thu, 30 Jun 2022 08:13:13 +0200, Thomas Heger wrote:


Das mit der \'Großen Verschwörung\' hast du gesagt.

Ich benutze den Begriff selten und eher ungern.

Ich rede meist über poltische Systeme, die man als \' receteering\'
bezeichnen könnte und über Aktionen von deren Geheimdiensten.

Willst du jetzt wieder Wortklauberei betreiben? Du kommst doch jeden Tag
mit einer neuen Verschwörung um die Ecke. Typisch ohne jeden Anhaltspunkt
oder Anlass, reine Erfindung deines kranken Geistes.

\'Verschwörung\' ist einfach nicht das richtige Wort, daher benutze ich
das eher selten.

Meist geht es nicht um sowas, sondern um Aktivitäten großer informeller
Gruppen mit enormer wirtschaftlicher und politischer Macht.

Die treffen sich üblicherweise nicht in den Hinterzimmern von Kneipen
und schwören sich gegenseitig was.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 03.07.2022 um 22:22 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Aber langkettige Alkene kann man aus solchen Stoffen nicht erzeugen.
weil die langen Ketten in biologischen Fetten bereits Sauerstoff-Atome
enthalten.

Diese Sauerstoff-Atome müßte man zuerst wegbekommen. Aber die Alkene
neigen zum Verbrennen, nehmen also Sauerstoff Atome lieber auf, als
dass sie die abgeben.

Es gibt daher keinen natürlichen Prozess, der biologische Fette in
langkettige Alkene umwandeln würde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Decarboxylasen

Dies chemische Potential zeigt eine Richtung an, in welcher sich
Stoffe tendenziell entwickeln würden und diese Richtung zeigt von oben
(hohes chemisches Potential/Alkene) nach unten (niedriges chemisches
Potential/Fette) und nicht anders herum.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chemisches_Potential

Da gibt es auch Entropieterme und Logarithmen von Konzentrationen.

Typische Reaktionen, die deiner Ansicht nach den Berg rauflaufen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fischer-Tropsch-Synthese

Man kann durchaus langkettige Alkene synthetisieren.

Die Reaktionen in großtechnischen Anlagen der chemischen Industrie sind
aber nicht das, was man in der freien Natur erwartet.

So ist etwa das Aufladen eines Akkus durchaus möglich, ob wohl es im
Sinne der Thermodynamik eine Senkung der Entropie bewirkt.

Bei natürlich ablaufenden Prozessen hat man aber keine Arbeiter, die da
irgendwas machen, sondern nur die Natur selber.

Ohne äußere Eingriffe erhöht sich die Entropie eines Systems bzw. sinkt
das chemische Potential der gebildeten Stoffe.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 30.06.2022 um 22:54 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

https://novam-research.com/resources/A-practical-guide-to-free-energy-devices.pdf


Ich zitiere daraus (Thema Wärmepumpe):

\"...but it is clear to me that if I can get 3 kilowatts of heating for 1
kilowatt of input power, then I am receiving 2 kilowatts of free-energy.\"

Die Autoren können offenbar nicht free energy (gratis-Energie) und
\"freie Energie\" (aus unbekannten Quellen stammende und gegen sämtliche
bekannte Physik verstossende Formen der Energie) unterscheiden.

Bei \'free energy devices\' bedeutet das \'free\' das Fehlen einer Rechnung,
die jemand für die Nutzung der Energie stellt.

Gemeint ist also explizit das Geld, nicht die Herkunft der Energie.

Gemeint sind solche Energiequellen, die niemandem gehören, also
Erdwärme, Wind und Sonne und ähnliches.

Allerdings geht der Ansatz wesentlich weiter und bezieht sich auch auf
kosmische Strahlung, die Gravitation, das Erdmagnetfeld, sogn. \'Dunkle
Energie\' und diverses andere.

Wichtig ist dabei nur, dass die Energie nichts kostet und nicht, woher
sie kommt.

Direkter Diebstahl - etwas das Anzapfen von fremden Leitungen - ist
damit selbstredend nicht gemeint, sondern das Anzapfen bislang
unbekannter Quellen, welche angeblich Energie im Überfluss liefern und
niemandem gehören.



TH

TH
 
A

Axel Berger

Guest
Thomas Heger wrote:
Gemeint sind solche Energiequellen, die niemandem gehören, also
Erdwärme, Wind und Sonne und ähnliches.

Kohle Öl Gas Grundwasser Edelmetalle

Oder ist bei denen etwas anders als bei Erdwärme?


