Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Akku 18650 ohne PCB in Taschenlampe...

J

Juergen

Guest
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
sollen über 3 Ah (3500/3400 mAh) haben und gut Strom liefern können,
zumindest die Samsung (20 A).

Taschenlampe Convoy S2 ist laut Beschreibung für geschützte und
ungeschützte Zellen geeignet, es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch
Dauerblinklicht.
cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
S

stefan

Guest
Am 09.12.2020 um 21:22 schrieb Juergen:
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
sollen über 3 Ah (3500/3400 mAh) haben und gut Strom liefern können,
zumindest die Samsung (20 A).

Taschenlampe Convoy S2 ist laut Beschreibung für geschützte und
ungeschützte Zellen geeignet, es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch
Dauerblinklicht.
cu.
Juergen
Bei einem Kurzschluss liefert der Akku das, was er liefern kann und bei
20A reicht das für ein hübsches Feuerchen aus.
Das sollte aber normalerweise nicht das Problem sein.

Problematisch ist in erster Linie das Aufladen. Das sollte man nur mit
einem geeigneten Ladegerät machen, das bei vollem Akku sicher
abschaltet. Wenn das nicht in der Taschenlampe selbst passiert, dürfte
da an der Taschenlampe auch kein Problem auftreten.

Wenn der Akku im eingebauten Zustand, also in der Taschenlampe, geladen
wird, hängt es von der Ladeelektronik in der Taschenlampe ab und dann
sollte man sich tunlichst an die Vorgaben des Herstellers der
Taschenlampe halten.

Gruß

Stefan
 
A

Andreas Neumann

Guest
Juergen wrote:

> es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch Dauerblinklicht.

Finde den Fehler...
 
O

olaf

Guest
Juergen <schreibsklave@web.de> wrote:

Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
Mach ich jetzt IMHO so seit 20Jahren. Im Prinzip ungefaehrlich was die
Nutzung angeht. Gefaehrlich eventuell was das aufladen angeht.

Mir ist schonmal eine Taschenlampe beim laden abgebrannt.
Trotz Schutzschaltung! Ist mir bis heute ein Raetsel und aus den Resten
kannst du nix mehr rauslesen.

Also beim laden niemals allein lassen.


Das Risiko ist bei guter Elektronik relativ gering, aber es ist nicht
null. Deshalb kann man davon ja auch gelegentlich in der Zeitung
lesen. Aber wenn man bedenkt wiviele Geraete es mit Lithiumakku so
gibt dann ist das schon sehr zuverlaessig.

Olaf
 
O

olaf

Guest
stefan <adresse@ist.invalid> wrote:

Bei einem Kurzschluss liefert der Akku das, was er liefern kann und bei
20A reicht das für ein hübsches Feuerchen aus.
Das sollte aber normalerweise nicht das Problem sein.
Yep. Da sollte es eine sicherung geben!

Problematisch ist in erster Linie das Aufladen. Das sollte man nur mit
einem geeigneten Ladegerät machen, das bei vollem Akku sicher
abschaltet. Wenn das nicht in der Taschenlampe selbst passiert, dürfte
da an der Taschenlampe auch kein Problem auftreten.
Es muss eine Schutzschaltung am Akku geben und eine Regelung am
Lader. Damit eines von beiden kaputt gehen kann ohne das es gleich zum
Supergau kommt.

Wenn der Akku im eingebauten Zustand, also in der Taschenlampe, geladen
wird, hängt es von der Ladeelektronik in der Taschenlampe ab und dann
sollte man sich tunlichst an die Vorgaben des Herstellers der
Taschenlampe halten.
Ja, und es sollte ein vertrauenswuerdiger Hersteller sein. Ein
Hersteller der sich sorgen macht das er in Haftung genommen wird und
entsprechend sorgfaeltig arbeitet. Nicht irgendwas chinesiches wo die
Firma eine Woche spaeter einen anderen Namen hat.

Olaf
 
V

Volker Bartheld

Guest
On Wed, 09 Dec 2020 21:22:11 +0100, Juergen wrote:
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden?
Es ist gefährlich, Lithium-Ionen-Akkus ohne Tiefentladungsschutz zu
verwenden. War das ungefähr die Antwort, die Du Dir vorgestellt hast? Oder
doch lieber: \"Näääh, das mit den Akkubränden ist nur ein Hoax und
Wikipedia [1] eine linksgrünpropagandistische Konspirationsplattform.\"?

Volker

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefentladung#Lithium-Akku
 
F

Frank Müller

Guest
\"Juergen\" schrieb:
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
sollen über 3 Ah (3500/3400 mAh) haben und gut Strom liefern können,
zumindest die Samsung (20 A).
Wenn dir das zu Riskant ist dann verwende doch so was:
https://www.ebay.de/itm/233267890158

Taschenlampe Convoy S2 ist laut Beschreibung für geschützte und
ungeschützte Zellen geeignet, es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch
Dauerblinklicht.
Die Lampe besteht aus einen festen Alugehäuse, da müßten
sich, wenn doch mal der Akku hoch geht, die Schäden in Grenzen
halten.

