Neue Weltordnung: Erdgas gegen Rubel oder Gold - Putins Schachzug gegen den Westen...

V

Volker Bartheld

Guest
On Sun, 19 Jun 2022 20:46:35 +0200, Hanno Foest wrote:
On 19.06.22 20:37, Rupert Haselbeck wrote:
Ein Dilemma. Prinzipiell müssten spätestens jetzt die Grünen die
Regierung verlassen.
Nachdem die Grünen von den USA unterwandert wurden (Atlantik-Brücke,
Nouripour, Göring-Eckardt, etc.) war das Ergebnis nur eine Frage der
Zeit.
Vernunft kann nur von den USA gesteuert sein?
180° Wenden gegenüber ihrem ehemaligen Wertekern (Friedensbewegung,
Umweltschutz) sind vernünftig? OK, wenn die Wähler so dumm sind und das
mitmachen, vielleicht. Aber nachdem man sich nach dem Sündenfall
Kosovokrieg noch zerknischt gerierte und Besserung gelobte, wird das
nach dem Wiederholungsfall keiner mehr glauben. Hoffentlich.

Und dann? Für Alternativen, wo ich in Zukunft beruhigt mein Kreuzchen
machen kann, bin ich jederzeit aufgeschlossen. Folter-Olaf reißt es ja
wohl auch nicht unbedingt.

Ich hab mich, sobald das Wahlergebnis feststand, gefragt, in welchen
Krieg sie uns diesmal wohl reinreißen, aber was da gerade passiert
übertrifft meine absurdesten Spekulationen: Pazifisten zu Falken, und
Umweltschützer zu Fracking-Lobbyisten.

Wie man so hört habe die Atom(energie)industrie angesichts des
herannahenden Totalausstiegs reichlich Arbeitskräfte abgebaut,
Wartungsmaßnahmen abgesagt und, vermutlich noch relevanter:
Brennmaterialbestellungen ausgesetzt. Und das Brennmaterial käme... Na,
wer räts? ... Natürlich aus Rußland.

Da besinnt man sich eben auf den Oldschool-Ansatz und die (noch)
bestehende Infrastruktur dazu. Naheliegend, oder?

Die Geschichte mit den ökologisch vertretbaren Energiequellen ist
offenbar nicht so recht durchgestartet: Wäre auch schwierig einen
Anteil von rund 23% des Erdgases (unter der Annahme, das käme
ausschließlich aus Rußland) durch \"Erneuerbare\" zu substituieren, denn
die krebsen aktuell bei rund 14% herum. Außerdem wird Erdgas ja
bekanntlich nicht nur benötigt, damit wir abends lau duschen können und
es im Winter mollig warm haben.

Speziell die Industrie hat es ja sogar schwer, russisches Gas durch
solches aus Katar, Australien, Kanada und die USA zu ersetzen (so die
nicht bereits in anderen Verträgen feststecken), wegen der anderen
Zusammensetzung. Details werden auch in diesem Fefe-Gastbeitrag
angerissen [1].

Nach den jüngsten Waffenlieferungen Deutschlands an die Ukraine gehe ich
davon aus, daß Putin uns den Gashahn noch weiter zudreht, das dürfte
die (Um)Denkprozesse beschleunigen. Die entsprechenden Behörden sind m.
M. n. auch gut beraten, nach terroristischen Machenschaften Ausschau zu
haöten, denn hätte ich im Kreml die Hosen an, wäre das genau die
Vergeltungsmaßnahme, die mir in den Sinn käme. Man wird ja (vorerst)
wohl kaum einen Mitgliedsstaat der NATO direkt angreifen.

Das Stromthema läßt mich weitestgehend kalt (Hihi, Bonmot!). Denn
deutlicher kann ich als Mietwohnungsnutzer meine Meinung echt nicht
kundtun, als seit über 20 Jahren regionalen Ökostrom von der SWM zu
beziehen. Den phlegmatischen Pfenningfuchsern, die seit Jahrzehnten den
Arsch nicht hochkriegen und nun Panik schieben, sei daher entgegnet:

\"Weint halt!\".