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Tue, 05 Jul 2022 09:17:44 +0200, Thomas Heger <ttt_heg@web.de>
wrote:
Am 30.06.2022 um 22:54 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:
https://novam-research.com/resources/A-practical-guide-to-free-energy-devices.pdf
Ich zitiere daraus (Thema Wärmepumpe):
\"...but it is clear to me that if I can get 3 kilowatts of heating for 1
kilowatt of input power, then I am receiving 2 kilowatts of free-energy.\"
Die Autoren können offenbar nicht free energy (gratis-Energie) und
\"freie Energie\" (aus unbekannten Quellen stammende und gegen sämtliche
bekannte Physik verstossende Formen der Energie) unterscheiden.
Bei \'free energy devices\' bedeutet das \'free\' das Fehlen einer Rechnung,
die jemand für die Nutzung der Energie stellt.
Gemeint ist also explizit das Geld, nicht die Herkunft der Energie.
Gemeint sind solche Energiequellen, die niemandem gehören, also
Erdwärme, Wind und Sonne und ähnliches.

Ein Photovoltaikpanel ist Deiner Meinung nach also ein \"Free Energy
Device\"? OK, wegen mir. Ich würds trotzdem gerne als das benennen, was
es ist. Klingt auch gleich wesentlich weniger esoterisch.

Allerdings geht der Ansatz wesentlich weiter und bezieht sich auch auf
kosmische Strahlung, die Gravitation, das Erdmagnetfeld, sogn. \'Dunkle
Energie\' und diverses andere.

Und die 1\'001 anderen Perpetua Mobilia, die im o. g. Dokument
beschrieben werden, allerdings überall außerhalb der Labore und Keller
ihrer Erfinder nicht funktionieren.

Übrigens mag sich die eine oder andere Apparatur durchaus der Energie
von Neutrinos bemächtigen, kalte Kernfusion auslösen, mit neuartigen
Katalysatoren irgendwelche bis dato ineffizienten Prozesse
selbstorganisierend ablaufen lassen, die postulierte dunkle Energie
des Universums anzapfen, usw. Ich will das gar nicht bestreiten.

Dann sollte sich allerdings eine Gefolgschaft finden, die das
peer-reviewte, in wissenschaftlich akzeptierten Fachzeitschriften
veröffentlichte Paper gelesen haben und die Geschichte mit Venture
Capital unterstützen. *)

Alsbald wird das in großtechnischem Maß ausgerollt und liefert neben
der bislang eher altbackenen Energiebereitstellung eine
verheißungsvolle Alternative.

Wichtig ist dabei nur, dass die Energie nichts kostet und nicht, woher
sie kommt. [gemeint ist] das Anzapfen bislang
unbekannter Quellen, welche angeblich Energie im Überfluss liefern und
niemandem gehören.

Na dann los!

Volker

*) OK, der Nunzio la Veccia [1] schafft das auch mit reinen Märchen.
Das sehe ich aber eher als Bestätigung meiner Theorie, daß Erfindungen
die auch nur ein _Fitzelchen_ an Erfolgsaussicht versprechen, mit Geld
zugeworfen werden, wenn man sie nur richtig verkauft.

Das Sakko vom guten Nunzio ist aber trotzdem teurer als das der Opis
mit ihren \"Free Energy Devices\".

[1] https://www.psiram.com/de/index.php/Nunzio_La_Vecchia
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 25.06.2022 um 12:55 schrieb Hartmut Kraus:
Am 25.06.22 um 10:56 schrieb Rolf Bombach:
Detlef Meißner schrieb:

Die Saurier hat ja auch niemand gefragt.

Saurier*Innen! H, A&Z!!!1!!

Was denn, gilt der Genderwahn auch noch für Tiere?

Ich glaube, bei Tieren sagt man nicht \'Saurier*Innen!\', sondern einfach
\'Saurier-Weibchen\'.




TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 05.07.2022 um 09:21 schrieb Axel Berger:
Thomas Heger wrote:
Gemeint sind solche Energiequellen, die niemandem gehören, also
Erdwärme, Wind und Sonne und ähnliches.

Kohle Öl Gas Grundwasser Edelmetalle

Oder ist bei denen etwas anders als bei Erdwärme?

Stoffe im Boden gehören ausnahmslos dem Staat, aber Wärme ist kein
Stoff, weswegen die Erdwärme nicht dem Staat gehört (was die meisten
Staaten wohl anders sehen).

