Neue Weltordnung: Erdgas gegen Rubel oder Gold - Putins Schachzug gegen den Westen...

O

Ole Jansen

Guest
Am 17.08.22 um 12:45 schrieb Gerrit Heitsch:
On 8/17/22 12:07, Rolf Bombach wrote:
Sieghard Schicktanz schrieb:
Hallo Gerrit Heitsch,

Du schriebst am Tue, 16 Aug 2022 11:38:02 +0200:

\'too big to fail\' müsste eigentlich etwas sein, was die Firmen
fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Sobald eine Firma/Bank auch nur in die Nähe von \'too big to fail\'
kommt müsste der Staat eingreifen und sie zerschlagen, tut er das
nicht wird er erpressbar.

Wie kommst Du auf \"wird\"?

Völlig falsche Zeitform. Lies: Wenn eine too big to fail bank
(de: \"systemrelevant\") auch nur in die Nähe eines Crashes kommt,
eilt der Staat (mit unserm Geld) zu Hilfe. Selbst in CH.

Korrekt wäre in diesem Falle eigentlich die Übernahme durch den Staat,
Entwertung der existierenden Aktien und, nach erfolgreicher Sanierung
und Zerlegung in kleinere Einheiten die nicht mehr \'too big to fail\'
sind, die Ausgabe neuer Aktien deren Erlös beim Staat bleibt.

So ähnlich hier auch beschrieben:

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/a-614033.html

Soll.
Und hier wird beschrieben wie es stattdessen gemacht werden wird:

<https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ezb-bad-bank-1.4882321>

O.J.
 
A

Alexander Schreiber

Guest
Thomas Heger <ttt_heg@web.de> wrote:
Am 12.08.2022 um 15:22 schrieb Alexander Schreiber:

Und dazu kommen noch die Methan Ausgasungen von \"stillgelegten\"
Erdgasbohrungen. Stillgelegt im Sinne von \"Infrastruktur zur
Gasgewinnung abgebaut (oder verfallen lassen) weil Ausbeute nicht
mehr profitabel, eventuall hat jemand den Hahn zum Bohrloch zugedreht\".
Da gast dann die nächsten Jahrzehnte fröhlich Erdgas aus, manchmal
sieht man es sogar von oben: tote Vegetation weil genug H2S im Gasmix
ist. Denn wirklich versiegeln (d.h. etliche Kubikmeter Tonschlamm und
Beton tief ins Rohr pumpen damit _wirklich_ dicht ist) kostet Geld.

Alleine in den USA gibt es wohl ein paar Tausend davon.


Laut \'Growing Earth\' und \'abiogener Öltheorie\' füllen sich fast alle
Öllagerstätten und Gasfelder wieder auf, da die \'Ölquellen\' eigentlich
nur der obere Teil viel größerer Blasen solcher Stoffe unterhalb der
Erdkruste sind.

Erzähl das mal den Saudis, die seit einer ganzen Weile erhebliche
Mengen Seewasser in ihre Ölvorkommen pumpen um das restliche Öl
rauszubekommen ...

Im Bezug auf Erdgas aus Russland kann man sagen, dass wir das
wahrscheinlich überhaupt nicht bräuchten und genug auf eigener Scholle
fördern könnten (zumindest fast).

Wie war der Vorschlag aus Bayern dazu: Endlich Fracking in Niedersachsen!
Aus unerklärlichen Gründen kam der Vorschlag in Niedersachsen nicht so
gut an ...

Man liest sich,
Alex.
--
\"Opportunity is missed by most people because it is dressed in overalls and
looks like work.\" -- Thomas A. Edison
 
U

Ulrich D i e z

Guest
Hanno Foest schrieb:

Am 16.08.22 um 12:24 schrieb Axel Berger:

Aha, CO2 ist kein \"wahres\" Problem. Keine weiteren Fragen.

Von \"nicht das einzige\" ohne Zwischenschritt direkt zu \"gar keins\".

Dein von mir zitiertes Geschreibsel, was dir offenbar peinlich war und was du daher gelöscht hattest, lautete

Dafür, daß der Scheuklappenblick, der alles außer
Kohlendioxid ausblendet, die wahren Probleme eher verschlimmert, gibt es
zahlreiche Beispiele.

