Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Wohnungsbestandteil (was: Parallelweichen)...

P

Peter H. Beier

Guest
Am 24.11.2021 um 21:54 schrieb Hanno Foest:

Man kann Fahrzeuge als Wohungsbestandteile konzipieren. So lange sie
stehen, sind sie dann weg von der Straße.

Und in der Wohnung nehmen sie keinen Platz weg? Ah ja.
Einfach neben den Schuhschrank stellen ... ;-)

--
Mit freundlichen Grüßen
Peter H. Beier
Kaum macht man\'s richtig - schon funktioniert\'s.
Skype: \"P.Beier\"
 
H

Hartmut Ott

Guest
Hej,

Am 24.11.21 um 17:14 schrieb Christoph Müller:


Man kann Fahrzeuge als Wohungsbestandteile konzipieren. So lange sie
stehen, sind sie dann weg von der Straße. Das ist im Schnitt 23 Stunden
pro Tag der Fall.
Geil - wie macht man das bei Hochhäusern und den Altbauten?


--
--
mfg
Hartmut Ott
 
C

Christoph Müller

Guest
Am 25.11.2021 um 12:47 schrieb Michael Zink:
On Tue, 23 Nov 2021 10:31:25 +0100, Christoph Müller wrote:

Du gehts davon aus, daß irgendwann die Wahl besteht zwischen viel
Verkehr per autonomen Autos oder per autonomer Schienenfahrzeuge.
Ich gehe davon aus, dass irgendwann die Wahl besteht zwischen autonomem
Individualverkehr und Viel-Auf-Einmal-Verkehrsmitteln, wozu auch
Schienenfahrzeuge gehören. Autonome Schienenfahrzeuge gehören da
ausdrücklich nicht dazu. Denn das wäre dann sowas wie das Railtaxi und
es sollte gezeigt werden, was passiert, wenn man nichts in dieser
Richtung unternimmt.

Warum sollen also bei einem Szenario 300.000 Beschäftigte arbeitslos
werden, beim anderen aber nicht?
Weil dann Rad-Schiene obsolet erscheint.

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
 
C

Christoph Müller

Guest
Am 25.11.2021 um 14:40 schrieb Hartmut Ott:
Am 24.11.21 um 17:14 schrieb Christoph Müller:

Man kann Fahrzeuge als Wohungsbestandteile konzipieren. So lange sie
stehen, sind sie dann weg von der Straße. Das ist im Schnitt 23 Stunden
pro Tag der Fall.

Geil - wie macht man das bei Hochhäusern und den Altbauten?
Wie wohl...

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/25/2021 10:30, Christoph Müller wrote:
Am 24.11.2021 um 21:54 schrieb Hanno Foest:
On 24.11.21 17:14, Christoph Müller wrote:

Im Übrigen ist der MIV genau genommen gar kein Problem. Die Probleme sind die Umweltschäden, die damit angereichert werden. Was aber, wenn man dafür sorgt, dass genau diese Schadensanreicherung ein Ende hat? Ist der MIV dann immer noch genauso böse?

Die ist systemimmenent.

Ich behaupte, dass dem NICHT so ist.

Du behauptest viel, wenn der Tag lang ist.

Ich stelle Thesen auf, denen mit Antithesen begegnet werden sollte, um so zu einer Synthese zu kommen.

Flächenverbrauch,

Man kann Fahrzeuge als Wohungsbestandteile konzipieren. So lange sie stehen, sind sie dann weg von der Straße.

Und in der Wohnung nehmen sie keinen Platz weg? Ah ja.

Deinem angeschlagenen Ton nach zu schließen, liegt dein Interesse vor allem darin, irgendwelche Vorwürfe los zu werden. An Gutem scheinst du kein Interesse zu haben.

Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes. Dazwischen wird gefahren.
https://cf.bstatic.com/xdata/images/hotel/max1024x768/264009129.jpg?k=77f278078fa747afd3821cd9046f4544dd41c30704f4113ef841a95410911342&o=&hp=1

Ich schätze, solcher /Charme/ wird fast überall in der Welt [1] nicht akzeptiert (werden).

https://www.astrail.de/Hotel.GIF

Auch dies wird (in DE) niemals auf Akzeptanz stoßen.
(Es sei denn, der Preis wäre z.B. 16€ pro Tag.)

Das Ganze ist irgendwie \'Ein Umbau der ganzen Welt\' (Kosten: 50000 Mrd).