Volker

[1] https://blog.fefe.de/?ts=9cb54d35
 
U

Ulrich D i e z

Guest
Am 18.06.22 um 21:13 schrieb Hartmut Kraus:

Aber egal - eine \"Finanzwirtschaft\", der so einen unbestreitbaren Vorteil ins
Gegenteil verkehrt (überhaupt öfters die größte Bremse der Realwirtschaft ist,
deren Motor er eigentlich sein sollte), darf man doch mal richtig Scheiße
finden, oder?

Und ich dachte, China wäre der outgesourcte Wachstumsmotor der EU gewesen,
durch den sich die Inflation des Euro durch Import immer noch billigerer
Produkte kaschieren ließ und der jetzt wegfällt ...

Ulrich
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 22.06.22 um 15:18 schrieb Ulrich D i e z:
Am 18.06.22 um 21:13 schrieb Hartmut Kraus:

Aber egal - eine \"Finanzwirtschaft\", der so einen unbestreitbaren Vorteil ins
Gegenteil verkehrt (überhaupt öfters die größte Bremse der Realwirtschaft ist,
deren Motor er eigentlich sein sollte), darf man doch mal richtig Scheiße
finden, oder?

Und ich dachte, China wäre der outgesourcte Wachstumsmotor der EU gewesen,
durch den sich die Inflation des Euro durch Import immer noch billigerer
Produkte kaschieren ließ und der jetzt wegfällt ...

Sicher doch. Und das eine schließt das andere doch nicht aus.
 
H

Hanno Foest

Guest
On 22.06.22 08:04, Volker Bartheld wrote:

180° Wenden gegenüber ihrem ehemaligen Wertekern (Friedensbewegung,
Umweltschutz) sind vernünftig? OK, wenn die Wähler so dumm sind und das
mitmachen, vielleicht. Aber nachdem man sich nach dem Sündenfall
Kosovokrieg noch zerknischt gerierte und Besserung gelobte, wird das
nach dem Wiederholungsfall keiner mehr glauben. Hoffentlich.

Und dann? Für Alternativen, wo ich in Zukunft beruhigt mein Kreuzchen
machen kann, bin ich jederzeit aufgeschlossen. Folter-Olaf reißt es ja
wohl auch nicht unbedingt.

Gibt halt keine Alternativen - daß ich keine anbieten kann, ändert
nichts daran. Wenns Essen irgendwo ungenießbar ist, ist das unabhängig
davon so, ob es irgendwas besseres auf der Karte gibt, oder nicht.
Demokratie halt. In den USA hat man die Auswahl zwischen Scheiße und
Scheiße zum Quadrat, hierzulande sind noch ein paar Graustufen
dazwischen. Big deal.

Im Political Compass sind inzwischen alle Parteien im oberen rechten
Quadranten angekommen. \"Wahl\", ja haha lustig.

https://www.prospectmagazine.co.uk/arts-and-books/how-the-rich-ate-us

https://twitter.com/novaramedia/status/1116652253589450752

Und erzähl mir keiner, daß das Volk das so will. Wenn man direkt fragt,
kommt nämlich so was bei rum wie die Volksabstimmung \"Deutsche Wohnen
enteignen\" in Berlin.

[...]
Nach den jüngsten Waffenlieferungen Deutschlands an die Ukraine gehe ich
davon aus, daß Putin uns den Gashahn noch weiter zudreht, das dürfte
die (Um)Denkprozesse beschleunigen.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/habeck-gas-kohle-bdi-100.html

Ja, das geht total in die richtige Richtung.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 19.06.2022 um 11:57 schrieb Peter Mayer:
Am 19.06.2022 um 10:08 schrieb Ludger Averborg:
On Sun, 19 Jun 2022 08:45:43 +0200, Peter Mayer
peter@invalid.invalid> wrote:

Wie probiert man denn die \"abiogenische Öltheorie\" aus? Wenn man nur
fest daran glaubt, entsteht als Folge ein Ölsee unter Deutschland, oder
was willst Du vorhersagen? Du solltest mal unter Deinem Haus bohren
lassen. bei Deinem festen Glauben an solche Hypothesen müsste dort jede
Menge Öl sein. ;-)

Unter meinem Haus ist jede Menge Steinkohle. Taucht am Nordrand des
Ruhrgebiets
ab, unter dem Münsterland durch und dann am Teuto (Ibbenbühren) wieder
auf.