Da steht was von \"wahren Probleme\" als Dichotomie zu CO2. Da steht nichts von \"nicht das einzige\".

Gut gemacht.

Ich kann zitieren, du kannst löschen.

Ich stelle außer Zitieren auch sinnentnehmendes Lesen anheim.

Da steht nirgendwo, dass Kohlendioxid nicht unter den \"wahren Problemen\"
subsummiert werden würde. Das Szenarium, dass ein Scheuklappen-Blick dazu
führt, dass unter anderem auch das \"Kohlendioxid-Problem\" sich verschlimmert,
weil aufgrund der zu isolierten Betrachtung dieses Problems keine hinreichend
effizienten Lösungsansätze gefunden werden, wurde in der Verlautbarung
nirgendwo ausgeschlossen.

Meiner Ansicht nach liegt \"das wahre Problem(tm)\" in der Art und Weise,
wie sich bei Menschen Informationsbewertungsprozesse gestalten.

Solange nicht klar ist, wie sie sich gerade gestalten, ist auch nicht klar,
inwiefern Überzeugungsarbeit/Argumentieren/Mitteilen von Sachverhalten,
die man für Fakten hält, Wirkung zeigt.

Ulrich
 
R

Rolf Bombach

Guest
Ludger Averborg schrieb:

Was wir können: das Geld für wirksame Maßnahmen für den Schutz vor dem Klima
augeben statt für unwirksame Maßnahmen zum Schutz des Klimas.

Ich weiss jetzt nicht, ob das typisch deutsch oder (andere Nation hier einfügen)
ist: Um etwas zu Ändern muss zwingend Geld ausgegeben werden (\"in die Hand
genommen\").

Man könnte ja auch weniger Geld ausgeben für den Klimaschaden.
Weniger Geld fürs Auto (brauche ich >400 PS für einen Stadtwagen?),
für den Urlaub (muss es Neuseeland sein?) usw.

--
mfg Rolf Bombach
 
R

Rolf Bombach

Guest
Hartmut Kraus schrieb:
Am 16.08.22 um 23:11 schrieb Rolf Bombach:
Ole Jansen schrieb:

Die Kunst Recht zu behalten ;-)
(Schoppenhauer)

Interessant. Normalerweise gelten Fussballer als exemplarisch doof.

Nee, nee, da verwechselst du wohl was. Ole meint Arthur Schopenhauer:

https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Schopenhauer

Ah, wirklich? Wer hätte das gedacht.

Tip: Si tacuisses...

--
mfg Rolf Bombach
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Axel Berger,

Du schriebst am Tue, 16 Aug 2022 22:57:45 +0200:

anstatt die Ursache abzuwenden.

Da haben wir\'s. Genau das ist mein Punkt. DIE Ursache, nicht eine von
mehreren.

Es gibt ja auch nur _EINE_ Ursache: DIE MENSCHEN, DIE NICHT WISSEN, WAS
SIE TUN.

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Rolf Bombach,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 12:07:40 +0200:

Sobald eine Firma/Bank auch nur in die Nähe von \'too big to fail\'
kommt müsste der Staat eingreifen und sie zerschlagen, tut er das
nicht wird er erpressbar.

Wie kommst Du auf \"wird\"?

Völlig falsche Zeitform. Lies: Wenn eine too big to fail bank

Nene, passt schon - die Folge von \"wird erpressbar\" ist i.a.
\"wird erpresst\".

(de: \"systemrelevant\") auch nur in die Nähe eines Crashes kommt,
eilt der Staat (mit unserm Geld) zu Hilfe. Selbst in CH.

Und das ist dann die Auswirkung.

(Habe gerade (erfolgreich) einen sechswöchigen Kleinkrieg
mit der Sheik Ibrahim of Katar Bank¹ hinter mir...)

¹ formerly known as Credit Suisse

Gratulation! Manchmal kann ein Einzelner doch noch an vernünftige _und_
verständige Leute geraten, sogar bei solchen Institutionen.

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
U

Ulrich D i e z

Guest
Rolf Bombach schrieb:

Ludger Averborg schrieb:

Was wir können: das Geld für wirksame Maßnahmen für den Schutz vor dem Klima
augeben statt für unwirksame Maßnahmen zum Schutz des Klimas.