Energie selber ist auch kein Stoff und sollte auch nicht analog zu einer
Substanz betrachtet werden.

So kann man etwa Windenergie der Luft entnehmen und es ist hinterher
noch genauso viel Luft da wie vorher.

Da man an nichtmateriellen Dingen wie Energie kein Eigentum erwerben
kann, kann nur der Stoff, an welchen die Energie gebunden ist, im
Prinzip jemand gehören, aber nicht die Energie an sich (da Energie kein
Stoff ist).

Eigentum kann man nur an Objekten erwerben, die man im Prinzip auf
jemanden anderes übertragen kann, weil man ohne Übertrag das Objekt
niemandem abkaufen könnte und daher kein Eigentum erwerben kann.

Immaterielle Objekte sind zwar teilweise handelbar (etwa Patente oder
Strom), aber es muß für die Übertragbarkeit noch die Bedingung erfüllbar
sein, dass der Verkäufer das verkaufte Objekt kontrolliert in dem Sinne,
dass er andere effektiv von der Nutzung ausschließen kann.

Diese Bedingung erfordert aber zwingend, das der Verkäufer das Objekt
kontrolliert, an welches die Energie gebunden ist (etwa das Stromnetz
beim Strom).

Bei Wind, Sonne, Gravitation, (Erd-)Magnetismus, Erdwärme, \'Äther\' oder
dunkler Energie ist diese Bedingung aber nicht erfüllbar, weswegen man
solche Energieformen prinzipiell nicht verkaufen kann.

Windenergie ist also \'free-energy\' in dem Sinne, dass der Wind keine
Rechnungen verschickt.


TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 05.07.2022 um 12:04 schrieb Volker Bartheld:
On Tue, 05 Jul 2022 09:17:44 +0200, Thomas Heger <ttt_heg@web.de
wrote:
Am 30.06.2022 um 22:54 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:
https://novam-research.com/resources/A-practical-guide-to-free-energy-devices.pdf
...

Wichtig ist dabei nur, dass die Energie nichts kostet und nicht, woher
sie kommt. [gemeint ist] das Anzapfen bislang
unbekannter Quellen, welche angeblich Energie im Überfluss liefern und
niemandem gehören.

Na dann los!

Die hiesigen \'regulars\' wären eigentlich die idealen Leser für das von
mir zitierte Buch, weil sie über das nötige know-how und meist über die
nötigen Bauteile und Messgeräte verfügen.

Also: man los ....



TH
 
C

Christoph Müller

Guest
Am 06.07.2022 um 07:24 schrieb Thomas Heger:
Am 25.06.2022 um 12:55 schrieb Hartmut Kraus:
Am 25.06.22 um 10:56 schrieb Rolf Bombach:
Detlef Meißner schrieb:

Die Saurier hat ja auch niemand gefragt.

Saurier*Innen! H, A&Z!!!1!!

Was denn, gilt der Genderwahn auch noch für Tiere?

Ich glaube, bei Tieren sagt man nicht \'Saurier*Innen!\', sondern einfach
\'Saurier-Weibchen\'.

Hermes Phettberg würde entgendern und von Saurys sprechen. Da ist alles
dabei. Männlich, weiblich, divers und sonstiges.

https://www.youtube.com/results?search_query=entgendern+nach+phettberg+im+%C3%BCberblick+
--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Wed, 06 Jul 2022 07:54:03 +0200, Thomas Heger <ttt_heg@web.de>
wrote:
Am 05.07.2022 um 12:04 schrieb Volker Bartheld:
On Tue, 05 Jul 2022 09:17:44 +0200, Thomas Heger <ttt_heg@web.de
wrote:
Am 30.06.2022 um 22:54 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:
https://novam-research.com/resources/A-practical-guide-to-free-energy-devices.pdf
Wichtig ist dabei nur, dass die Energie nichts kostet und nicht, woher
sie kommt. [gemeint ist] das Anzapfen bislang
unbekannter Quellen, welche angeblich Energie im Überfluss liefern und
niemandem gehören.
Na dann los!
Die hiesigen \'regulars\' wären eigentlich die idealen Leser für das von
mir zitierte Buch, weil sie über das nötige know-how und meist über die
nötigen Bauteile und Messgeräte verfügen.

652 Seiten? Du beliebst zu scherzen. Exemplarisch:

Kapitel 2-1, der Joule-Dieb [1]. Ist kein \"Free-Energy-Device\",
sondern ein simpler Step-Up-Konverter mit schlechter Effizienz.