Ja, und das unabhängig davon, ob man an eine abiotische
Steinkohleentstehung glaubt oder nicht und auch unabhängig davon, ob man
eine solche Theorie ausprobiert. ;-)

In der Steinkohle findet man - im Gegensatz zum Erdöl- sogn. Biomarker.

Steinkohle enthält zumindest einige organische Bestandteile, während Öl
keine enthält.

Öl kann auch nicht aus biologischen Bestandteilen entstehen, weil solche
Stoffe (Zucker, Fett, Stärke etc.) ein niedrigeres chemisches Potential
haben als langkettige Kohlenwasserstoffe.

Das ist unabhängig von evtl. variablen Größen wie Temperatur, Druck und
Einwirkungszeit.

TH
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Wed, 22 Jun 2022 15:54:37 +0200, Hanno Foest wrote:
[Klimapolitik = Scheiße] Für Alternativen, wo ich in Zukunft beruhigt mein Kreuzchen
machen kann, bin ich jederzeit aufgeschlossen.
Gibt halt keine Alternativen - daß ich keine anbieten kann, ändert
nichts daran. [...] Im Political Compass sind inzwischen alle
Parteien im oberen rechten Quadranten angekommen. [...] Und erzähl
mir keiner, daß das Volk das so will. [...]

Ich weigere mich eigentlich zu glauben, daß unsere Führung zum Großteil
dumm, unfähig oder gar bösartig ist. Der Philantroph in mir möchte
lieber annehmen, daß es da gewisse realpolitische Sachzwänge gibt, die
es eben nicht erlauben, mal schnell (d. h. bis zum Winter) die grüne
Energie um 150% auszubauen, oder den russischen Anteil am Erdgas durch
Produkte anderer Lieferanten zu substituieren.

Und eher misantropisch wird es dann, wenn ich das Gewese höre, das in
der breiten Bevölkerung anhebt, wenn mal der Spritpreis ordentlich
steigt (ob da die Ölmultis eine Krisensituation schamlos ausnutzen und
ordentlich in die eigene Tasche scheffeln, sei dahingestellt),
Nahrungsmittel etwas knapper werden und laut über
Energiespar(zwangs)maßnahmen wie bspw. die Senkung der
Mindest-Raumtemperatur im Wohnbereich von 20°C auf 18°C nachgedacht
wird.

Treibstoffsubventionen müßten umgehend her oder eine Erhöhung der
Kilometerpauschale (damit Berufspendler auch weiterhin bequem mit dem
Premiumkraftfahrzeug vom Speckgürtel im Grünen an ihren Arbeitsplatz
reisen können), plötzlich steht die Mehrwertsteuer für
(Grund)Nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch (Haha!), Brot und in Bayern
vermutlich auch Bier zur Disposition, während Gesundheitsapostel um das
Wohlergehen der Bürger fürchten, die bei 18°C im Wohnzimmer sicher kurz
vor dem Erfrierungstod stehen, während sie bibbernd die Sportschau
gucken.

Blendet man die untere Hälfte des Intelligenzspektrums aus und befragt
z. B. (m)eine Bekannte - sie ist Doktor der Physik und
Elementarteilchenforscherin am CERN - zum Thema \"Ökostrom\", stellt sich
raus, daß sie ihren Vertrag bislang nicht umgestellt hat. Zu
kompliziert. Leitungswasser mißtraut sie und kauft lieber
Flaschenwasser von Nestle in Plastikflaschen, ordert Pizza vom
Take-Away-Service, vom Fahrrad als Verkehrsmittel für den Alltag hält
sie wegen eines Unfalls vor 30 Jahren, bei dem sie überbremste und auf
die Schnauze flog, nur eines: Abstand.

Und auf meiner Radtour durch den Münchner Berufsverkehr sehe ich zum
Großteil (vermutlich geleaste) Premium-PKW und SUV mit weißblauem
Propeller und M-Kennzeichen vorne drauf, zu bestenfalls 20% mit
Nutzlast gefüllt, wie sie 2x am Tag im Stau - idealerweise in
verstopften Kreuzungsbereichen und den Querverkehr behindernd - stehen,
gerne auch mit laufender Klimaanlage am Straßenrand telefonieren, denn
diese Hitze ist ja auch weit außerhalb der Komfortzone des
Erstweltmenschen.