[1]
Wo es Railtaxi geben kann.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/rand.htm http://www.schellong.de/htm/bsd.htm
 
C

Christoph Müller

Guest
Am 25.11.2021 um 16:06 schrieb Helmut Schellong:

https://cf.bstatic.com/xdata/images/hotel/max1024x768/264009129.jpg?k=77f278078fa747afd3821cd9046f4544dd41c30704f4113ef841a95410911342&o=&hp=1

Ich schätze, solcher /Charme/ wird fast überall in der Welt [1] nicht
akzeptiert (werden).
Um sowas geht\'s auch nicht. \"An die Wohnung dran\" ist deutlich etwas
Anderes.

https://www.astrail.de/Hotel.GIF

Auch dies wird (in DE) niemals auf Akzeptanz stoßen.
(Es sei denn, der Preis wäre z.B. 16€ pro Tag.)

Das Ganze ist irgendwie \'Ein Umbau der ganzen Welt\' (Kosten: 50000 Mrd).
Einen solchen Umbau werden wir auch brauchen. Ein \"Weiterso\" können wir
uns nicht leisten. Je länger gewartet wird, desto krasser werden die
Veränderungen ausfallen müssen. Bis sie irgendwann überhaupt nicht mehr
zu bewältigen sind. Dann schafft sich die Menschheit ab.

[1]
Wo es Railtaxi geben kann.
--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
 
S

Stefan Reuther

Guest
Am 25.11.2021 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.
OK, wie krieg ich das Auto an meine Wohnung im Obergeschoss angeflanscht?

Die Hinterhof-Wiese mit Rampen zubauen und damit gleich noch sämtliches
Tageslicht der Richtung verschatten?

Oder docken die Autos dann per VTOL-Triebwerk/Vektorschub an eine
Luftschleuse an, Ein- und Ausparken nur zwischen 6 und 20 Uhr und nicht
an Sonn- und Feiertagen wegen Lärmbelästigung?


Stefan
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 11/25/2021 16:50, Christoph Müller wrote:
Am 25.11.2021 um 16:06 schrieb Helmut Schellong:

https://cf.bstatic.com/xdata/images/hotel/max1024x768/264009129.jpg?k=77f278078fa747afd3821cd9046f4544dd41c30704f4113ef841a95410911342&o=&hp=1
Ich schätze, solcher /Charme/ wird fast überall in der Welt [1] nicht akzeptiert (werden).

Um sowas geht\'s auch nicht. \"An die Wohnung dran\" ist deutlich etwas Anderes.
Um es allgemeingültig zu formulieren, habe ich /Charme/ geschrieben.

Ob ich Fahrmodule in dafür vorgesehene Fächer eines Hotels hebe und schiebe
oder an eine Wohnung hebe und anflansche, hat den gleichen /Charakter/ oder /Charme/.
Beides wird keine Akzeptanz finden und/oder nicht machbar sein.

Zu dem kommt eine gewisse Nähe zu (widerlicher) Dystopie.

https://www.astrail.de/Hotel.GIF
[...]

--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/rand.htm http://www.schellong.de/htm/bsd.htm
 
H

Hans-Peter Diettrich

Guest
On 11/25/21 5:56 PM, Stefan Reuther wrote:
> OK, wie krieg ich das Auto an meine Wohnung im Obergeschoss angeflanscht?

Paternoster :)

DoDi
 
C

Christoph Müller

Guest
Am 25.11.2021 um 17:56 schrieb Stefan Reuther:
Am 25.11.2021 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.

OK, wie krieg ich das Auto an meine Wohnung im Obergeschoss angeflanscht?
Rampe, Aufzug, aufblasbare Dichtungen mit Magnetstreifen (ähnlich
Kühlschrank), Interface...

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
 
R

Ralph Angenendt

Guest
Well, Stefan Reuther <stefan.news@arcor.de> wrote:
Am 25.11.2021 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.

OK, wie krieg ich das Auto an meine Wohnung im Obergeschoss angeflanscht?
https://igp-ag.com/projects/carloft-living-paul-linke-hoefe-berlin/

Ralph
--
Übervaterlandverräter und Mutterkornblumenblau
 
S

Stefan Reuther

Guest
Am 26.11.2021 um 10:51 schrieb Christoph Müller:
Am 25.11.2021 um 17:56 schrieb Stefan Reuther:
Am 25.11.2021 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.

OK, wie krieg ich das Auto an meine Wohnung im Obergeschoss angeflanscht?

