Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Was passiert mit elektronischen Labors von Verstorbenen?...

H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 11:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:20 schrieb Sebastian Wolf:
Er hat halt keine Ahnung! Zu doof! Warum wohl \"arbeitet\" er schon seit
Wendezeiten bei öffentlichen Arbeitgebern wie der Arbeitsagentur bzw.
dem Sozialamt?! In der DDR hatten auch solche größmäulige Vollidioten
einen festen \"Arbeitsplatz\". Musste man eben etwas suchen, wo auch ein
solcher Vollpfosten ohne Schaden \"beschäftigt\" werden konnte. Nach
Ende der DDR durchgehend Sozialhilfe, unterbrochen durch paar
Probezeiten, jeweils bis zum Nachweis der Unfähigkeit...

Du bist defintiv zum Lesen zu blöd.

hkraus.eu/Lebenslauf.pdf
Sorry, hier der vollständige Link:

http://hkraus.eu/Lebenslauf.pdf
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 11:37 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:20 schrieb Sebastian Wolf:
Er hat halt keine Ahnung! Zu doof! Warum wohl \"arbeitet\" er schon
seit Wendezeiten bei öffentlichen Arbeitgebern wie der Arbeitsagentur
bzw. dem Sozialamt?! In der DDR hatten auch solche größmäulige
Vollidioten einen festen \"Arbeitsplatz\". Musste man eben etwas
suchen, wo auch ein solcher Vollpfosten ohne Schaden \"beschäftigt\"
werden konnte. Nach Ende der DDR durchgehend Sozialhilfe,
unterbrochen durch paar Probezeiten, jeweils bis zum Nachweis der
Unfähigkeit...

Du bist defintiv zum Lesen zu blöd.

hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Sorry, hier der vollständige Link:

http://hkraus.eu/Lebenslauf.pdf
Die Gründe, warum die jeweiligen Arbeitsverhältnisse beendet wurden
(durch mich oder durch die andere Seite), habe ich auch schon erläutert.
Aber die zu kapieren, bist du ja erst recht zu bleede, sonst würdest du
nicht immer wieder so einen Schwachsinn schreiben.
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 19.10.2020 um 11:55 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:37 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:20 schrieb Sebastian Wolf:
Er hat halt keine Ahnung! Zu doof! Warum wohl \"arbeitet\" er schon
seit Wendezeiten bei öffentlichen Arbeitgebern wie der
Arbeitsagentur bzw. dem Sozialamt?! In der DDR hatten auch solche
größmäulige Vollidioten einen festen \"Arbeitsplatz\". Musste man eben
etwas suchen, wo auch ein solcher Vollpfosten ohne Schaden
\"beschäftigt\" werden konnte. Nach Ende der DDR durchgehend
Sozialhilfe, unterbrochen durch paar Probezeiten, jeweils bis zum
Nachweis der Unfähigkeit...

Du bist defintiv zum Lesen zu blöd.

hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Sorry, hier der vollständige Link:

http://hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Die Gründe, warum die jeweiligen Arbeitsverhältnisse beendet wurden
(durch mich oder durch die andere Seite), habe ich auch schon erläutert.
Aber die zu kapieren, bist du ja erst recht zu bleede, sonst würdest du
nicht immer wieder so einen Schwachsinn schreiben.
Gibt hier ne Menge Leute, die auch mal ein Arbeitsverhältnis beendeten.
Meist deshalb, weil sie tags darauf eine besser bezahlte oder sonst
interessantere Stelle antraten.
Wegen vielfach belegter Unfähigkeit und fehlender Sozialkompetenz biste
der Einzigste. Zum Jammerlappen verkommen.
Aber deine Wahnvorstellungen erlauben nicht, das zu realisieren. Suche
einen Facharzt für Psychiatrie auf
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 10:38 schrieb Reinhardt Behm:
Nur zeigst  du hier beständig, dass du nicht  verstehst, was der Begriff
Potential überhaupt bedeutet. Da geht\'s nicht um die Masse in deiner
Schaltung.
Nee, umgekehrt: Bei Überlegungen zu Masseführung, Abschirmung etc. muss
man immer die Zusammenhänge Potenziale <-> Spnnungen <-> Ströme <->
Felder ... \"im Hinterkopf\" haben. Aber da erzähle ich dir wohl auch
nichts Neues. Also lass\' den Scheiß von wegen, ich hätte nicht mal
Grundbegriffe verstanden.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 12:06 schrieb Sebastian Wolf:
Am 19.10.2020 um 11:55 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:37 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:20 schrieb Sebastian Wolf:
Er hat halt keine Ahnung! Zu doof! Warum wohl \"arbeitet\" er schon
seit Wendezeiten bei öffentlichen Arbeitgebern wie der
Arbeitsagentur bzw. dem Sozialamt?! In der DDR hatten auch solche
größmäulige Vollidioten einen festen \"Arbeitsplatz\". Musste man
eben etwas suchen, wo auch ein solcher Vollpfosten ohne Schaden
\"beschäftigt\" werden konnte. Nach Ende der DDR durchgehend
Sozialhilfe, unterbrochen durch paar Probezeiten, jeweils bis zum
Nachweis der Unfähigkeit...

