Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

[S] Empfehlung fĂźr preiswerten kleinen Drehmomentsch luesse

  • Thread starter Reinhard Zwirner
  • Start date
A

Andreas Bockelmann

Guest
horst-d.winzler schrieb:
Am 03.05.20 um 15:48 schrieb Klaus Butzmann:
Am 03.05.2020 um 10:00 schrieb Thomas Prufer:

Wenn die Profis dran waren brauche ich die 2 Meter Verlängerung um die
Radmuttern wieder zu lĂśsen. Beim BMW mit den weichen Alufelgen und VMax
250 km/h war mir immer unwohl :-(
Bei den Panda Stahlfelgen ists nur nervig.

Schlagschrauber "vergessen" umzustellen. :)
Das Problem in den meisten Werkstätten besteht schon darin den falschen
Schrauber zu verwenden. Es gibt zumindest von Hazet Druckluftschrauber, die
nur beim LĂśsen als Schlagschrauber arbeiten. Beim Anziehen laufen sie als
reines Druckluftwerkzeug mit max. 50 Nm. So war es auch beim letzten
Räderwechsel bei Pit Stop. Zum LÜsen des aufgebockten Hinterrads musste ich
das Rad festhalten, sonst hat mein (elektrischer) Schlagschrauber die
Radschrauben nicht losbekommen.

Und ja, mein Schlagschrauber hat eine Einstellung fĂźr Reifenmontage, mit der
bei ersten Schlag ca. 100-110Nm aufgebracht hat. Mit dem DrehmomentschlĂźssel
auf 120Nm drehen sich die Radschrauben anschließend ca. 90°. Aber dewr
Akkuschlagschrauber kostet auch ein wenig mehr als die typischen
Druckluftschlagschrauber in den Werkstätten.


--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 04.05.20 um 12:46 schrieb Volker Bartheld:
On Mon, 4 May 2020 08:15:30 +0200, Roland Franzius wrote:
Am 03.05.2020 um 23:17 schrieb Axel Berger:

Denn darum gings initial. Oder, halt, nein. Das ist ja Usenet. Beinahe
vergessen. Laß uns lieber diskutieren, warum Fett bei Vakuumtechnik und in
Rasterelektronenmikroskopen bĂśse ist!
Interessanter ist das Fetten von Verschraubungen fĂźr O2. :)

--
---hdw---
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 4 May 2020 08:15:30 +0200, Roland Franzius wrote:
Am 03.05.2020 um 23:17 schrieb Axel Berger:
Peter Thoms wrote:
"gefettet" ist böse.
Das wird an der RWTH ganz anders gelehrt und steht auch in jedem
Tabellenbuch anders. Zwar steht da meist "leicht geölt" aber das ist
dasselbe - Hauptsache nicht trocken.
Den Herstellern von Autos und Alufelgen ist es völlig schnuppe, was
irgendein Dozent an irgendeiner TH vor 50 Jahren in sein Script
geschrieben hat. Anzugsmomente trocken, sauber, rostfrei.
Schön für die Felgen. Und die Radschrauben. Und dem Werkstattmechaniker
seine Pfoten. Steht das aber auch in der Anbauanleitung für
Fahrwerksteile, also Federbeinumlenkhebel, Dämpfer, Federbeine,
Stabilisator, Dreieckslenker, Spurstangenköpfe, Achsschenkel und
zugehöriges Befestigungsmaterial?

Denn darum gings initial. Oder, halt, nein. Das ist ja Usenet. Beinahe
vergessen. Laß uns lieber diskutieren, warum Fett bei Vakuumtechnik und in
Rasterelektronenmikroskopen böse ist!

Volker
 
P

Peter Thoms

Guest
Am 04.05.20 um 08:15 schrieb Roland Franzius:
Am 03.05.2020 um 23:17 schrieb Axel Berger:
Peter Thoms wrote:
"gefettet" ist bĂśse.

Das wird an der RWTH ganz anders gelehrt und steht auch in jedem
Tabellenbuch anders. Zwar steht da meist "leicht geĂślt" aber das ist
dasselbe - Hauptsache nicht trocken.

Den Herstellern von Autos und Alufelgen ist es vĂśllig schnuppe, was
irgendein Dozent an irgendeiner TH vor 50 Jahren in sein Script
geschrieben hat.
Hallo,
das stimmt allerdings.
Bedenken sollte man, dass die Zugbelastung der Schraube mit dem Fetten
steigt.


Peter
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 04 May 2020 09:15:56 +0200, Thomas Prufer wrote:
On Sun, 03 May 2020 17:50:08 +0200, Rupert Haselbeck <mein-rest-muell@gmx.de
wrote:
Das waren dann aber wohl keine Profis sondern "Profis". Also besser richtige
Profis aufsuchen.
Woran erkennt man die, grad im voraus?
Gute Frage!