Rampe, Aufzug, aufblasbare Dichtungen mit Magnetstreifen (ähnlich
Kühlschrank), Interface...
In anderen Worten: mein Balkon (oder mein Schlafzimmer) wird weggerissen
und bekommt eine Stahlbetonwand mit Luftschleuse montiert, Tageslicht
entfällt in der Wohnung dann im Wesentlichen.

Danke, ich bleib bei der S-Bahn.


Stefan
 
H

Hanno Foest

Guest
On 26.11.21 17:25, Stefan Reuther wrote:

In anderen Worten: mein Balkon (oder mein Schlafzimmer) wird weggerissen
und bekommt eine Stahlbetonwand mit Luftschleuse montiert, Tageslicht
entfällt in der Wohnung dann im Wesentlichen.

Danke, ich bleib bei der S-Bahn.
Ach, du bist immer so negativ. Willst du denn nur schlechte Laune
verbreiten, ohne daß dadurch die Absicht erkennbar wäre, irgendetwas zum
Besseren zu wenden?

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
B

Bernd Laengerich

Guest
Am 26.11.2021 um 15:13 schrieb Ralph Angenendt:

> https://igp-ag.com/projects/carloft-living-paul-linke-hoefe-berlin/

Hey, ist ja k3wl. Ich kann endlich den rostigen Schraubenhaufen auf dem Balkon
parken und dann im Keller mit $PARTNER bei einem Gläschen $GETRÄNK den
Sonnenuntergang auf einen Bildschirm streamen!

Bernd
 
S

Stefan Reuther

Guest
Am 26.11.2021 um 17:39 schrieb Hanno Foest:
On 26.11.21 17:25, Stefan Reuther wrote:
In anderen Worten: mein Balkon (oder mein Schlafzimmer) wird weggerissen
und bekommt eine Stahlbetonwand mit Luftschleuse montiert, Tageslicht
entfällt in der Wohnung dann im Wesentlichen.

Danke, ich bleib bei der S-Bahn.

Ach, du bist immer so negativ. Willst du denn nur schlechte Laune
verbreiten, ohne daß dadurch die Absicht erkennbar wäre, irgendetwas zum
Besseren zu wenden?
Seit ich hier eingezogen bin, hat sich die Anzahl der S-Bahnen
(zumindest in der HVZ) verdreifacht, und die Anzahl der Busse in
Laufweite ist um 50% gestiegen. Zählt das nicht als Verbesserung?

Das Problem am Individualverkehr ist *immer*, dass der Platz braucht.
Und das Problem kriegt man halt auch nicht durch noch so geile Technik
nicht weg. Die Frage ist halt, wo man den Platz unterbringt. Bei
\"Andocken an der Hauswand\" sagt halt erstmal die übliche Statik \"nein\",
und zum anderen der Wunsch der Hausbewohner nach Sonnenlicht.


Stefan
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 25.11.21 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.
Tolle Idee, besonders für Regionen mit einer Wohnungsdichte bis zu
2.332,5 Wohnungen/km² (München) und \"Arbeitgeber\" mit ~7.800
Beschäftigten (wie das BMW-Stammwerk ebenda):

https://de.wikipedia.org/wiki/BMW-Werk_M%C3%BCnchen#/media/Datei:BMW_M%C3%BCnchen_%C3%9Cbersicht.jpg

Nimm\'s mir nicht übel, du spinnst.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 25.11.21 um 10:30 schrieb Christoph Müller:
Es NICHT darum, die Fahrzeuge IN die Wohnung zu stellen, sondern sie AN
die Wohnung anzuflanschen. Das ergibt dann einen Raum MEHR statt
weniger. Jedenfalls, so lange das Fahrzeug daheim ist. Etwaige
Arbeitgeber könnten sich ähnlich verhalten. Dann ist das Auto
abwechselnd Wohnungsbestandteil und mal Bestandteil des Arbeitsplatzes.
Dazwischen wird gefahren.
Tolle Idee, natürlich besonders für Regionen mit einer Wohnungsdichte
bis zu 2.332,5 W/km² (München) und \"Arbeitgeber mit ~7.800
Beschäftigten (wie das BMW-Stammwerk ebenda):

https://de.wikipedia.org/wiki/BMW-Werk_M%C3%BCnchen#/media/Datei:BMW_M%C3%BCnchen_%C3%9Cbersicht.jpg

So, nun lass\' da mal jeden sein Auto als \"Wohnzimmer\" und als
\"Arbeitsplatz\" \"andocken\" (ach ja - auch schon mal an dran gedacht, dass
in einer Wohnung auch mal >=2 Leute mit unterschiedlichen Arbeitsorten
wohnen könnten), ... ;)

Nimm\'s mir nicht übel, du spinnst.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 25.11.2021 um 10:38 schrieb Christoph Müller:
Am 24.11.2021 um 22:00 schrieb Hanno Foest:
On 24.11.21 20:27, Christoph Müller wrote:

\"Man schlägt nicht nach der Hand, wo Brot gibt\" heißt es gerne. Der
MIV ist eine der zentralen Wirtschaftssäulen Deutschlands. Willst
du ihn abschaffen - wovon soll Deutschland dann leben?