Du bist defintiv zum Lesen zu blöd.

hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Sorry, hier der vollständige Link:

http://hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Die Gründe, warum die jeweiligen Arbeitsverhältnisse beendet wurden
(durch mich oder durch die andere Seite), habe ich auch schon
erläutert. Aber die zu kapieren, bist du ja erst recht zu bleede,
sonst würdest du nicht immer wieder so einen Schwachsinn schreiben.

Gibt hier ne Menge Leute, die auch mal ein Arbeitsverhältnis beendeten.
Meist deshalb, weil sie tags darauf eine besser bezahlte oder sonst
interessantere Stelle antraten.
Das war der Fehler meines Arbeitslebens: Den recht guten Job bei der THA
zu kündigen zu Gunsten eines, der besser aussah, aber nur auf den ersten
Blick. Aber daraus habe ich auch gelernt. ;)

Wegen vielfach belegter Unfähigkeit und fehlender Sozialkompetenz biste
der Einzigste.
Mit einem Wort: Blödsinn. Das war nirgendwo der Kündigungsgrund. Auch
nicht der Grund, warum seit der letzten Kündigung meine jahrelangen
Bemühungen um Arbeitsaufnahme ins Leere liefen. Das müsstest du aber
auch längst wissen, wenn du auch nur einen Funken meiner Sozialkompetenz
hättest. ;)
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 12:29 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 12:06 schrieb Sebastian Wolf:
Wegen vielfach belegter Unfähigkeit und fehlender Sozialkompetenz
biste der Einzigste.

Mit einem Wort: Blödsinn. Das war nirgendwo der Kündigungsgrund. Auch
nicht der Grund, warum seit der letzten Kündigung meine jahrelangen
Bemühungen um Arbeitsaufnahme ins Leere liefen. Das müsstest du aber
auch längst wissen, wenn du auch nur einen Funken meiner Sozialkompetenz
hättest. ;)
Hint: \"Sozialkompetenz\" nennt man die Fähigkeit einer Person, in ihrer
sozialen Umwelt selbstständig zu handeln. ;)
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 10/18/2020 20:52, Hartmut Kraus wrote:
Am 18.10.20 um 19:32 schrieb Marte Schwarz:
Hi Hartmut,
[...]
Das ist offensichtlich. Es ging doch darum, dass unterstellt wurde, dass
man das angeblich nicht mache...

Helmut meinte nur, das wäre unvetretbarer Aufwand. Klar, bei einer Endstufe
seiner Größenordnung schon, wenn man die zweimal aufbauen wollte. ;)

http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
Unvertretbar ist der Aufwand nicht, aber er ist halt GROẞ.

Ich mußte Brücken verwenden, weil ich mit ±50 Vss nicht die
erforderliche Ausgangsleistung an 4|8 Ohm erreichen kann.

Es sind 300|150 Watt an 4|8 Ohm.
Mit Brückenschaltung sind es 1200|600 Watt.

Warum nehme ich nicht ±100 Vss?
Weil ich dafür keine Trafos, Ladeelkos und weitere Bauelemente
bestellen kann, die einigermaßen preiswert, \'von der Stange\' sind.
Und weil eine Brückenschaltung ein Differenzverstärker (am Ausgang) ist.