In der Arbeit angekommen haut mein Chef (der seine Schäfchen jetzt schon
langsam wieder im Präsenzdienst versammelt sehen will) zur aktuellen
Inzidenz von rund 350 den heroischen Spruch \"Lieber aufrecht sterben
als auf Knien überleben!\" raus und ein Hamburger Spezl heulte mir
permanent die Ohren voll, er sei im Lockdown so richtig doll vereinsamt
gewesen und wolle endlich wieder mal in die Kneipe. Weniger riskante
Outdoor-Alternativen für Socializing gibt es im Sommer ja bekanntlich
nicht, Tests sind unerschwinglich teuer (80¤ für 10) und das mit der
Maske sei auch schwierig, wegen Asthma. Mei, seinen Omikron-Infekt hat
er nach 3 Wochen Bettlägerigkeit jetzt auch durch und kann - während
sich sein Geruchs- und Geschmackssin regeneriert - über die Neuordnung
von Prioritäten nachdenken.

Also, nein, ich bin eigentlich schon der Meinung, daß wir exakt das
kriegen, was wir verdienen und...

> Wenn man direkt fragt,

.... letztlich nur eine Lüge als Antwort erhält. Denn auf dem Papier bzw.
in Interviews ist natürlich jeder ein kleiner Robin Hood und würde im
humanitär-loyalen Sack und Asche gehen, um z. B. den Ukrainekonflikt
prontissimo zu beenden.

kommt nämlich so was bei rum wie die Volksabstimmung \"Deutsche Wohnen
enteignen\" in Berlin.

Allein schon das Thema ist reichlich hirnverbrannt und orthographisch
kaputt (\"Immobilienkonzerne enteignen\" wäre wohl zu wenig prägnant
gewesen) aber, ja, diese Unterschriftenaktion mit anschließender
Volksabstimmung existiert tatsächlich:

https://www.dwenteignen.de/

Das stellt sich mir statistisch so da: In Berlin gibt es etwa 3.6
Millionen Einwohner, davon schätzungsweise 3 Millionen stimmberechtigt.
Es haben sich lächerliche 2.5% (77\'000) aktiv an der
Unterschriftenaktion zur Einleitung des Volksbegehrens beteiligt,
danach haben rund 12% (350\'000) für das Volksbegehren unterschrieben.

Am Volksentscheid stimmten dann ~59% aller Berliner für die
Vergesellschaftung der Immobilienkonzerne. Übersetzt: 80% davon
(3\'000\'000*59%-350\'000) geht das Thema also rein gar nichts an, da
fällt es naturgemäß immer leicht jemanden zu enteignen, dem man kein
Geld schuldet und dessen Angelegenheiten einem letztlich komplett am
Arsch vorbeigeht.

Kennen wir ja von anderen Themen, wo \"man\" mal was für die Umwelt tun
müßte, vielleicht weniger mit dem Auto fahren oder in den Urlaub, es
müßte ein Impfzwang her (für besonders exponierte Personenkreise
natürlich, denen man selbst nicht angehört), der Fleischkonsum gehört
eingeschränkt und überhaupt: Mehr Sport! Am besten beim Nachbarn
anfangen.

Nach den jüngsten Waffenlieferungen Deutschlands an die Ukraine gehe ich
davon aus, daß Putin uns den Gashahn noch weiter zudreht, das dürfte
die (Um)Denkprozesse beschleunigen.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/habeck-gas-kohle-bdi-100.html
Ja, das geht total in die richtige Richtung.

Joah. Weil z. B. -2°C und andere gleichgelagerte Maßnahmen in der
bequemen Pupskuhle der Wohnzimmercouch eben komplett inakzeptabel sind:

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/mindesttemperatur-senken-vermieter-mieterverbaende-gas-100.html

Längerfristig wird sicher auch was bei den CO2-neutralen Energien gehen
(ich finde übrigens Kernkraft keineswegs CO2-neutral, denn weder
Herstellung nach insbesondere die sichere Entsorgung sind das).
Vielleicht besinnen sich ja noch ein paar der geschätzt 75% Münchner,
Haushalte, die momentan den Standardenergiemix mit 46% Erdgas, 30%
Kohle und 13% Atom beziehen, daß ein paar Cent mehr für Ökostrom eine
gute Idee wären.