Ich erhielt mal den Anruf der Freien Werkstätte A, die hätten bei
"Bremsbeläge vorn neu" im einen Bremssattel ein abgedrehtes Gewinde
gefunden. Dafür kam nur Freie Werkstätte B in Frage. Wenn die B das
nicht selbst war, hätte sie es sehen müssen, oder? Also Werkstatt B
anrufen und motzen? Rechtsanwalt, Gutachten und Klage? Der Richter fragt
doch "können sie mit 100% iger Sicherheit sagen -- nein?" und das wars.
So schauts aus. Zwei Außenrolladen von den Fachleuten der Heinrich Böhm KG
(https://www.boehm-rollladen.de) am Erkerfenster nachgerüstet. Irgendwann
kamen dann die Jungs von der Fassadenreinigung (Algenmax Deutschland GmbH,
https://www.algenmax.de/fassadenreinigung) und es müffelte im Schlafzimmer
saftig nach Chlor. Ja, nein, kein Problem. Das sei alles super
verträglich, "Sie baden gerade ihre Hände drin!". Kurz darauf (das war 9
Monate ab Installation) kamen nach Regenfällen die Gurtbänder auf ganzer
Länge naß aus dem Wickelkasten. Ist wohl das Kompriband drinnen
hoppsgegangen.

Algenmax mags nicht gewesen sein, denn die arbeiten nur mit Niederdruck und
total unbedenklichen Chemikalien. Böhm mags nicht gewesen sein, denn
Pfusch gibts bei Profis ja nicht.

Vermutlich einfach ein Fehler in der Matrix. Halluzinationen. Oder ich hab
heimlich mit der Fahrradspeiche drin rumgestochert. Die Reparatur soll
übrigens 700¤ betragen. Wer die wohl zahlt?

Oder ich geh nur zum Vetragshändler, weil die nie pfuschen und immer
ehrlich sind, deshalb sind sie ja teurer?
Genau. Da kann ich eine ganze Liste höchst vertrauenswürdiger
Vertragshändler runterbeten. Die haben echt voll den Plan!

Oder ich sag, was schlagen sie als Lösung vor, Helicoil? oder einen Sattel neu?
oder zwei? was kostet das, so überschlägig incl. Arbeitszeit? und wie lange
steht der Wagen? Und dann zahl ich halt und sag allen Bekannten, meidet Freie
Werkstatt B wie die Pest.
Jup. Tue Gutes und rede darüber. Das sind die wahren Vorteile von Web2.0.
Mal eine saftige Amazon/Google/Jameda/...-Rezension rausgelassen und den
Bekanntenkreis informiert, dann paßt das.

Ach ja: Ich bevorzuge TimeSert (die haben innen und außen die gleiche
Steigung, bauen also dünner - allerdings Spezialgewindeschneider
notwendig) oder diese Mubux-/Kerbkonus-Teile. Also eine solide Hülse mit
Innen- und Außengewinde statt dieser lustigen Drahtspirale. Geht
wandstärkenbedingt aber leider nicht in allen Fällen. Z. B. an einer beim
Vorbesitzer überdrehten Entlüftungsschraube. Der hat den Brembo-4K-Sattel
dann auf Ebay verzockt, merkt ja keiner. Das Goldstück entwickelte
schließlich einen Haarriß und liegt in der Tonne für Buntmetall.

Volker
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Mon, 04 May 2020 08:43:33 +0200, Thomas Prufer wrote:
On Sun, 3 May 2020 13:27:37 +0200, Volker Bartheld <news2020@bartheld.net
wrote:
Nichts gegen einzuwenden. Mein Hazet 9012SPC dreht auf Stufe 1 je nach
Luftdruck so um die 80Nm fest. Endfest dann mit der Garant-Keule auf
100Nm. Wichtig ist nur, daß sich die Radschraube mit dem Drehmo noch
ein bisserl weiterdreht, bis er auslöst.
Aber wenn die Schraube, frisch vom "Profi", nur mit richtig Kraft
aufgeht, wars eben der "Profi" und nicht der Profi. Da hilft wohl nur
"nicht wieder hingehen". Oder hat da wer schonmal angerufen und eine
irgendwie befriedigende Reaktion bekommen?
Meist das Schweigen im Walde. Bei Erhöhung des Leidensdrucks dann
Rückzugsgefechte und Anfeindungen.