[...]
Wann immer man auf den Auskoppelelko verzichten kann, sollte man das tun.
Solche Quäker wie die Kopfhörerausgänge von USB-Soundkarten, MP3-Spieler und
Mobiltelefonen sind ja wohl kein Maßstab für professionelle NF - Technik.
Höchstens für Sparmaßnahmen auf Kosten der NF-Qualität.
Ausgangselkos liegen in Reihe mit dem Lautsprecher.
Man liest von z.B. 1000µF.
Ich lach\' mich schlapp!
Der Ausgangswiderstand der Endstufe liegt bei 0,006 Ohm @ 20 kHz.
Der Ladeelko (100000µF) hat ESR = 0,0013 Ohm @ 20 kHz.

Ein Audio-Verstärker mit Einfachspannung und Ausgangselko
sollte 2 x 30 Watt nicht überschreiten.
Sonst wird es lächerlich.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
www.schellong.de www.schellong.com www.schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm
http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 13:48 schrieb Helmut Schellong:
On 10/18/2020 20:52, Hartmut Kraus wrote:
Am 18.10.20 um 19:32 schrieb Marte Schwarz:
Hi Hartmut,
[...]
Das ist offensichtlich. Es ging doch darum, dass unterstellt wurde,
dass man das angeblich nicht mache...

Helmut meinte nur, das wäre unvetretbarer Aufwand. Klar, bei einer
Endstufe seiner Größenordnung schon, wenn man die zweimal aufbauen
wollte. ;)

http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm

Unvertretbar ist der Aufwand nicht, aber er ist halt GROẞ.

Ich mußte Brücken verwenden, weil ich mit ±50 Vss nicht die
erforderliche Ausgangsleistung an 4|8 Ohm erreichen kann.
\"Erforderlich\" ist gut. ;)

Es sind 300|150 Watt an 4|8 Ohm.
Mit Brückenschaltung sind es 1200|600 Watt.
Naja, wie gesagt: Mehr als ausreichend, um dein Haus zum Einsturz zu
bringen. ;)

Zitat: \"Das Monster reicht mit Sicherheit, eine Garage in Leichtbauweise
zu sprengen. Ich bin derjenige in meiner Band, der es gern etwas leiser
hätte.\" (Burkhard Zeller) Mit \"Monster meinte er seinen Engl \"Savage
120\" (schlappe 120W), nachdem er ihn einmal \"testweise\" aufgedreht
hatte. Im Freien, mit 9m \"Sicherheitsabstand\", Ohrstöpseln drin und Helm
auf.

Ihren Proberaum hatten sie in einem alten Luftschutzbunker, und da wurde
grundsätzlich mit Gehörschutz gearbeitet. \"Trotzdem jagen wir noch etwas
Gitarre zum Drum - Monitor, denn hinter seiner Schießbude hört unser
Drummer nicht besonders gut, was aus den Amps kommt.\" ;)

Warum nehme ich nicht ±100 Vss?
Weil ich dafür keine Trafos, Ladeelkos und weitere Bauelemente
bestellen kann, die einigermaßen preiswert, \'von der Stange\' sind.
Und weil eine Brückenschaltung ein Differenzverstärker (am Ausgang) ist.

[...]
Wann immer man auf den Auskoppelelko verzichten kann, sollte man das
tun. Solche Quäker wie die Kopfhörerausgänge von USB-Soundkarten,
MP3-Spieler und Mobiltelefonen sind ja wohl kein Maßstab für
professionelle NF - Technik. Höchstens für Sparmaßnahmen auf Kosten
der NF-Qualität.


Ausgangselkos liegen in Reihe mit dem Lautsprecher.
Man liest von z.B. 1000µF.
Ich lach\' mich schlapp!
Der Ausgangswiderstand der Endstufe liegt bei 0,006 Ohm @ 20 kHz.
Der Ladeelko (100000µF) hat ESR = 0,0013 Ohm @ 20 kHz.

Ein Audio-Verstärker mit Einfachspannung und Ausgangselko
sollte 2 x 30 Watt nicht überschreiten.
Sonst wird es lächerlich.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 13:48 schrieb Helmut Schellong:
Ausgangselkos liegen in Reihe mit dem Lautsprecher.
Man liest von z.B. 1000µF.
Macht theoretisch mit 4Ohm Last einen Hochpass mit ~40 Hz unterer 3dB -
Grenzfrequenz.

Ich lach\' mich schlapp!
Der Ausgangswiderstand der Endstufe liegt bei 0,006 Ohm @ 20 kHz.
Der Ladeelko (100000µF) hat ESR = 0,0013 Ohm @ 20 kHz.