Hieß es von der Kohle auch mal. Strukturwandel ist die Antwort.

Strukturwandel ist nicht einfach. Vor allem dann nicht, wenn man gar
nicht weiß, wohin die Reise gehen soll. In welche Richtung sollen
sich unsere Strukturen also entwickeln?

Sinnvollerweise in eine, welche nicht unsere Lebensgrundlagen
zerstört. Wegwerfgesellschaft funktioniert nicht auf Dauer.

Schau\' mal aus dem Fenster. Da gibt es massenhaft Zeug, das die Natur
\"wegwirft\". Jedes Jahr bekommen die Bäume neue Blätter. Die alten werden
im Herbst weggeworfen. Das Spielchen kann man SEHR weit treiben.

Das Problem ist NICHT die Wegwerfgesellschaft, sondern die
SCHADENSANHÄUFUNG! Das ist eine komplett andere Baustelle.

Fallen dir echt keine Alternativen ein?

Alternativen schon. Darum geht\'s nicht. Es geht um BRAUCHBARE
Alternativen. Da wird die Luft dann schon dünner.

Was machen eigentlich die ganzen Länder ohne Autoindustrie?

Die haben sich vermutlich auf Anderes spezialisiert. Deutschland hat
sich aber nun mal aufs Auto spezialisiert. Diese Spezialisierung
scheinst du abschaffen zu wollen, um sie durch Anderes zu ersetzen. Was
könnte dieses \"Andere\" sein? DAS war meine Frage. Nichts? Einfach nur
haufenweise Arbeitslose irgendwie durchfüttern?
Das machen wir doch jetzt schon. Du glaubst doch nicht etwa immer noch
die schöngerechneten Statistiken der BA für \"Arbeit\" (sprich: Verwaltung
der und Geschäftemacherei mit der Arbeitslosigkeit)?
 
H

Helmut Schellong

Guest
On 12/02/2021 20:43, Hartmut Kraus wrote:
Am 25.11.2021 um 10:38 schrieb Christoph Müller:

Was machen eigentlich die ganzen Länder ohne Autoindustrie?

Die haben sich vermutlich auf Anderes spezialisiert. Deutschland hat sich aber nun mal aufs Auto spezialisiert. Diese Spezialisierung scheinst du abschaffen zu wollen, um sie durch Anderes zu ersetzen. Was könnte dieses \"Andere\" sein? DAS war meine Frage. Nichts? Einfach nur haufenweise Arbeitslose irgendwie durchfüttern?

Das machen wir doch jetzt schon. Du glaubst doch nicht etwa immer noch die schöngerechneten Statistiken der BA für \"Arbeit\" (sprich: Verwaltung der und Geschäftemacherei mit der Arbeitslosigkeit)?
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftszahlen_zum_Automobil#Nach_L%C3%A4ndern
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftszahlen_zum_Automobil#Die_drei_f%C3%BChrenden_Produktionsl%C3%A4nder

Deutschland ist nicht das einzige Land mit (starker Ausrichtung auf) Autoproduktion.


--
Mit freundlichen Grüßen
Helmut Schellong var@schellong.biz
http://www.schellong.de/c.htm http://www.schellong.de/c2x.htm http://www.schellong.de/c_padding_bits.htm
http://www.schellong.de/htm/bishmnk.htm http://www.schellong.de/htm/rpar.bish.html http://www.schellong.de/htm/sieger.bish.html
http://www.schellong.de/htm/audio_proj.htm http://www.schellong.de/htm/audio_unsinn.htm http://www.schellong.de/htm/tuner.htm
http://www.schellong.de/htm/string.htm http://www.schellong.de/htm/string.c.html http://www.schellong.de/htm/deutsche_bahn.htm
http://www.schellong.de/htm/schaltungen.htm http://www.schellong.de/htm/rand.htm http://www.schellong.de/htm/bsd.htm
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top