Niemals nicht würde man sowas machen (Bremsschläuche in die Führung für das
Kabel des Belagverschleißmelders reinwürgen). Radschrauben gammeln halt
manchmal fest (und lassen sich dann nur noch mit dem Trennschleifer
lösen). "Woher wollen Sie wissen, daß das unser Fehler war?"
(Zylinderkopfmutter in Ölablaufbohrung). "Ja, nein, das Teil ist ehr
optional. Stellen Sie sich nicht so an!" (Untere Motorverkleidung).
Zylinderkopfdichtung nach weniger als 30'000km schon wieder defekt?
Abhängig vom Fahrstil und kann schon mal passieren. Die Grundierung treibt
Blasen durch den Decklack: Je nun. Auf Lack gibts eh nur 3 Monate
Garantie. "Was, beim DLP/DUU/DSB/DUW-Getrieb soll es reihenweise die
Schwungradnieten wegfetzen? Das sind doch alles Verschwörungsphantasien
aus dem Internet. Nie wurde uns da Auffälliges berichtet.". Chinesische
Zubehör-ABS-Sensoren schon nach einem Jahr wieder defekt? Hörte der
Händler zum ersten Mal. Einzelfall. Hintere Bremsscheibenabdeckung
erneuern? Kinderspiel! (=hintere Radlagereinheit entfernen). "Nein, unsere
Hausmarken-Bremssättel sind schon OK." (bis auf die Tatsache, daß man zur
Demontage die Hydraulik auftrennen muß und das Handbremsseil in der viel
zu großen Halterung herumschlackert). "Wir haben das eh nachgebessert (bis
auf die Handbremsthematik) und geben 10¤ Skonto, wegen der
Unannehmlichkeiten.". "Jaja, Delphi ist 100% OEM. Das paßt!" (passen ja,
funktionieren nein, denn der Fehler "Laufunruhe mit Zylinderabschaltung"
wurde nur durch eine Original-Bimpf-Zünspule behoben). Neieieiiiin, den
ABS-Rotor vorne gibts nicht einzeln, da muß eine neue Vorderachse rein.
(Außer im Internet). Bremsscheiben von Brembo können nach 1000km schon mal
rubbeln (da zählt jedes 1/1000el Schlag am Lagersitz). Und die
Ersatzlieferung auch. Und die Ersatzlieferung für die Ersatzlieferung.
"Jaja, die Auspuffanlage von Eberspächer ist Heavy Duty. Die hält!" (5
Jahre, wenn man kein Ästhet ist). Daß eine Klimaanlage in zwei Jahren fast
40% Kältemittel verliert (trotz Druckprüfung bei der Befüllung) muß man
auch hinnehmen.

Es ist eigentlich ein Wunder, daß die Straßenränder nicht von Autwracks
gesäumt sind. Da muß der Hersteller echt ordentlich Sicherheitsmarge
eingebaut haben. Oder niemand fährt heutzutage die Karren länger als bis
zur ersten Hauptuntersuchung.

(Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie wenig die 120 Nm eigentlich sind, so
gefühlsmäßig...)
Jup. Immer wieder überraschend, daß die vorgeschriebenen Drehmomente bei
geeignetem Werkzeug kaum mehr als "handfest" sind. OK, Ausnahmen
(Achsmuttern) bestätigen die Regel. Da lobe ich mir dann einen guten
pneumatischen Schlagschrauber und den richtig fetten Schlauch. Mit 10 Bar
auf der Leitung geht der Spaß erst richtig los.

Volker
 
H

Hans-Peter Diettrich

Guest
Am 04.05.2020 um 10:14 schrieb Andreas Bockelmann:

Zum LĂśsen des aufgebockten Hinterrads
musste ich das Rad festhalten, sonst hat mein (elektrischer)
Schlagschrauber die Radschrauben nicht losbekommen.
Deshalb lĂśst man die Radschrauben ja auch *vor* dem Aufbocken. Ganz
abschrauben dann nach dem Aufbocken. So habe ich das jedenfalls vor 50
Jahren gemacht, ganz ohne Schlagschrauber.

Und eingefettet habe ich sie auch, nachdem ich einmal eine erst mit 2m
Verlängerung und vollem KÜrpereinsatz aus 1m HÜhe aufgekriegt habe -
danach keine Probleme mehr.

DoDi
 
K

Klaus Butzmann

Guest
Am 04.05.2020 um 12:56 schrieb horst-d.winzler:

Interessanter ist das Fetten von Verschraubungen fĂźr O2. :)
....insbesondere wenn noch Druck dazukommt...