Ein Audio-Verstärker mit Einfachspannung und Ausgangselko
sollte 2 x 30 Watt nicht überschreiten.
Sonst wird es lächerlich.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 19.10.20 um 12:06 schrieb Sebastian Wolf:
> Zum Jammerlappen verkommen.

Verkommen bist nur du, jedenfalls, was deinen Umgang mit den Leuten hier
betrifft. (Nicht nur mit mir.)
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 19.10.2020 um 12:29 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 12:06 schrieb Sebastian Wolf:
Am 19.10.2020 um 11:55 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:37 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:36 schrieb Hartmut Kraus:
Am 19.10.20 um 11:20 schrieb Sebastian Wolf:
Er hat halt keine Ahnung! Zu doof! Warum wohl \"arbeitet\" er schon
seit Wendezeiten bei öffentlichen Arbeitgebern wie der
Arbeitsagentur bzw. dem Sozialamt?! In der DDR hatten auch solche
größmäulige Vollidioten einen festen \"Arbeitsplatz\". Musste man
eben etwas suchen, wo auch ein solcher Vollpfosten ohne Schaden
\"beschäftigt\" werden konnte. Nach Ende der DDR durchgehend
Sozialhilfe, unterbrochen durch paar Probezeiten, jeweils bis zum
Nachweis der Unfähigkeit...

Du bist defintiv zum Lesen zu blöd.

hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Sorry, hier der vollständige Link:

http://hkraus.eu/Lebenslauf.pdf

Die Gründe, warum die jeweiligen Arbeitsverhältnisse beendet wurden
(durch mich oder durch die andere Seite), habe ich auch schon
erläutert. Aber die zu kapieren, bist du ja erst recht zu bleede,
sonst würdest du nicht immer wieder so einen Schwachsinn schreiben.

Gibt hier ne Menge Leute, die auch mal ein Arbeitsverhältnis
beendeten. Meist deshalb, weil sie tags darauf eine besser bezahlte
oder sonst interessantere Stelle antraten.

Das war der Fehler meines Arbeitslebens: Den recht guten Job bei der THA
zu kündigen zu Gunsten eines, der besser aussah, aber nur auf den ersten
Blick. Aber daraus habe ich auch gelernt. ;)
Ja, haste gelernt, dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen. Ein
lebenslanger Almosenbettler zu sein, haste sogar sehr gut gelernt

Wegen vielfach belegter Unfähigkeit und fehlender Sozialkompetenz
biste der Einzigste.

Mit einem Wort: Blödsinn. Das war nirgendwo der Kündigungsgrund. Auch
nicht der Grund, warum seit der letzten Kündigung meine jahrelangen
Bemühungen um Arbeitsaufnahme ins Leere liefen. Das müsstest du aber
auch längst wissen, wenn du auch nur einen Funken meiner Sozialkompetenz
hättest. ;)
\"Bemühungen um Arbeitsaufnahme\"! Stark. Waren doch ständige Bemühungen
um Arbeitsvermeidung. Mit schwachsinnigen Argumenten. Hättste weniger
Fusel gesoffen. Hättste dich weniger wie ein A.... benommen! Gerade in
München muß man sich als \"IT-Fachmann\" wirklich anstrengen, um nicht
sofort beim ersten Wort mit einem Dutzend Stellenangeboten beworfen zu
werden. Wem das nicht passiert, der ist bekannt unfähig oder bekannt
fauler Sack. Oder bekannt für die gestörte Psyche, für die fehlende
Sozialkompetenz.
Und natürlich überbordende Wahnvorstellungen und ausgeprägte Hybris.
Darum harmonierste auch so gut mit Schellong.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:
Am 19.10.2020 um 12:29 schrieb Hartmut Kraus:
Das war der Fehler meines Arbeitslebens: Den recht guten Job bei der
THA zu kündigen zu Gunsten eines, der besser aussah, aber nur auf den
ersten Blick. Aber daraus habe ich auch gelernt. ;)

Ja, haste gelernt, dem Steuerzahler auf der Tasche zu liegen. Ein
lebenslanger Almosenbettler zu sein, haste sogar sehr gut gelernt
Blödsinn. Du siehst, wie\'s nach der THA weiterging.

Wegen vielfach belegter Unfähigkeit und fehlender Sozialkompetenz
biste der Einzigste.

