Willkommen bei EDABoard.com, dem internationalen elektronischen Diskussionsforum: EDA-Software, Schaltkreise, Schaltpläne, Bücher, Theorie, Artikel, asic, pld, 8051, DSP, Netzwerk, HF, analoges Design, Leiterplatte, Servicehandbücher

Register Log in

Seltsamer Bildfehler bei CRT...

M

Marcel Mueller

Guest
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

Das ist ein Telefunken Chassis 615 (oder war es 614?), falls das hilft.
Der Stand ein paar Jahre im Keller und sollte für einen anderen
verreckten einspringen. Beim Einschalten kam es sofort zu diesem Fehler
und das Bild saß auch noch erheblich zu hoch. Letzteres kann man aber
hinten am Gerät einstellen. Und diese Potis können natürlich schon
oxidiert sein.


Marcel
 
S

Sebastin Wolf

Guest
Am 10.11.2020 um 22:23 schrieb Marcel Mueller:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.
O/W-Korrektur, aka O/W-Kissenentzerrung.
 
M

Marcel Mueller

Guest
Am 10.11.20 um 23:16 schrieb Sebastin Wolf:
Am 10.11.2020 um 22:23 schrieb Marcel Mueller:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

O/W-Korrektur, aka O/W-Kissenentzerrung.
Eben genau nicht, denn die moduliert die Horizontalamplitude mit dem
Vertikalsignal und nicht anders herum.


Marcel
 
H

Hanno Foest

Guest
On 10.11.20 23:16, Sebastin Wolf wrote:

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

O/W-Korrektur, aka O/W-Kissenentzerrung.
Nee, das ist Nord-Süd. - Spannender Fehler. Ich find auf die Schnelle
leider kein Datenblatt von dem TDA1870 (615 Chassis).

Osko, Messen. Insbesondere Stromversorgung. Vielleicht bricht die im
Takt mit der Horizontalablenkung ein, oder so was.

Hanno

--
The modern conservative is engaged in one of man\'s oldest exercises in
moral philosophy; that is, the search for a superior moral justification
for selfishness.
- John Kenneth Galbraith
 
L

Leo Baumann

Guest
Am 10.11.2020 um 22:23 schrieb Marcel Mueller:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

Das ist ein Telefunken Chassis 615 (oder war es 614?), falls das hilft.
Der Stand ein paar Jahre im Keller und sollte für einen anderen
verreckten einspringen. Beim Einschalten kam es sofort zu diesem Fehler
und das Bild saß auch noch erheblich zu hoch. Letzteres kann man aber
hinten am Gerät einstellen. Und diese Potis können natürlich schon
oxidiert sein.
Ich würde \'mal anfangen mit einer Prüfung von U12, 24.5V in der
Vertikalstufe und Messpunkt M22, 23.6V.

C146 - 1000uF in der Vertikalstufe ist auch verdächtig, sowie auch
andere Cs in der Vertikalstufe.

www.leobaumann.de/newsgroups/Schaltplan.pdf
 
S

Sebastin Wolf

Guest
Am 11.11.2020 um 00:08 schrieb Marcel Mueller:
Am 10.11.20 um 23:16 schrieb Sebastin Wolf:
Am 10.11.2020 um 22:23 schrieb Marcel Mueller:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich
es wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz
moduliert bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

O/W-Korrektur, aka O/W-Kissenentzerrung.

Eben genau nicht, denn die moduliert die Horizontalamplitude mit dem
Vertikalsignal und nicht anders herum.
Stimmt! Da merkt man, dass die Zeit der Röhren-TV lange vorbei ist.

Dann sollte man sich die Elkos in der Vertikalablenkung ansehen.
 
G

Guido Grohmann

Guest
Marcel Mueller schrieb:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.
Du hast nicht zufällig eine ähnliche Bildröhrem an die du das Shassis
mal anstrippen könntest? Das kann durchaus ein Problem im Ablenksystem
selber sein. Ansonsten hab ich noch das Buch \"Erfolgreicher
Fernsehservice (Lummer)\" zu liegen, da kann ich heute abend mal hineinsehen.