Ich weiss jetzt nicht, ob das typisch deutsch oder (andere Nation hier einfügen)
ist: Um etwas zu Ändern muss zwingend Geld ausgegeben werden (\"in die Hand
genommen\").

Man könnte ja auch weniger Geld ausgeben für den Klimaschaden.
Weniger Geld fürs Auto (brauche ich >400 PS für einen Stadtwagen?),

Kommt drauf an, was man (mental) in der Stadt macht.

Bei den ganzen Straßenpanzern heutzutage habe ich oft das Gefühl, die Leute
rüsten sich für den Panzereinsatz jede/r gegen jede/n im Orts-, Häuser- und
Parkplatzkampf, und es fehlen eigentlich nur noch die Kanonen. Leute, die
auf das Lebensgefühl angewiesen sind, jederzeit gegnerische Autos und was
einem sonst so im Weg sein könnte, plattwalzen zu können, brauchen halt schon
ein paar PS mehr, um mental im Straßenverkehr bestehen zu können...

Als ich zum Studieren in der Stadt wohnte, brauchte ich gar kein Auto.
Gimg alles fußläufig und mit dem Bus.
Einkaufen war allerdings manchmal eine Schleppeei, die ich Leuten, die
sich schwertun, nicht zumuten mag.

für den Urlaub (muss es Neuseeland sein?) usw.
Wieso nicht?

Ich meine, die ersten Neuseeländer und später Leute wie Abel Tasman
und James Cook sollen mit Booten und Segelschiffen hingekommen sein.
Dann wird es halt ein Segeltörn. ;-)

Mit freundlichem Gruß

Ulrich
 
U

Ulrich D i e z

Guest
Sieghard Schicktanz schrieb:

Hallo Axel Berger,

Du schriebst am Tue, 16 Aug 2022 22:57:45 +0200:

anstatt die Ursache abzuwenden.

Da haben wir\'s. Genau das ist mein Punkt. DIE Ursache, nicht eine von
mehreren.

Es gibt ja auch nur _EINE_ Ursache: DIE MENSCHEN, DIE NICHT WISSEN, WAS
SIE TUN.

Wir Menschen wissen es. Haben aber die Fähigkeit, wider besseres Wissen zu
handeln im Laufe der Evolutionsgeschichte auf alle Arten perfektioniert.

Siehe zB Daniel Kahneman \"Schnelles Denken, langsames Denken\",
<https://de.wikipedia.org/wiki/Schnelles_Denken,_langsames_Denken>,
oder
Dietrich Bonhoeffers \"Von der Dummheit\", zB in
Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft.
Eberhard Bethge (Herausgeber)
Erschienen 1951 beim Verlag Christian Kaiser in München

Auch die Fähigkeit, über unsere eigene Inkompetenz hinwegzusehen und das
Wissen um unsere eigene Inkompetenz aus unserem eigenen Bewusstsein zu
verdrängen, haben wir perfektioniert. Nennt sich Dunning-Kruger-Effekt.
Siehe zB
\"Unskilled and Unaware of It: How Difficulties in Recognizing One\'s Own
Incompetence Lead to Inflated Self-Assessments\"
Justin Kruger, David Dunning
<https://www.researchgate.net/publication/12688660_Unskilled_and_Unaware_of_It_How_Difficulties_in_Recognizing_One\'s_Own_Incompetence_Lead_to_Inflated_Self-Assessments>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt>

Mit freundlichem Gruß

Ulrich
 
A

Axel Berger

Guest
Ulrich D i e z wrote:
Leute wie Abel Tasman
und James Cook sollen mit Booten und Segelschiffen hingekommen sein.

Das schon, aber nicht allein. Von deren Mannschaft kam selten mehr als
die Hälfte lebend wieder nach Hause zurück und den heutigen Mindestlohn
bei heutigen Arbeitszeitregeln hatte auch keiner von denen. Die
Verfügbarkeit großer Mengen preiswerter Energie hat schon etliches
drastisch verändert, das ich nicht zurückdrehen möchte.