Mit einem Wort: Blödsinn. Das war nirgendwo der Kündigungsgrund. Auch
nicht der Grund, warum seit der letzten Kündigung meine jahrelangen
Bemühungen um Arbeitsaufnahme ins Leere liefen. Das müsstest du aber
auch längst wissen, wenn du auch nur einen Funken meiner
Sozialkompetenz hättest. ;)

\"Bemühungen um Arbeitsaufnahme\"! Stark.
Allerdings waren die stark. Und warum daraus nichts wurde, wüsstest du
auch, wenn du nicht ständig deinen Blödsinn wiederkäuen würdest.

> Waren doch ständige Bemühungen um Arbeitsvermeidung. Mit schwachsinnigen Argumenten.

Dann hätte man mir nicht mal das ALG II gezahlt, du Depp.

> Hättste weniger Fusel gesoffen.

Weniger als nichts geht nicht.

Hättste dich weniger wie ein A.... benommen! Gerade in
München muß man sich als \"IT-Fachmann\" wirklich anstrengen, um nicht
sofort beim ersten Wort mit einem Dutzend Stellenangeboten beworfen zu
werden. Wem das nicht passiert, der ist bekannt unfähig oder bekannt
fauler Sack. Oder bekannt für die gestörte Psyche, für die fehlende
Sozialkompetenz.
Du glaubst wohl auch noch die ewige Mär vom IT - \"Fachkräftemangel\". Das
war mal. Leider gerade dann zu Ende, als mir die letzte Festanstellung
gekündigt wurde.

> Und natürlich überbordende Wahnvorstellungen und ausgeprägte Hybris.

Die du also gerade wieder bei dir selber demonstriert hast.

> Darum harmonierste auch so gut mit Schellong.

Zuviel der Ehre. Mit dem kann ich mich nicht vergleichen.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:

Seinen üblichen kriminellen Schwachsinn.

Welches traumatische Erlebnis hat dich armes Schwein nur so fürs Leben
geschädigt?
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 20.10.2020 um 16:06 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:

Seinen üblichen kriminellen Schwachsinn.

Welches traumatische Erlebnis hat dich armes Schwein nur so fürs Leben
geschädigt?
Keine Ahnung was der Fälscher für eine Macke hat.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 20.10.20 um 16:15 schrieb Sebastian Wolf:
Am 20.10.2020 um 16:06 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:

Seinen üblichen kriminellen Schwachsinn.

Welches traumatische Erlebnis hat dich armes Schwein nur so fürs Leben
geschädigt?

Keine Ahnung was der Fälscher für eine Macke hat.
Lass\' doch nur gut sein. Wenn man dir das abkaufen soll, darfst du nicht
genauso schreiben:

Am 16.10.20 um 16:46 schrieb Hartmut Kraus:
Am 16.10.20 um 11:05 schrieb Hartmut Kraus:
Am 15.10.20 um 12:00 schrieb Sebastian Wolf:
Das Arschloch von Fälscher erkennste doch leicht an seiner unflätigen
Gossensprache. Der Spinner weiss nie eine Sachantwort. Er bläst sich
nur auf mit \"Unsinn\", \"du hast keine Ahnung\" oder so. Nur Volltrottel
wie der Möchtegerningenieur fahren auf sowas regelmäßig ab und zeigen
sofort wieder ihre Schulzeugnisse vor.
Der Fälschertrottel schwadroniert ja auch ständig von
Wahnvorstellungen und dem für ihn sicher höchst wichtigen Psychiater.
Einfach nicht reagieren auf diesen Spinner ist die beste Antwort.
Mein qualitativ hochwertigen und von Sachkenntnis getragenen Artikel
erkennste leicht.

Leider hast du dich hiermit wieder identifiziert. Wenn man dir abkaufen
soll, dass du nicht mit dem \"Fälscher\" identisch bist, dafst du nicht
seinen Scheiß wie \"Volltrottel wie der Möchtegerningenieur\" schreiben.
 
S

Sebastian Wolf

Guest
Am 20.10.2020 um 16:22 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 16:15 schrieb Sebastian Wolf:
Am 20.10.2020 um 16:06 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:

Seinen üblichen kriminellen Schwachsinn.

Welches traumatische Erlebnis hat dich armes Schwein nur so fürs
Leben geschädigt?

Keine Ahnung was der Fälscher für eine Macke hat.