Guido
 
H

Heinz Schmitz

Guest
Marcel Mueller wrote:

Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

Das ist ein Telefunken Chassis 615 (oder war es 614?), falls das hilft.
Der Stand ein paar Jahre im Keller und sollte für einen anderen
verreckten einspringen. Beim Einschalten kam es sofort zu diesem Fehler
und das Bild saß auch noch erheblich zu hoch. Letzteres kann man aber
hinten am Gerät einstellen. Und diese Potis können natürlich schon
oxidiert sein.
Wie wird denn in dem Gerät die Anodenspannung der Bildröhre
geregelt/gesiebt?

Grüße,
H.
 
T

Tante Emma

Guest
Am 10.11.20 um 22:23 schrieb Marcel Mueller:
Ich habe hier einen Röhren-TV mit einem für mich sehr seltsamen
Bildfehler. Im Prinzip wie ein Pincussion-Fehler, nur um 90° gedreht.

http://maazl.de/temp/Fehler-Fernseher-03.JPG

Ich wüsste nicht einmal wie ich so etwas erreichen könnte, wenn ich es
wollte. Wie soll man denn die Vertikalablenkung mit 15 kHz moduliert
bekommen? Irgendeine Idee, wo ich da suchen sollte.

Das ist ein Telefunken Chassis 615 (oder war es 614?), falls das hilft.
Der Stand ein paar Jahre im Keller und sollte für einen anderen
verreckten einspringen. Beim Einschalten kam es sofort zu diesem Fehler
und das Bild saß auch noch erheblich zu hoch. Letzteres kann man aber
hinten am Gerät einstellen. Und diese Potis können natürlich schon
oxidiert sein.
Schnapp dir die Hauptplatine, das sogenannte Mainboard, und schau dir
mal die Lötstellen an, vor allem im Bereich der Vertikalablenkung.

Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Holger
 
N

Newdo

Guest
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Tante Emma:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.
Leuchtschicht gut kühlen...
 
S

Sebastin Wolf

Guest
Am 11.11.2020 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Holger Bruns:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...
Holger geht auf den Strich...
 
T

Tante Emma

Guest
Am 11.11.20 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Tante Emma:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...
Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.
 
N

Newdo

Guest
Am 11.11.2020 um 08:44 schrieb Heinz Schmitz:

Wie wird denn in dem Gerät die Anodenspannung der Bildröhre
geregelt/gesiebt?
Habe auch zuerst an eine Modulation der Hochspannung gedacht.
Soweit ich weiss, wird sie aber durch den Kapazitätsbelag der Bildröhre
gesiebt.
Wahrscheinlicher ist, dass die Siebung oder Regelung der Hilfsenergie
für die Rastererzeugung und/oder -korrektur mau ist.

Auffällig ist der Fehler in O/W- _und_ N/S-Richtung, daher auch der
Verdacht auf die Hochspannung.

Gruß Udo
 
N

Newdo

Guest
Am 11.11.2020 um 12:44 schrieb Tante Emma:
Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.
Klingt nach dem BRÖLIO-Isolator auf Finger\'s Welt:

https://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/roentgen/roentgen.htm

Viel Spass während der beherzten Bastelstunde im Heimverlies
 
S

Sebastin Wolf

Guest
Am 11.11.2020 um 12:44 schrieb Holger Bruns:
Am 11.11.20 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Holger Bruns:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...

Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.
Und wer Ahnung hat, der machts nicht so, sondern richtig.
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 11.11.20 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Tante Emma:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...
Nee, lieber die Ablenkeinheit dranlassen. Ohne die dürften die Endstufen
nur noch verrückt spielen. Fragt sich, wie lange ...
 
H

Hartmut Kraus

Guest
Am 11.11.20 um 13:10 schrieb Sebastin Wolf:
Am 11.11.2020 um 12:44 schrieb Holger Bruns:
Am 11.11.20 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Holger Bruns:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...

Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.


Und wer Ahnung hat, der machts nicht so, sondern richtig.
Allerdings.
 
T

Tante Emma

Guest
Am 11.11.20 um 12:51 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 12:44 schrieb Tante Emma:

Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.