Ob das relevant was ändert? Fraglich. Wir kriegen, was wir verdienen.
Schafe werden geschoren.

Vol\"Kann Spuren von Sarkasmus enthalten\"ker
 
T

Thomas Heger

Guest
Am 13.04.2022 um 09:56 schrieb Hartmut Kraus:
Am 12.04.22 um 19:18 schrieb Rainer Freis:
Wenn du die elektromagnietischen Wellen auffängst, um damit deine Bude
zu beleuchten, dann \"zapfst\" du das [Feld] \"an\" und verringerst damit
auch die Reichweite des Senders.

Nennt sich Energieerhaltungssatz.

Den gibt\'s in Christophs neuer Physik nicht mehr. ;)

Der Begriff \'Energie\' ist sowas wie eine \'Buchaltungsgröße\' in der Physik.

Der Energierhaltungssatz entspricht dann dem Grundsatz der
ordnungsgemäßen Buchführung.

Aber das heißt natürlich nicht, dass Energie/Geld stets im gleichen
System zu bleiben hat und auch nicht dass Energie/Geld nicht erzeugt
werden könne.

Beim Geld kann man sich über besagte Grundsätze einfach hinwegsetzen und
schlicht neue Scheine drucken.

Diese Scheine sind zwar nicht Geld im Sinne der Buchhaltung, sondern
eher sowas wie Schecks. Aber im Prinzip kann man sie schon drucken und
daher gilt der \'Gelderhaltungssatz\' nicht.

Bei der Energie ist die Frage ähnlich: kann man Energie irgendwie
erzeugen in der Weise wie man Geld drucken kann?

Wahrscheinlich geht das beim Geld schon nicht, da man zwar die Scheine
drucken kann, diese aber kein Geld im Sinne der Buchhaltung sind,
sondern Papierschnipsel, denen man nur einen bestimmten Geldwert zumist.

Diesen Wert kann man aber nicht drucken, sondern nur an sich wertlose
Scheine. Den Wert als Geld erhalten die Papiere erst durch
administrative Maßnahmen.

Wenn man nun irgendwo sinnvolle Energie erzeugt, wo vorher keine war,
dann muß man die buchhalterisch bilanzieren mit dazu negativer Energie,
die irgendwo weniger wird.

Zusammen ergibt das dann eine zulässige Bilanz und die Gültigkeit des
Energieerhaltungssatzes.


TH
 
A

Axel Berger

Guest
Volker Bartheld wrote:
> Der Philantroph in mir

Du fastest gerne? Ich lese das Wort oben als \"einer, der das Nicht-Essen
liebt\".


--
/¯\\ No | Dipl.-Ing. F. Axel Berger Tel: +49/ 221/ 7771 8067
\\ / HTML | Roald-Amundsen-Straße 2a Fax: +49/ 221/ 7771 8069
 X in | D-50829 Köln-Ossendorf http://berger-odenthal.de
/ \\ Mail | -- No unannounced, large, binary attachments, please! --
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 23.06.22 um 09:20 schrieb Thomas Heger:
Am 13.04.2022 um 09:56 schrieb Hartmut Kraus:
Am 12.04.22 um 19:18 schrieb Rainer Freis:
 > Wenn du die elektromagnietischen Wellen auffängst, um damit deine Bude
 > zu beleuchten, dann \"zapfst\" du das [Feld] \"an\" und verringerst damit
 > auch die Reichweite des Senders.
 
 > Nennt sich Energieerhaltungssatz.

Den gibt\'s in Christophs neuer Physik nicht mehr. ;)



Der Begriff \'Energie\' ist sowas wie eine \'Buchaltungsgröße\' in der Physik.

Der Energierhaltungssatz entspricht dann dem Grundsatz der
ordnungsgemäßen Buchführung.

Aber das heißt natürlich nicht, dass Energie/Geld stets im gleichen
System zu bleiben hat und auch nicht dass Energie/Geld nicht erzeugt
werden könne.