Lass\' doch nur gut sein. Wenn man dir das abkaufen soll, darfst du nicht
genauso schreiben:
Ganz alleine dein Problem.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 20.10.20 um 16:29 schrieb Sebastian Wolf:
Am 20.10.2020 um 16:22 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 16:15 schrieb Sebastian Wolf:
Am 20.10.2020 um 16:06 schrieb Hartmut Kraus:
Am 20.10.20 um 10:35 schrieb Sebastian Wolf:

Seinen üblichen kriminellen Schwachsinn.

Welches traumatische Erlebnis hat dich armes Schwein nur so fürs
Leben geschädigt?

Keine Ahnung was der Fälscher für eine Macke hat.

Lass\' doch nur gut sein. Wenn man dir das abkaufen soll, darfst du
nicht genauso schreiben:

Ganz alleine dein Problem.
Ich habe kein Problem mi dir. ;)
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Klaus,

> Aber 210W für den Hochtonzweig?

Viel hilft viel, sagte der weise Apotheker doch, oder nicht? Weisst Du
welches Freigelände damit beschallt werden soll?

Marte
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Reinhardt,
Reicht nicht. Keine Schaltung funktioniert ohne Strom. Deinen
restlichen Quatsch lasse ich also mal lieber unkommentiert.

Ein Bezugspotential hat physikalisch keinerlei Bedeutung. Das hat auch
nichts das geringste mit fließenden Strömen zu tun. Innerhalb deiner
Schaltung sind Spannungsdifferenzen relevant. Du kannst deine Schaltung
auf 1000V gegenüber \"Erde\" betreiben. das  macht keinen Unterschied in
der Funktion, Du solltest nur nicht versuchen, sie anzufassen.

Für die ganz pingeligen, ja ich weiß, dass es auch einen elektrischen
Aharanov-Bohm-Effekt gibt. Aber das ist das einzige, wo reines
elektrisches Potential eine Rolle spielt.
Vergiss es, Hartmut und Helmut sind die einzigen hier, die wirklich
Ahnung haben...Davon sind beide zumindest sehr überzeugt. Die kann
wirklich nur noch Kurt übertreffen.

Marte
 
M

Marte Schwarz

Guest
Hi Hartmut,
Ein Bezugspotential hat physikalisch keinerlei Bedeutung. Das hat auch
nichts das geringste mit fließenden Strömen zu tun.

Hast du \'ne Ahnung. ;)
Er schon, Du nicht.

Innerhalb deiner Schaltung sind Spannungsdifferenzen relevant.

Potenzialdifferenzen. Und eine Spannung ist immer die Differenz zwischen
zwei Potenzialen. Also was nützt dir in der Praxis ein willkürlich
festgelegtes Bezugspotenzial, wenn schon in diesem Leiter bei Stromfluss
Potentialdifferenzen (Spannungen) auftreten? (Wenn auch winzige, die
aber mit verstärkt werden.) Und das ist auch nur Physik. ;)

http://hkraus.eu/schaltg.jpg

Bis ich die optimale Masseführung gefunden hatte,
Du solltest langsam mal begreifen, dass Potential und Strom zwei
unterschiedliche Dinge beschreiben. Deine \"Masseführung\" dient doch nur
dazu, dass sich auf Deinem Bezugspotenzial eben nicht ungewollt durch
Stromflüsse auf endlichen Widerständen Spannungen ausbilden, die dann
innerhalb der Schaltung wieder als Signal eingehen. Dann hattest Du aber
nicht das Problem, dass Du das Bezugspotenzial falsch definiert hättest,
sondern dass dieses Bezungspotenzial nicht auf eben diesem Potenzial
gelegen hatte, wo Du es hin haben wolltest.
Aber darum ging es hier im Thread eigentlich gar nie. Wir waren bei
Operationsverstärkerschaltungen und der Frage, ob man symmetrische
Spannungsversorgungen bräuchte, oder sie wenigstens sinnvoll seien.

Alles in allem: Die richtige Masseführung ist ein Kapitel für sich, das
könnt ihr Theoretiker glauben. Mit dem Axiom \"Strom spielt überhaupt
keine Rolle\" kommt man in der Praxis nicht weit.
Das hat nie jemand behauptet, das kommt hier nur ins Spiel, weil Du die
Begriffe Potenzial, Spannung (=Potenzialunterschied) und Strom nicht
auseinander halten magst.

Marte
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top