Kapitel 4-1: Das Alexkor-Gerät. 12V-Multivibrator mit NE555, Spule,
PNP-Allerweltstransistor und Diode. Damit möchte er einen Akku laden.
Unstrittig, daß das geht. Das geht auch mit der 12V-Batterie alleine
und evtl. einem Stromregler. Und zwar effizienter.

Kapitel 6-1, der \"Südafrikanische Generator\": Ein Dynamo (und seine
elektronisch kommutierten Derivate), für ganz ganz Arme, der obendrein
einen Stapel Batterien benötigt, um seine schlechte Effizienz zu
verschleiern.

Kapitel 8-1: Der Donnie-Watts-Generator. Lehrbuchbeispiel für ein
Perpetuum Mobile, das hinter dutzenden Seite präziser mechanischer und
elektronischer Fertigungsanweisungen verbirgt, womit denn nun diese
Pumpe angetrieben wird. Wofür es da zwei Patente gab? Rätselhaft.

Kapitel 9-1, das mit \"Wasser\" betriebene Motorrad. Eine
6V-Elektrolysezelle, elektromagnetischer Voodoo, O2-Auspuff (warum?)
und 2-Bar H2-Tank (wie?), Entsorgung des H2 dann im ineffizienten
Verbrennungsmotor.

\"the system designed by Zach West is almost certainly not
self-sustaining and if that is correct, then the battery powering the
electrolyser will need to be charged between trips.\" ist milde
ausgedrückt. Besser die Batterieladung gleich in einem Elektromotor
nutzen und den anderen Ballast über Bord werfen.

10-1, \"Energie aus der Luft\": Klar, man kann den Stromversorgern unter
der Oberleitung nach § 248c StGB Energie stehlen. Meine Empfehlung:
Lieber Wurfleitung nehmen und dicke Eier in der Hose haben oder
Ladesäulen übertölpeln [2].

11-1: Der Gravitationsgenerator. Warum bei solchen Apparaten nur immer
ein \"Power Supply\" notwendig ist? Man nehme stattdessen einen
(kleinen) Kondensator, schubse die Mechanik an und zapfe Gratisstrom.
4e4. Wenn dieses Perpetuum Mobile denn funktioniert.

12-1: Power from a Water Pump. Hatten wir das in 8-1 nicht schon
einmal? Auch hier nur gut mit \"Battery\". Warum wohl?

So, das wars dann erstmal von meiner Seite. Wenn Du einen speziellen
Analysewunsch hast, darfst Du die hier anwesenden Wunschfeen gerne
nach deren Meinung fragen.

Volker

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Joule_thief
[2] https://gonium.net/post/2017-10-26-schwarzladen/
 
W

Wolfgang

Guest
Am 24.06.2022 um 11:28 schrieb Eric Bruecklmeier:
Am 24.06.2022 um 11:06 schrieb Christoph Müller:
Am 24.06.2022 um 11:04 schrieb Eric Bruecklmeier:
Am 23.06.2022 um 20:27 schrieb Christoph Müller:

Wenn man davon aus geht, dass die Natur MITSAMT MENSCHEN überleben
soll, dann schon.
Warum sollte man davon ausgehen?

Weil nur die wenigsten Menschen Selbstmörder sind. Die meisten WOLLEN
LEBEN.

Was hat das Überleben der Menschheit mit dem Überleben einzelner
Individuen zu tun?

Das ist einfach. Je mehr Einzelindividuen überleben, umso kleiner ist
die Überlebenschance der Menschheit (in der aktuellen Ausprägung).
 
E

Eric Bruecklmeier

Guest
Am 06.07.2022 um 10:29 schrieb Wolfgang:
Am 24.06.2022 um 11:28 schrieb Eric Bruecklmeier:
Am 24.06.2022 um 11:06 schrieb Christoph Müller:
Am 24.06.2022 um 11:04 schrieb Eric Bruecklmeier:
Am 23.06.2022 um 20:27 schrieb Christoph Müller:

Wenn man davon aus geht, dass die Natur MITSAMT MENSCHEN überleben
soll, dann schon.
Warum sollte man davon ausgehen?

Weil nur die wenigsten Menschen Selbstmörder sind. Die meisten WOLLEN
LEBEN.

Was hat das Überleben der Menschheit mit dem Überleben einzelner
Individuen zu tun?

Das ist einfach. Je mehr Einzelindividuen überleben, umso kleiner ist
die Überlebenschance der Menschheit (in der aktuellen Ausprägung).

Äh ja, so rum schon ;-)
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top