Beim Geld kann man sich über besagte Grundsätze einfach hinwegsetzen und
schlicht neue Scheine drucken.

Diese Scheine sind zwar nicht Geld im Sinne der Buchhaltung, sondern
eher sowas wie Schecks. Aber im Prinzip kann man sie schon drucken und
daher gilt der \'Gelderhaltungssatz\' nicht.

Bei der Energie ist die Frage ähnlich: kann man Energie irgendwie
erzeugen in der Weise wie man Geld drucken kann?

Wahrscheinlich geht das beim Geld schon nicht, da man zwar die Scheine
drucken kann, diese aber kein Geld im Sinne der Buchhaltung sind,
sondern Papierschnipsel, denen man nur einen bestimmten Geldwert zumist.

Diesen Wert kann man aber nicht drucken, sondern nur an sich wertlose
Scheine. Den Wert als Geld erhalten die Papiere erst durch
administrative Maßnahmen.

Wenn man nun irgendwo sinnvolle Energie erzeugt, wo vorher keine war,
dann muß man die buchhalterisch bilanzieren mit dazu negativer Energie,
die irgendwo weniger wird.

Zusammen ergibt das dann eine zulässige Bilanz und die Gültigkeit des
Energieerhaltungssatzes.

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.
 
R

Rolf Bombach

Guest
Detlef Meißner schrieb:
Am 21.06.2022 um 14:47 schrieb Axel Berger:
Hartmut Kraus wrote:
Woher willt du das denn wissen?

Ein Arzt braucht neben medizinischem Fachwissen, das ich leicht hätte
erwerben können, auch soziale Kompetenz.

Pathologe!

Du meinst sicher Rechtsmediziner/Thanatologe.

Der Pathologe obduziert natürlich verstorbene, etwa auf Verlangen
der Angehörigen. Der Pathologe benötigt da ein aussergewöhnlich
hohe soziale Kompetenz.

--
mfg Rolf Bombach
 
D

Detlef Meißner

Guest
Am 23.06.2022 um 11:36 schrieb Rolf Bombach:
Detlef Meißner schrieb:
Am 21.06.2022 um 14:47 schrieb Axel Berger:
Hartmut Kraus wrote:
Woher willt du das denn wissen?

Ein Arzt braucht neben medizinischem Fachwissen, das ich leicht hätte
erwerben können, auch soziale Kompetenz.

Pathologe!

Du meinst sicher Rechtsmediziner/Thanatologe.

Der Pathologe obduziert natürlich verstorbene, etwa auf Verlangen
der Angehörigen.

Wie oft kommt das vor?

Der Pathologe benötigt da ein aussergewöhnlich
hohe soziale Kompetenz.
Die Frage: Wer spricht da miteinander? Findet das Gespräch im kühlen
Keller statt?

Detlef
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Grüße,
H.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 23.06.22 um 12:12 schrieb Heinz Schmitz:
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Kommt ganz drauf an, welche du meinst. ;) Und darauf, wie weit du sie
(zeitlich und räumlich) zurückverfolgen willst - also ich würde sagen:
So ziemlich alles, was wir auf der Erde abkriegen, kommt so seit ein
paar Milliarden Jährchen aus unserer guten alten Sonne, deshalb ist ja
die Bezeichnung \"erneuerbare\" Energie vollkomener Käse.
 
D

Detlef Meißner

Guest
Am 23.06.2022 um 12:20 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:12 schrieb Heinz Schmitz:
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Kommt ganz drauf an, welche du meinst. ;) Und darauf, wie weit du sie
(zeitlich und räumlich) zurückverfolgen willst - also ich würde sagen:
So ziemlich alles, was wir auf der Erde abkriegen, kommt so seit ein
paar Milliarden Jährchen aus unserer guten alten Sonne, deshalb ist ja
die Bezeichnung \"erneuerbare\" Energie vollkomener Käse.

Wieso, es kommt doch immer wieder neue (von der Sonne) hinzu.