Frank
 
H

Hanno Foest

Guest
Am 10.12.20 um 10:09 schrieb Frank Müller:

Die Lampe besteht aus einen festen Alugehäuse, da müßten
sich, wenn doch mal der Akku hoch geht, die Schäden in Grenzen
halten.
Rohrbombe? :)

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 12/10/20 10:26 AM, Hanno Foest wrote:
Am 10.12.20 um 10:09 schrieb Frank Müller:

Die Lampe besteht aus einen festen Alugehäuse, da müßten
sich, wenn doch mal der Akku hoch geht, die Schäden in Grenzen
halten.

Rohrbombe? :)
Ich dachte eher an eine Kanone...

Gerrit
 
H

horst-d.winzler

Guest
Am 10.12.20 um 10:38 schrieb Gerrit Heitsch:
On 12/10/20 10:26 AM, Hanno Foest wrote:
Am 10.12.20 um 10:09 schrieb Frank Müller:

Die Lampe besteht aus einen festen Alugehäuse, da müßten
sich, wenn doch mal der Akku hoch geht, die Schäden in Grenzen
halten.

Rohrbombe? :)

Ich dachte eher an eine Kanone...

 Gerrit

Rohrkrepierer.
--
---hdw---
 
A

Andreas Bockelmann

Guest
Frank Müller schrieb:
\"Juergen\" schrieb:
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
sollen über 3 Ah (3500/3400 mAh) haben und gut Strom liefern können,
zumindest die Samsung (20 A).

Wenn dir das zu Riskant ist dann verwende doch so was:
https://www.ebay.de/itm/233267890158

Taschenlampe Convoy S2 ist laut Beschreibung für geschützte und
ungeschützte Zellen geeignet, es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch
Dauerblinklicht.

Die Lampe besteht aus einen festen Alugehäuse, da müßten
sich, wenn doch mal der Akku hoch geht, die Schäden in Grenzen
halten.

Frank
Ich betreibe die 18650 in einer Stirnlampe und in ein paar kleinen
Taschenlampen. Die Zellen sind meist aus ausgeschlachteten Notebookakkus.


--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
 
A

Andreas Neumann

Guest
Andreas Bockelmann wrote:

Ich betreibe die 18650 in einer Stirnlampe und in ein paar kleinen
Taschenlampen. Die Zellen sind meist aus ausgeschlachteten Notebookakkus.
Lass mich raten: die Zellen sind noch gut, aber der Controller im
Notebookakku hat behauptet sie wären platt?
 
G

Gerrit Heitsch

Guest
On 12/10/20 2:33 PM, Andreas Neumann wrote:
Andreas Bockelmann wrote:

Ich betreibe die 18650 in einer Stirnlampe und in ein paar kleinen
Taschenlampen. Die Zellen sind meist aus ausgeschlachteten Notebookakkus.

Lass mich raten: die Zellen sind noch gut, aber der Controller im
Notebookakku hat behauptet sie wären platt?
Es reicht wenn 1 Zelle platt ist.

Gerrit
 
P

Peter Heitzer

Guest
Gerrit Heitsch <gerrit@laosinh.s.bawue.de> wrote:
On 12/10/20 2:33 PM, Andreas Neumann wrote:
Andreas Bockelmann wrote:

Ich betreibe die 18650 in einer Stirnlampe und in ein paar kleinen
Taschenlampen. Die Zellen sind meist aus ausgeschlachteten Notebookakkus.

Lass mich raten: die Zellen sind noch gut, aber der Controller im
Notebookakku hat behauptet sie wären platt?

Es reicht wenn 1 Zelle platt ist.

Gerrit
Meist bringen die Zellen nur mehr einen Bruchteil der ehemaligen Kapazität,
wenn sie mit höherem Strom entladen werden. Ich habe mir ein \"Kapazitätsmessgerät\"
gebaut, das eine Zelle mit 500 oder 100 mA Konstantstrom bis auf 3.0 V entlädt
und so die noch vorhandene Kapazität in mAh ermittelt. Ich komme i.d.R.
auf Werte um die 1000-1500 mAh bei einer 18650 welche normalerweise 2000 mAh
hat.
Für eine Taschenlampe, die die LED mit 250 mA betreibt, ist so eine Zelle
noch brauchbar. In einem Notebook hält der Akku vielleicht noch 5 Minuten oder
das Notebook startet und schaltet gleich wieder ab.

--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, peter.heitzer@rz.uni-regensburg.de
 
J

Juergen

Guest
Am 10 Dec 2020 15:02:28 GMT schrieb \"Peter Heitzer\"

Andreas Bockelmann wrote:

Ich betreibe die 18650 in einer Stirnlampe und in ein paar kleinen
Taschenlampen. Die Zellen sind meist aus ausgeschlachteten Notebookakkus.

Lass mich raten: die Zellen sind noch gut, aber der Controller im
Notebookakku hat behauptet sie wären platt?