Ich habe Briefe meiner Urgroßmutter aus dem harten Winter 1928/29 in
Ostpreußen und andere von meiner Großmutter aus der sowjetischen
Besatzungszone im Jahr meiner Geburt. Selbst diese kurze Spanne möchte
ich freiwillig nicht zurück. Besser gestellte Bürger hatten in Berlin
zwischen den Kriegen Hausmädchen, meine andere Großmutter war eines
davon. Heute haben sie stattdessen elektrische Geräte und nicht nur die
Hausmädchen, auch die Schicht der früheren Arbeitgeber lebt heute besser
als damals.

Wie die meinungsmachenden Kreise selbst leben, wurde in
Berlin/Brandenburg gerade ausnahmsweise einmal öffentlich. Natürlich
leben Merz und Lindner genauso, wenn auch auf ehrlichere Art, aber die
sprechen die Situation der unteren Hälfte der Steuerzahler wenigstens
an. Der grünen Schickeria sind sie komplett egal.


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
S

Siegfrid Breuer

Guest
Spam@Berger-Odenthal.De (Axel Berger) schrieb:

> Natürlich leben Merz und Lindner genauso, wenn auch auf ehrlichere Art

<https://debeste.de/upload/1d97c23f6ae55e8cc92075f3d43002db.jpg>

--
> Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$.dlg@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>
 
L

Ludger Averborg

Guest
On Wed, 17 Aug 2022 18:43:43 +0200, Rolf Bombach
<rolfnospambombach@invalid.invalid> wrote:

Ludger Averborg schrieb:

Was wir können: das Geld für wirksame Maßnahmen für den Schutz vor dem Klima
augeben statt für unwirksame Maßnahmen zum Schutz des Klimas.

Ich weiss jetzt nicht, ob das typisch deutsch oder (andere Nation hier einfügen)
ist: Um etwas zu Ändern muss zwingend Geld ausgegeben werden (\"in die Hand
genommen\").

Man könnte ja auch weniger Geld ausgeben für den Klimaschaden.
Weniger Geld fürs Auto (brauche ich >400 PS für einen Stadtwagen?),
für den Urlaub (muss es Neuseeland sein?) usw.

Das wird mir aber keinen Schutz vor den Unbillen des neuen Klimas bieten.
Auch ohne >400 PS-Autos und Neuseelandreise werden alte Menschen bei 29° in
ihrem Zimmer häufig sterben und Landwirte werden -ganz unabhängig vom
Reiseverhalten oder der Motorstärke der PKW- ohne Bewässerung nichts mehr
ernten.

l.
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Ole Jansen,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 12:15:46 +0200:

Die Nebenwirkungen der Klimaschutzstrategien dürfte ja demnächst
für eine breitere Masse nachvollziehbar werden.

Man kann\'s auch so sehen: Wir sind gerade auf großer Fahrt ohne
Möglichkeit zum Nachbunkern, und einige Mitglieder der Schiffsführung
haben gerade mit Schrecken festgestellt, daß der Treibstoff nur noch
für einen Teil der Strecke reicht. Was aber die Mannschaft nicht
anficht, und ein anderer Teil der Schiffsführung daraufhin gerade
\"mit voller Kraft voraus\" befiehlt. Womit der Kahn die doppelte Menge
Treibstoff für dieselbe Strecke braucht.
(Ja, Du gehörst zum letzteren Teil.)

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
S

Sieghard Schicktanz

Guest
Hallo Ole Jansen,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 11:30:24 +0200:

[Sahara]
Wie willst Du
_dort_ irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig
arbeiten soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

Du willst dort einen Krieg anzetteln?

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 17.08.22 um 20:24 schrieb Sieghard Schicktanz:
Hallo Ole Jansen,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 12:15:46 +0200:

Die Nebenwirkungen der Klimaschutzstrategien dürfte ja demnächst
für eine breitere Masse nachvollziehbar werden.

Man kann\'s auch so sehen: Wir sind gerade auf großer Fahrt ohne
Möglichkeit zum Nachbunkern, und einige Mitglieder der Schiffsführung
haben gerade mit Schrecken festgestellt, daß der Treibstoff nur noch
für einen Teil der Strecke reicht. Was aber die Mannschaft nicht
anficht, und ein anderer Teil der Schiffsführung daraufhin gerade
\"mit voller Kraft voraus\" befiehlt. Womit der Kahn die doppelte Menge
Treibstoff für dieselbe Strecke braucht.