Detlef
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 23.06.22 um 12:46 schrieb Detlef Meißner:
Am 23.06.2022 um 12:20 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:12 schrieb Heinz Schmitz:
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Kommt ganz drauf an, welche du meinst. ;) Und darauf, wie weit du sie
(zeitlich und räumlich) zurückverfolgen willst - also ich würde sagen:
So ziemlich alles, was wir auf der Erde abkriegen, kommt so seit ein
paar Milliarden Jährchen aus unserer guten alten Sonne, deshalb ist ja
die Bezeichnung \"erneuerbare\" Energie vollkomener Käse.

Wieso, es kommt doch immer wieder neue (von der Sonne) hinzu.

Und wer erneuert die Sonne, hä?
 
D

Detlef Hortmnn

Guest
Am 23.06.2022 um 12:52 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:46 schrieb Detlef Meißner:
Am 23.06.2022 um 12:20 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:12 schrieb Heinz Schmitz:
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln.
Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Kommt ganz drauf an, welche du meinst. ;) Und darauf, wie weit du sie
(zeitlich und räumlich) zurückverfolgen willst - also ich würde sagen:
So ziemlich alles, was wir auf der Erde abkriegen, kommt so seit ein
paar Milliarden Jährchen aus unserer guten alten Sonne, deshalb ist ja
die Bezeichnung \"erneuerbare\" Energie vollkomener Käse.

Wieso, es kommt doch immer wieder neue (von der Sonne) hinzu.

Und wer erneuert die Sonne, hä?

Christoh Müller mit Astrohs.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 23.06.22 um 13:01 schrieb Detlef Hortmnn:
Am 23.06.2022 um 12:52 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:46 schrieb Detlef Meißner:
Am 23.06.2022 um 12:20 schrieb Hartmut Kraus:
Am 23.06.22 um 12:12 schrieb Heinz Schmitz:
Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln.
Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt,
steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Kommt ganz drauf an, welche du meinst. ;) Und darauf, wie weit du sie
(zeitlich und räumlich) zurückverfolgen willst - also ich würde sagen:
So ziemlich alles, was wir auf der Erde abkriegen, kommt so seit ein
paar Milliarden Jährchen aus unserer guten alten Sonne, deshalb ist ja
die Bezeichnung \"erneuerbare\" Energie vollkomener Käse.

Wieso, es kommt doch immer wieder neue (von der Sonne) hinzu.

Und wer erneuert die Sonne, hä?


Christoh Müller mit Astrohs.

Ach richtig, wie konnte ich das nur vergessen. *** vor die Stirne
klatsch ***
 
L

Ludger Averborg

Guest
On Thu, 23 Jun 2022 12:12:41 +0200, Heinz Schmitz <HeinzSchmitz@kra.org> wrote:

Hartmut Kraus wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Das ist im Prinzip alles Sonnenenergie,

l.
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Ludger Averborg wrote:

Ähm, nee, Energie kann man nicht wie Geld rein rechnerisch \"erzeugen\"
und \"vernichten\", nur von einer Form in eine andere umwandeln. Z.B., was
ein Verbrennungsmotor an mechanischer und Wärmeenergie abgibt, steckte
vorher chemisch im Kraftstoff.

Wo hat denn die \"Erneuerbare Energie\" vorher gesteckt :)?

Das ist im Prinzip alles Sonnenenergie,

Dann ist sie also genausowenig \"erneuerbar\" wie Braunkohlestrom.

Grüße,
H.
 
H

Hanno Foest

Guest
On 23.06.22 08:47, Volker Bartheld wrote:

Gibt halt keine Alternativen - daß ich keine anbieten kann, ändert
nichts daran. [...] Im Political Compass sind inzwischen alle
Parteien im oberen rechten Quadranten angekommen. [...] Und erzähl
mir keiner, daß das Volk das so will. [...]

Ich weigere mich eigentlich zu glauben, daß unsere Führung zum Großteil
dumm, unfähig oder gar bösartig ist.

Was ist mit korrupt? Spätestens bei unseren Verkehrsministern sollte es
doch offensichtlich sein.

Der Philantroph in mir möchte
lieber annehmen, daß es da gewisse realpolitische Sachzwänge gibt, die
es eben nicht erlauben, mal schnell (d. h. bis zum Winter) die grüne
Energie um 150% auszubauen, oder den russischen Anteil am Erdgas durch
Produkte anderer Lieferanten zu substituieren.