Klingt nach dem BRÖLIO-Isolator auf Finger\'s Welt:

https://www.fingers-welt.de/gallerie/eigen/elektro/roentgen/roentgen.htm

Viel Spass während der beherzten Bastelstunde im Heimverlies
Naja, funktioniert ja. Ich nehme geknülltes Papier für den Stecker und
umwickle das alles dick mit Klebeband. Man kann den Metallkorb im
Inneren des Grundig-Ohrhörers auch in eine passende Haube aus Plastik
stecken. Bisher keine Probleme damit gehabt. Dann betreibst du das Gerät
am Trenntrafo und hast keine Probleme mit zu hohen Berührspannungen
mehr. Die Bildröhre wird nicht einbrennen. Und du kannst die Ablenkung
durchmessen, ohne dabei zu Tode zu sterben.

Holger
 
H

Hans-Juergen Schneider

Guest
Sebastin Wolf wrote:
Am 11.11.2020 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb Holger Bruns:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...

Holger geht auf den Strich...
[hihi] Er bringt\'s auf den Punkt.
 
T

Tante Emma

Guest
Am 11.11.20 um 13:18 schrieb Hartmut Kraus:
Am 11.11.20 um 13:10 schrieb Sebastin Wolf:
Am 11.11.2020 um 12:44 schrieb xxx xxx:
Am 11.11.20 um 12:26 schrieb Newdo:
Am 11.11.2020 um 10:39 schrieb xxx xxx:
Guck auch mal mit dem Oszilloskop nach, wie deren Signalverläufe
aussehen, mal mit, mal ohne angeschlossene Ablenkeinheit.

Leuchtschicht gut kühlen...

Hochspannung abklemmen und gegen ungewollte Berührung isolieren.


Und wer Ahnung hat, der machts nicht so, sondern richtig.

Allerdings.
Jetzt hole ich dich doch mal eben aus dem Killfile raus, nachdem mir im
Filterprotokoll auffiel, dass du mit deinem geisteskranken Freund in
diesem Faden aufgetaucht bist.

Das der nun nicht weiß, wie eine Bildröhre funktioniert, und wie man
sich gegen eine zu hohe Berührspannung schützt, geschenkt.

Aber einfach nur zu blöken, dass eine abgeklemmte und isolierte Anode
inklusive einer isolierten Zuleitung zu derselben erstens die Bildröhre
vor Einbrennen der Leuchtschicht und zweitens den Elektroniker vor
elektrischen Schlägen schützt, dass dies mangelnde Ahnung zeige, und
außerdem nicht richtig sei, das ist schon eine Idiotie von besonderer
Sorte. Du kannst auch nur \"allerdings\" dazu schreiben.

Beide seid ihr zu unfähig, zu schreiben, wie man es eurer Meinung nach
denn \"richtig\" macht. Was schon zeigt: Ihr wißt es nicht. Und zweitens:
Das interessiert euch auch nicht.

Dann die Nennung eines Realnamens zum Unterlaufen eines Pseudonyms: Das
ist Cybermobbing. Ganz mies!

Und genau diese miese Denunziantenhaltung fachlich komplett
unterbelichteter Trolle, die nur Ärger machen wollen und Schrott
schreiben, kotzt mich so an. Schade, dass man per Usenet keinen so
blocken kann, wie es auf Facebook möglich ist: Wer von mir geblockt
wird, kann mich weder lesen, noch mir schreiben. Der ist einfach weg.
Und genau aus diesem Grunde habe ich die meisten Usenetgruppen
deabonniert, betrachte sie als erledigt und will mit dem Pack, dass sich
dort schlägt, nichts zu tun haben. Diese Gruppe war jahrelang
interessant zu lesen, ist es heute aber kaum noch. Der Grund dafür sind
solche Gestalten wie ihr beide: Unfähige, fachlich unterbelichtete und
menschlich niederträchtige Vollidioten, die hier nur ihre Mütchen kühlen
wollen und zu keiner lesbaren Antwort fähig sind.

EOD, Tante Emma
 
Toggle Sidebar

Welcome to EDABoard.com

Sponsor

Top