Butzo
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Tue, 5 May 2020 09:15:44 +0200, Andreas Bockelmann wrote:
Hans-Peter Diettrich schrieb:
Am 04.05.2020 um 10:14 schrieb Andreas Bockelmann:
Zum Lösen des aufgebockten Hinterrads musste ich das Rad festhalten, sonst
hat mein (elektrischer) Schlagschrauber die Radschrauben nicht losbekommen.
Deshalb löst man die Radschrauben ja auch *vor* dem Aufbocken. Ganz
abschrauben dann nach dem Aufbocken. So habe ich das jedenfalls vor 50
Jahren gemacht, ganz ohne Schlagschrauber.
Beim Radwechsel gebe ich Dir Recht, hier musste aber das Rad ab um die
Bremse zu erneuern.
Mir ist jetzt zwar nicht 100%ig klar, was das für den Reibschluß zwischen
Reifen und Aufstandsfläche in der Pit-Stop-Garage für einen Unterschied
macht, aber Du wirst Deine Gründe gehabt haben. Und sei es nur, daß das
Auto schon mit abgeschraubtem Rad auf der Bühne hängt, weil eigentlich nur
die linke Bremse gemacht werden sollte und dann klar wurde, daß auch
gegenüber was fehlt.

Beim Tausch der Federbeinstützlager (aka. "Domlager") gabs bei mir auch den
einen oder anderen Moment, wo ich mir gewünscht hätte, diese oder jene
Schraube noch nicht entfernt zu haben. Passiert beim Kettensatztausch am
Mopped regelmäßig. Die Kette liegt bereits tief unten im siffigen
Metallschrott und die Ritzelschraube gibt wegen Loctite keinen Millimeter
nach.

Ja, nein, Schlagschrauber und eingelegter 1. Gang ist dann doch bissi arg
krude. Das arme Getriebe! So sehr hasse ich die KTM dann doch nicht.

Volker
 
A

Andreas Bockelmann

Guest
Hans-Peter Diettrich schrieb:
Am 04.05.2020 um 10:14 schrieb Andreas Bockelmann:

Zum LĂśsen des aufgebockten Hinterrads musste ich das Rad festhalten, sonst
hat mein (elektrischer) Schlagschrauber die Radschrauben nicht losbekommen.

Deshalb lĂśst man die Radschrauben ja auch *vor* dem Aufbocken. Ganz
abschrauben dann nach dem Aufbocken. So habe ich das jedenfalls vor 50
Jahren gemacht, ganz ohne Schlagschrauber.
Beim Radwechsel gebe ich Dir Recht, hier musste aber das Rad ab um die
Bremse zu erneuern.


--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
 
A

Andreas Bockelmann

Guest
Volker Bartheld schrieb:

Mir ist jetzt zwar nicht 100%ig klar, was das für den Reibschluß zwischen
Reifen und Aufstandsfläche in der Pit-Stop-Garage fßr einen Unterschied
macht, aber Du wirst Deine Gründe gehabt haben. Und sei es nur, daß das
Auto schon mit abgeschraubtem Rad auf der Bßhne hängt, weil eigentlich nur
die linke Bremse gemacht werden sollte und dann klar wurde, daß auch
gegenĂźber was fehlt.
Okay, da fehlt etwas Zusammenhang: Bei Pitstop wurden nur die Räder
gewechselt. Anschließend habe ich selbst hinten die Bremsen neu gemacht. Und
wer das bei einem B6 Passat jemals ohne Bühne gemacht hat, weiß, dass das
eine Viecherei ist. An die Schrauben fßr den Bremsträger kommt man kaum
dran, wenn man keine Bühne hat. Aber wenn die Radschrauben ordnungsgemäß mit
120Nm angezogen sind, rĂźhrt sich das Rad nicht einmal wenn man die Schrauben
mit dem Schlagschrauber lĂśst. Und glaub es mir, wenn man erst einmal einen
vernĂźnftigen Schlagschrauber hat, dann nimmt man den auch zum
Räderschrauben. Nach Radkreuzeinsatz habe ich regelmäßig "Rücken"

Und mit dem Akkuschrauber brauche ich auch keinen Luftschlauch mehr in den
Carport zu legen.



--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
 
R

Rupert Haselbeck

Guest
Roland Franzius schrieb:

Dass bei denen dann die Felge eiert, weil sie die vorgeschriebene
Entrostung, Glättung und den Korrosionsschutzauftrag der Auflage fast
durchweg nicht machen, steht dann noch auf einem anderen Blatt. Spart
die Hälfte der Arbeitszeit und verkßrzt die Lebensdauer der Reifen.
Wohl wahr. Aber sie sind dafĂźr deutlich billiger als der Fachmann und werden
destowegen gefeiert. Selbst von Leuten, die im eigenen Gewerbe durchaus
nicht so blauäugig unterwegs sind.

MfG
Rupert
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top