Quatsch, wenn der Sprit alle ist, werden eben die Lebensmittelvorräte
verfeuert. Selbstverständlich nur die für die Besatzung.

--
http://hkraus.eu/hk/Profil.pdf
 
A

Alexander Schreiber

Guest
Ulrich D i e z <ud.usenetcorrespondence@web.de> wrote:
Rolf Bombach schrieb:

Ludger Averborg schrieb:

Was wir können: das Geld für wirksame Maßnahmen für den Schutz vor dem Klima
augeben statt für unwirksame Maßnahmen zum Schutz des Klimas.

Ich weiss jetzt nicht, ob das typisch deutsch oder (andere Nation hier einfügen)
ist: Um etwas zu Ändern muss zwingend Geld ausgegeben werden (\"in die Hand
genommen\").

Man könnte ja auch weniger Geld ausgeben für den Klimaschaden.
Weniger Geld fürs Auto (brauche ich >400 PS für einen Stadtwagen?),

Kommt drauf an, was man (mental) in der Stadt macht.

Bei den ganzen Straßenpanzern heutzutage habe ich oft das Gefühl, die Leute
rüsten sich für den Panzereinsatz jede/r gegen jede/n im Orts-, Häuser- und
Parkplatzkampf, und es fehlen eigentlich nur noch die Kanonen. Leute, die
auf das Lebensgefühl angewiesen sind, jederzeit gegnerische Autos und was
einem sonst so im Weg sein könnte, plattwalzen zu können, brauchen halt schon
ein paar PS mehr, um mental im Straßenverkehr bestehen zu können...

Lustigerweise sind gerade die Mama-Panzer durch ihren hohen Schwerpunkt
besonders anfällig dafür, mit wenig Anreiz mal eben umzukippen oder
gleich ordentlich rollen. Und je nach Bauart sieht man auch kleinere
Kinder vor dem Fahrzeug nicht und wundert sich über die Unebenheit in
der Strasse ... aber dafür gibt es ja Allrad.

Halt Schein und kein Sein: Man mag sich aufgrund der Bauweise sicherer
fühlen, aber real ist das Gegenteil der Fall.

Man liest sich,
Alex.
--
\"Opportunity is missed by most people because it is dressed in overalls and
looks like work.\" -- Thomas A. Edison
 
W

Wolfgang Allinger

Guest
On 17 Aug 22 at group /de/soc/politik/misc in article 20220817202750.646302100570e6285b0a0e6a@SchS.de
<Sieghard.Schicktanz@SchS.de> (Sieghard Schicktanz) wrote:

Hallo Ole Jansen,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 11:30:24 +0200:

[Sahara]
Wie willst Du
_dort_ irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig
arbeiten soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

Du willst dort einen Krieg anzetteln?

Mit der Bundeswehr?
Eher das Gegenteil, die kriegen nix gebacken und schon garkeinen Kriech!


Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 08.08.2022 um 13:58 schrieb Rolf Bombach:
Thomas Heger schrieb:

Wasserautos gab es bereits einige.

Was du meinst, das sind Motoren, die mit Wasser als Brennstoff arbeiten.

Schau an, du hast gemerkt, was ich meine.

Die Frage war, ob es sowas gibt.

Stan Meyer hatte behauptet, sowas würde gehen und ist als Beweis für
seine These jahrelang mit so einem Auto rumgefahren, hat es auf
Konferenzen und Messen vorgeführt und im Fernsehen gezeigt.

Die \"zersägte Jungfrau\" wird seit Jahrhunderten öffentlich vorgeführt.

Merkwürdigerweise kommen da erstaunlich viele Menschen auf die Idee,
dass da statt Magie vielleicht doch irgend ein Trick oder eine Illusion
dahinter steckt.

Wenn man dem Heger allerdings ein Auto zeigt, dass mit dem Wasser im Tank
jahrelang durch die Gegend gondelt....

Falls du beweisen möchtest, dass das unmöglich wäre, dann möchte ich
darauf hinweisen, das Unmöglichkeitsbeweise schwierig sind.