Dann muß man sich vielleicht mal überlegen, ob man das mit dem
Klimaschutz ernst meint. Sparen wäre ja vielleicht auch noch eine Option
- jedes Provisorium wird ja erfahrungsgemäß wieder permanent.

Eigentlich würde es mir aber reichen, wen sich die Grünen hinstellen und
sagen: Sorry Wähler, aber Geopolitik hat gerade Klimawandel von Platz 1
der Agenda verdrängt. Egal, wie viele Leute am Klimawandel verrecken
werden, und wie viel Geld das kostet.

Nachdem aber Habeck gerade buchstäblich Propaganda aus dem Lehrbuch
betreibt, indem er Bush mit \"sie hassen unsere Freiheit\" kopiert

https://twitter.com/Nietzsxhe/status/1539677300337385472

https://books.google.de/books?id=_3ZgEAAAQBAJ&pg=PT64&lpg=PT64&dq=%22sie+hassen+unsere+Freiheit#v=onepage&q=%22sie%20hassen%20unsere%20Freiheit&f=false

fällt es mir schwer, bei diesen Leuten noch irgendwie Ehrlichkeit zu
vermuten.

[...]
Blendet man die untere Hälfte des Intelligenzspektrums aus und befragt
z. B. (m)eine Bekannte - sie ist Doktor der Physik und
Elementarteilchenforscherin am CERN - zum Thema \"Ökostrom\",

Gerade bei Covid haben wir ja gesehen, daß auch Leute mit
wissenschaftlicher Ausbildung sich dumm verhalten können. Weiland an der
Uni hatten wir einen Kreationisten im Fachbereich Technische Physik.
Nein, ich weiß auch nicht, wie das geht, aber ich hoffe, es bleibt bei
Einzelfällen.

Wenn man direkt fragt,

... letztlich nur eine Lüge als Antwort erhält.

....die den Leuten dann auf den Fuß fällt. Lerneffekte kann man nur
erwarten, wenn man das regelmäßig macht.

Und ich glaube nicht, daß die Antworten besser ausfallen, wenn man
indirekt (mit dem Mittelsmann Partei) fragt. Allenfalls dahingehend, daß
der Lerneffekt da schon designbedingt ausfallen muß - Wahlversprechen
sind unverbindlich (und überhaupt ist es ja bekanntlich unfair, Parteien
an ihren Wahlversprechen zu messen), und hinterher ist die Situation
immer ganz anders, das muß man doch verstehen, ne.

kommt nämlich so was bei rum wie die Volksabstimmung \"Deutsche Wohnen
enteignen\" in Berlin.

Allein schon das Thema ist reichlich hirnverbrannt und orthographisch
kaputt (\"Immobilienkonzerne enteignen\" wäre wohl zu wenig prägnant
gewesen) aber, ja, diese Unterschriftenaktion mit anschließender
Volksabstimmung existiert tatsächlich:

https://www.dwenteignen.de/

Das stellt sich mir statistisch so da: In Berlin gibt es etwa 3.6
Millionen Einwohner, davon schätzungsweise 3 Millionen stimmberechtigt.
Es haben sich lächerliche 2.5% (77\'000) aktiv an der
Unterschriftenaktion zur Einleitung des Volksbegehrens beteiligt,
danach haben rund 12% (350\'000) für das Volksbegehren unterschrieben.

Am Volksentscheid stimmten dann ~59% aller Berliner für die
Vergesellschaftung der Immobilienkonzerne. Übersetzt: 80% davon
(3\'000\'000*59%-350\'000) geht das Thema also rein gar nichts an, da
fällt es naturgemäß immer leicht jemanden zu enteignen, dem man kein
Geld schuldet und dessen Angelegenheiten einem letztlich komplett am
Arsch vorbeigeht.

Ja und? Das kannst du genauso auf jede andere Wahl münzen, ggf. indem du
dir ein Partikularthema herausbrichst, das für den Einzelnen
wahlentscheidend gewesen ist. Beliebt ist auch, Opposition und
Nichtwähler zusammenzuzählen und daraus Nichtlegitimierung der Regierung
zu konstruieren, etc.

[...]

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top