Es reicht wenn 1 Zelle platt ist.

Meist bringen die Zellen nur mehr einen Bruchteil der ehemaligen Kapazität,
wenn sie mit höherem Strom entladen werden. Ich habe mir ein \"Kapazitätsmessgerät\"
gebaut, das eine Zelle mit 500 oder 100 mA Konstantstrom bis auf 3.0 V entlädt
und so die noch vorhandene Kapazität in mAh ermittelt. Ich komme i.d.R.
auf Werte um die 1000-1500 mAh bei einer 18650 welche normalerweise 2000 mAh
hat.
Meine neu bestellten Zellen sollen ja um 3400 mAh haben. Mit meiner
elektronischen Last habe ich bei 1A oder 2A Entladestrom bisher maximal
2,6x Ah gemessen. Allerdings mit per Kreppband angeklebten
Krokodilklemmen, da eine \"Fassung\" noch nicht geliefert wurde.


Für eine Taschenlampe, die die LED mit 250 mA betreibt, ist so eine Zelle
noch brauchbar.
Meine Taschenlamgen haben als LED XML2 U2-AE und Treiber die diese mit
bis zu 2,1 A versorgen.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
J

Juergen

Guest
Am Wed, 9 Dec 2020 21:37:01 +0100 schrieb stefan <adresse@ist.invalid>
zum Thema \"Re: Akku 18650 ohne PCB in Taschenlampe\":

Am 09.12.2020 um 21:22 schrieb Juergen:
Wie gefährlich ist das wirklich, solche LiOn-Akkus in Taschenlampen zu
verwenden? Konkret Samsum INR18650 35E und Panasonic NCR18650B, beide
sollen über 3 Ah (3500/3400 mAh) haben und gut Strom liefern können,
zumindest die Samsung (20 A).

Problematisch ist in erster Linie das Aufladen. Das sollte man nur mit
einem geeigneten Ladegerät machen, das bei vollem Akku sicher
abschaltet. Wenn das nicht in der Taschenlampe selbst passiert, dürfte
da an der Taschenlampe auch kein Problem auftreten.
Stefan
Diese Taschenlampen können gar nicht laden. Ich selber verwende so ein
Multiladgerät das NiMh und LiOn kann. Eine Taschenlampe wird ein
Weihnachtsgeschenk, mit einem USB-Ladegerät. Das muss ich noch testen.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
J

Juergen

Guest
Am Thu, 10 Dec 2020 08:14:47 +0100 schrieb olaf <olaf@criseis.ruhr.de>
zum Thema \"Re: Akku 18650 ohne PCB in Taschenlampe\":



Ja, und es sollte ein vertrauenswuerdiger Hersteller sein. Ein
Hersteller der sich sorgen macht das er in Haftung genommen wird und
entsprechend sorgfaeltig arbeitet. Nicht irgendwas chinesiches wo die
Firma eine Woche spaeter einen anderen Namen hat.
Und doch waren es mal Samsung-Smartie mit brandheißen Akkus und nicht
die damals noch relativ unbekannten China-Hersteller Xiaomi oder Cubot.


cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
J

Juergen

Guest
Am Wed, 09 Dec 2020 21:55:52 +0100 schrieb Andreas Neumann
<an5275@sedo.com> zum Thema \"Re: Akku 18650 ohne PCB in Taschenlampe\":

Juergen wrote:

es gibt eine Batterie-Leer-Warnung durch Dauerblinklicht.

Finde den Fehler...
Schlauberger...

Von der Produktseite:
(2)Niedrigen spannung schutz funktion:Wenn die spannung der batterie
ist 2,9-3,1 V, die taschenlampe blinkt 2 mal/sec mit niedrigen
helligkeit, es ist eine geringe spannung alarm.

Bei den gewählten Akkus und dieser Spannung dürfte es noch recht lange
Blinken. Habe mal gemesen, bei der niedrigsten regulären Stufe von 5 %
zieht die Lampe etwa 90 mA, mit geblinke dürfte es eher weniger sein.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\\ Freie Bits für freie Buerger \\
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
 
O

olaf

Guest
Juergen <schreibsklave@web.de> wrote:

>Meine neu bestellten Zellen sollen ja um 3400 mAh haben. Mit meiner

Ah..Surefire mit Abbrandgarantie?

Wiege die Zellen mal und vergleich die mit Markenteilen von Sony,
Panasonic oder Sanyo. Und dann frage dich wie der Hersteller es schafft
1000mA in Vakuum zu speichern. :-D

Olaf
 
O

olaf

Guest
Andreas Neumann <an5275@sedo.com> wrote:

Lass mich raten: die Zellen sind noch gut, aber der Controller im
Notebookakku hat behauptet sie wären platt?
Falsch. Der Innenwiderstand der Zellen steigt wenn sie altern. Dann
kann sie halt keine 2A mehr liefern wenn der Prozessor aufdreht. Aber
200mA fuer deine LED geht noch 10Jahre laenger.

Olaf
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top