Leugnerlogik. Einfach nur peinlich. Zeige einfach mal diesen Motor her,
der mit Wasser als Treibstoff funktioniert. Du willst was verkaufen, also
musst du was liefern.

Ich muß schon \'Leugnerlogik\' gestehen.

\'Andropogenen Klimawandel\' leugne ich beispielsweise, die SRT von
Einstein oder Plattentektonik.

Im Grunde halte ich den gesamten \'mainstream\' in der Physik für einen
ausgemachten Schwindel, den eine gigantische Gruppe von Schwindlern in
die Welt gesetzt haben und weiter aufrecht erhalten.

Das ist imho ein patholgisch entgleistes System, dem mehr oder weniger
nicht mehr zu helfen ist.

Daneben vermute ich, dass besagte Schwindler insgeheim eine sehr viel
weiter entwickelte und absolut zutreffende Physik entwickelt haben, die
der Öffentlichkeit aber vorenthalten wird.

Als denkbare Gründe könnte ich mir vorstellen:

Geld

noch mehr Geld

noch viel mehr Geld !!!

SEX (ab und zu ..)

Macht

Langeweile

Geld

Macht

Status

G E L D !!!!!!!!!!



TH
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 17.08.2022 um 16:47 schrieb Alexander Schreiber:

Und dazu kommen noch die Methan Ausgasungen von \"stillgelegten\"
Erdgasbohrungen. Stillgelegt im Sinne von \"Infrastruktur zur
Gasgewinnung abgebaut (oder verfallen lassen) weil Ausbeute nicht
mehr profitabel, eventuall hat jemand den Hahn zum Bohrloch zugedreht\".
Da gast dann die nächsten Jahrzehnte fröhlich Erdgas aus, manchmal
sieht man es sogar von oben: tote Vegetation weil genug H2S im Gasmix
ist. Denn wirklich versiegeln (d.h. etliche Kubikmeter Tonschlamm und
Beton tief ins Rohr pumpen damit _wirklich_ dicht ist) kostet Geld.

Alleine in den USA gibt es wohl ein paar Tausend davon.


Laut \'Growing Earth\' und \'abiogener Öltheorie\' füllen sich fast alle
Öllagerstätten und Gasfelder wieder auf, da die \'Ölquellen\' eigentlich
nur der obere Teil viel größerer Blasen solcher Stoffe unterhalb der
Erdkruste sind.

Erzähl das mal den Saudis, die seit einer ganzen Weile erhebliche
Mengen Seewasser in ihre Ölvorkommen pumpen um das restliche Öl
rauszubekommen ...

Im Bezug auf Erdgas aus Russland kann man sagen, dass wir das
wahrscheinlich überhaupt nicht bräuchten und genug auf eigener Scholle
fördern könnten (zumindest fast).

Wie war der Vorschlag aus Bayern dazu: Endlich Fracking in Niedersachsen!
Aus unerklärlichen Gründen kam der Vorschlag in Niedersachsen nicht so
gut an ...

Zuerst mal sollte man die aufgegebenen Öl- und Gasquellen überprüfen, ob
sich dort was mit den Füllständen getan hat.

Dann könnte man evtl. mit entsprechenden Verfahren den Untergrund auf
Öl- und Gasvorkommen unterhalb der Erdkruste untersuchen.

Das ist nicht so richtig einfach, aber sollte schon irgendwie egehen.


TH
 
G

Guido Grohmann

Guest
Wolfgang Allinger schrieb:
On 17 Aug 22 at group /de/soc/politik/misc in article 20220817202750.646302100570e6285b0a0e6a@SchS.de
Sieghard.Schicktanz@SchS.de> (Sieghard Schicktanz) wrote:

Hallo Ole Jansen,

Du schriebst am Wed, 17 Aug 2022 11:30:24 +0200:

[Sahara]
Wie willst Du
_dort_ irgendetwas aufbauen, was auch nur marginal zuverlässig
arbeiten soll?

Die Bundeswehr hinschicken... :p

Du willst dort einen Krieg anzetteln?

Mit der Bundeswehr?
Eher das Gegenteil, die kriegen nix gebacken und schon garkeinen Kriech!

Also beim Elbhochwasser 2013 waren die mancherorts schon sehr hilfreich.
wobei, das ist 9 Jahre her ...

Guido
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top